Ehemalige Trainer der Borussia

Ausgekontert oder aus der Tiefe des Raumes? Über Spielsysteme, Taktik und Mannschaftsteile kann man sich hier die Köpfe heiß diskutieren.
Benutzeravatar
BurningSoul
Beiträge: 6556
Registriert: 31.10.2012 22:59

Re: Ehemalige Trainer der Borussia

Beitrag von BurningSoul » 04.07.2020 17:46

Der HSV war kein klassischer Zweitligist. Sportlich (und finanziell) sicherlich attraktiver, als so mancher Bundesligist, der gegen den Abstieg spielt. Trotzdem werden die Alternativen für Hecking geringer. Schalke könnte eventuell im nächsten Jahr eine Adresse werden. Werder ist ja irgendwie in der Schwebe, weil man nicht weiß, was mit Kohfeldt passiert. In Wolfsburg hatte er phasenweise Erfolg. Bei uns auch, wobei die Rückrunden häufig das Problem waren.

Hecking ist ein Stabilisator. Er stabilisiert häufig die Abwehrreihen, aber er ist niemand, der über eine lange Saison die Spieler bei der Stange hält. Er ist kein Motivator, damit die Spieler über ihre Grenzen hinaus gehen, wenn es am Ende an die letzten Körner geht. Ich glaube schon, dass man Hecking noch in der Bundesliga vermitteln kann. Jedoch eher als Feuerwehrmann, wenn es darum geht irgendwie Punkte zu holen oder wenn man jemanden für eine Übergangssaison braucht, weil der Nachfolger erst später verfügbar ist. Für den langfristigen Aufbau einer Mannschaft fehlt für mich einfach der Alternativplan im System Hecking. Er hat seine Idee, die funktioniert phasenweise und irgendwann haben die gegnerischen Trainer das System gelesen, passen ihre Taktik an und der fehlende Plan B kommt zum Vorschein.

Vielleicht könnte er wirklich als Nationaltrainer arbeiten. Dort muss er die Spieler nicht wöchentlich motivieren, muss nicht in großer Regelmäßigkeit eine neue Taktik präsentieren.
Kampfknolle
Beiträge: 9834
Registriert: 03.10.2013 23:08

Re: Ehemalige Trainer der Borussia

Beitrag von Kampfknolle » 04.07.2020 19:10

Wie du schon selbst sagst, ist Hecking niemand, der langfristig etwas aufbauen kann. Und genau das, ist doch jetzt die Zukunft von Bremen und Schalke.

Somit fällt Hecking durchs Raster.

Wie du schon sagst, als Feuerwehrmann ist er aufgrund seiner Erfahrung gut geeignet.

Ich glaube, mit dem HSV hat er sich selbst keinen Gefallen getan...

Auf TM hab ich schon gelesen, dass er nächste Saison vllt als Feuerwehrmann die Böcke vor dem Abstieg rettet. Da musste ich schon leicht schmunzeln :mrgreen:
Mikael2
Beiträge: 6648
Registriert: 12.02.2007 23:32
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Ehemalige Trainer der Borussia

Beitrag von Mikael2 » 04.07.2020 20:29

Kampfknolle hat geschrieben:Kann mich da aber an ein Spiel von uns erinnern, da ist er im Freudentaumel zur Eckfahne gesprintet. Weiß gar nicht mehr, welches Spiel das war.

Lucien ist halt wie er ist. Für mich ist er immer noch ein unglaublich guter Trainer, nur leider beim falschen Verein :ja:
Das war in Leverkusen. Camargo hatte gerade das Führungstor geschossen.
BMG-Fan Schweiz
Beiträge: 7062
Registriert: 05.06.2009 15:32
Wohnort: Porto/Bern/Mooloolaba

Re: Ehemalige Trainer der Borussia

Beitrag von BMG-Fan Schweiz » 04.07.2020 22:52

Genau, man hatte dadurch die CL erreicht .Das Erreichen der CL war dann auch die Voraussetzung das Xhaka von Basel kam
Zuletzt geändert von Borusse 61 am 04.07.2020 22:53, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Unnötiges Zitat entfernt
Benutzeravatar
BurningSoul
Beiträge: 6556
Registriert: 31.10.2012 22:59

Re: Ehemalige Trainer der Borussia

Beitrag von BurningSoul » 05.07.2020 09:05

Kampfknolle hat geschrieben:
04.07.2020 19:10
Wie du schon selbst sagst, ist Hecking niemand, der langfristig etwas aufbauen kann. Und genau das, ist doch jetzt die Zukunft von Bremen und Schalke.

