Cheftrainer Dieter Hecking

Gesperrt
Benutzeravatar
Further71
Beiträge: 3350
Registriert: 27.02.2013 21:24
Wohnort: Dort wo die Erft den Rhein begrüßt

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von Further71 » 13.02.2018 10:07

@MP
Na ob die WZ da wirklich so nah dran und auf dem aktuellsten Stand sind...aber ich gehe schwer davon aus dass diese Woche gar nix passieren wird, Hecking wird gewiss auf seinem Posten bleiben. Sollte es gegen den BVB eine klare Niederlage geben, wird aber wohl auch bei Eberl so langsam ein Umdenken stattfinden (müssen).
Youngsocerboy
Beiträge: 3000
Registriert: 17.10.2008 21:09
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von Youngsocerboy » 13.02.2018 10:12

spawn888 hat geschrieben:Wieso um alles in der Welt dann der Wechsel Drmic für Zakaria?! Dieser Wechsel verändert die gesamte Statik, da man dann Drmic vorn reinstellt und Stindl im Mittelfeld einsetzt. Nunja, der Spielfluss war zwar komplett weg, aber ein Offensiver Wechsel ergibt ja noch halbwegs irgendwie Sinn. Allerdings frage ich mich, wieso Zakaria weichen muss. Wir liegen zurück und brauchen Tore. Zakaria hat immer wieder bewiesen, dass er auch mal mit Ball am Fuß etwas aus dem Nichts initiieren kann, eben mit seinen Dribblings, mit seiner Dynamik, wie z.B. in Frankfurt. Auch wenn Zakaria schwach war am Sonntag, so bringe ich mich doch nicht um diese Möglichkeit.
Ich habe diesen Wechsel auch überhaupt nicht verstanden. Nachdem Raffael im Spiel war ging was nach vorne. An dieser Stelle hätte ich als Trainer Jantschke rausgenommen und hinten auf Dreierkette umgestellt und dann mit drei Sechsern gespielt. Also Kramer als Abräumer und davor den Zakaria und Cuisance (eingewechselt) um das Spiel nach vorne deutlich voranzutreiben. Aber Hecking trifft genau die falsche Entscheidung. Wobei auch der Co-Trainer Bremser hier sicherlich einfluss hat, weil es so aussah als wenn dieser Hecking diese Umstellung nahegelegt hat. Als wir damals Bremser geholt haben hatte ich noch die Hoffnung dass sich bei Standards vieles verbessert. Aber seit er hier ist finde ich die Leistung dieses Trainerstabes eher kritisch weil von Außen zu oft die falschen Entscheidungen getroffen werden und das Trainerteam nicht sieht an welchen Stellschrauben man wirklich drehen muss.

Ich sehe auch das Kramer mit seinem Kurzpassspiel nicht in der Lage ist das Offensivspiel durch Bälle in die Schnittstelle anzukurbeln. Kramer ist aber defensiv stark und hilft uns da weiter. Weshalb stellen wir nicht generell hinten auf eine Dreierkette um und spielen mit drei 6-ern Kramer / Zakaria / Cuisance um so das Offensivspiel anzukurbeln. Viel zu oft müssn sich unsere Offensivspieler die Bälle hinten holen weil im Mittelffeld zu wenig nach vorne geht. Da müsste man wie vorgenannt reagieren und umstellen. Mit Kramer als Abräumer vor der Abwehr könnten wir auch defensiv ordentlich stehen und gleichzeitig das Offensivspiel über Zakaria / Cuisance vorantreiben.
Benutzeravatar
altborussenfan
Beiträge: 2521
Registriert: 11.05.2008 10:03
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von altborussenfan » 13.02.2018 10:27

AlanS hat geschrieben:Dann haben wir doch eine super Truppe! Spielt genau so, wie sie es will und für richtig hält.
Wahrscheinlich treffen sich die Spieler jeden Abend zum Skat, saufen Whisky und machen einen drauf.
Und wenn sie mal wieder alle Bock auf Fuppes haben, spielen sie den auch richtig gut.
Eine richtig verschworene Gemeinschaft! Genau so stellt sich doch ein Fußballromantiker Fußball vor!
So einfach ist es nicht. Aber wenn man gestern am späten Abend Kramer bei Sky90 sah und hörte, merkte man, dass seine und unsere Sichtweise (in großen Teilen), mich eingeschlossen, kaum weiter von einander entfernt sein könnte.

