Der Fussball...nur noch ein großer Witz?

Der Ball ist rund, und ein Spiel dauert 90 Minuten. Wirklich? Im nationalen Fußball ist das oft anders.
Jacobmg
Beiträge: 141
Registriert: 26.10.2016 18:42

Re: Der Fussball...nur noch ein großer Witz?

Beitrag von Jacobmg » 28.05.2017 18:07

@borussenmario wiederholt wäre schwer, da eine häufige Anreise das Sparschwein sehr belasten kann...

Bin aber auch dafür, wir sollten die Idee mal weiterverbreiten!
Benutzeravatar
borussenmario
Beiträge: 28414
Registriert: 14.01.2006 08:21

Re: Der Fussball...nur noch ein großer Witz?

Beitrag von borussenmario » 28.05.2017 18:24

Das ist leider wohl richtig und neben dem Sparschwein für viele auch ein Zeitproblem. Dann halt nur eine große Demo in Frankfurt und folgend immer wieder kleinere in den jeweiligen Fußballmetropolen, wo sich zumindest die ganzen Fans aus dem Umkreis ohne so hohen finanziellen und zeitlichen Aufwand beteiligen könnten.
Benutzeravatar
Viersener
Beiträge: 42616
Registriert: 30.07.2005 12:52
Wohnort: Viersen
Kontaktdaten:

Re: Der Fussball...nur noch ein großer Witz?

Beitrag von Viersener » 28.05.2017 18:43

Noch was von mir zu Helene Fischer; Auch nicht meine Musik, allgemein Schlager und co, aber so hab ich nichts gegen Sie.(hab sogar ein Album/weihnacht....) Nur der Hype usw find ich in Deutschland was übertrieben, aber allein die Background Show zu dem Playback.. die Tänzer und co. Naja, wenn der DFB sich so die Halbzeitpause(n) vorstellt. Schön war ja auch vom TV noch das "danke berlin" der fischer zu bringen und dann direkt wieder Werbung zu bringen. Und sowas brauch auch ich nicht im Fussball. Ergeht mir allerdings auch so bei Borussia.... das in den letzten Jahren immer wieder Wettanbieter oder wie aktuell ein Casino das Halbzeitspiel präsentiert....

Man (DFB) will eben Fussball zum Familien freundlichen (was von der idee her, okay ist) und Sponsoren Event machen das ist seit Jahren nichts neues.
Benutzeravatar
Compagno
Beiträge: 484
Registriert: 27.02.2013 14:00

Re: Der Fussball...nur noch ein großer Witz?

Beitrag von Compagno » 29.05.2017 00:18

Es geht ja nicht um Helene Fischer. Die ist jetzt nur die "arme ***", die auf den ersten Blick des Unwissenden durchs Dorf getrieben wird. Wobei sich das Leid beim Blick auf den Kontostand wohl dennoch in Grenzen halten wird. Doch der Künstlerin kann man ja eigentlich keinen Vorwurf machen. Wer in Berlin bei der Rückkehr der WM-Spieler erfolgreich auftritt, wird dies doch wohl auch beim DFB-Pokalfinale machen können. Ich denke, dass ein Groß der Künstler, die man hätte buchen können, ebenfalls zugesagt hätte. Erstens geht es nämlich primär um die Kohle und zweitens kann ich nicht von "fachfremden" Künstlern erwarten, dass sie mit der Materie Fußball so sehr vertraut sind, um die nun geschehenen Reaktion abwägen bzw. voraussehen zu können.

Doch der DFB, die Fans, die Vereine und (Sport-)Journalisten sollten das allesamt können. Hier hat der DFB eine ordentliche Quittung bekommen und nicht Helene Fischer. Wer das als Verantwortlicher verdreht, will von den eigenen Fehlern ablenken - wer das als Journalist verdreht, macht seinen Job einfach falsch. Dass explizit die Show als solches kritisiert wird, liegt doch klar auf der Hand. Zumal die Kritik ja auch bei den Verantwortlichen der Vereine laut wird.

