Martin Hinteregger

Gesperrt
Benutzeravatar
altborussenfan
Beiträge: 2500
Registriert: 11.05.2008 10:03
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Martin Hinteregger [5]

Beitrag von altborussenfan » 03.05.2016 09:17

leilei hat geschrieben:Deswegen zweifle ich dein Urteil über Christensen auch nicht an - es mag stimmen, aber all das hat er gegen die Bayern eben nicht gezeigt.
Christensen spielt von seinem Potential her in einer ganz anderen Liga. Bei ihm sieht es meist nicht einmal danach aus, dass er überhaupt einen Zweikampf führt. Er steht fast immer richtig, ist schneller am Ball als der Gegenspieler. Das sieht leicht aus. Wir sprechen meiner festen Überzeugung nach von einem IVer, der in ein paar Jahren auf dieser Position zu den Besten der Welt gehören kann, wenn ihn nicht Umstände - wie beispielsweise schwere Verletzungen - vorher ausbremsen. Gegen Bayern kam das in der Tat nicht so zum Vorschein. Die Szene, wo er sich in Höhe der Eckfahne von Müller mit einer simplen Körpertäuschung austricksen lässt, war absolut atypisch. Ich maße mir in keiner Weise an, Hinteregger abschließend beurteilen zu können, aber eins behaupte ich doch: Er ist ein ganz anderer Spielertyp und wird das Potential von Christensen niemals erreichen können. Dafür habe ich in einem halben Jahrhundert schon genug Fußballer gesehen, um das zu behaupten. Das spricht nicht gegen Hinteregger, sondern für Christensen. Wenn der nicht bei Chelsea bleibt, landet er bei den Bayern, Real oder Barcelona - jedenfalls in dieser Kategorie. Davon bin ich überzeugt.

Ich gestehe zu, dass schon die Ausgangssituation für Martin nicht wirklich glücklich war. Ich zitiere dich:
leilei hat geschrieben:Martin Hinteregger hat vergangenen Herbst bis Weihnachten kaum gespielt. Hinteregger kommt aus einer schwächeren Liga zu Borussia in die Dt. Bundesliga, ist seit längerem ohne Spielpraxis, hatte im Herbst viele Verletzungen, kommt nach Problemen mit dem Trainer und herber Kritik in den österreichischen Medien.
Wir sprechen zusammengefasst also von einem Spieler, der mit wenig Spielpraxis, aus einer schwächeren Liga kommend, viele Verletzungen in jüngerer Vergangenheit hatte und zudem nach Problemen mit dem Trainer und herber Kritik in den österreichischen Medien zu uns kam.

Du sprachst es dann selbst an. Ein solcher Spieler muss verunsichert sein und soll dann in etwa 3 Monaten - zudem in einer entscheidenden Saisonphase - Borussia überzeugen können, ihn fest zu verpflichten? Das erscheint kaum möglich. Wenn die Kaufoption im Vordergrund gestanden hätte, wäre die ganze Art der Vereinbarung, insbesondere die kurze Laufzeit, zumindest fragwürdig gewesen. Borussia benötigte zu der Zeit einen IVer, der nach wenigen Spielen eine wirkliche Verstärkung hätte sein sollen und eben keinen Perspektivspieler, der vielleicht erst in der nächsten Saison sein volles Potential abrufen kann. Das war bei einem jungen Talent wie Christensen von Beginn an ganz anders implementiert (2 Jahre Laufzeit).

Nein, diese Vereinbarung machte für mich überhaupt nur dann Sinn, wenn Hinteregger in der Lage gewesen wäre uns schon nach kurzer Eingewöhnungszeit in der Rückrunde entscheidend weiterzuhelfen. Hier stand die Leihe absolut im Vordergrund. Um die Kaufoption zu ziehen, hätte er schon in dieser vergleichsweise kurzen Zeit sehr nachdrücklich überzeugen müssen. Ist das unfair? Nun, bei einer solchen Vereinbarung sitzen mehrere am Tisch. Wenn RB Salzburg dieser zustimmte, hatten sie dann nicht das Wohl ihres Spielers im Auge gehabt? Wollten sie ihn etwa loswerden (Streit mit dem Trainer)? Wie sah es mit dem Berater von Martin aus? Stand für ihn hauptsächlich der verlockenden "Lottogewinn" (für sich selbst und Martin) am Horizont, ohne die großen Risiken für den Spieler ausreichend zu beachten?