Somit fällt Hecking durchs Raster.

Wie du schon sagst, als Feuerwehrmann ist er aufgrund seiner Erfahrung gut geeignet.
Ich glaube auch nicht, dass Hecking ein A-Kandidat bei diesen Vereinen wäre, wenn es um die Besetzung einer zukunftsorientierten Trainerlösung geht. Aber angenommen Werder bleibt drin und kommt nächstes Jahr wieder Probleme, so dass man im Herbst/Winter reagiert. Für Bremen (alternativ auch Schalke oder Köln) ginge es wieder um den Klassenerhalt. Viel Geld, viele Arbeitsplätze und für die Region auch um einen wirtschaftlichen Faktor. Da wäre Hecking ideal. Er kann stabilisieren, ein realistisches Ergebnis rausholen, und am Ende hält man (vielleicht) die Klasse. Und dann müsste man vielleicht so ehrlich sein, sich bedanken und eine dauerhafte Lösung suchen. Aus Dankbarkeit gehen viele Vereine dann aber mit dem Feuerwehrmann in die neue Saison (wie vor zwei Jahren Kaiserslautern mit Frontzeck). Ende vom Lied: Am Ende funktioniert es einfach nicht und häufig werden diese Trainer im Herbst wieder entlassen.

Die Ära Hecking war bei uns (für Hecking) sowieso ungewöhnlich. Er kam, hat vieles vom Schubert-Fußball stabilisiert und es lief. In der Rückrunde 2018 war dann fast schon das übliche Bild da. Ergebnisse stimmten nicht und der Trend sprach gegen Hecking. Im Sommer kam dann aber etwas ungewöhnliches: Er hat sich neu erfunden, er hat uns ein neues System gegeben, was über weite Teile der Hinrunde funktionierte und phasenweise sogar richtig schön anzuschauen war. Die Rückrunde war dann ähnlich wie die vorherige, mit dem Unterschied, dass wir diesmal einen Vorsprung aus der Hinrunde hatten, der uns immerhin für die Europa League qualifiziert hat.
Leider scheint der dieses "sich neu erfinden" nicht in einer laufenden Saison einbauen zu können. Aber genau das wird mittlerweile von Bundesliga-Trainern verlangt, dass man eben auch im laufenden Wettbewerb hier und da die Stellschrauben umstellen kann, wenn klar wird, dass der Gegner das System gelesen hat.
Benutzeravatar
kurvler15
Beiträge: 15352
Registriert: 27.10.2007 14:13
Wohnort: Hauptstadt und so;)

Re: Ehemalige Trainer der Borussia

Beitrag von kurvler15 » 05.07.2020 13:39

Was Hecking meiner Meinung nach unfassbar gut kann ist eine (fremde) fehlerhafte Struktur analysieren, sich super einem neuer Umgebung und Menschen anpassen und mit relativ simplen Mitteln schnelle Erfolge erzielen. Außerdem gelingt es ihm auch ganz gut die Top-Spieler eines Klubs richtig zu verwenden. Und ich persönlich glaube auch, dass er ein "Vater"-Typ ist, der einfach gut mit seinen Spielern kann.

Das Problem, welches ich bei Hecking sehe, ist allerdings ein wiederkehrendes Muster. Seine schnellen Erfolge bleiben ja nich unbeobachtet, und der Überraschungsmoment nutzt sich sehr schnell ab. Sowohl in Wolfsburg, in Gladbach als auch in Hamburg, waren die Starts immer super und hinten raus wurde es immer schlechter. Hecking gelingt es leider nicht die Fehler und Unzulänglichkeiten in seiner eigenen Bubble zu erkennen und auf dieses dynamische Geschehen adäquat zu reagieren. Das müssen ja nicht einmal eigene Fehler sein, jeder macht Fehler. Aber es reichen schon normale Kaderdynamiken durch Verletzungen, Formprobleme oder anderweitige Probleme, um das Kartenhaus sehr stark beben zu lassen. Das wird dann manchmal einfach "hingenommen" und später als Erklärung geliefert, statt sich der Situation zu stellen, sichtbare Lösungen zu entwickeln und mit Volldampf dagegen anzukämpfen. Da fehlte mir bei ihm immer so ein Drive sich anzupassen, sich flexibel der Situation zu stellen und die richtigen Stellschrauben zu finden.