Und hier sind wir beim entscheidenden Punkt: Wir als Fans sollen, können und werden alles in unserer Macht stehen tun, damit der Fußball zumindest im Kern das bleibt, was einst der Grund war, wieso wir ihm verfallen sind. Aber den Verband, der den Fußball in seiner Ursprünglichkeit bedroht, beeinflussen, können primär die Vereine. Dort sitzen - glücklicherweise - noch alte Fußballveteranen an entscheidenden Hebeln. Eben Männer vom Fach, die Fußball noch als Sport und nicht als reine Geldmaschinerie sehen. Deshalb kommen ja überhaupt Statements wie das jüngste von Fredi Bobic zustande. Doch was ich bis heute nicht verstehe, ist die generelle Hörigkeit der Vereine. Schließlich ist der DFB doch eine Institution, die beim "in Fettnäpfchen treten" den Strategien der katholischen Kirche zu folgen scheint. Man ist als Verein sicherlich mit etlichen Entscheidungen des DFB unzufrieden. Und diese Brutstätte der Korruption birgt doch unglaublich viel Angriffsfläche. Wieso schaffen es die Vereine nicht, einen Verband, der sich total verselbstständigt und dabei zunehmend seine Kernaufgaben zugunsten des eigenen Portemonnaies vernachlässigt, von der Basis ausgehend zu reformieren? Was ist denn der Verband ohne die Vereine? Das fängt doch schon bei einzelnen Punkten an. Kann man sich beispielsweise nicht einfach vor der Saison gemeinsam hinsetzen, den Tagesordnungspunkt 1 "Pokalfinale Halbzeitshow" festlegen und kurz mit Nein stimmen?
Benutzeravatar
kurvler15
Beiträge: 14972
Registriert: 27.10.2007 14:13
Wohnort: Hauptstadt und so;)

Re: Der Fussball...nur noch ein großer Witz?

Beitrag von kurvler15 » 29.05.2017 00:57

Anscheinend ist Helene Fischer allerdings kostenlos aufgetreten. Die Plattenfirma hat sie kostenlos dem DFB angeboten um diesen Promoauftritt für ihr neues Album zu bekommen. Quasi Kommerz Hand-in-Hand mit Kommerz :wink:

Also ist das Pfeifkonzert vill. das beste was ihr passieren konnte. Immerhin redet ganz Deutschland über sie und in jedem Artikel ist ihr neues Album erwähnt :lol: Man könnte vill denken, dass in ihrer Plattenfirma Menschen sitzen die exakt das erwartet haben und der DFB da schön drauf reingefallen ist :lol:
Benutzeravatar
HeikoDahlin
Beiträge: 1023
Registriert: 02.06.2016 16:36
Wohnort: Bergischer Kreis

Re: Der Fussball...nur noch ein großer Witz?

Beitrag von HeikoDahlin » 29.05.2017 10:49

Compagno hat geschrieben:...... Was ist denn der Verband ohne die Vereine? Das fängt doch schon bei einzelnen Punkten an. Kann man sich beispielsweise nicht einfach vor der Saison gemeinsam hinsetzen, den Tagesordnungspunkt 1 "Pokalfinale Halbzeitshow" festlegen und kurz mit Nein stimmen?
Hi.
Die grundsätzlichste aller Fragen ist doch die:

Was ist der Fussball ohne den Fan?
Das ist die Basis für alles was heute passiert im Fussball, erst danach und daraus resultierend kommt alles Andere!

Und selbstverständlich könnte man sich ganz einfach am Anfang der Saison hinsetzen und sowas abstimmen, rein theoretisch.
Es wäre so einfach wie es klingt. Und allein die Tatsache das dies so nicht praktiziert wird zeigt dass es da sehr viele Interessen geben muss die berücksichtigt werden wollen ,leider!!

Das der DFB keinen Deut besser ist als die FIFA, sollte langsam jeder wissen.
Das ist ein in sich geschlossenes System, und das nicht erst seit gestern.

Was ich persönlich so schlimm finde, ist die Tatsache dass es (fast) jeder weiß. Aber niemanden scheint es wirklich zu jucken.
Das Thema WM Vergabe ist doch das Gleiche, wirklich jeder Depp weiß auch hier wie die WM nach Katar gekommen ist, und sehr sehr wahrscheinlich auch nach Russland. Eben genauso wie sie nach Deutschland 2006 gekommen ist.

Aber nochmal, so richtig interessieren tut das keinen. Die machen einfach so weiter, bestechen weiter, das ganze System ist korrupt ....und wir alle schauen zu und finanzieren den ganz Mist auch noch schön weiter...

