BVB Dortmund

Der Ball ist rund, und ein Spiel dauert 90 Minuten. Wirklich? Im nationalen Fußball ist das oft anders.
Benutzeravatar
LittleBilbo
Beiträge: 2252
Registriert: 28.07.2004 11:32
Wohnort: Block 13

Re: BVB Dortmund

Beitrag von LittleBilbo » 13.04.2017 12:11

Wenn ich es richtig verstanden habe, dann ist die Entscheidung bezüglich des Termins gestern Abend gemeinsam von der UEFA, dem BVB und dem AS Monaco gefallen.
Die Vorwürfe gegen die UEFA finde ich an der Stelle falsch.
Was passiert ist, ist schlimm. Ich denke da gibt es keine zwei Meinungen zu, nur welche Alternative hätte es zu dem gestrigen Termin gegeben ?
Hätte man das Spiel eine Woche oder einen Monat nach hinten schieben sollen ? Dann vor oder nach dem Rückspiel, oder hätte man das Rückspiel verschieben sollen ?
Das hört sich jetzt vielleicht böse an, aber hätte man wegen des Ereignisses die ganze Fußballwelt anhalten sollen und 14 Tage Pause machen? Sorry, aber ich glaube das wäre nicht möglich und auch übertrieben.

Der einzige der einen Break hätte machen können, wäre der BVB (bzw. die einzelnen Spieler, Verantwortlichen ect. für sich persönlich) selbst gewesen, der gesagt hätte: OK, wir treten nicht an. Für das Spiel, für die beiden Spiele oder für den Rest der Saison in allen Spielen.
Der Verein - bzw. die Spieler, verantwortlichen - ist/sind doch der einzige/n der beurteilen kann wie schwer das Ereignis die Spieler getroffen hat, da außer den Spielern des BVB niemand direkt betroffen war.
Benutzeravatar
Zaman
Beiträge: 32740
Registriert: 22.11.2008 18:57
Wohnort: Mönchengladbach 1900°
Kontaktdaten:

Re: BVB Dortmund

Beitrag von Zaman » 13.04.2017 12:15

ich hätte mir gestern gewünscht, die gesamte mannschaft hätte den funktionären, dem verein etc.. allen den dicken finger gezeigt und gesagt, ohne uns, wir können das nicht, es geht einfach nicht ....
Benutzeravatar
WinnieHannes
Beiträge: 373
Registriert: 17.08.2009 13:16
Wohnort: Nürnberg

Re: BVB Dortmund

Beitrag von WinnieHannes » 13.04.2017 13:10

Saxonia Reloaded hat geschrieben:zu deinem Posting @ winniehannes gäbe es eine Menge zu schreiben, aber das wäre jedoch komplett OT.
Nur soviel, das ist Populismus der aller einfachsten Art.
Würde mich interessieren. Habe meine Meinung sehr verkürzt dargelegt, ist halt Fussballforum hier - können wir gerne anderweitig vertiefen...

Back To Topic:
Natürlich hätte jeder Spieler für sich die Entscheidung treffen können - aber auch das ist nur vordergründig richtig. Wenn 3/4 spielen wollen und 1/4 nicht, sind doch die 1/4 nicht unbeeinträchtigt - hat doch nix mit Regime zu tun, sondern mit Gruppenpsychologie.

I
Benutzeravatar
Saxonia Reloaded
Beiträge: 3715
Registriert: 22.09.2014 19:57

Re: BVB Dortmund

Beitrag von Saxonia Reloaded » 13.04.2017 13:17

Ich antworte dir gerne später per PN, nur jetzt muss ich wieder auf die Schulbank um meinen Bootsführerschein zu machen.
atreiju
Beiträge: 2322
Registriert: 22.09.2003 17:24
Wohnort: Kreis Groß-Gerau

Re: BVB Dortmund

Beitrag von atreiju » 13.04.2017 15:04

Es ist einfach, heute mit dem Wissen, das wir inzwischen haben, den Verantwortlichen des BVB, allen voran Herrn Watzke und Herrn Rauball, Vorwürfe zu machen, dass sie am Dienstag unmittelbar nach dem Anschlag, "falsch" agiert haben.