Und diese Unzulänglichkeit, meiner Meinung nach, hat bei allen seinen letzten Stationen immer zu Eigendynamiken geführt die er nicht mehr lösen konnte. Für mich eklatant hat sich das immer an der Körpersprache und dem Willen der Spieler geäußert. Dieser unbändige Wille das Ding zu holen, hat bei uns gefehlt und auch bei Hamburg im Endspurt. Und das ist für mich eine Parallele, die ich schade finde. Denn auch wenn ich Hecking sehr stark kritisiert habe zum Ende hin, ist es für mich ein toller Mensch gewesen, der sich bei uns immer sehr fair verhalten hat und auch einen großen Anteil an der aktuellen Situation hat. Denn ohne Hecking, er weiß, wären wir vielleicht sogar abgestiegen vor einigen Jahren.

Ich persönlich wünsche ihm alles Gute und das er eine interessante neue Herausforderung findet. Ich glaube auch, dass weder Schalke noch Bremen zu ihm passen.

Ich persönlich würde ihm vielleicht den Mut wünschen mal im Ausland reinzuschnuppern. Was anderes zu sehen. Vielleicht mal hier und da hospitieren und lernen. Er ist ja kein dummer Mensch, und sieht sicherlich auch Parallelen zwischen seinen letzten Stationen - bzw. deren Enden. Vielleicht setzt er da einfach mal an und kann sich weiterbilden. Wenn er denn dazu noch die Kraft hat, denn ich kann mir gut vorstellen, dass das Ende bei uns und erst Recht das Hamburger Versagen sehr stark am Selbstbewusstsein nagt.
Benutzeravatar
Badrique
Beiträge: 12020
Registriert: 27.07.2005 19:03
Wohnort: Erfurt/Zweitwohnsitz Borussia Park

Re: Ehemalige Trainer der Borussia

Beitrag von Badrique » 05.07.2020 15:27

Nie im Leben wären wir mit dem Kader abgestiegen. Wir standen auf Platz 14 mit 3 Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz als Schubert entlassen wurde. Die Spiele sind so unglücklich gelaufen in der Hinrunde, dass hätte sich irgendwann auch wieder umgekehrt. Ich hätte die "Rettung" auch einem Sandro Schwarz oder ähnlichem Trainer-Typ zugetraut. Und ich glaube auch nicht, dass dieser die Jahre danach weniger erfolgreich gewesen wäre. Warum? Weil wir auch da schon eine gute Mannschaft hatten. Bei Hecking sind und waren immer wieder die gleichen Muster zu erkennen. Er hat die damalige Diskussion um die jungen, sog. Laptop-Trainer belächelt. Auf mich wirkte das so, als fühlte er sich auf den Schlips getreten weil die jüngere Trainer-Generation so viel mediale Aufmerksamkeit bekomme hatte. Nicht jeder junge Trainer ist automatisch innovativ aber der Fußball hat sich nun mal stark verändert die letzten Jahre. Bei Hecking hatte ich nicht das Gefühl als wäre er bereit mal neue Pfade zu betreten, sich weiterzubilden etc., eher wirkte es auf mich so als ruhte er sich auf seiner langen Erfahrung als Trainer aus, nach dem Motto, dass ihm nach so vielen Jahren Trainerdasein niemand mehr den Fußball erklären muss. In Erinnerung geblieben sind aber auf jeden Fall kaum vorhandene Selbstkritik und markige Aussagen wie "Ich kann Erfolg" oder beim HSV "Wir werden was zu feiern haben". Muss ich nichts weiter dazu sagen außer "Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit".
Zuletzt geändert von Badrique am 05.07.2020 22:29, insgesamt 1-mal geändert.
Kampfknolle
Beiträge: 9834
Registriert: 03.10.2013 23:08

Re: Ehemalige Trainer der Borussia

Beitrag von Kampfknolle » 05.07.2020 15:29

Nach dem HSV kann doch eigentlich nur noch Uerdingen kommen :iknow:
Mikael2
Beiträge: 6648
Registriert: 12.02.2007 23:32
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Ehemalige Trainer der Borussia