Es mag hart klingen, aber Borussia kann als Verein, der sich im Konkurrenzkampf um das internationale Geschäft befindet, nicht als eine Art "Rehabilitationszentrum" für einen in vielerlei Hinsicht angeschlagenen Spieler dienen, sei es nun Hinteregger oder irgendein anderer. Den setzt man da ein, wo man glaubt, er könne uns in dem jeweiligen Spiel am besten nützen. Ich gehe davon aus, dass Borussia sich ein Bild von seinen grundsätzlichen Fähigkeiten gemacht hat. Man beobachtete ihn wohl schon länger und im Gegensatz zu uns, konnte das Trainerteam ihn nicht nur in Spielen bewerten. Leicht gemacht hat man es sich bestimmt nicht. Trotzdem ist es immer möglich, dass man das Potential eines Spielers nicht richtig einschätzt. Die Beispiele hierfür sind Legion. Marco Reus etwa war ein Talent von Borussia Dortmund, das dort im wahrsten Sinne des Wortes als zu leicht befunden worden war. Hier zeigte er, was in ihm steckt.

Martin selbst machte mir in dem hier verlinkten Interview einen sehr sympathischen Eindruck. Er sah die Gründe dafür, dass es nicht zu einer Verpflichtung kam, in erster Linie bei sich. Daran sollten sich alle ein Beispiel nehmen, die ihn wohl auch aus ganz persönlichen Gründen, die nicht alleine etwas mit Fußball zu tun haben, so vehement hier verteidigen:
AlanS hat geschrieben:Was ich so über ihn gelesen habe, macht ihn mir mega sympathisch. In dem Alter war ich genau so drauf. Mir gefallen solche Typen.
Ich verstehe das durchaus, aber diese Einleitung lässt in mir den Verdacht aufkommen, den Spieler gut finden zu wollen, komme was wolle. Wenn dem so ist, wird man doch eher geneigt sein, Fehler und Schwächen eines Spielers zu entschuldigen oder mindestens zu relativieren, oder ist das abwegig?

Mir tut es sehr leid, dass es mit Martin nicht klappte. Das ist meine ehrliche Meinung. Wenn ein neuer Spieler kommt, gehe ich immer erst mit einer positven Erwartungshaltung an ihn heran, jedoch nicht, weil ich den Spieler gut finden will, sondern auf eine Verstärkung für Borussia hoffe. Ich konnte mein Urteil nur aus dem bilden, was ich bis jetzt selbst gesehen habe. Da konnte er mich eben nicht überzeugen.

Bei Christensen würde ich anstelle von Borussia bis an die Schmerzgrenze gehen, wenn sich auch nur die kleinste Chance ergäbe, ihn zu verpflichten. In ein paar Jahren dürfte sich sein Marktwert vervielfacht haben. Bei Hinteregger spielt für mich die Höhe der Ablösesumme überhaupt keine Rolle (ich muss es allerdings auch nicht verantworten). Ich sehe in ihm keine Verstärkung, sondern allenfalls eine Ergänzung. Eine solche Rolle als Ergänzungsspieler können meiner Ansicht nach aber auch andere Spieler von uns wahrnehmen, selbst wenn Hinteregger stärker sein sollte als sie. Auch für Martin selbst wäre eine Rolle als Backup sicher nicht das, was er sportlich als Nationalspieler anstreben sollte. :schildmeinung: Nur auf die Hoffnung bauen, er könnte sich noch erheblich steigern, wäre mir, wenn ich es aus der Perspektive von Borusia sehe (und nur die ist mir wirklich wichtig) zu riskant.

Ich wünsche Martin alles Gute. Schade, dass es nicht geklappt hat.
leilei
Beiträge: 23
Registriert: 16.01.2016 20:19

Re: Martin Hinteregger [5]

Beitrag von leilei » 03.05.2016 11:52

altborussenfan hat geschrieben:Schade, dass es nicht geklappt hat.
Danke für Deinen ausführlichen Beitrag. Vieles sehen wir ja ähnlich.

Was Deine Einschätzung von Christensen betrifft, kann ich mir keine Beurteilung erlauben, weil ich ihn erst einmal live und über 90 Minuten gesehen habe.

Was Deine Einschätzung von Hinteregger als Fußballer betrifft, liegst Du, glaube ich, falsch. Man muss aber nicht gleicher Meinung sein - das ist nicht schlimm. Nur denke ich, dass Du zu wenig von ihm gesehen hast, um sein wahres Leistungspotential beurteilen zu können. Bin gespannt auf die EM, wie er sich dort zeigen wird und vor allem, bei welchem Verein er nachher landen wird.

Wogegen ich mich wende ist, einen Spieler zu dissen, nur weil man einen Sündenbock für verdiente oder unverdiente Niederlagen braucht. Das ist hier teilweise passiert. Da war er - zugegebenermaßen - ein sehr leichtes Opfer.