Versetzen wir uns doch mal in deren Lage:

Der Anschlag passiert, genaue Informationen gab es nicht, es hieß, lediglich ein Spieler ist leicht verletzt, die Verantwortlichen ahnen, es könnte ein Terroranschlag gewesen sein, der politische Druck ist sofort da. (Jeder der beiden weiß, dass eine Komplettabsage des Spiels und ein Zurückziehen des BVB wie ein Sieg für den Terror und die Attentäter gefeiert würde)

Es gibt einen Dialog zwischen den Vereinen und der UEFA, die UEFA stimmt einer Absage zu (offensichtlich wollte sie ja zunächst sogar, dass trotzdem verspätet gespielt wird am Dienstag abend), aber macht klar, dass eine Verschiebung maximal auf Mittwoch oder Donnerstag möglich ist - da spielt Monaco nicht mit, die wollen noch am Mittwoch wieder zuhause sein.

Die Konsequenz eines Nichtantretens macht die UEFA zudem sehr schnell klar: Wir müssen einen Terminplan einhalten, wir haben keinen Ausfalltermin, das Spiel muss diese Woche gespiel twerden, der Donnerstag wird von Monaco (zu dem Zeitpunkt und zu dem Wissensstand) abgelehnt. Die Uefa will eine schnelle Entscheidung, die zeitgleich mit der Spielabsage kommuniziert wird.
Bei Nichtantreten des BVB droht die sofortige Disqualifikation und das komplette Streichen aller Prämien und TV-Gelder aus dem Wettbewerb bis dahin (Gesamtsumme 60 Mio. € aufwärts). Die UEFA betont vielleicht noch, dass sie sich weitere Schritte und Strafen bei einem Nichtantreten z.B. Sperre für 2 Jahre für internationale Wettbewerbe vorbehält.

Herr Watzke steht jetzt vor der Entscheidung, was tun, Zeit, sich mit den Spielern oder anderen vor Ort abzustimmen, hat er nicht, seine Informationslage ist dünn, sowohl der politische als auch der wirtschaftliche Druck ist enorm. Vielleicht ist er in dem Moment einfach froh, dass nichts "Schlimmeres" passiert ist und muss handeln. Er stimmt der Spielverlegung zu, zumal Monaco mit Abreise am Mittwoch droht.

Ich möchte denjenigen sehen, der in dieser Situation, unter diesem Zeitdruck und sonstigen Einflüssen, auch vor dem Hintergrund, dass da im Stadion über 60000 Menschen sind, die eine Lösung/Klärung erwarten, sich hinstellt und sagt: Sorry, liebe UEFA, aber bevor wir hier einen neuen Termin vereinbaren, will ich erst einmal mehr Infos haben und mit den Betroffenen mich in Ruhe über deren Lageeinschätzung und Ansichten unterhalten. Diese Zeit hatte Watzke und hatte auch Rauball nicht. Dass ihre Worte zu dem Zeitpunkt sicher nicht optimal waren, vor allem, nachdem sich die Faktenlage besserte und mehr Informationen da waren, steht außer Frage. Und ich denke, sie werden sich über den ein oder anderen Satz selber ärgern. Aber DAS jetzt im Nachhinein zu kritisieren, ist einfach für Nichtbetroffene. Für Entscheider ist dies eben anders, du musst entscheiden und du weisst, du kannst wahrscheinlich nur verlieren.