Warum leckt sich ein Hund die Eier?! Weil er es kann!!
(Sorry für den Ton, aber das trifft es halt so schön).

Dieser Thread hier ist vielleicht in 3 Jahren zb. 150 Seiten groß mit X Hinweisen und Unmutsäußerungen die auch so gut wie alle richtig sind, aber geändert hat sich dann immer noch nichts!

Gruß
Kai
Robinso
Beiträge: 301
Registriert: 06.01.2014 01:09

Re: Der Fussball...nur noch ein großer Witz?

Beitrag von Robinso » 29.05.2017 10:56

Wie es wohl abgelaufen wäre, hätte Helene Fischer die beiden Vereinshymnen vor dem Spiel gesungen.
Benutzeravatar
kurvler15
Beiträge: 14972
Registriert: 27.10.2007 14:13
Wohnort: Hauptstadt und so;)

Re: Der Fussball...nur noch ein großer Witz?

Beitrag von kurvler15 » 29.05.2017 10:59

Die Basis des Fussballs war der Fan. Das stimmt so nicht mehr. Die Basis des modernen Fussballs ist der zahlende Kunde. Der Kunde beschäftigt sich mit Fragen dieses Threads gar nicht. Er ist nicht an Stimmung intressiert, nicht an Fahnen, nicht an Stehplätzen. Ja der Kunde ist nicht einmal an Mitspracherecht intressiert (siehe Leipzig). Im Gegensatz zu richtigen Fans, die sich neben dem Konsum auch als Produzent sehen, sehen sich die Kunden rein als Konsument die ein Produkt kaufen und erleben wollen.

Man kann immer nur das Beispiel England bringen. Auch dort hat man die Fankultur abgeschafft. Die Fans treffen sich in Pubs. Die Kunden besuchen die Stadien. Der Rubel rollt. Keine Unbequemlichkeiten, keine Kritik, keine Hindernisse mehr um Milliarden zu verdienen.

England ist das Vorbild für den DFB. Die Fans werden nicht gebraucht. Die Kunden sind die Zielgruppe. Die werden gebraucht. Nicht wir Deppen, die sich in ihrer Freizeit Gedanken um solche Themen machen.
Benutzeravatar
HeikoDahlin
Beiträge: 1023
Registriert: 02.06.2016 16:36
Wohnort: Bergischer Kreis

Re: Der Fussball...nur noch ein großer Witz?

Beitrag von HeikoDahlin » 29.05.2017 12:04

Ok, dann habe ich mich Falsch ausgedrückt.

Du hast natürlich Recht. Fan im klassischen Sinne sind zb. wir hier.


Vermutlich waren am Samstag zwischen 20 und 30tsd. Richtige Fans im Stadion und der Rest eben bestand aus dem so genanten zahlenden Kunden.

Und da es am Ende nur darum geht das die Hütte voll ist, vor der Glotze gesessen wird usw. wird sich auch nicht wirklich was ändern, wir Fans bleiben dann auf der Strecke und gehören irgendwann einer Randgruppe an die langsam aber sich ausstirbt :?

Ich sehe das ja schon bei meinem Sohn , der wird jetzt 21 nennt sich auch Fan der Borussia...Aber das ist schon nicht mehr das Gleiche, diese emotionale Nähe zum Verein wie ich sie habe bzw.hatte das geht ihm komplett ab.

Das Treffen mit Kumpels am Wochenende um zum Auswärtsspiel zu fahren natürlich mit reichlich Kaltgetränken etc. Das scheint das eigentliche Event zu sein.
Wenn wir verloren haben, dann ist das halt so. So wirklich "treffen" tut ihn das nicht.
Wenn wir zu Hause schauen, dass schaut er ganz anders als ich.
Auch wenn ich extrem sein mag, aber mal eben auf Toilette oder anderes Gelaber während des Spiel das geht bei mir nicht, dafür ist es mir zu wichtig.
Er sieht das alles sehr gelassen...

Naja, Zeiten ändern sich. Die Menschen eben auch. Ich komme mir mit meinen 46 Jahren schon manchmal sehr alt vor :ja:

Gruß
Kai
Benutzeravatar
Oldenburger
Beiträge: 19247
Registriert: 18.08.2009 21:18

Re: Der Fussball...nur noch ein großer Witz?