Was sich in Zukunft zeigen wird ist, ob die andere Lösung, die ME diesen Frühling für die Verteidigung bei der Borussia gefunden hat, und die sich ja schon langsam abzeichnet, Erfolg haben wird. Viel wird von dem jungen Franzosen von dem die Rede ist abhängen, und ob Dominguez stabil und verlässlich zurückkommen kann.

Bin gespannt auf die EM und die nächste Saison:)
Benutzeravatar
altborussenfan
Beiträge: 2500
Registriert: 11.05.2008 10:03
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Martin Hinteregger [5]

Beitrag von altborussenfan » 03.05.2016 15:06

leilei hat geschrieben:Was Deine Einschätzung von Hinteregger als Fußballer betrifft, liegst Du, glaube ich, falsch. Man muss aber nicht gleicher Meinung sein - das ist nicht schlimm. Nur denke ich, dass Du zu wenig von ihm gesehen hast, um sein wahres Leistungspotential beurteilen zu können.
Überhaupt kein Widerspruch! Meine eigene Bewertung kann aber nur auf dem beruhen, was ich selbst von ihm gesehen habe. Das aber scheint sich damit zu decken, wie Borussia ihn einschätzt. Dort hat man sicher den umfassenderen Überblick. Ehrlich gesagt kannte ich ihn vorher nicht einmal, obwohl ich schon viel Fußball schaue. Aber da sind es auch international im Wesentlichen immer dieselben Mannschaften, die ich mir dann in EL oder CL ansehe. Internationale Ligaspiele verfolge ich dagegen praktisch nie. Irgendwann gibt es auch noch ein Leben neben dem Fußball. :mrgreen:
Wogegen ich mich wende ist, einen Spieler zu dissen, nur weil man einen Sündenbock für verdiente oder unverdiente Niederlagen braucht. Das ist hier teilweise passiert. Da war er - zugegebenermaßen - ein sehr leichtes Opfer.
Auch da gebe ich dir Recht. Mal ist es ein Spieler - nach meinem Eindruck aber noch wesentlich häufiger der Cheftrainer, der den "Sündenbock" spielen soll - nicht nur bei uns. Bei Hinteregger verfuhren so nach meiner Erinnerung aber höchstens eine Handvoll User (die sich dafür immer wieder zu Wort meldeten). Das ergibt dann schon mal einen falschen Eindruck. Zu jenen zähle ich mich eigentlich nicht. Meine Kritik war eher genereller Natur. Für mich war er beteiligt (auf Schalke), aber keineswegs der allein Schuldige. Es ist für mich auch keine Floskel, dass eine Mannschaft zusammen verliert oder gewinnt. Auf Schalke etwa gab es 12 (in Worten: "Zwölf") klare und klarste Chancen (offizielle Statistik). Nur ein Viertel davon hätte gereicht, um als Sieger vom Platz zu gehen. Daran hatte Martin nun überhaupt keine Aktien und selbst bei seinem Eigentor lag die Ursache bei Nordtveit. Da war er im wahrsten Sinne des Wortes der Dumme, der als Letzter den Ball berührte. Beim zweiten Gegentor traf er allerdings eine taktisch falsche Entscheidung, die dafür sorgte, dass Goretzka freie Bahn hatte. Da differenziere ich also schon.
Was sich in Zukunft zeigen wird ist, ob die andere Lösung, die ME diesen Frühling für die Verteidigung bei der Borussia gefunden hat, und die sich ja schon langsam abzeichnet, Erfolg haben wird.
Das hoffe ich sehr, bin mir aber, wenn es Vestergaard sein sollte, auch noch keineswegs sicher. Der verfügt jedoch schon über einige Bundesligaerfahrung. Zudem bring er eine wesentliche Stärke mit, die uns bei eigenen und gegnerischen Ecken in dieser Saison sehr abging, eine große Kopfballstärke.
Viel wird von dem jungen Franzosen von dem die Rede ist abhängen, und ob Dominguez stabil und verlässlich zurückkommen kann.


