Sicherheit und Kontrollen am Eingang

Stadion, Heimat, Festung. Was bedeutet das Stadion für euch?
Benutzeravatar
Borussenpaul
Beiträge: 1187
Registriert: 04.02.2016 20:17
Wohnort: Zwischen Äppelwoi und Handkääs

Sicherheit und Kontrollen am Eingang

Beitrag von Borussenpaul » 08.11.2018 23:42

Wie kommt die Pyro nun rein.
Beim HSV am letztem Spieltag gelang das den Ultras vor Spielbeginn mit einem kurzen Angriff gegen Ordner. Die Verwirrung, die nach der Attacke herrschte, hätten die Angreifer dafür genutzt, die in Rucksäcken verstaute Pyrotechnik über die Zäune zu werfen. Es ist eine von mehreren Taktiken, wie Unerlaubtes ins Stadion geschmuggelt werden kann. Eine beliebte Methode ist es etwa, wenige Tage vor dem Spiel eine Stadionführung zu buchen und bei dieser Gelegenheit die Pyrotechnik in der Arena zu deponieren. Des weiteren gibt es auch internes Personal die man als Sympathisanten bezeichnen kann.
Es gibt aber auch Stellen am Körper der nicht oder nur selten abgetastet werden, zb. hat mich noch niemand an der Wirbelsäule abgetastet.
Benutzeravatar
Zaman
Beiträge: 30456
Registriert: 22.11.2008 18:57
Wohnort: Mönchengladbach 1900°
Kontaktdaten:

Re: Sicherheit und Kontrollen am Eingang

Beitrag von Zaman » 09.11.2018 07:54

Es gibt auch Stellen, die vom Ordnungsdienst gar nicht abgetastet werden dürfen. Das auch noch.
Benutzeravatar
HannesFan
Beiträge: 3551
Registriert: 11.01.2012 19:37
Wohnort: Korschenbroich

Re: Sicherheit und Kontrollen am Eingang

Beitrag von HannesFan » 09.11.2018 11:10

Meines Erachtens ist es ein Irrglaube zu vermuten, dem Problem mit verschärften Sicherheitskontrollen Herr werden zu können.

Selbst in Deutschlands JVA´s wird erfolgreich geschmuggelt (Drogen, Handys etc) trotz unvergleichlich schärferer Sicherheitsvorkehrungen.

Die ewigen Rufe nach "mehr Sicherheit" wie sie in modernen Zeiten ja immer wieder gern erhoben werden ziehen mE nur eins nach sich: gesteigerte Belästigungen, Einschränkungen und unangebrachte Behandlung des "grossen Restes" dh in diesem Falle des einfachen Stadionbesuchers. Und entsprechend gesteigerter Unmut.

Ist es das wert? Meiner Meinung nach nicht.

Gezieltere Ermittlungen im Täterkreis statt Keule gegen alle, nur so könnte es gehen.
Benutzeravatar
brunobruns
Beiträge: 1673
Registriert: 09.05.2015 13:20
Wohnort: Bodensee

Re: Sicherheit und Kontrollen am Eingang

Beitrag von brunobruns » 09.11.2018 14:07

Vollkommen richtig :daumenhoch:
Mit schärferen Kontrollen verprellst du nur die, die eh nix dabei haben.
Und das wegen ein paar unbelehrbaren Zündlern.
Wer was in's Stadion schmuggeln will, der macht das auch.
Paul-Block17
Beiträge: 502
Registriert: 11.05.2017 19:32

Re: Sicherheit und Kontrollen am Eingang

Beitrag von Paul-Block17 » 09.11.2018 18:14

Stimme meinen Vorrednern zu.
Allerdings soll es doch so einen Scanner geben, der Pyro erkennt und ich meine mal gelesen zu haben das es Pyro Hunde gibt.