Beitrag von Oldenburger » 29.05.2017 17:21

heute abend soll dieses thema in der ard diskutiert werden.
http://www1.wdr.de/daserste/hartaberfair/index.html
hätte mir einen fanvertreter unter den gästen gewünscht.
diese rolle wird wohl edmund übernehmen 8)
Benutzeravatar
borussenmario
Beiträge: 28414
Registriert: 14.01.2006 08:21

Re: Der Fussball...nur noch ein großer Witz?

Beitrag von borussenmario » 29.05.2017 18:01

Wozu Fanvertreter, mit Stoiber, Reif und vor allem einer Hammerwerferin lässt sich doch bestimmt auch ausgezeichnet darüber reden.
Seien wir doch froh, dass sich nicht Mario Barth und Helene Fischer des Themas annehmen....
Benutzeravatar
Oldenburger
Beiträge: 19247
Registriert: 18.08.2009 21:18

Re: Der Fussball...nur noch ein großer Witz?

Beitrag von Oldenburger » 29.05.2017 18:05

sind wir uns doch mal einig :aniwink:
Benutzeravatar
borussenmario
Beiträge: 28414
Registriert: 14.01.2006 08:21

Re: Der Fussball...nur noch ein großer Witz?

Beitrag von borussenmario » 29.05.2017 18:21

..soll vorkommen :wink:
Benutzeravatar
Raute s.1970
Beiträge: 4311
Registriert: 08.02.2011 16:25
Wohnort: Springe am schönen Deister / Region Hannover

Re: Der Fussball...nur noch ein großer Witz?

Beitrag von Raute s.1970 » 29.05.2017 19:29

HeikoDahlin hat geschrieben:
Das Treffen mit Kumpels am Wochenende um zum Auswärtsspiel zu fahren natürlich mit reichlich Kaltgetränken etc. Das scheint das eigentliche Event zu sein.
Wenn wir verloren haben, dann ist das halt so. So wirklich "treffen" tut ihn das nicht.
i
Du hast in diesem Post mit vielem Recht. Aber du übertreibst mMn nach auch immer
ein wenig.
Oder anders ausgedrückt....du siehst manches zu "verbissen"

Ich bin ungefähr in deinem Alter.....und nun mal ehrlich.....das Treffen mit Kumpels
und dann gemeinsam zum Spiel zu fahren, das war doch auch schon so, als wir 21 waren.
Das gehört doch einfach dazu....in einer Clique im Stadion zu sein ist und war doch einfach geiler, als alleine mit der Freundin ins Stadion zu gehen.

Aber wie gesagt...viele deiner Argumente in diesem Post teile ich auch. :D
Benutzeravatar
HeikoDahlin
Beiträge: 1023
Registriert: 02.06.2016 16:36
Wohnort: Bergischer Kreis

Re: Der Fussball...nur noch ein großer Witz?

Beitrag von HeikoDahlin » 29.05.2017 21:14

Hi.
Dann habe ich mich falsch ausgedrückt.
Natürlich gehört das dazu absolut sogar.

Jedoch habe ich bei ihm den Eindruck dass das eben im Vordergrund steht und garnicht das eigentliche Spiel!
Ähnlich halt wie WM 2006 ...es ging mehr ums gemeinsame Feiern als um den Fussball selbst.

Gruß
Kai
Benutzeravatar
Oldenburger
Beiträge: 19247
Registriert: 18.08.2009 21:18

Re: Der Fussball...nur noch ein großer Witz?

Beitrag von Oldenburger » 29.05.2017 22:54

borussenmario hat geschrieben:Wozu Fanvertreter, mit Stoiber, Reif und vor allem einer Hammerwerferin lässt sich doch bestimmt auch ausgezeichnet darüber reden.
Seien wir doch froh, dass sich nicht Mario Barth und Helene Fischer des Themas annehmen....
also die ansagerin der gäste kommt schon einmal ins buch der coolen leute :cool:
"willi lemke langjähriger manager von werner bremen! " :lol:
großartig :lol:
Benutzeravatar
WinnieHannes
Beiträge: 373
Registriert: 17.08.2009 13:16
Wohnort: Nürnberg

Re: Der Fussball...nur noch ein großer Witz?