Ob ein Siebzehnjähriger das in der nächsten Saison schon leisten kann? Ein Innenverteidiger benötigt in der Regel einige Jahre Erfahrung. Deshalb bin ich so positiv überrascht, was Christensen jetzt schon leistet. Der musste anfangs jedoch auch noch Lehrgeld zahlen. In einer Mannschaft, die zu Beginn nur verlor, war es allerdings besonders schwer für einen so jungen Kerl. Borussia tut sich schon länger schwer damit, einen Nachfolger für Stranzl zu finden. Auch deshalb hätte ich sehr gehofft, dass es Hinteregger hier packt.
Bin gespannt auf die EM und die nächste Saison:)
Vielleicht ist Leicester ja immer noch interessiert? Dann würde er einen Sprung nach Oben machen, auf jeden Fall CL spielen und hätte sich sportlich sogar verbessert. Geht eine Tür zu, kann sich eine andere öffnen. Ist es im Leben nicht häufig so? Robert Huth spielt auch dort und dem Vernehmen nach sogar sehr gut. Unser Nationaltrainer will ihn aber nicht mehr, weil seine Spielweise nicht mehr zum Stil der N11 passe. So ist das nun mal.
DerGerät
Beiträge: 64
Registriert: 14.10.2013 14:06

Re: Martin Hinteregger [5]

Beitrag von DerGerät » 03.05.2016 19:13

Richtige Entscheidung! Danke Herr Eberl!

Nichts gegen Martin Hinteregger, aber diese Ablöse wäre einfach viel zu hoch gewesen, gemessen an dem was MH bislang gezeigt hat. Eberl hat garantiert schon bessere Alternativen auf dem Zettel. :animrgreen2:
Benutzeravatar
Borusse 61
Beiträge: 24963
Registriert: 19.09.2014 19:49
Wohnort: Reutlingen, zwar Schwabenland aber nur gefühlt

Re: Martin Hinteregger [5]

Beitrag von Borusse 61 » 03.05.2016 19:17

Ach ja, du weißt wie hoch die Ablöse ist.... :o :respekt:
Benutzeravatar
borussenmario
Beiträge: 27744
Registriert: 14.01.2006 08:21

Re: Martin Hinteregger [5]

Beitrag von borussenmario » 03.05.2016 19:18

Welche Ablöse denn, die kennt doch erstens kein Mensch hier und zweitens könnte selbst dann eigentlich keiner ernsthaft einschätzen, welche Ablöse für welchen Spieler angemessen ist oder nicht. Im Fall Hinteregger erstrecht nicht, dafür hat man viel zu wenig gesehen, um ihn wirklich einschätzen zu können.

Kurzum, die Ablöse sei zu hoch, ist die künftige Mutter aller unsinnigen Floskeln :mrgreen:
towerstar
Beiträge: 1061
Registriert: 19.12.2015 18:18

Re: Martin Hinteregger [5]

Beitrag von towerstar » 03.05.2016 20:04

borussenmario hat geschrieben: Kurzum, die Ablöse sei zu hoch, ist die künftige Mutter aller unsinnigen Floskeln :mrgreen:
"Es hat einfach nicht gepasst", ist besser :mrgreen:
Benutzeravatar
rifi
Beiträge: 2617
Registriert: 31.08.2014 16:47

Re: Martin Hinteregger [5]

Beitrag von rifi » 04.05.2016 08:44

Wobei ich das nicht mal in jedem Fall für eine Floskel halte. Klar, man hört und liest das ungern, da es unkonkret ist. Allerdings habe ich selbst die Erfahrung gemacht, dass es in Gruppen immer mal so ist, dass jemand einfach nicht passt (sei es vom Charakter, der Arbeitsweise oder was auch immer). Und gar nicht so selten kann man nicht wirklich festmachen, woran es genau liegt.
Benutzeravatar
AlanS
Beiträge: 15387
Registriert: 24.06.2009 18:57

Re: Martin Hinteregger [5]

Beitrag von AlanS » 11.05.2016 01:21

Sollte an den Gerüchten um Xhaka/Arsenal etwas dran sein, sollte man Hint.i doch behalten. Der hat die Pässe auch drauf!
Benutzeravatar
altborussenfan
Beiträge: 2500
Registriert: 11.05.2008 10:03
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Martin Hinteregger [5]

Beitrag von altborussenfan » 11.05.2016 09:44

Um Himmels willen! Soll er demnächst noch als Stoßstürmer tauglich sein - wegen seiner Robustheit? Auf Links angeblich verheizt, aber die Fäden im Mittelfeld soll er ziehen können, nur, weil er den langen Pass beherrscht? Das konnte auch Stranzl. Obwohl ich ungleich mehr von dessen Fähigkeiten hielt, diese Rolle hätte ich ihm im Leben nicht zugetraut. Da ist doch wohl eine erhebliche Portion mehr an Technik und Übersicht erforderlich.