Er lobte Hecking über den grünen Klee (man merkt seine Erfahrung, findet nach jedem Spiel die richtigen Worte, auch in Einzelgesprächen). Alles nicht so schlimm, wir kommen schon da wieder raus, der Trainer ist prima. Es sind nur Kleinigkeiten, die fehlen.

Angesprochen auf die von Dembele und Auba forciert betriebenen Wechsel in Dortmund räumte er sogar ein, er hätte bei Bayer auch seinen Wechsel zu Borussia "aktiv" betrieben, nicht so provozierend und auch mit dem Gespür dafür, es könnte klappen, wenn Einigung über die Ablösesumme erzielt würde. Das klang sehr ehrlich. Er meinte, Borussia hätte tolle Bedingungen. Die jahrelange Vereinsphilosophie, etwa auf junge Spieler zu setzen, trage er voll mit. Hier hätte er seine fußballerische Heimat gefunden und hielte es für wahrscheinlich, seine Karriere bei Borussia beenden zu können. Angesprochen auf den Wechsel seines Kumpels Goretzka (aus gemeinsamen Bochumer Zeiten) könnte er sich sogar inzwischen (theoretisch) vorstellen, ein Angebot der Bayern auszuschlagen. Das war alles fiktiv, zeigt aber doch, wie er (inzwischen) denkt. Es klang jedenfalls glaubhaft.
Warum verschwinden dann überhaupt immer wieder welche und bleiben nicht? Die sind wohl einfach bescheuert. MAtS, Reus, Xhaka und Co. Können wohl nicht Skat. Und Kruse wollte halt Poker einführen, aber keiner machte mit.

Nur an Fußball denkt wohl keiner ....
Das ist vielleicht aber auch das Dilemma, wenn man mal deinen Sarkasmus ausblendet. Leistungsträger verlassen uns aus wirtschaftlichen Gründen, manche vielleicht sogar nur deswegen. Andere aber sind auch ehrgeizig, würde ich den Meisten jedenfalls unterstellen. Aber sie wissen auch, dass sie in ihrem neuen Verein, der vielleicht auf Titel und internationalen Wettbewerb zwingend angewiesen ist, unter einem ganz anderen individuellen Leistungsdruck stehen, dem sie sich stellen müssen.

Kramer, aber auch Stindl und Raffael scheinen sich inzwischen hier eingerichtet zu haben. Ist zunächst einmal toll - auch aus Fansicht. Bei allen dreien kann ich mir gut vorstellen, dass sie ihre aktive Profikarriere bei Borussia beenden (wollen). Von ihnen las man auch mal entsprechende Aussagen. Besteht dann aber nicht die Gefahr, dass solche Spieler unbewusst, ohne es zu wollen, sich darauf einstellen, bei Borussia ist es prima, kein Stress wie in Dortmund, Arsenal, Barcelona oder Bayern. Wenn alles klappt, spielen wir international, wenn nicht, reißt uns keiner den Kopf ab. Kann das sein?
atreiju
Beiträge: 2351
Registriert: 22.09.2003 17:24
Wohnort: Kreis Groß-Gerau

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von atreiju » 13.02.2018 10:37

borussenbeast64 hat geschrieben:...DH vor der Sommerpause zu entlassen fände ich persönlich als verkehrt,da er die Chance verdient hätte mit seiner Truppe das Ruder noch zu drehen...und wenn zum Schluss gerade eben noch der Klassenerhalt geschafft wird müssten auf jeden Fall Gespräche geführt werden....eine Trennung auch nur wenn ein besserer Coach als DH zu bekommen wäre....die Frage ist aber wer ist denn der bessere und passende für die Fohlen???....ehrlich gesagt keine Ahnung :noidea: Spekulationen gibt es ja hier im Thread zur Genüge,aber sind die auch tatsächlich eine Garantie dafür die Fohlen in eine erfolgreiche Mannschaft zu wandeln???....
Dir ist es also völlig egal, wenn wir unter Umständen durch das Festhalten an DH, die internationalen Plätze verpassen, zukünftig aufgrund einer schlechten Platzierung in dieser Saison, deutlich weniger Fernsehgelder bekommen, zudem die Sponsorenzahlungen geringer ausfallen, wir als Verein für Spieler anderer Vereine zunehmend uninteressanter werden, denn wir haben dann zwei Jahre in Folge nicht international gespielt und es stellt sich für diese Spieler auch die Frage, ob wir überhaupt diese Ambition haben.