Der Artikel ist zwar etwas älter, aber warum sollte das nicht Schule machen?

https://www.allgemeine-zeitung.de/polit ... n_15125113
Benutzeravatar
Borussenpaul
Beiträge: 1187
Registriert: 04.02.2016 20:17
Wohnort: Zwischen Äppelwoi und Handkääs

Re: Sicherheit und Kontrollen am Eingang

Beitrag von Borussenpaul » 09.11.2018 19:23

Da ein Hund nur kurzzeitig konzentriert schnüffeln kann, funzt das bei 54000 nur mit Minimum 1000 Hunden.
Aber Bökelratte und seine Kumpanen können auch Sprengstoff und Co. riechen von den Schädlingen gibts ja genug.
Aber wer will von ner Ratte beschnüffelt werden.
Benutzeravatar
3Dcad
Beiträge: 23264
Registriert: 27.11.2007 20:51
Wohnort: Würzburg

Re: Sicherheit und Kontrollen am Eingang

Beitrag von 3Dcad » 09.11.2018 20:11

LukeSkywalker hat geschrieben:
08.11.2018 22:36
Ich denke, einen Rauchtopf unter einer Blockfahne zu zünden ist schon dämlich. Man könnte sich ja auch mal die originalen Zeilen durchlesen und nicht nur das aus dem Zusammenhang gerissene Zitat.
Und was steht da anders drin?
Benutzeravatar
3Dcad
Beiträge: 23264
Registriert: 27.11.2007 20:51
Wohnort: Würzburg

Re: Sicherheit und Kontrollen am Eingang

Beitrag von 3Dcad » 09.11.2018 20:15

LukeSkywalker hat geschrieben:
08.11.2018 22:39
Und wer so viel Angst hat in einem Gästeblock zu stehen, dem ist nicht zu helfen. Wie viele Leute wurden in den letzten Jahren direkt durch Pyro verletzt Auf Gladbacher Seite?
Stimmt wenn unter den Verletzten nur Dein Schinken ist und nicht meiner dann denke ich mir so gut wie keiner... :)
Ernsthaft: Wenn es nur wenige Verletzte gab heißt es dann "ist es kein Problem wir können weitermachen"?
Zuletzt geändert von 3Dcad am 09.11.2018 20:24, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
3Dcad
Beiträge: 23264
Registriert: 27.11.2007 20:51
Wohnort: Würzburg

Re: Sicherheit und Kontrollen am Eingang

Beitrag von 3Dcad » 09.11.2018 20:17

dkfv hat geschrieben:
08.11.2018 22:45
Man kann die Panikmache auch wirklich übertreiben
Das hat mit Panikmache null zu tun. Jeder trifft seine Entscheidungen selbst wo er im Stadion sich sicher fühlt und wo nicht.
LukeSkywalker
Beiträge: 941
Registriert: 27.04.2011 20:17

Re: Sicherheit und Kontrollen am Eingang

Beitrag von LukeSkywalker » 09.11.2018 20:33

@3D: dieses kinder Gelaber immer.

Es wurden es wurden bei Fußballspielen (Zeitraum weiß ich nicht genau) da 600 Personen verletzt. Davon ja 10 durch Pyrotechnik bei Millionen von Zuschauern.
55 davon durch Reizgas der Polizei.

Also wer da Schiss vor hat, der geht auch nicht aus dem Haus weil er Angst vor einem Terroranschlag hat. Das ist nichts als Panikmache, ja!
Benutzeravatar
Borusse 61
Beiträge: 22070
Registriert: 19.09.2014 19:49
Wohnort: Reutlingen, zwar Schwabenland aber nur gefühlt

Re: Sicherheit und Kontrollen am Eingang

Beitrag von Borusse 61 » 09.11.2018 20:40

Das gehört trotzdem "nicht" in ein "Fußballstadion" !
Benutzeravatar
3Dcad
Beiträge: 23264
Registriert: 27.11.2007 20:51
Wohnort: Würzburg

Re: Sicherheit und Kontrollen am Eingang

Beitrag von 3Dcad » 09.11.2018 21:06

@Luke
Ich wusste die Antwort vorher schon... soooo wenig Verletzte also weitermachen.
dkfv
Beiträge: 647
Registriert: 30.06.2004 18:21

Re: Sicherheit und Kontrollen am Eingang

Beitrag von dkfv » 09.11.2018 21:25

Dann stehst/sitzt du bestimmt auch immer oben im Block, wegen der Gefahr von fliegenden Bechern.

Es lauern überall Gefahren, einen Block nicht zu betreten weil da Pyro gezündet werden KÖNNTE, halte ich für sehr übertrieben.

Auch wenn es niemand hören will, die meisten Pyroaktionen laufen mittlerweile gesitteter ab. Bengalos werden in der Hand gehalten statt im Block auf den Boden geschmissen, wie es früher üblich war. Dass dieses Verhalten Pyro nicht legaler macht, müssen wir nicht diskutieren.