Du stehst dann als Verantwortlicher vor der Frage, riskierst du bei einer Absage die sportliche und wirtschaftliche Existenz des Vereins, willst du dich dem politischen und medialen Druck nicht als Feigling dazustehen, widersetzen, du hast noch kein klares Informationsbild, was passiert ist und wie schlimm es tatsächlich war, du musst zudem Fans, Medien etc. Rede und Antwort stehen und das alles sehr schnell. Klar, jeder von euch hätte da Flagge gezeigt und gesagt, wir spielen nicht. und wer weiß, ob das wirklich dann von allen Spielern auch als die richtige Entscheidung gesehen worden wäre, wenn der Traum CL nicht nur für diese Saison, sondern auch für die nächsten möglicherweise, gestrichen worden wäre.

Ich bin - mit der Sicht von heute - überzeugt, dass Dortmund nicht für Folgejahre gesperrt worden wäre, da hätte es wohl zuviel Solidarität anderer Vereine gegeben, aber eine Garantie hast du eben nicht.

Insofern hat Watzke eine Entscheidung getroffen, eine, die ich wahrscheinlich an seiner Stelle auch so getroffen hätte, nur hätte ich es wohl anders kommuniziert. Den Vorwurf, hier nicht gleich Bedenken geäußert zu haben und darauf hingewiesen zu haben, dass diese Entscheidung schnell und ohne Rücksprache getroffen werden musste, den muss er scih gefallen lassen und daraus lernen. Aber ansonsten hat er in den meisten Punkten Recht, genau acuh wie Tuchel. Und cih mache auch Monaco keinen Vorwurf, auch denen war die Tragweise zu dem Zeitpunkt gar nicht bewusst, die wollen Meister werden, die haben auch ihre Interessen zu verteidigen.

Die UEFA hätte hier eine Chance gehabt, klare Vorgaben zu machen, zum Beispiel, indem sie eben nur die Spielabsage beschlossen hätte und keinen genauen neuen Termin festgelegt hätte, sondern entschieden hätte, damit bis Mittwoch abzuwarten und es hinzunehmen, dass unter Umständen dieses Spiel eben vor fast leerer Kulisse stattfindet, aber da kuschte man auch vor TV-Partnern und Sponsoren, ganz sicher.
Benutzeravatar
Zisel
Beiträge: 9559
Registriert: 14.03.2005 20:05
Wohnort: Gladbeck

Re: BVB Dortmund

Beitrag von Zisel » 13.04.2017 15:05

Zaman hat geschrieben:ich hätte mir gestern gewünscht, die gesamte mannschaft hätte den funktionären, dem verein etc.. allen den dicken finger gezeigt und gesagt, ohne uns, wir können das nicht, es geht einfach nicht ....
Warum? Wenn es anders war und sich weite Teile der Mannschaft in der Lage sahen anzutreten? Niemand der nicht selbst im Bus war kann das wirklich beurteilen.

Für mich hat die Mannschaft mit dem Antreten den bombenden Widerlingen genau die richtige Antwort gegeben. "Leckt uns am A......". Und das ist wichtiger als jedes Ergebnis.
Benutzeravatar
borussenmario
Beiträge: 27779
Registriert: 14.01.2006 08:21

Re: BVB Dortmund

Beitrag von borussenmario » 13.04.2017 15:16

@atreju

Ich kann da in vielem zustimmen, es ist eine sehr schwierige Situation, mit der einfach niemand irgendwelche Erfahrungen hat, aber das hier:
Bei Nichtantreten des BVB droht die sofortige Disqualifikation und das komplette Streichen aller Prämien und TV-Gelder aus dem Wettbewerb bis dahin (Gesamtsumme 60 Mio. € aufwärts). Die UEFA betont vielleicht noch, dass sie sich weitere Schritte und Strafen bei einem Nichtantreten z.B. Sperre für 2 Jahre für internationale Wettbewerbe vorbehält.
glaubst Du doch wohl selber nicht. So zu reagieren und in einer solchen Ausnahmesituation solch eine harte Linie zu fahren wäre politisch tödlich für die UEFA, man hätte das Spiel maximal für Monaco gewertet, wenn der BVB nicht antritt, mehr aber wohl kaum.
atreiju
Beiträge: 2322
Registriert: 22.09.2003 17:24
Wohnort: Kreis Groß-Gerau

Re: BVB Dortmund

Beitrag von atreiju » 13.04.2017 15:28

Genau das, was ich da geschrieben habe, steht so in den Regeln und Statuten der CL. Und ich würde meine Hand nicht dafür ins Feuer legen, dass die UEFA den BVB nicht mal im Rahmen der Diskussion darauf hingewiesen hat.