Irgendwann sollte es mit der "Verliebtheit" (selbstverständlich nur auf den Fußballer bezogen) in das Abbild des eigenen jungen Ichs auch mal gut sein. :schildnaenae:
Benutzeravatar
AlanS
Beiträge: 15387
Registriert: 24.06.2009 18:57

Re: Martin Hinteregger [5]

Beitrag von AlanS » 11.05.2016 17:09

altborussenfan hat geschrieben: Auf Links angeblich verheizt, aber die Fäden im Mittelfeld soll er ziehen können, nur, weil er den langen Pass beherrscht?
Nun schreib doch nicht gleich wieder Dinge, die ich gar nicht angesprochen habe.
Mir ging es rein um die Pässe - von Fäden ziehen im Mittelfeld habe ich nichts geschrieben.
Wohlgemerkt: Ich spreche gerade von der Situation, dass Xhaka uns verlassen sollte, was ich nicht wahr haben kann. Andererseits denke ich schon, dass Gerüchte sehr oft einen wahren Kern haben ...

Ich nehme diesen Fall also mal an. Dann würde ich es nicht für klug halten, eine Kopie von Xhaka finden zu wollen. Eberl spricht ja auch davon (wie eigentlich schon immer), die Verantwortung auf mehrere Schultern verteilen zu wollen.
Davon könnten exakte weite Pässe eines IV beim Spielaufbau einen Teil übernehmen.
Dahoud lenkt und verlagert das Spiel im Zentrum schon sehr geschickt und er spielt auch gute weite Pässe. Insofern sehe ich bei Mo schon sehr viel Potenzial, aber er ist eben auch ein anderer Spielertyp, der gerne in die Offensive geht - und er ist noch nicht so ganz stabil.
Da könnte ich mir Hintereggers Pässe als sehr gute Ergänzung vorstellen.
Benutzeravatar
nicklos
Beiträge: 26339
Registriert: 14.05.2004 17:07

Re: Martin Hinteregger [5]

Beitrag von nicklos » 11.05.2016 18:08

Da ist wohl mehr Wunsch als Wirklichkeit...
Benutzeravatar
altborussenfan
Beiträge: 2500
Registriert: 11.05.2008 10:03
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Martin Hinteregger [5]

Beitrag von altborussenfan » 11.05.2016 18:36

AlanS hat geschrieben:Nun schreib doch nicht gleich wieder Dinge, die ich gar nicht angesprochen habe.Mir ging es rein um die Pässe - von Fäden ziehen im Mittelfeld habe ich nichts geschrieben.
Sorry, nichts für ungut, das habe ich angesprochen, weil das Spiel im Mittelfeld lenken zu können, gehört wohl auch ein bisschen dazu, oder?
Wohlgemerkt: Ich spreche gerade von der Situation, dass Xhaka uns verlassen sollte, was ich nicht wahr haben kann. Andererseits denke ich schon, dass Gerüchte sehr oft einen wahren Kern haben ...
Ich halte es für ziemlich wahrscheinlich, dass Xhaka uns nach der Saison verlässt. Zuletzt hatte ich eine gute Quote, was mein Gefühl bei Personalfragen angeht. Bei Schubert zweimal, bei der Installation als Cheftrainer und auch zuletzt, da sogar mit der Begründung, die Eberl dann später auf der Homepage lieferte. Zuletzt auch bei Hinteregger, als noch debattiert wurde, ob man nicht vielleicht nur pokern wolle. So ganz schlecht scheint mein Riecher nicht zu sein. :wink:

Nein, ich bin nicht "Katakombe" und kann mich jetzt natürlich irren. :lol: Ist nur ein Bauchgefühl.
Ich nehme diesen Fall also mal an. Dann würde ich es nicht für klug halten, eine Kopie von Xhaka finden zu wollen. Eberl spricht ja auch davon (wie eigentlich schon immer), die Verantwortung auf mehrere Schultern verteilen zu wollen.
Da sind wir einer Meinung.
Davon könnten exakte weite Pässe eines IV beim Spielaufbau einen Teil übernehmen.
Dahoud lenkt und verlagert das Spiel im Zentrum schon sehr geschickt und er spielt auch gute weite Pässe. Insofern sehe ich bei Mo schon sehr viel Potenzial, aber er ist eben auch ein anderer Spielertyp, der gerne in die Offensive geht - und er ist noch nicht so ganz stabil.
Da könnte ich mir Hintereggers Pässe als sehr gute Ergänzung vorstellen.
Falls wir Vestergaard tatsächlich verpflichten, ist das schon einer, der bei Werder reihenweise lange Pässe spielt. Die finde ich recht gut, auch wenn sie nicht jedes Mal ankommen. Das liegt in der Natur der Sache. Strobl haben wir schon verpflichtet. Da sähe ich keinen Grund, für einen gelernten IVer mit einer Spezialbegabung die einmal getroffene Entscheidung wieder rückgängig zu machen.