Es spielt außerdem keine Rolle, ob einige Spieler, ich nenne jetzt mal Oxford, Grifo, Hazard und mögliche andere dem Klub den Rücken kehren, weil die Perspektive nicht mehr stimmt, für die jungen Spieler, weil sie nicht mehr aktiv eingebaut werden, für Spieler wie Grifo, weil sie in ein System gepresst werden, das sie ihrer Stärken beraubt, für Leute wie Hazard, weil sie bei Borussia nicht international spielen. Könnte auch einen Vestergaard, Stindl, Zakaria dazu bewegen, sich umzuschauen...

Wenn wir die internationalen Plätze zweimal in Folge verpassen, hat das gewaltige Konsequenzen für Borussia, wenn wir sogar in Richtung Platz 11 und schlechter abrutschen noch mehr, was unsere Entwicklung, unsere Finanzen, unsere Attraktivität, unser Image, unsere Aussichten auf attraktive Sponsorenverträge, die Anziehungskraft für junge Talente und und und betrifft, das sollte jedem klar sein.

Ich fürchte, es wäre für uns der Beginn einer Rückkehr ins graue Mittelmaß und ein Rückschritt um mindestens 3-5 Jahre in der Entwicklung.

Und es nutzt uns allen dann gar nichts, wenn wir uns im Sommer hinstellen und sagen, wir haben das ja - die einen im Oktober, mehr im Dezember, sehr viele im Februar - geahnt und befürchtet, aber wir wollten das einfach mal durchstehen und haben gehofft, dass Mannschaft und Trainer die Kurve noch bekommen.

Es liegt mindestens genauso sehr an der Mannschaft und jedem einzelnen Spieler, wie am Trainer und auch Eberl ist mitverantwortlich für die aktuelle Situation, nur die Mannschaft kannst du nicht austauschen jetzt (leider fehlen sogar die großen Möglichkeiten, zechen bei bekannten Namen zu setzen), aber es muss sich schnell etwas ändern.
uli1234
Beiträge: 13068
Registriert: 03.06.2009 21:17

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von uli1234 » 13.02.2018 10:40

das umfeld ruhig halten? ich glaube, der zug wird bei einer weiteren niederlage am sonntag abgefahren sein, wobei noch ruhiger gehts ja eigentlich schon fast gar nicht mehr. ich denke, das wort gleichgültig und deprimiert trifft es da besser, oder auch konsterniert. wir haben seit monaten keine stimmung mehr im stadion, weil da kein funke überspringt. da kannst dich in den 90minuten getrost an die bier oder wurstbude stellen, da gibts dann wenigstens etwas flüssiges während des spiels zu sehen.

es wird sich eh nix verändern...ich bin mir sicher, es wird sonntag noch schlimmer. man verlässt sich vermutlich darauf, dass dortmund wegen des spiels am donnerstag irgendwann müde wird.
AlanS

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von AlanS » 13.02.2018 10:43

@altborussenfan

Ich verstehe, worauf du hinaus willst. Denkbar wäre es vielleicht, was du überlegst.

Nur sind genau die Spieler, die du als Beispiele dafür nennst, bei uns zu spielen, weil woanders der Konkurrenzkampf größer wäre und sie deshalb evtl. in eine gewisse Lethargie fallen, ja diejenigen, die sich am meisten den A. aufreißen.

Aber ok, dein Gedankenspiel ist nachvollziehbar und das lasse ich ruhig mal so stehen und es fehlen bei zwei drei Spielern dann vielleicht wirklich meistens zwei drei Prozent.
Das ist aber immer noch ein Riesenunterschied zu dem Szenario, das sich @erpel ausmalt. Als würde es Geheimtreffen der Mannschaft geben und dort beschlossen, gegen den Trainer zu spielen. Und ALLE ziehen mit! Die Jungen, die gerade einen Fuß in die Tür bekommen, die Leistungsträger, die zu Jogi wollen, die anderen Leistungsträger, die von der PL träumen ...

