50+1 Regelung: Mehrheit bei Bundesligaklubs

Der Ball ist rund, und ein Spiel dauert 90 Minuten. Wirklich? Im nationalen Fußball ist das oft anders.
Bökelberger

50+1 Regelung: Mehrheit bei Bundesligaklubs

Beitrag von Bökelberger » 13.12.2007 12:38

Ist darüber hier eigentlich schon diskutiert worden? Also meine Meinung ist da glasklar. Der Präsident von Hannover hat den Knall noch nicht gehört. Bleibt nur zu hoffen, dass sich die meisten Bundesligavereine wenigstens in diesem Punkt im Sinne des Sports aussprechen. Es kann nicht sein, dass zukünftig irgendwelche Superreichen oder die Wirtschaft bei Bundesligaclubs das Sagen haben.
Benutzeravatar
-GreG-
Beiträge: 1504
Registriert: 27.08.2003 02:51
Wohnort: 51°12'N,6°26'O Buchstabenjongleur
Kontaktdaten:

Beitrag von -GreG- » 13.12.2007 13:00

wovon redest du?
Bökelberger

Beitrag von Bökelberger » 13.12.2007 13:09

|XB| Greg |XB| hat geschrieben:wovon redest du?
Von einem aus meiner Sicht ganz wichtigen Thema, Greg.

Zitat: Der Ligaverband und die DFL Deutsche Fußball Liga GmbH befassen sich in den kommenden Monaten weiter eingehend mit der so genannten "50+1"-Regelung. So wurden bereits Analysen bei unabhängigen Experten in Auftrag gegeben. Darüber hinaus wird die DFL den Clubs eine Informationsveranstaltung mit Vertretern von Investoren und Verbänden anbieten. "Aus unserer Sicht von höchster Bedeutung" "Die Frage nach dem Fortbestand der "50+1"- Regelung ist aus unserer Sicht von höchster Bedeutung für die Zukunft des Profi- Fußballs in Deutschland. Daher werden wir alle Optionen sorgfältig analysieren und die Auswirkungen für die Clubs aufzeigen", so Ligapräsident Dr. Reinhard Rauball. In diesem Zusammenhang haben sich Dr. Rauball und Christian Seifert, Vorsitzender der DFL-Geschäftsführung, in dieser Woche mit Hannover 96-Geschäftsführer Martin Kind getroffen.

http://www.bundesliga.de/de/liga/news/2 ... =82114.php
Benutzeravatar
General Lee
Beiträge: 2683
Registriert: 02.02.2006 12:41
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo
Kontaktdaten:

Beitrag von General Lee » 13.12.2007 13:15

sorry - ich kapiers grad ned :oops:
Benutzeravatar
WaldnielerBorusse
Beiträge: 438
Registriert: 30.01.2005 00:59
Wohnort: Waldniel
Kontaktdaten:

Beitrag von WaldnielerBorusse » 13.12.2007 13:16

geld regiert die welt. und (leider) auch bald den fussball :(
Benutzeravatar
-GreG-
Beiträge: 1504
Registriert: 27.08.2003 02:51
Wohnort: 51°12'N,6°26'O Buchstabenjongleur
Kontaktdaten:

Beitrag von -GreG- » 13.12.2007 13:17

ich versteh das irgendwie nicht. :? geht es da um die vermarktung/den verkauf einzellner mannschaften, die dann eine einfache mehrheit benötigen, oder wie?
Bökelberger

Beitrag von Bökelberger » 13.12.2007 13:19

General Lee hat geschrieben:sorry - ich kapiers grad ned :oops:
Die derzeit gültige 50+1-Regelung erlaubt keine Fremdbestimmung durch Sponsoren bei Bundesligaklubs, General Lee. Mit dieser Regelung bleibt die Mehrheit zur Zeit bei den Vereinen. Dieser durchgeknallte Hannoverische Mensch namens Kind will diese Regelung jetzt aber abgeschafft wissen, damit Sponsoren endlich die Mehrheiten gegen reichlich Bares bei Bundesligaklubs übernehmen können und damit letztlich das Sagen haben.
Benutzeravatar
FF84
Beiträge: 379
Registriert: 15.12.2006 14:23
Wohnort: Bergheim

Beitrag von FF84 » 13.12.2007 13:24

Also kann der investor/Sponsor dann bestimmen wer gekauft wird und wer nicht? (als beispiel jetzt)

oder versteh ich dat auch Falsch ?
Bökelberger

Beitrag von Bökelberger » 13.12.2007 13:26

FF84 hat geschrieben:Also kann der investor/Sponsor dann bestimmen wer gekauft wird und wer nicht? (als beispiel jetzt)
Im Prinzip schon, denn in dem Fall hätten Investoren in dem Klub ja die Mehrheit und damit letztlich das Sagen.
Benutzeravatar
-GreG-
Beiträge: 1504
Registriert: 27.08.2003 02:51
Wohnort: 51°12'N,6°26'O Buchstabenjongleur
Kontaktdaten:

Beitrag von -GreG- » 13.12.2007 13:28

danke, nun habe ich es auch verstanden. z.Z. umgehen die klubs ja, indem der "investor" direkt bis in den vorstand rückt. ich hoffe, dass diese 50+1 regelung beibehalten wird.
Benutzeravatar
Ruhrpott
Beiträge: 10808
Registriert: 23.11.2006 14:28
Wohnort: 51°10'28.52"N -- 6°23'7.71"E

Re: 50 + 1 -Regelung- Mehrheit bei Bundesligaklubs

Beitrag von Ruhrpott » 13.12.2007 13:49

Bökelberger hat geschrieben:Es kann nicht sein, dass zukünftig irgendwelche Superreichen oder die Wirtschaft bei Bundesligaclubs das Sagen haben.
In der Theorie hast Du Recht, Bökelberger, das Geld sollte keine Rolle spielen. In der Praxis hat aber doch auch heute ein Hopp schon alle Fäden in der Hand. Und ein Thönnies sitzt auch nicht zufällig im AR. Und Roth sitzt bei Nürnberg auch nicht wg. seinem Rauschebart. Die Clubs mögen die Mehrheit haben - aber ohne das Geld der Sponsoren/Minderheitsaktionären etc. sind sie pleite.
Das bringt sie dann auch nicht weiter...
Benutzeravatar
don pedro
Beiträge: 17768
Registriert: 03.03.2003 15:24
Wohnort: Mönchengladbach-Rheydt

Re: 50 + 1 -Regelung- Mehrheit bei Bundesligaklubs

Beitrag von don pedro » 13.12.2007 14:42

RPott-Borusse hat geschrieben:In der Theorie hast Du Recht, Bökelberger, das Geld sollte keine Rolle spielen. In der Praxis hat aber doch auch heute ein Hopp schon alle Fäden in der Hand. Und ein Thönnies sitzt auch nicht zufällig im AR. Und Roth sitzt bei Nürnberg auch nicht wg. seinem Rauschebart. Die Clubs mögen die Mehrheit haben - aber ohne das Geld der Sponsoren/Minderheitsaktionären etc. sind sie pleite.
Das bringt sie dann auch nicht weiter...
mag bei hopp ja so sein aber ich möchte nicht das zum beispiel eine firma sich hier einkauft die dann bestimmt wie die farben zu sein haben,was gesungen wird und wer ins stadion kommt.will das z.b.borussia eben borussia bleibt und nicht zu einem plastikclub oder spielzeug irgendwelcher firmen oder spinner verkommt. :evil:
Benutzeravatar
Ruhrpott
Beiträge: 10808
Registriert: 23.11.2006 14:28
Wohnort: 51°10'28.52"N -- 6°23'7.71"E

Beitrag von Ruhrpott » 13.12.2007 14:47

Das will ich doch auch nicht. Die Frage ist aber, ob man es mit der 50+1 Regelung verhindert. Und das glaube ich nicht, siehe die von mir aufgezählten Beispiele, die ja noch nicht einmal AG's sind.
Bökelberger

Beitrag von Bökelberger » 13.12.2007 17:38

RPott-Borusse hat geschrieben:Das will ich doch auch nicht. Die Frage ist aber, ob man es mit der 50+1 Regelung verhindert. Und das glaube ich nicht, siehe die von mir aufgezählten Beispiele, die ja noch nicht einmal AG's sind.
Haben denn bei den von dir aufgezählten Beispielen diese Herren das alleinige Sagen, RPott-Borusse? Das glaube ich eher nicht, wobei Hoffenheim in der Tat wohl eine One-Man-Show zu sein scheint. Das Problem ist doch ein ganz anders. Mit der Mehrheitsmöglichkeit irgendwelcher Sonsoren bzw. Mäzenen haben die doch freie Hand in Sachen Entscheidungsgewalt. Das kann doch nicht im Sinne des Sports sein, wenn der Verein selbst gar nicht mehr das letzte Wort hätte. Und genau das will dieser durchgedrehte Kind doch. Dann fliesst zwar deutlich mehr Kohle, aber am Ende steht Hannover keinen Deut besser da als jetzt. Im Ranking wird er sich nämlich nach wie vor hinter Bayern, Bremen, HSV, Leverkusen und Schalke einordnen müssen. Nur mit dem Unterschied, dass er dann nichts mehr zu sagen hat. Wollen wir hier wirklich englische Verhältnisse, nur damit man am Ende den Spielern noch mehr Kohle in den Rachen schmeissen kann?
Benutzeravatar
Jimbo Johnnie
Beiträge: 2366
Registriert: 27.01.2007 17:35
Wohnort: München