Als Sportler sollte man wissen, wann ein Spiel verloren ist. Damit bist du gemeint. Die Entscheidung ist getroffen. Finde dich doch damit ab. Für Hinteregger heißt es bald wieder Salzburger Nockerln statt rheinischem Sauerbraten. Gibt Schlimmeres. Vielleicht kommt er ja Samstag noch mal zum Einsatz - für Wendt.

Trotzdem - netter Versuch. :winker:
Benutzeravatar
AlanS
Beiträge: 15387
Registriert: 24.06.2009 18:57

Re: Martin Hinteregger [5]

Beitrag von AlanS » 11.05.2016 21:52

altborussenfan hat geschrieben:Als Sportler sollte man wissen, wann ein Spiel verloren ist. Damit bist du gemeint. Die Entscheidung ist getroffen. Finde dich doch damit ab. Für Hinteregger heißt es bald wieder Salzburger Nockerln statt rheinischem Sauerbraten. Gibt Schlimmeres. Vielleicht kommt er ja Samstag noch mal zum Einsatz - für Wendt.

Trotzdem - netter Versuch.
Jetzt baust deinen Post echt ordentlich und sachlich auf - und am Ende dann so eine unnötige unsachliche Bemerkung. Warum machst du das?

Deine Argumentation ist soweit schlüssig. Ich habe von Vestergaard nicht viele Spiele gesehen, aber sein Aufbauspiel fand ich nicht einmal suboptimal. Da fand ich unseren Howie zuletzt schon sehr grenzwertig, was die langen Pässe und das Aufbauspiel an sich angeht.

Meine Argumente für Hinteregger sind rein sportlich sachlich. Ich konnte die schlechten Kritiken zu keinem Zeitpunkt nachvollziehen (ist halt nur meine persönliche Sichtweise - und wenn ich mir da meine Trefferquote anschaue, brauche ich mich hier im Forum vor niemandem verstecken :wink: ). Ich sehe in ihm also sowohl einen IV, der uns sofort weiter bringt und der zudem diese besondere Fähigkeit, diese weiten Pässe schlagen zu können, mitbringt. Die Bedeutung solcher Pässe sehe ich für sehr hoch an, wenn man ein schnelles Umschaltspiel betreiben möchte, bei dem man auch zu Torchancen kommen möchte (also sich nicht mit "hauptsache Ball ist weg" zufrieden gibt).
Benutzeravatar
altborussenfan
Beiträge: 2500
Registriert: 11.05.2008 10:03
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Martin Hinteregger [5]

Beitrag von altborussenfan » 12.05.2016 01:12

AlanS hat geschrieben:Jetzt baust deinen Post echt ordentlich und sachlich auf - und am Ende dann so eine unnötige unsachliche Bemerkung. Warum machst du das?
Ich wollte zum Schluss eine humorvolle Note hineinbringen. Humor ist naturgemäß eher unsachlich. Ist wohl nicht so angekommen......

Auf alles will ich wirklich nicht eingehen. Die Argumente und Ansichten sind ausgetauscht. Deshalb nur noch einmal Grundsätzliches:

Du hast in deinem ersten Beitrag erklärt, du fändest Hinteregger megasympathisch. Er würde dich daran erinnern, wie du früher selbst einmal warst. Eine derart weitgehende Identifikation (mehr geht kaum noch, es sei denn, man spräche über sich selbst oder sein Kind) lässt in meinen Augen eine rein sachliche Beurteilung fast nicht mehr zu, auch wenn man es beabsichtigt. Die Absicht nehme ich dir durchaus ab, die Fähigkeit dazu jedoch nicht. Sicher gibt es Eltern, um im Bild zu bleiben, die ihr Kind sogar härter rannehmen, um es nicht zu bevorzugen.

Die zahlreichen Beiträge, in denen du "Hinteregger" fast ausnahmslos in Schutz nimmst und mit vereinzelt sehr "kräftiger" Wortwahl verteidigst sowie erst recht der Versuch, die Entscheidung von Borussia quasi durch eine Hintertür (Xhaka verlässt uns) noch einmal hinterfragen zu wollen, bestärkt mich in dieser Meinung. So reagiert doch nur jemand, der sich über das rein Sportliche hinaus ganz stark mit einem Spieler identifiziert.