An so etwas kann ich überhaupt nicht glauben.
Benutzeravatar
bottrop
Beiträge: 707
Registriert: 28.05.2009 09:12

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von bottrop » 13.02.2018 10:44

ich befürchte schon fast, dass es unsere Helden am WE irgendwie schaffen die Mayas zu schlagen und dann ist alles wieder gut... :roll:
Ollinho10
Beiträge: 54
Registriert: 05.06.2013 22:16

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von Ollinho10 » 13.02.2018 10:48

Genau das habe ich auch im Gefühl - danach sind dann wieder 3-5 Niederlagen erlaubt :mrgreen:
Zuletzt geändert von Borusse 61 am 13.02.2018 13:14, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Unnötiges Zitat entfernt
Benutzeravatar
Becko
Beiträge: 6371
Registriert: 23.08.2004 14:00
Wohnort: ziemlich genau 240,13 km vom Borussia-Park entfernt!

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von Becko » 13.02.2018 10:50

Von was träumt ihr eigentlich nachts? :lol:
uli1234
Beiträge: 13068
Registriert: 03.06.2009 21:17

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von uli1234 » 13.02.2018 10:51

frag ich mich auch.....
desert3d
Beiträge: 591
Registriert: 30.06.2008 10:00
Wohnort: Nettetal

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von desert3d » 13.02.2018 11:01

MP hat geschrieben:Da warte oder besser gesagt hoffe ich stündlich auf die Meldung, dass es eine Veränderung auf unserer Trainerbank gibt und dann lese ich gerade folgendes in der WZ:

"Vertragsverlängerung von Hecking wohl nicht gefährdet"

Ich fasse es nicht ... :shock:

Quelle: http://www.wz.de/lokales/moenchengladba ... -1.2618753
Willkommen in Maxi´s heiler Welt voller Harmonie :winker: :lol:

Im Ernst, ich war nie ein Freund von Hecking als Trainer (erst recht nicht bei UNS!) und werde es wohl auch nie mehr werden.
Hatte dies bereits vor geraumer Zeit geschrieben, dass Hecking für den damaligen Moment eventuell die beste Lösung war, aber einfach keine Zukunftsperspektive hier bei uns hat.

Glaskugel:
Wir verlieren die nächsten beiden Spiele und erkämpfen uns dann ein 2:2 gegen Bremen ^^

Graue Maus wir kommen, Wolfsburg 2.0 , danke Dieter 8)
Benutzeravatar
ewigerfan
Beiträge: 3265
Registriert: 27.04.2006 12:11

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von ewigerfan » 13.02.2018 11:04

altborussenfan hat geschrieben:Kramer, aber auch Stindl und Raffael scheinen sich inzwischen hier eingerichtet zu haben...Besteht dann aber nicht die Gefahr, dass solche Spieler unbewusst, ohne es zu wollen, sich darauf einstellen, bei Borussia ist es prima, kein Stress wie in Dortmund, Arsenal, Barcelona oder Bayern. Wenn alles klappt, spielen wir international, wenn nicht, reißt uns keiner den Kopf ab. Kann das sein?
Das kann nicht nur sein, sondern ist so. Nur leider sind es nicht nur die 3 genannten (wobei für mich Raffael noch das geringste Problem darstellt), sondern auch Sommer, Hofmann oder Wendt, die sich perfekt in der Gladbacher Wohlfühloase langgestreckt und eingerichtet haben.

Und genau deshalb ist es mit einem Trainerwechsel im Zweifelsfall auch nicht getan. Ich hab's schon vor Monaten gesagt: Innerhalb des Teams stinkt es. Durch die Stammplatzgarantien, verbunden mit der einsickernden Gewissheit dass es im Zweifelsfall egal ist ob gewonnen oder verloren wird, wird die Motivation aller Spieler auf Dauer zerstört.

Kommt dann noch dazu, dass man sich für stärker hält als man tatsächlich ist, geht's den Bach runter. Weil das dann eben keine Frage der Taktik mehr ist.