Ich habe ja geschrieben, ich weiß nicht, ob sie das dann durchgezogen hätten, aber zuzutrauen wäre es ihr, alleine schon, um nicht in Gefahr zu geraten, das hier ein Musterbeispiel für andere entsteht. Zumindest die Sperre wäre wohl schierig durchzusetzen gewsen, die Disqualifikation und zumindest ein herber finanzieller Verlust dagegen wäre wohl sicher gekommen, dafür ist die UEFA zu sehr monetär und die CL zu sehr durch Sponsoren/Vermarktung gesteuert.

Edit:

Im Jahr 2010 gab es im Rahmen des Afrika-Cups ein Attentat mit 3 Toten auf die Delegation der Mannschaft des Togo. Dieser trat daraufhin zu den nächsten Spielen nicht an und reiste ab.

Folge: Der Verband Togo wurde vom afrikanischen Verband für die nächsten beiden Austragungen des Afrika-Cups von der Teilnahme ausgeschlossen und musste eine hohe Geldstrafe (umgereechnet über 2 Mio. € ) zahlen.

Jeder erinnert sich noch an den Flugzeigabsturz der brasilianischen Mannschaft vor ein paar Monaten, auch dort gab es tatsächlich eine Verbandsstrafe für den Verein wegen Nichtantretens...

Bist du dir immer noch so sicher, dass die UEFA das niemals durchgezogen hätte ? Ich nicht...
Zuletzt geändert von atreiju am 13.04.2017 15:34, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
ColaRumCerrano
Beiträge: 3304
Registriert: 06.07.2004 14:26
Wohnort: Schaumburg
Kontaktdaten:

Re: BVB Dortmund

Beitrag von ColaRumCerrano » 13.04.2017 15:29

borussenmario hat geschrieben:an hätte das Spiel maximal für Monaco gewertet, wenn der BVB nicht antritt, mehr aber wohl kaum.
Selbst da habe ich meine Zweifel. Generell geht Kritik an der Uefa ja selten ins Leere. In diesem Fall aber sollten sich Tuchel und die Spieler wohl erst einmal an Watzke wenden, wenn sie die gestrige Ansetzung kritisieren. Dieser hat laut Medienberichten nach den Gesprächen mit der Trainer und Mannschaft nicht den Eindruck, das es ein Problem mit dem Antreten gab.
Benutzeravatar
borussenmario
Beiträge: 27779
Registriert: 14.01.2006 08:21

Re: BVB Dortmund

Beitrag von borussenmario » 13.04.2017 15:32

atreiju hat geschrieben:Genau das, was ich da geschrieben habe, steht so in den Regeln und Statuten der CL. Und ich würde meine Hand nicht dafür ins Feuer legen, dass die UEFA den BVB nicht mal im Rahmen der Diskussion darauf hingewiesen hat.
Wie gesagt, nie im Leben, egal was in den Statuten steht, denn eines steht da ganz sicher nicht, nämlich wie man im Falle eines Anschlags auf eine Mannschaft verfährt und solch ein hartes Vorgehen könnten sie sich in diesem Fall niemals erlauben, davon bin ich felsenfest überzeugt.
Benutzeravatar
Zisel
Beiträge: 9559
Registriert: 14.03.2005 20:05
Wohnort: Gladbeck