Beitrag von WinnieHannes » 30.05.2017 10:24

Zunächst mal auch von meiner Seite ein Riesenkompliment für den Threadstart und die doch erstaunlich differenzierte Diskussion. Auch ich kann mich in vielem, was hier geschrieben wurde, wiederfinden.

Vorweg geschickt: Ich finde es schwer, dieses Thema losgelöst vom Gesamtkontext zu besprechen, in dem sich der Fußball heutzutage abspielt. Gesellschaft, Berufswelt und der gesamte soziale Zusammenhalt ist durch Digitalisierung, Globalisierung und einem immer enthemmter auftretenden Kapitalismus einem extremen Wandel unterzogen, das merkt man eben auch im Fußball. Am Ende bleibt eine gespaltene Gesellschaft – und dieser Trend erreicht mittlerweile auch den Fußball.

Kommerzialisierung heißt doch, es wird alles dem Primat des ökonomischen Gewinns unterstellt. Steuerzahler tragen die Kosten für den Dieselbeschiss der Autokonzerne, der ungehemmten Spekulationswut der Investmentbanker, und geld- und machtgeile Fußball Funktionäre holen sich über Fußball Events die Kohle aus der Bevölkerung und verteilen sie an Konzerne und sich selber (Stichwort Stadionneubauten für Turniere, Umsatzsteuerbefreiung für FIFA-Hauptsponsoren, …). Jedes Kapitel für sich bräuchte einen eigenen Thread…

Aber kommen wir zum Fußball.

Nicht ganz nachvollziehen kann ich den Frust aufgrund der Berichterstattung. Natürlich ist die Berichterstattung viel zu viel, speziell das ganze Theater drum herum nervt, Medien schaffen sich ihre Themen selber, nerven alle mit ihren ständigen Fragen zu den immer gleich nervenden Themen und begründen das dann damit, dass dies die Leute (angeblich) interessiert. Hier gibt es aber ein nun wirklich sehr einfaches Mittel, das allen zur Verfügung steht: Einfach nicht mehr schauen! In dieser Materie kenne ich mich nun wirklich aus, denn ich arbeite in dem Team, das bei einem Marktforschungsinstitut in Mittelfranken die Quoten eines jeden TV-Tages ermittelt. Wie HD schon sagte, solche Sendungen existieren nur, weil die Leute sie schauen. Auch bei Tutti Frutti wollte es keiner gewesen sein… Wenn ich mich über die Themen und diese Sendungen aufrege, dann muss ich sie ja gesehen haben, sonst könnte ich mich nicht aufregen. Warum also schaue ich Sendungen, wenn sie mich aufregen? Ich sehe das bei meinem Vater, der sich jeden Sonntag über die Trinkerrunde auf Bayern 1 aufregt, aber keine Sendung verpasst…. Solange es so viele Menschen gibt, die diese Sendungen ansehen, so lange wird es sie geben – der Vorwurf darf also nicht an die gehen, die die Sendung machen, sondern an die, die sie schauen. Oder regt ihr euch auch darüber auf, dass es im Supermarkt Joghurt-Marken gibt, die euch nicht schmecken? Nein – tut ihr nicht. Ihr kauft sie einfach nur nicht. Ist im TV der gleiche Mechanismus, nur ist die Währung hier (im Falle von Free TV) nicht Geld, sondern Zeit, mir der ihr als Zuschauer für den zur Verfügung gestellten Inhalt bezahlt.

In Bezug auf die eigentlichen Spiele der Nationalelf sehe ich es anders als die meisten hier. Erst seit der WM2006, noch mehr seit 2010 schaue ich der Nationalelf wieder gerne zu, denn erst seitdem macht zumindest mir der Fußball, der von der N11 (größtenteils) gespielt wird, wieder Spaß. Davor war es doch lange Zeit langweiliger Rumpelfussball allerfeinster Kajüte. Das gilt aber nur für die 90 Minuten auf dem Platz.

Alles drum herum finde auch ich zum Kotzen! Und in der Tat denke auch ich zum ersten Mal über einen individuellen Boykott zunächst mal der WM in Russland nach. Schon in Südafrika, spätestens aber in Brasilien konnte ich den Fußball aufgrund der Begleitumstände schon nicht mehr uneingeschränkt genießen. Das Aufblähen auf immer mehr Mannschaften, das in die Länge ziehen, der Streit um die Übertragungsrechte – alles zum Kotzen und Ausdruck dessen, was ich eingangs schrieb.