Ich fände es äußerst merkwürdig, würde Borussia ihre Entscheidung revidieren. Auch gehe ich davon aus, dass man bei der Entscheidung, die Kaufoption nicht zu ziehen, sorgfältig vorgegangen ist und alle Faktoren berücksichtigt hat. Insbesondere die Möglichkeit, dass Xhaka uns nach der Saison verlässt, war doch nun wirklich nicht so gering, um sie bei den Planspielen völlig außer Acht zu lassen.
Benutzeravatar
AlanS
Beiträge: 15387
Registriert: 24.06.2009 18:57

Re: Martin Hinteregger [5]

Beitrag von AlanS » 12.05.2016 13:30

altborussenfan hat geschrieben:So reagiert doch nur jemand, der sich über das rein Sportliche hinaus ganz stark mit einem Spieler identifiziert.
Guter altborussenfan, ich weiß nicht, was das für ein Halbwissen ist, aufgrund dessen du dir zutraust, solche an den Haaren herbeigezogenen Urteile bildest und die auch öffentlich machst, aber verschone mich doch bitte damit. Die sachlichen Aspekte, die du ansprichst, sind doch in Ordnung und reichen für eine friedliche, wenn auch kontroverse Diskussion aus. So weit sind wir da auch gar nicht auseinander.

Auf den sportlichen Teil gehe ich ein:
altborussenfan hat geschrieben:Ich fände es äußerst merkwürdig, würde Borussia ihre Entscheidung revidieren.
Ich rechne selber ja auch nicht damit. Merkwürdig fände ich das nicht, vielleicht ungewöhnlich. Es wäre nicht das erste Mal im Profifußball, dass man eine Entscheidung rückgängig macht.
altborussenfan hat geschrieben: der Versuch, die Entscheidung von Borussia quasi durch eine Hintertür (Xhaka verlässt uns) noch einmal hinterfragen zu wollen,
Damit möchte ich nicht die Entscheidung gegen Hinteregger hinterfragen. Es ist dann eine andere Situation. Borussia mit Xhaka und Borussia ohne Xhaka.
Du vermutest, dass Xhaka geht und Eberl schon darauf vorbereitet ist. Dann stimme ich dir zu. Dann wird er sich das schon alles durch den Kopf gehen lassen haben.

Rein sportlich betrachtet: Meiner Meinung nach passt Hinteregger als Spieler perfekt zur Mannschaft und in das Anforderungsprofil, dass man bei der Art Fußball, den Schubert spielen lässt, an die Position stellen muss. (Das sehen die meisten hier anders, ich weiß. Ist ja auch in Ordnung. Möchte ja nur meine Sicht preisgeben.) Und rein sportlich betrachtet finde ich die Entscheidung gegen Hint.i nicht nur merkwürdig, sondern sehr merkwürdig. Erst recht, wenn wir einen Spieler mit gutem Passspiel bei eventuellem Xhaka-Verlust brauchen.

Ich verliere deswegen aber nicht gleich das Vertrauen in Eberl/die sportliche Leitung.
Benutzeravatar
altborussenfan
Beiträge: 2500
Registriert: 11.05.2008 10:03
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Martin Hinteregger [5]

Beitrag von altborussenfan » 12.05.2016 15:15

AlanS hat geschrieben:Guter altborussenfan, ich weiß nicht, was das für ein Halbwissen ist, aufgrund dessen du dir zutraust, solche an den Haaren herbeigezogenen Urteile bildest und die auch öffentlich machst, aber verschone mich doch bitte damit.
Das ist richtig. Ich habe mich nur in Küchenpsychologie betätigt und versucht Eins und Eins zusammenzählen. So ähnlich wie du und ich im Fußballforum. Mit Halbwissen den Bundestrainer spielen.:winker:

Ich habe nur nach einer plausiblen Erklärung für eine aus meinem Blickwinkel häufig kaum noch nachvollziehbare Sichtweise gesucht, die Hinteregger fast gänzlich von Fehlern freisprach und diese eher bei seinen Mitspielern suchte sowie beim Trainer, der ihn zu häufig auf einer ungewohnten Position einsetzte, wo er nicht gut aussah.