Eine Lobeshymne, wie sie Kramer auf Hecking gehalten hat, macht mich ohnehin in höchstem Maße mißtrauisch. Ich sehe da keine Distanz zwischen Coach und Spielern. Die ist aber nötig, da eine Führungskraft niemals der Freund seiner Untergebenen sein darf - und umgekehrt.
Benutzeravatar
Mattin
Beiträge: 1865
Registriert: 15.11.2017 14:18

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von Mattin » 13.02.2018 11:08

Mit der Vorstellung von Sonntag werden wir nicht einmal den Tabellen 18. der 2. Liga schlagen.
Wenn man sich noch einmal anschaut, dass kaum ein Spieler unfallfrei einen Pass über 10 Meter spielen, geschweige denn sauber annehmen kann, Laufwege keine Rolle spielen und Wechsel ohne Sinn und Verstand durchgeführt werden, wird hier darüber diskutiert dass wir die Dortmunder vielleicht schlagen können - unser Lieblingsgegner der uns auch gerne mal 5 Stück serviert - ist das euer Ernst? :shock:

Ich werde meine Androhung wahr machen - wird mit Hecking verlängert, möchte ich gar nicht mehr Teil der „Familie Borussia“ sein, denn schlimmer, als das was aktuell geboten wird, kann es doch gar nicht sein.

Zudem wenn ich immer 2 Tage Trainingsfrei hätte, egal wie gespielt wurde, dann würde ich den Trainer auch verteidigen.
Es ist sind exakt dieselben Parallelen wie damals unter MF.
Da wurde genau so trainiert, am Ende wusste keiner mehr was seine Aufgabe auf dem Platz eigentlich war und es wurde auch nur der Trainer gewechselt, da der Abstieg drohte.
Wenn Favre nicht gewesen wäre, wären wir abgestiegen und da sind wir augenblicklich wieder auf dem besten Wege hin.
Ich möchte mir gar nicht erst ausmalen, wenn wir die nächsten 4 Dortmund, Hannover, Bremen und Leverkusen verloren gehen und die Bremer, Hertha und Freiburg wieder punkten, was gar nicht so unrealistisch ist und Stuttgart vielleicht auch eine Mini-Serie hin legt- dann sind wir schneller auf Platz 14/15/ als uns lieb ist.

Dann läuten plötzlich wieder die Alarmglocken, am ach so blauen Gladbach-Himmel und die Zuschauer erleben nach wirklich tollen Jahren, wieder den Abstieg ins Unterhaus der Liga....

...bin gespannt wer dann immer noch sagt - ein toller Trainer - mit tollen Spielen, die wir da gesehen haben - eigentlich weiß ich gar nicht woran es gelegen hat - wir haben uns doch alle so lieb.

Ich bin so sauer - und es darf weiter herum gestümpert werden...na dann auf die nächsten tollen 90 Minuten gegen Dortmund...
Benutzeravatar
FritzTheCat
Beiträge: 6589
Registriert: 06.08.2004 09:14
Wohnort: Neuss

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von FritzTheCat » 13.02.2018 11:18

bottrop hat geschrieben:ich befürchte schon fast, dass es unsere Helden am WE irgendwie schaffen die Mayas zu schlagen und dann ist alles wieder gut... :roll:
Das ist auch meine Befürchtung....man weiß als Fan nicht was man sich wünschen soll...ich bin für ein Ende mit Schrecken, Hecking muss raus, was wohl nur mit Niederlagen zu bewerkstelligen ist.!
erpel
Beiträge: 392
Registriert: 11.03.2003 15:16

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von erpel » 13.02.2018 11:21

AlanS hat geschrieben: Das ist aber immer noch ein Riesenunterschied zu dem Szenario, das sich @erpel ausmalt. Als würde es Geheimtreffen der Mannschaft geben und dort beschlossen, gegen den Trainer zu spielen. Und ALLE ziehen mit! Die Jungen, die gerade einen Fuß in die Tür bekommen, die Leistungsträger, die zu Jogi wollen, die anderen Leistungsträger, die von der PL träumen ...