Aber was heißt das für mich? Ins Stadion gehe aufgrund meines Wohnorts nur bei Auswärtsspielen von Borussia – ca. 1-2-mal im Jahr bin ich im Park. Das macht mir schon Spaß, auch wenn die früheren Besuche im Bökelberg nicht zu toppen sind – bei strömenden Regen und einem sterbenslangweiligen 0:0 gegen FC Bad Homburg vor 8.000 Zuschauern… Aber das verbuche ich unter Nostalgie.
Auch ich trauere der nicht mehr vorhandenen Chancen Gleichheit nach, auch wenn einige das nicht wahr haben wollen. Geld bietet keine Garantie, aber es minimiert die Risiken – insbesondere auf lange Sicht. Deshalb macht mir die Championsleague schon lange keinen Spaß mehr. Durch die Teilnahme von Borussia dieses Jahr habe ich sie mal wieder verfolgt, aber mehr auch nicht. Auch ich bin von meinem Vater zu den Europapokalspielen am Mittwoch aus dem Bett geholt worden, als es immer so ab 22/23 Uhr die Zusammenfassung der Spiele gab – das hatte Eventcharakter und weit mehr Reiz als der künstlich zum Hype aufgeblähte Einheitsbrei von heute.

Die große Frage ist aber, was passieren wird. HD hat es mehrfach gesagt – es ist eigentlich ganz einfach. Kein Sky mehr, keine Stadion besuche mehr – und es wird sich was ändern – garantiert! Es wird aber dauern! Leider – HD – kann ich an deiner Initiative nicht teilnehmen, da ich mich den sozialen Medien komplett entziehe – habe also keinen FB-Account. Im Übrigen aus genau dem gleichen Grund: Was diese Unternehmen machen, zum einen in Bezug auf Steuern (Amazon, Google), zum anderen in Bezug auf Umgang mit den Daten (Facebook) und zum letzten ebenfalls wieder die Sozialisierung von Kosten, die aus der Unternehmenstätigkeit entstehen (das Löschen von Daten bei kriminellen Inhalten ist laut Zuckerberg Aufgabe des Staates…) ist so krass, da wird mir Angst und Bange und übel – alles zugleich.

Zumindest hier bin ich konsequent – bei Sky nicht, darauf will ich im Moment nicht verzichten, denn dafür geht mir Free TV zu sehr auf den Zeiger, das geht über den Sport hinaus. Sender wie Sport 1, RTL und SAT.1 finden bei mir schon lange nicht mehr statt.

Noch nicht schlüssig bin ich bei der Bewertung des Ganzen. Wenn ich mir den Altersschnitt der an dieser Diskussion Beteiligten anschaue (sofern meine Vermutungen stimmen), sind wir 40+. Haben wir also tatsächlich eine Entwicklung zum Negativen oder aber ist es lediglich ein Generationenthema? Auch hier wieder: Wenn es den Herren Profis wichtiger ist, mit coolen Selfies auf SNAP oder Instagram zu posen als sich auf dem Platz den XXX aufzureißen – dann doch nur deshalb, weil es in der Zielgruppe gut ankommt (zu sehen an den Followern/Likern).

Ich könnte noch so viel schreiben – höre aber hier mal besser auf. Vielleicht fällt mir später noch mehr ein.
Benutzeravatar
WinnieHannes
Beiträge: 373
Registriert: 17.08.2009 13:16
Wohnort: Nürnberg

Re: Der Fussball...nur noch ein großer Witz?

Beitrag von WinnieHannes » 30.05.2017 10:36

Nachtrag: Der Helene Fischer Auftritt gestern war krass schlecht, das Auspfeifen sehr geil, der Zweck wurde aber nicht erreicht, im Gegenteil. Das Große Medienecho dieser Aktion bestätigt all die, gegen die sich die Aktion gerichtet hat. Das einzige, was hilft: ein leeres Stadion und schwarze TV-Bildschirme. Das Ziel ist nicht erreicht, wenn viele das Ereignis auspfeifen, sondern erst dann, wenn viele das Ereignis gar nicht mehr wahrnehmen.