Re: BVB Dortmund

Beitrag von Zisel » 13.04.2017 15:33

uli1234 hat geschrieben: jetzt aber zum eigentlichen punkt: wir haben einen innenminister, dem ohne mit der wimper zu zucken die entscheidung zugestanden hätte zu sagen: " solange wir diese XXX nicht haben, die den frieden und die freiheit in unserem lande mit füßen treten, wird es dieses fußballspiel dortmund-monacco am mittwoch nicht geben, da zu keiner zeit auch nur ansatzweise die sicherheit der spieler, aller zuschauer gewährleistet ist.
Ja, das hätte er tun können. Und die Konsequenz? Die Täter sind immer noch nicht gefasst. Am Wochenende ist wieder Bundesliga. Absagen? Wie lange?

er konnte nämlich auf bloßen Verdacht ein Länderspiel in hannover absagen
"Auf bloßen Verdacht", ist gut. Hätte es Dienstag einen gegeben, wäre das Spiel sicher auch abgesagt worden. Hätte man die Gesundheit der Länderspielbesucher -trotz vorliegendem Verdacht- auf Spiel setzen sollen?
er war aber zu keinster zeit in der lage, menschen, die 24 stunden vorher bombadiert wurden, auch nur ansatzweise zu beschützen und zu sagen: NEIN, hier findet heute kein Fußballspiel statt.
Die Welt ist mittlerweile derart pervertiert, dass er das auch in Zukunft bei anderen Gelegenheiten nur sehr eingeschränkt tun kann. Was man an Sicherheitsvorkehrungen durchführen konnte, ist doch geschehen. Zumindest habe ich aus der Berichterstattung diesen Eindruck. 100% Sicherheit gibt es nicht mehr. Genau das ist ja die Strategie dieser Unmenschen.
Alpenvulkan
Beiträge: 2362
Registriert: 18.05.2009 12:51
Wohnort: Viersen

Re: BVB Dortmund

Beitrag von Alpenvulkan » 13.04.2017 15:35

Ich glaube der Post von Atreju zur Situation von Watzke trifft es ganz gut. Mit dem heutigen Wissen über das Ausmaß wären die Dinge sicherlich etwas anders gelaufen. Aber Watzke jetzt deshalb anzuprangern halte ich für verkehrt.
Info.rmer
Beiträge: 1917
Registriert: 27.06.2014 13:47

Re: BVB Dortmund

Beitrag von Info.rmer » 13.04.2017 15:51

Zisel hat geschrieben: Für mich hat die Mannschaft mit dem Antreten den bombenden Widerlingen genau die richtige Antwort gegeben. "Leckt uns am A......". Und das ist wichtiger als jedes Ergebnis.
Entschuldigung Zisel, sie wollten nicht spielen, sie mussten spielen.

Da bin ich mit Zaman einer Meinung.

Wenn ich nicht kann, dann bin ich krank, fertig.

Da bekommst Du jedes Attest der Welt. Arbeitsrechlich 100% abgesichert.
Benutzeravatar
Zisel
Beiträge: 9559
Registriert: 14.03.2005 20:05
Wohnort: Gladbeck

Re: BVB Dortmund

Beitrag von Zisel » 13.04.2017 15:57

Kein Grund sich zu entschuldigen. Ändert nichts an der Aussage der Antwort. Ich sehe das mit dem "müssen" auch nicht als bewiesen. Das sie nicht sonderlich heiß drauf waren, kann ich mir hingegen vorstellen.
Benutzeravatar
LittleBilbo
Beiträge: 2252
Registriert: 28.07.2004 11:32
Wohnort: Block 13

Re: BVB Dortmund

Beitrag von LittleBilbo » 13.04.2017 18:19

Das die UEFA den Terminplan einhalten will finde ich grundsätzlich erst mal nachvollziehbar.
Das die Vereine den Terminplan grundsätzlich auch einhalten wollen finde ich auch nachvollziehbar.
Das direkt nach dem Vorfall und der Spielabsage auch sehr zeitnah eine Entscheidung her muss wann das Spiel stattfindet dürfte auch jedem klar sein.