An so etwas kann ich überhaupt nicht glauben.
Jeden trainingsfreien Dienstag um 11.30 Uhr im Club "Aphrodite" bei Koks & XXX :animrgreen2:

Da entwickelt sich eine Eigendynamik, dafür brauchen sie keine konspirativen Sitzungen.
Von den jungen würde unter DH gar keiner den Fuß in die Tür bekommen,siehe Cui der trotz guter Leistungen auf der Bank versauert und wäre Strobl fit hätte Zak auch noch keine 10 kompletten Spiele bestritten (wegen der Stabilität). Und die sogenannten Leistungsträger spielen doch sowieso wenn sie nicht verletzt sind, egal ob gut oder schlecht.

Da spannt sich übrigens auch der Bogen zu @altborussenfan´s These das die nicht ganz so persönlich ambitionierten Spieler es am Niederrhein so kuschelig finden.
Mikael2
Beiträge: 5937
Registriert: 12.02.2007 23:32
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von Mikael2 » 13.02.2018 11:23

bottrop hat geschrieben:ich befürchte schon fast, dass es unsere Helden am WE irgendwie schaffen die Mayas zu schlagen und dann ist alles wieder gut... :roll:
Ist natürlich alles moeglich. Allein mir fehlt der Glaube.
Zumal auch unser Ex-Torjaeger mitspielt.
MMachiavelli
Beiträge: 22
Registriert: 31.08.2014 18:32
Wohnort: Kiel

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von MMachiavelli » 13.02.2018 11:25

Jetzt auf SPORT1.de:
"Eberl: Gibt keine Trainerdiskussion" :twisted:
Mikael2
Beiträge: 5937
Registriert: 12.02.2007 23:32
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von Mikael2 » 13.02.2018 11:30

Aber mitkriegen tun se schon, das sich da was entwickelt.
Mal schauen, was nach zwei weiteren Spieltagen gesagt wird.
AlanS

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von AlanS » 13.02.2018 11:33

erpel hat geschrieben:Von den jungen würde unter DH gar keiner den Fuß in die Tür bekommen,siehe Cui der trotz guter Leistungen auf der Bank versauert und wäre Strobl fit hätte Zak auch noch keine 10 kompletten Spiele bestritten (wegen der Stabilität). Und die sogenannten Leistungsträger spielen doch sowieso wenn sie nicht verletzt sind, egal ob gut oder schlecht.
Das sehe ich ja selber so und kritisiere es auch oft genug. Das ist aber ein Vorwurf an den Trainer.
Das dabei Unzufriedenheit und ein gewisses lmaA-Gefühl aufkommen kann, denke ich auch.
Aber das passt nicht zu dieser Saison, denn Strobl etc. waren/sind verletzt und Zak und Cuisance haben schon jetzt viel mehr Einsatzzeiten, als sie sich vorher erträumen konnten - wie auch immer die zustande kamen - und müssten daher entsprechend motiviert sein. Genau so müssen die Spieler mehr motiviert sein, für die die Jungen rein gekommen sind, um ihren Platz wieder zu bekommen.

Stindl steht gerade vor einem absoluten Karrierehöhepunkt - und Lars sehe ich nun wirklich nicht als einen Spieler, der sich im gemachten Bett zufrieden gibt. Der setzt sich eher selber zu viel unter Druck.
Bei Raffael heißt es immer, der bräuchte den Wohlfühlfaktor, damit er seine Top-Leistung bringen kann. Sehe ich auch so und ich sehe auch nicht, dass Raffa sich hängen ließe.
Kramer war Stammspieler in LEV. Auch er ist in Sachen Kampfgeist absolut ein Vorbild und ich werfe ihm d´in dieser Hinsicht nichts vor.

Nein, mich überzeugt diese Theorie der Wohlfühloase überhaupt nicht.
Benutzeravatar
altborussenfan
Beiträge: 2521
Registriert: 11.05.2008 10:03
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von altborussenfan » 13.02.2018 11:46

AlanS hat geschrieben:@altborussenfan

Ich verstehe, worauf du hinaus willst. Denkbar wäre es vielleicht, was du überlegst.