Das war doch nicht nur meine Beobachtung. Würde ich jemanden besonders sympathisch finden, könnte ich mich selbst doch nicht davon freisprechen, denjenigen möglicherweise besser zu bewerten, als er es in Wirklichkeit ist. So einfach ist das. Ich fände das nur menschlich. Deswegen muss niemand verstimmt sein. Es ist keine Kritik, sondern nur eine für mich nachvollziehbare Erklärung.
Ich verliere deswegen aber nicht gleich das Vertrauen in Eberl/die sportliche Leitung.
Das ist sehr großzügig. :wink: Nun auch Eberl hat Fehler gemacht und wird weiter welche machen. Das Gesamtresultat ist entscheidend. Bei Eberl wie bei Schubert
Mikael2
Beiträge: 5604
Registriert: 12.02.2007 23:32
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Martin Hinteregger [5]

Beitrag von Mikael2 » 12.05.2016 23:17

Ich haette es auch gut gefunden, wenn er hätte bleiben können. Aber da dürfte die hohe Abloese im Wege gewesen sein. In der Abwägung ueberwogen wohl leider die Zweifel. Oder es kam einfach was besseres um die Ecke.
Benutzeravatar
3Dcad
Beiträge: 24446
Registriert: 27.11.2007 20:51
Wohnort: Würzburg

Re: Martin Hinteregger [5]

Beitrag von 3Dcad » 26.05.2016 11:37

Stranzl über Hinteregger:
LAOLA1: Keine Zukunft in Mönchengladbach hat leider dein Landsmann Martin Hinteregger. Wie beurteilst du seine Monate bei der Borussia?

Stranzl: Die Bundesliga ist schon noch einmal eine andere Herausforderung, das hat er selbst gesehen und mitgekriegt. Schade, dass er nicht auf seiner angestammten Position spielen konnte, da wir den einen oder anderen Ausfall hatten. Deshalb musste er auf der ungewohnten Linksverteidiger-Position spielen. Dann ist es für einen Spieler schwierig, in so kurzer Zeit sein wirkliches Potenzial zu zeigen. Man wird sehen, wo seine Reise hingeht. Wir waren Zimmerkollegen. Ich habe ihn als sehr offenen und netten Menschen kennengelernt. Er war sehr wissbegierig. Ich drücke ihm die Daumen und wünsche ihm, dass seine Entwicklung so weitergeht, dass sich seine Ziele verwirklichen lassen. Mit der EM hat er die nächste große Aufgabe vor sich. Er muss einfach dran bleiben.
http://www.laola1.at/de/red/fussball/in ... ualitaet-/


Finde es schön wenn jemand nach einer Leihe und Nichtverpflichtung trotzdem so positiv über Borussia spricht. Alles Gute Martin Hinteregger. :daumenhoch:
Das sagt er hier:
LAOLA1: Welche Umstände sprichst du an?

Hinteregger: Gerade für einen Verteidiger ging es nicht um wenig Geld. Eigentlich habe ich hier ganz gut begonnen. Aber im Laufe der Zeit sind die beiden Eigentore passiert, das Selbstvertrauen ist ein bisschen bergab gegangen. Dann habe ich nicht mehr die Leistung gebracht, die ich eigentlich von mir erwartet hätte und die möglich wäre. Trotz allem kann ich nur Positives über den Verein berichten. Für den ersten Schritt in Deutschland war das richtig cool, auch wenn es mit den Leistungen nicht ganz so gepasst hat.

LAOLA1: Man weiß aus Europacup-Spielen und dem Nationalteam, was du drauf hast. Warum war es so schwierig, das in Gladbach auf den Platz zu bringen. Ist der Schritt aus der österreichischen Bundesliga ein so großer?

Hinteregger: Aufgrund der internationalen Erfahrung, die ich bereits gesammelt habe, war die Umstellung nicht so riesig. Gegen einige Spieler aus der deutschen Bundesliga habe ich schon in Salzburg gespielt. Was ich dort sechs Jahre gewohnt war, nämlich die linke Innenverteidiger-Position, habe ich hier jedoch nur ganz am Anfang gespielt, danach nicht mehr. Ich wurde links außen oder links im Mittelfeld aufgeboten beziehungsweise in einer Dreierkette links. Nach zwei Eigentoren muss man sich erst wieder fangen. Das habe ich leider nicht geschafft. Ich konnte hier nie so richtig zeigen, was ich drauf habe. Nichtsdestotrotz hatte ich schöne Monate hier. Ich bin dem Verein sehr dankbar.
http://www.laola1.at/de/red/fussball/in ... zburg-ein/
leilei
Beiträge: 23
Registriert: 16.01.2016 20:19

Re: Martin Hinteregger [5]

Beitrag von leilei » 26.05.2016 23:03

Scheint schon wieder besser zu laufen - Traumtor in der Vorbereitung

http://tvthek.orf.at/program/Fussball-L ... 2/12826706

Könnte sein , dass der Link in Deutschland nicht funktioniert. Zur Not dürfte dieser als Alternative funktionieren- sogar in dieser schlechten Aufnahme lässt sich der Kunstschuss erahnen:

http://www.laola1.tv/de-at/video/traum ... trauen-lde
Gesperrt