So sah es "früher" aus http://nordkurvenfotos.de/wp-content/up ... 09-026.jpg
Und so heute http://nordkurvenfotos.de/wp-content/up ... 00x534.jpg
Benutzeravatar
3Dcad
Beiträge: 23264
Registriert: 27.11.2007 20:51
Wohnort: Würzburg

Re: Sicherheit und Kontrollen am Eingang

Beitrag von 3Dcad » 09.11.2018 21:34

dkfv hat geschrieben:
09.11.2018 21:25
Dann stehst/sitzt du bestimmt auch immer oben im Block, wegen der Gefahr von fliegenden Bechern.

Es lauern überall Gefahren, einen Block nicht zu betreten weil da Pyro gezündet werden KÖNNTE, halte ich für sehr übertrieben.
Du vergleichst fliegende Becher mit Pyro....
Wie schon Luke geschrieben darf doch jeder für sich entscheiden wo er Platz nehmen will bzw. stehen will. Wenn Dir in all den Jahren Stadionbesuche noch nichts passiert ist dann ist das doch gut. :daumenhoch:
dkfv
Beiträge: 647
Registriert: 30.06.2004 18:21

Re: Sicherheit und Kontrollen am Eingang

Beitrag von dkfv » 09.11.2018 21:41

Natürlich soll es jeder selber entscheiden.

Durch fliegende Becher werden jedes Spiel Menschen verletzt, gab darüber doch sogar mal einen Artikel (muss ich mal suchen). In Summe auf jeden Fall mehr als durch Pyro
Benutzeravatar
borussenmario
Beiträge: 25755
Registriert: 14.01.2006 08:21

Re: Sicherheit und Kontrollen am Eingang

Beitrag von borussenmario » 09.11.2018 23:48

Im Borussiapark laut Malteser Hilfsdienst übrigens hauptsächlich in der Nordkurve, nach Toren.


LukeSkywalker hat geschrieben:
09.11.2018 20:33
Es wurden es wurden bei Fußballspielen (Zeitraum weiß ich nicht genau) da 600 Personen verletzt. Davon ja 10 durch Pyrotechnik bei Millionen von Zuschauern.
55 davon durch Reizgas der Polizei.

Also wer da Schiss vor hat, der geht auch nicht aus dem Haus weil er Angst vor einem Terroranschlag hat. Das ist nichts als Panikmache, ja!
Erzähl das doch mal Menschen wie ihm hier, er wird sich bestimmt freuen, das zu hören:
(So der "Schisser" sein Hörgerät eingeschaltet hat, natürlich)
https://www.welt.de/sport/fussball/arti ... annes.html

16/17 waren es laut ZIS in deutschen Stadien übrigens 52 Verletzte durch Pyro. Sind dir persönlich das vielleicht zu wenige, um ein Verbot einzuhalten? Ich denke nicht. Jeder einzelne ist einer zuviel, weil es so unnötig ist, weil es verboten ist und weil es außer ein paar Unbelehrbaren auch keiner will.

Hinzu kommt, dass Verletzte, die an den Aktionen direkt beteiligt waren, aus Angst vor Strafverfolgung Verletzungen gar nicht erst melden, womit die Dunkelziffer noch höher liegen dürfte.

Und zum Pfefferspray, da sollte man einfach mal überlegen, bei welcher Gelegenheit das in Stadien meistens eingesetzt wird und wie man den überwiegenden Teil dieser Einsätze verhindern könnte......Richtig, Verzicht auf Pyro und sonstige Gewalt, schaffen Millionen andere, die jährlich in die Stadien pilgern, ja auch.
Benutzeravatar
purple haze
Beiträge: 9131
Registriert: 03.06.2009 10:34

Re: Sicherheit und Kontrollen am Eingang

Beitrag von purple haze » 10.11.2018 07:33

Wenn es so eingesetzt wird wie in Dortmund, darf man es dennoch kritisch betrachten, und nicht das eingesetzte Pfefferspray als erfolgreiches mittel zur Gefahrenabwehr abfeiern.
Es ist und bleibt eine Frage der Verhältnismäßigkeit.
Frage mich was besser ist...unbeteiligte verletzte durch Pyro in Kauf nehmen, oder durch einen Polizeieinsatz?
Beidem kann ich bei dieser Fragestellung nichts abgewinnen.
Benutzeravatar
borussenmario
Beiträge: 25755
Registriert: 14.01.2006 08:21

Re: Sicherheit und Kontrollen am Eingang

Beitrag von borussenmario » 10.11.2018 10:17

"Pfefferspray abfeiern", aha.