Nun mal zu den Fakten ... Im Grunde ist ja niemandem etwas passiert ( Marc Bartra mal ausgenommen (und nein ich will das nicht kleinreden, er hätte aber auch mit dem Fahrrad stürzen können. Er hat keine Lebensgefährlichen Verletzungen erlitten))

Der Schock mag bei einigen Spielern tief sitzen ... den hätten sie aber auch wenn Sie einen schweren Verkehrsunfall mit ansehen hätten müssen.

Herr Tuchel sagt in der PK selbst das es auf Ihn keine Auswirkung hat. Er beschwert sich das Dortmund keine Ersatzspieler hat, weil viele verletzt sind und auch die Spieler der Nachwuchsmannschaften verletzt sind ... hat für mich nichts mit dem Anschlag zu tun, oder saßen die auch alle in dem Bus ?

Das der Trainer und die Spieler vom Verein über SMS informiert worden sind das am nächsten Tag gespielt wird ... na die SMS werden wohl vom BVB selbst gekommen sein und nicht von der UEFA.

Wenn der Verein dann nicht sagt: Wir spielen nicht und wenn die Spieler nicht sagen: Wir spielen nicht und wenn die Zuschauer nicht sagen: Wir gehen nicht ins Stadion !! dann ist doch alles "gut". <-- bitte achtet auf die "Ausrufezeichen"

Wenn denn dann der Verein nicht sagen kann: Wir spielen nicht weil unsere Spieler nicht wollen oder können und die UEFA dem Verein dafür mit Entzug aller Gelder aus dem laufenden Wettbewerb drohen, dann möchte ich mal sehen wie die UEFA das durchsetzten will.
Und wenn ich auf Nummer Sicher gehen will als Verein, dann trete ich halt mit meine U19 an weil alle anderen Spieler sich mit Attest krank melden.

Ich finde die Sache wird ein wenig zu groß gemacht
Alpenvulkan
Beiträge: 2362
Registriert: 18.05.2009 12:51
Wohnort: Viersen

Re: BVB Dortmund

Beitrag von Alpenvulkan » 13.04.2017 19:32

Es gab einen Anschlag auf das Leben unschuldiger Menschen, (bei dem nur durch Zufall und verstärkte Scheiben "nur" ein Mensch verletzt wurde) und Du findest die Sache wird zu groß gemacht? Na dann.
Benutzeravatar
midnightsun71
Beiträge: 11526
Registriert: 06.01.2012 11:05
Wohnort: Göllheim....( nähe Kaiserslautern)

Re: BVB Dortmund

Beitrag von midnightsun71 » 13.04.2017 20:04

LittleBilbo hat geschrieben: ...........Ich finde die Sache wird ein wenig zu groß gemacht
das ist nicht dein ernst....da fliegt nen nagel in ne kopfstütze...und nur durch ein wunder passiert nicht mehr....2 menschen verletzten sich schwer..und es wird zu gross gemacht...sorry ...das kann ich gerade null nachvollziehen und finde ich sehr unmenschlich
Benutzeravatar
barborussia
Beiträge: 14438
Registriert: 07.07.2005 08:51
Wohnort: Tony Curtis in "Die 2": Eine Rückenmarkslosigkeit Sondershausen

Re: BVB Dortmund

Beitrag von barborussia » 13.04.2017 20:22

Ich wollte mich gar nicht dazu äussern...aber manche Menschen leben scheinbar in einer wohlbehüteten Blase.

Schnitzel und Bratwurst wachsen im Supermarktregal...

Aber wenn sie dann mal beim Schlachten eines Tieres dabei sind, haut sie allein der Geruch um...

LittleBilbo Wie alt bist du denn, wieviele Schwerverletzte Menschen hast du versorgt, hast du schon mal Lebewesen ausserhalb Kino und TV leiden und sterben sehen, bei wievielen Einschläferungen von Tieren warst du dabei...?

Wieviele Beerdigungen von Familienangehörigen oder Freunden hast du erlebt, so kaltschnäuzig ein Pamphlet über Lebensgefahr und Tod abzulassen?