Beitrag von Mikael2 » 05.07.2020 21:52

Badrique hat geschrieben:Nie im Leben wären wir mit dem Kader abgestiegen. Wir standen auf Platz 14 mit 3 Punkten Vorsprung auf den Religationsplatz als Schubert entlassen wurde. Die Spiele sind so unglücklich gelaufen in der Hinrunde, dass hätte sich irgendwann auch wieder umgekehrt. Ich hätte die "Rettung" auch einem Sandro Schwarz oder ähnlichem Trainer-Typ zugetraut. Und ich glaube auch nicht, dass dieser die Jahre danach weniger erfolgreich gewesen wäre. Warum? Weil wir auch da schon eine gute Mannschaft hatten. Bei Hecking sind und waren immer wieder die gleichen Muster zu erkennen. Er hat die damalige Diskussion um die jungen, sog. Laptop-Trainer belächelt. Auf mich wirkte das so, als fühlte er sich auf den Schlips getreten weil die jüngere Trainer-Generation so viel mediale Aufmerksamkeit bekomme hatte. Nicht jeder junge Trainer ist automatisch innovativ aber der Fußball hat sich nun mal stark verändert die letzten Jahre. Bei Hecking hatte ich nicht das Gefühl als wäre er bereit mal neue Pfade zu betreten, sich weiterzubilden etc., eher wirkte es auf mich so als ruhte er sich auf seiner langen Erfahrung als Trainer aus, nach dem Motto, dass ihm nach so vielen Jahren Trainerdasein niemand mehr den Fußball erklären muss. In Erinnerung geblieben sind aber auf jeden Fall kaum vorhandene Selbstkritik und markige Aussagen wie "Ich kann Erfolg" oder beim HSV "Wir werden was zu feiern haben". Muss ich nichts weiter dazu sagen außer "Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit".
Statt Deinem "hätte, wenn und aber" waren mir die Punkte unter Hecking lieber.
Hier werden von einigen so "schöne " Trainer-Wolkenkuckuks-Heime gebaut. Ist echt köstlich.
Benutzeravatar
Badrique
Beiträge: 12020
Registriert: 27.07.2005 19:03
Wohnort: Erfurt/Zweitwohnsitz Borussia Park

Re: Ehemalige Trainer der Borussia

Beitrag von Badrique » 05.07.2020 22:06

Mikael2 hat geschrieben:
05.07.2020 21:52
Statt Deinem "hätte, wenn und aber" waren mir die Punkte unter Hecking lieber.
Ich kann mir Hecking auch gut vorstellen als Nationaltrainer. In Malta oder Liechtenstein.
Hier werden von einigen so "schöne " Trainer-Wolkenkuckuks-Heime gebaut. Ist echt köstlich.
Was auch immer das heißen soll.
Benutzeravatar
3Dcad
Beiträge: 26049
Registriert: 27.11.2007 20:51
Wohnort: Würzburg

Re: Ehemalige Trainer der Borussia

Beitrag von 3Dcad » 05.07.2020 22:31

Weil hier wieder viel negatives von Hecking verbreitet wird:
mit Hecking DFB Pokalhalbfinale
mit Hecking EL Achtelfinale (tolles Spiel in Florenz)
Favre, Schubert, Rose haben das nicht geschafft. Da muss man schon 25 Jahre zurück gehen bis Bernd Krauss DFB Pokal Gewinn 1995.

Das wäre mal ein schönes Saisonziel. DFB Pokal Gewinn. Mit guten Leistungen, Glück bei der Auslosung und Glück in 1-2 Spielen (das hatten Bayern und Leverkusen dieses Jahr auch) schaffen wir das, und Max hat mal was blechernes in der Hand. :)
Benutzeravatar
rifi
Beiträge: 3619
Registriert: 31.08.2014 16:47

Re: Ehemalige Trainer der Borussia

Beitrag von rifi » 05.07.2020 22:47

Was soll man sonst auch machen, Mikael2? Es gibt ja nur einen realen Verlauf, alles andere bleibt also immer im "hätte, wenn und aber".

Wir werden uns hier bei Hecking auch immer im Kreis drehen. Es gibt keine Argumente, die hier noch jemanden seine Haltung ändern lassen. Dass du eine positive Meinung zu Hecking hast ist nicht neu. Dass andere eine weniger positive Einschätzung haben ebenso. Argumente gibt es für beide Seiten.