Natürlich darf man Polizeieinsätze kritisch betrachten, aber davon abgesehen ist es leider die falsche Frage. Die richtige Frage müsste lauten, will man Verletzte durch verbotene Pyro in Menschenmengen plus den deshalb immer wieder nötigen Einsätzen und dessen Folgen in Kauf nehmen?

Falls nicht, sollte man alles Menschenmögliche dafür tun, die Störenfriede, denen das völlig egal ist, aus den Stadien zu verbannen. Das geht aber nicht, indem man es immer wieder verharmlost, relativiert, und im Stadion die Täter schützt und deckt.


Wie Max Eberl schon sehr richtig gesagt hat:


Sportdirektor Max Eberl hat am Donnerstag alle Fußball-Fans aufgefordert, gegen Pyrotechnik vorzugehen. Denn: „Das will keiner haben. Irgendwann nervt es nur noch. Es stört und schafft keine Atmosphäre“, erklärte der 45-Jährige.

„Ich wünsche mir einfach, dass alle, die im Stadion sind und einen kennen, dann auch sagen, wer es war. Das hat nichts mit Verrat zutun. Weil am Ende kommt irgendeiner auf die Idee, keine Auswärtsfans mehr in der Bundesliga zuzulassen. Und was hätten wir dann gewonnen? Dann hätten wir ein Eigentor geschossen.“ Doch da es so schwer sei, die Täter zu identifizieren, „wäre es schön, wenn wir alle, die den Fußball lieben, solchen Menschen das Handwerk legen“.


Und genau dazu wird es irgendwann kommen, wenn das nicht aufhört, keine Auswärtsfans mehr. Oder zweifelt jemand daran auch nur eine Sekunde?

Pyro ist völlig sinnlos, weil die Vereine sich ganz entschieden dagegen aussprechen, weil die Stadionordnung es ihren Gästen beim Fußball klar untersagt. Und weil man deshalb zurecht niemals aufhören wird, entschieden dagegen vorzugehen. Irgendwann in letzter Konsequenz wohl auch mit Aussperrung von Gästefans.
Benutzeravatar
purple haze
Beiträge: 9131
Registriert: 03.06.2009 10:34

Re: Sicherheit und Kontrollen am Eingang

Beitrag von purple haze » 10.11.2018 10:41

In meinen Augen spielt es keine Rolle, weshalb es zu einem Polizeieinsatz kommt, er muss immer verhältnismäßig sein.
Und auch wenn Pyro verboten ist, und das natürlich einen Grund liefern kann, stellt sich bei mir am Beispiel in Dortmund immer noch die Frage der Verhältnismäßigkeit.
Die Lösung könnte auch ziemlich einfach sein, nimmt man sich ein Beispiel an den in Kopenhagen entwickelten pyros. Die sollen ja keine derartige Hitzeentwicklung hervorbringen, und lt. Medienberichten die ich gelesen habe keinerlei Verletzungsrisiko besitzen.
Noch einfacher wäre es gewesen, die Verhandlungen über Pyro nicht einfach so abzubrechen.
Damit hat sich die DFL selbst ein richtiges Ei gelegt. Eine Lösung wäre allenthalben möglich gewesen, aber nein, man einen durchaus erfolgreichen Dialog einfach so beerdigt.
Benutzeravatar
borussenmario
Beiträge: 25755
Registriert: 14.01.2006 08:21

Re: Sicherheit und Kontrollen am Eingang

Beitrag von borussenmario » 10.11.2018 13:16

Und, bringt das jetzt irgendwen weiter?
Die Faktenlage ist so, wie sie ist, es ist verboten und wird es vermutlich auch bleiben.
Man kann auch dafür kämpfen, ohne sie einzusetzen, denn mit verbotenem Zünden bewirkt man eh nur das Gegenteil dessen, was man erreichen will.
Wer sich an das Verbot hält, hat ein Problem weniger, wer nicht, muss halt mit den Konsequenzen seines Handelns leben, wenn er identifiziert wird.
Antworten