Ein Splitter in der Kopfstütze...ist doch nichts passiert...schon mal darüber nachgedacht, was schon ein Schleudertrauma oder eine Erschütterung Kopf und Gehirn zufügen können?
Benutzeravatar
Zaman
Beiträge: 32740
Registriert: 22.11.2008 18:57
Wohnort: Mönchengladbach 1900°
Kontaktdaten:

Re: BVB Dortmund

Beitrag von Zaman » 13.04.2017 20:24

ich kenne die WAZ nicht so gut, kann man die ernst nehmen? wenn ja, dann ist das hier der hammer, die uefa wollte noch am selben abend spielen, dann am nächsten nachmittag um vier .... etc...

http://www.waz.de/sport/fussball/bvb/bv ... 53727.html

ein auszug
Der erste Vorschlag: noch am selben Abend. Da war BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke dagegen. Das sei den Spielern nicht zuzumuten, weil die Informationslage unübersichtlich sei. Dann machte die Uefa den Vorschlag: am nächsten Tag um 16 Uhr. Wieder wehrte sich der BVB: Man könne in einem so wichtigen Spiel nicht vor einem halbvollen Stadion auflaufen.
Eine Entscheidung musste her

Ratlosigkeit machte sich breit. Eine Entscheidung musste her. Der Druck stieg. In ein, zwei Wochen: Das war nicht möglich. Der BVB spielt Bundesliga, im DFB-Pokal gegen Bayern, womöglich kommt die Mannschaft in der Champions League weiter. Alle Teilnehmer dieser Task Force sahen den Konflikt von Interessen und Terminen.

Innerhalb von Minuten setzte sich die Einsicht durch, dass zu der menschlichen Seite, was den Spielern zuzumuten ist, zwei weitere Ebenen kamen. Die gesellschaftspolitische, gegen den Terror ein Zeichen zu setzen, dass man trotzdem spielt. Und eine pragmatische: Das Spiel muss zeitnah stattfinden.

Ratlosigkeit in der Runde. Für alle war die Lage belastend. Zwei Terminvorschläge waren abgelehnt worden, also schaltete sich die Uefa-Vertretung aus dem Hauptsitz in Nyon ein. Und entschied: am nächsten Tag um 18.45 Uhr. Ein Teilnehmer der Runde erzählt, dass Watzke meinte: Es geht ja nicht anders.
aber auch das hier, wobei die zahl mit 25 komisch ist, wenn tuchel sagte, er hätte gerade mal 15 zur verfügung
Am nächsten Morgen trat Watzke vor die Mannschaft und erklärte den Hintergrund. Inzwischen war bekannt geworden, dass es sich um einen gezielten Bombenanschlag auf die Mannschaft gehandelt hat. Jedem einzelnen Spieler soll er angeboten haben: Wer sich nicht in der Lage fühle, unter diesen Umständen aufzulaufen, dürfe auf einen Einsatz verzichten und erfahre maximale Unterstützung. Es drohe daraus kein Nachteil, im Gegenteil: größte Unterstützung.

Wie die Redaktion aus Mannschaftskreisen erfuhr, waren die Spieler von der Geste beeindruckt. Der Verein fand die richtige Antwort auf die Verletzung des Kollegen Marc Bartra, der in der Nacht an der Hand und am Arm notoperiert worden war. 25 Spieler sagten sofort: Wir spielen! Zwei Spieler (Namen der Redaktion bekannt) äußerten Bedenken.
Kampfknolle
Beiträge: 7766
Registriert: 03.10.2013 23:08

Re: BVB Dortmund

Beitrag von Kampfknolle » 13.04.2017 22:37

Am selben Abend? Wenn das stimmen sollte, ist denen da nicht mehr zu helfen.

Unglaublich.

Was hätten diese tollen Herren denn gemacht, wenn sowohl der BVB als auch die Franzosen gesagt hätten "Wir werden weder heute, noch morgen dieses Spiel bestreiten"?
Antworten