Nur sind genau die Spieler, die du als Beispiele dafür nennst, bei uns zu spielen, weil woanders der Konkurrenzkampf größer wäre und sie deshalb evtl. in eine gewisse Lethargie fallen, ja diejenigen, die sich am meisten den A. aufreißen.
Vielleicht schließe ich zu sehr von mir auf andere. Vom fehlenden Talent mal ganz abgesehen, hätte ich wohl schon deshalb nicht das Zeug zum Leistungssportler gehabt, weil ich mich mit dem Erreichten (zu) schnell zufriedengab. Nun muss jemand, der es etwa wie Lars geschafft hat und sogar noch Nationalspieler wurde, entsprechenden Ehrgeiz zweifellos mitbringen.

Ich kann mich an ein Video einer jungen Dame mit Patrick Herrmann erinnern, als es darum ging, wie man zu einem Bundesligaspieler wird. War wohl für eine Jugendsendung. Da sagte er, auf seinem Weg zum Bundeligakicker hätte es einige Mitspieler gegeben, die er für talentierter als sich selbst gehalten hätte, die aber wohl nicht seine Zielstrebigkeit besaßen, um auf Discos, Mädels und gesunde Ernährung (häufiger) verzichten zu wollen. Und das erleben wir doch immer wieder - Beispiel: Sinan Kurt. Es gehört eben mehr dazu als Talent.

Deshalb glaube ich, dass es schon eine grundlegende menschliche Schwäche ist, die nur wenige für sich zugeben, die aber auch Spieler - in gewissem Maße jedenfalls - "befallen" kann , die schon einiges erreicht haben. Lars ist sicher einer, dem man mangelnden Einsatz nicht vorwerfen kann, aber hinterfragt er sich auch, wenn es um andere Parameter geht, bei denen auch er sich verbessern kann, oder an denen er einfach immer wieder feilen muss, um sie im Spiel bestmöglich auf den Platz zu bringen? Gerade er lebt doch nicht nur von 12-13 km Laufleistung pro Spiel. Er war lange für mich einer der präzisesten Torschützen der Liga, der den Keeper sogar aus größerer Entfernung verladen konnte oder zumindest genau wusste, in welche Ecke er schießen musste, ohne den Hammer auszupacken. Das sah alles sehr kontrolliert und geplant aus. Ich habe das immer sehr bewundert. Wo ist das geblieben? Irgendwann - das ist natürlich spekulativ - lässt man es vielleicht unbewusst auch mal sacken - ein kleines bisschen wenigstens. Verstehen könnte ich das. :wink:

Die andere von mir für denkbar gehaltene Theorie, vielleicht in seinem speziellen Fall die wahrscheinlichere, ist die, dass er von seinen Trainern aufgrund seiner Vielseitigkeit gerne hin- und hergeschoben wird und darüber irgendwann die Form verliert. Auch Favre verschob ihn bei den 6 Pflichtspielniederlagen in Folge immer wieder, was am Ende zur Folge hatte, dass der damalige Tellefonmann Lars für einen "Königsmörder" zu halten schien, der "seinen" Favre auf dem Gewissen hatte. :lol: Und vergessen wir nicht, Lars war damals neu hier. Im ersten Spiel unter Schubert gegen Augsburg, in anderer Rolle - weiter vorne, drehte er ganz groß auf. Für eine Verschwörungstheorie natürlich das gefunde Fressen! Wie kann das sein?
Das ist aber immer noch ein Riesenunterschied zu dem Szenario, das sich @erpel ausmalt. Als würde es Geheimtreffen der Mannschaft geben und dort beschlossen, gegen den Trainer zu spielen. Und ALLE ziehen mit! Die Jungen, die gerade einen Fuß in die Tür bekommen, die Leistungsträger, die zu Jogi wollen, die anderen Leistungsträger, die von der PL träumen ...

An so etwas kann ich überhaupt nicht glauben.
Nein, an das gegen einen Trainer spielen, kann auch ich nicht glauben. Was sollte das auch für einen Sinn machen für Spieler, die von Siegen schließlich profitieren, umso mehr, wenn sie sich für den internationalen Wettbewerb qualifizieren. Dann verdienen sie doch noch mehr. "Streiken" sie aber mehrere Wochen in Folge, können das gerade die fehlenden Punkte sein, die darüber entscheiden, was auf dem eigenen Konto erscheint. Deshalb halte ich das für abwegig.
Gesperrt