Zum Thema Zukunftsaussichten von Hecking:
Dass er als Feuerwehrmann in Frage kommt, ist für mich klar. Ob er sich selbst da sieht? Ich denke eher nicht. Vielleicht hat er jetzt, nachdem er ja, bis auf die kurze Pause zwischen Wolfsburg und uns, seit Jahren dauerbeschäftigt ist, mal eine Pause. Die können durchaus hilfreich sein. Sowohl für die Selbstreflexion und Weiterentwicklung, als auch um wieder interessanter zu werden. Labbadia wirkte doch auch ein Stück weit "durch" bevor er zu Wolfsburg ging und er nach einer ordentlichen Station plötzlich wieder bei jeder offenen Stelle gehandelt wurde. Selbiges traue ich Hecking auch zu. Obwohl ich selbst von ihm bei den Stationen nach seiner Zeit in Nürnberg alles andere als überzeugt bin.
Benutzeravatar
kurvler15
Beiträge: 15352
Registriert: 27.10.2007 14:13
Wohnort: Hauptstadt und so;)

Re: Ehemalige Trainer der Borussia

Beitrag von kurvler15 » 05.07.2020 23:48

3Dcad hat geschrieben:
05.07.2020 22:31
Favre, Schubert, Rose haben das nicht geschafft. Da muss man schon 25 Jahre zurück gehen bis Bernd Krauss DFB Pokal Gewinn 1995.
Unter Favre standen wir auch im Halbfinale 2012 des DFB-Pokals - wo wir btw. die bessere Mannschaft waren und es in der Verlängerung gewinnen mussten.
Benutzeravatar
3Dcad
Beiträge: 26049
Registriert: 27.11.2007 20:51
Wohnort: Würzburg

Re: Ehemalige Trainer der Borussia

Beitrag von 3Dcad » 06.07.2020 00:02

:oops:
oh dann habe ich das unterschlagen, war keine Absicht.
Also in 8 Jahren 2 mal Halbfinale, dann wird es doch mal wieder Zeit fürs Finale. :wink:
Benutzeravatar
Nocturne652
Beiträge: 8727
Registriert: 24.12.2004 19:40
Wohnort: Der wunderschöne Niederrhein.

Re: Ehemalige Trainer der Borussia

Beitrag von Nocturne652 » 06.07.2020 05:23

Mikael2 hat geschrieben:Statt Deinem "hätte, wenn und aber" waren mir die Punkte unter Hecking lieber.
Hier werden von einigen so "schöne " Trainer-Wolkenkuckuks-Heime gebaut. Ist echt köstlich.
Ich hätte Dieter ja auch gerne weitere Chancen gegeben. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir mit ihm nicht spürbar schlechter dagestanden hätten.

Dennoch muss man ja sagen, der Tausch war nicht ganz so schlecht. Bild
Benutzeravatar
rifi
Beiträge: 3619
Registriert: 31.08.2014 16:47

Re: Ehemalige Trainer der Borussia

Beitrag von rifi » 06.07.2020 10:21

Jetzt würde mich aber schon interessieren, ob dieses "hätte, wenn und aber" in Ordnung ist.

Die Aussage, Nocturne, ist natürlich insofern mutig, dass ein Platz schlechter EL statt CL bedeutet hätte. Das ist wohl extrem spürbar.
GW1900
Beiträge: 2147
Registriert: 04.08.2013 14:03

Re: Ehemalige Trainer der Borussia

Beitrag von GW1900 » 15.07.2020 10:36

Nach Wochen und Monaten der Tristesse wäre dies ein starkes Aufbruchsignal: Dieter Hecking soll neuer Sportvorstand beim 1. FC Nürnberg werden. Mit einer Entscheidung ist noch in dieser Woche zu rechnen.
https://www.kicker.de/779691/artikel/nu ... rtvorstand
Benutzeravatar
altborussenfan
Beiträge: 2629
Registriert: 11.05.2008 10:03
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Ehemalige Trainer der Borussia

Beitrag von altborussenfan » 15.07.2020 10:40

Wäre eine weise Entscheidung!
Benutzeravatar
3Dcad
Beiträge: 26049
Registriert: 27.11.2007 20:51
Wohnort: Würzburg

Re: Ehemalige Trainer der Borussia

Beitrag von 3Dcad » 15.07.2020 15:51

Für Nürnberg glaube ich nicht (Gehalt).
Hans Klinkhammer
Beiträge: 435
Registriert: 21.05.2005 20:19

Re: Ehemalige Trainer der Borussia

Beitrag von Hans Klinkhammer » 15.07.2020 18:57

Sportfreund Hecking sah sich doch eher in Liga 1 ? Ich finde ihn als Typ nicht unsympathisch, sehe aber nicht so recht das er junge Spieler weiter entwickelt. Müsste er als Sportvorstand auch nicht, aber ob der Glubbb gut damit fährt auf Routine zu setzen ?
Antworten