Beitrag von Jimbo Johnnie » 13.12.2007 20:02

dieser Rauball geht mir irgendwie auf die Nerven! :evil:
Erst sein Premiere Coup mit Kirch und jetzt will er das Sagen im Fußball den Wirtschaftsbossen überlassen. Ich hab genug!
Am Arbeitsplatz lässt man uns ausbluten und jetzt kontrolliert man auch noch unser Privatvergnügen! Lassts die Finger weg von sportlichen Angelegenheiten, Ihr renditegeilen Aasgeier! Dafür gibt es Fachleute!
Bökelberger

Beitrag von Bökelberger » 13.12.2007 20:11

Jimbo Johnnie, ich glaube du hast da was falsch verstanden.
Nicht Rauball will die meines Erachtens gute Regelung weghaben, sondern Kind aus Hannover. :wink:
Rauball: Keine Mehrheit für 50+1
Die meisten Vereine stehen nach Einschätzung von Reinhard Rauball einer stärkeren Öffnung der Bundesliga für den Kapitalmarkt skeptisch gegenüber. "Ich persönlich habe den Eindruck, dass es im Moment für eine Änderung der Bestimmung keine Mehrheit gibt", sagte der Liga-Präsident in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Eine Arbeitsgruppe soll Anfang des kommenden Jahres über die sogenannte "50+1"-Frage beraten. Eine Aufhebung dieser Regel könnte Großinvestoren zu einem Einstieg in die Fußball-Bundesliga animieren.
http://www.ad-hoc-news.de/Sport/de/1459 ... -fuer-50+1
Benutzeravatar
FanNr12
Beiträge: 1992
Registriert: 09.09.2003 00:18
Wohnort: Ruhrpott

Beitrag von FanNr12 » 13.12.2007 21:11

Jimbo Johnnie hat geschrieben:dieser Rauball geht mir irgendwie auf die Nerven! :evil:
Erst sein Premiere Coup mit Kirch und jetzt will er das Sagen im Fußball den Wirtschaftsbossen überlassen. Ich hab genug!
Am Arbeitsplatz lässt man uns ausbluten und jetzt kontrolliert man auch noch unser Privatvergnügen! Lassts die Finger weg von sportlichen Angelegenheiten, Ihr renditegeilen Aasgeier! Dafür gibt es Fachleute!
Die uns ausbluten und daran verdienen was wir als Vergnügen zu empfinden haben, das sind alles Fachleute Jimbo, täusch dich da mal nicht. Früher waren das die XXX aus der ersten Reihe, denen man die Freundin ausgespannt und vielleicht mal was vors Maul gehauen hat. Oder glaubst du Ulli H. hat 68´auf den Barrikaden gestanden? Späte Rache.

Kind spinnt.
Benutzeravatar
Alt-Borusse
Beiträge: 247
Registriert: 10.05.2005 16:59
Wohnort: Mönchengladbach

Beitrag von Alt-Borusse » 13.12.2007 23:31

Oligarchen sind unerwünscht

Lediglich sieben Vereine der ersten und zweiten Fußball-Bundesliga würden sich einen Fremdinvestor als Mehrheitsgesellschafter ins Boot holen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Handelsblatts unter den 36 Bundesligisten.

BERLIN. Mehr als die Hälfte der Klubs sind jedoch für eine Beibehaltung der so genannten „50+1“-Klausel. Die Zweidrittelmehrheit, die erforderlich wäre, um die Klausel zu kippen, kommt derzeit also nicht zustande.

weiterlesen

Quelle: handelsblatt.com
Benutzeravatar
insua87
Beiträge: 801
Registriert: 27.04.2007 19:32
Wohnort: Straelen
Kontaktdaten:

Beitrag von insua87 » 13.12.2007 23:45

Rummenigge argumentiert auch noch das man so die Bundesliga im europäischen Wettbewerb besser helfen könnte.
Als ob die Bundesliga so England und Spanien ernsthaft konkurenz machen könte.

Der Kind soll sich lieber aufs wesentliche konzentrieren und weiter seine Hörgeräte verkaufen.
Benutzeravatar
don pedro
Beiträge: 17768
Registriert: 03.03.2003 15:24
Wohnort: Mönchengladbach-Rheydt

Beitrag von don pedro » 14.12.2007 00:59

insua87 hat geschrieben:Rummenigge argumentiert auch noch das man so die Bundesliga im europäischen Wettbewerb besser helfen könnte.
Als ob die Bundesliga so England und Spanien ernsthaft konkurenz machen könte.

Der Kind soll sich lieber aufs wesentliche konzentrieren und weiter seine Hörgeräte verkaufen.
vielleicht sollte er es mal mit gehirnschrittmachern probieren...........
Antworten