Insofern hat Marcel Reif bei Hart aber Fair einen sehr wahren Satz gesagt: Fernsehen ist, wenn jemand zuschaut!

Geil war der Stoiber, der tatsächlich glaubt, dem gemeinen Fan in D wäre es wichtig, ob Bayern in Europa konkurrenzfähig ist. Wenn wir im Gegenzug eine spannende, ausgeglichene Bundesliga bekommen, dann scheiße ich doch auf die Konkurrenzfähigkeit der deutschen Clubs in der CL.
Benutzeravatar
Kloeppeliese
Beiträge: 825
Registriert: 08.03.2016 12:10

Re: Der Fussball...nur noch ein großer Witz?

Beitrag von Kloeppeliese » 30.05.2017 10:47

Winnie, könntest du bitte weiterschreiben...richtig gut! :daumenhoch:
Benutzeravatar
HeikoDahlin
Beiträge: 1023
Registriert: 02.06.2016 16:36
Wohnort: Bergischer Kreis

Re: Der Fussball...nur noch ein großer Witz?

Beitrag von HeikoDahlin » 30.05.2017 13:15

Hi Winnie!

Danke für die netten Worte. Zum Inhalt Deines Beitrages kann ich nur sagen, 100% meine Meinung! Welch Überraschung :mrgreen:

Du sagst es, am Ende hilft eben nur dem ganzen schlicht fern bleiben.
Was würde ich mir wünschen dass 2018 in Russland die Stadien nur zu 1/3 gefüllt sind, das wird aber wohl Wunschdenken bleiben.

Bezüglich SAT1,RTL und Co. ist es bei mir genauso, diese Sender existieren in meinen Senderliste schlicht nicht.
Einen Facebook Account habe ich eigentlich auch nicht wirklich, auch ich boykottiere diese Medien konsequent.Jedoch wenn man differenziert damit umgeht, dann können diese Netzwerke durchaus auch positives für sich haben.

Eine große Anzahl Menschen zu erreichen ginge halt darüber doch am schnellsten und einfachsten. Aber einfach ist auch das nicht, und so richtig konsequent habe ich das bisher auch nicht forciert mit "Wir sind der Fussball".
Mehr eine Idee, ,mal schauen wie das so funktioniert etc.

Ich bin schon immer der Meinung, dass der Fussball ein Spiegelbild der Gesellschaft ist. Und das ist er heute mehr denn je.
Ich denke, ja es ist ein Generationsproblem. Auch stand bereits um 13:30 Uhr im Stadion am Bökelberg es goss auch Einern, na Und?! Und da hieß der Gegner auch nur Saarbrücken...

Heute ist die Zielgruppe wohl eine Andere, wie Du richtig sagst. Irgendwer konsumiert ja die Selfies und den ganzen anderen Kram.

Auf Sky gibts doch jetzt auch immer so ne Rubrik. Wo sie Fotos zeigen aus dem Netz, und erzählen was die Klamotten die die Spieler da so an haben kosten.
Abgesehen davon, dass ich nie begreifen werde wen das bzw.warum das interesseirt..es zeigt halt auch deutlich in welcher Welt diese Fussballer leben, halt in einer in der deren Jacke mehr kostet als die meisten hier im Monat verdienen, und das eben am Ende unabhängig davon ob ihr Club 14. oder 2. wird!

Da braucht man sich halt nicht wundern, wenn die nur allzuoft Samstag Nachmittag in Darmstadt nicht so richtig Bock haben...

Die Menschen sind heute mehr den je im Prinzip "Willenlos" sie bekommen alles in Überfluss präsentiert, sie lassen sich sagen was ihnen zu gefallen hat, der Durchschnitt konsumiert einfach nur noch ohne irgendetwas zu hinterfragen.
Ganz grausam finde ich das.Und es ist keine gute Entwicklung, niemand steht mehr wirklich für etwas ein, vertritt seinen Standpunkt und ist der Widerstand noch so groß.Das sieht man in der Politik genauso wie im Sport, und natürlich der Wirtschaft.
Im großen und Ganzen schaute jeder dass er sein Teil des Kuchens abbekommt.

Steve Jobs erkannte das früh in dem er sagte:
" Die Leute?! Die Leute wissen garnicht was sie wollen, WIR sagen ihnen was sie wollen!"


Gruß
Kai
Antworten