Radsport

Sport ist Mord? Hier nicht!
mitja

Re: AW: Radsport

Beitrag von mitja » 21.01.2013 18:38

http://en.wikipedia.org/wiki/Doping_in_cycling

Die oben erwähnte chronologische List von Dopingfällen im Radsport (auf englisch).
Der erste Fall ist 1886
Benutzeravatar
3Dcad
Beiträge: 25921
Registriert: 27.11.2007 20:51
Wohnort: Würzburg

Re: Radsport

Beitrag von 3Dcad » 21.01.2013 20:07

frank_schleck hat geschrieben:Nicht umsonst sagt er ja, dass es ihm heute besser geht als zum Zeitpunkt seines 7. Toursieges. Erstaunlich finde ich aber wirklich, dass er 2009 wohl sauber im Alter von 36 Jahren auf Platz 3 gefahren ist. Ein Sieg scheint mir daher sauber durchaus möglich zu sein mittlerweile. (Ich kaufe ihm ab, dass er sauber war, weil er überhaupt keinen Grund mehr hatte zu lügen..)
das kann ich mir überhaupt nicht vorstellen. als dritter aufs treppchen zu fahren hinter den gedopten contador und schleck? klares nein. als er triathlon lief war doch auch schon zu lesen das er ohne kontrollen auskam. zu der zeit liefen schon die verfahren gegen ihn. wie ist es überhaupt möglich in so kurzer zeit mit 36 jahren auch vorne bei den triathlons mitzuschwimmen und zu laufen wo andere jahre für brauchen?
frank_schleck hat geschrieben:Dass er bei den Siegen voll bis oben hin war ist doch nun wirklich nichts Neues. Verstehe die Dramatisierung nicht. Beloki, Basso, Ullrich, Armstrong, Vinokourov, Klöden, Zülle, Tonkov, Gonzalez de Galdeano, Pantani, Rumsas, Virenque... Wer war denn sauber von Armstrongs Konkurrenten? Bei den meisten wusste man doch schon lange bescheid, oder sie haben schon gestanden.
ist es wirklich so das wenn jeder dopt quasi chancengleichheit herrscht? so wie ich tyler hamilton verstanden habe nicht. nicht jeder hat den entsprechenden körper dazu um die grenzen und zusätzlichen recourcen so optimal auszunutzen. was ist denn dass für eine sportart in der es zu armstrong-zeiten darum ging wer die besten ärzte hat (US-Postal) gewinnt?? in der zeit wo er die tour gewann empfand ich keine waffengleichheit unter den anderen teams. es war klar das armstrong das ding auch zum 18.mal gewinnen hätte können. in gewisser weise kam auch langeweile auf. :roll:
frank_schleck hat geschrieben:Ich werde auch weiterhin Tour gucken, weil diese Leistung (egal wie voll die Fahrer heute noch sind oder nicht) einfach nicht vollständig nichtig dadurch wird, dass die Leute (salopp gesagt) ein paar Mittelchen nehmen. Setzt euch mal 3,5 Wochen lang auf ein Fahrrad, fahrt solche Etappen mit solchen Steigungen und Profilen und macht dabei genau 2 Tage Pause, während ihr an den anderen Tagen im Schnitt 40km/h fahrt. Selbst wenn ihr alles in euch reinpfeifen dürft, was ihr möchtet, wird das nicht spaßig. Und wie diese Leute jeden Tag aufs Neue an ihre Grenzen gehen und wie sehr individuell der Sport ist, fasziniert einfach.
ich werde auch weiter die tour gucken. die faszination des sports ist bei mir aber schon deutlich abgeschwächt worden, weil man sich bei jedem berg fragt: alles sauber? die ganzen dementis klingen doch wie hohn. wenn man z.B. jens voigt zuhört... je vehementer er nein sagt und ihn das "ankotzt" desto mehr denkt man an armstrong. zu viele haben das schon behauptet.
frank_schleck hat geschrieben:Und das macht mir keine so selbstverständliche Sache wie das Geständnis Armstrongs kaputt. :daumenhoch:
armstrong ist ein armer mensch und der widerlichste doper den es bis dato gab. ein vom tode bedrohter auferstandener mensch, der aufgrund seiner mentalen stärke den krebs besiegte und 7x die tour gewann. er wußte das ihn dieses bild unangreifbar machen würde und konnte sich gut verkaufen, selbst mit seiner stiftung hat er doch noch gutes geld verdient.

erst jetzt wo alle alles wissen sagt er nichts in richtung aufklärung. es geht ihm nur um sein verdammtes geld. mal den hintern in der hose zu zeigen und der UCI mal zu zeigen wie das ablief oder per eid auszusagen, das wird ihm nicht in den sinn kommen, denn er hat ja davon profitiert. lebenslange sperre egal in welcher sportart muss es geben. hohn und spott das hat er sich reichlich verdient.

wer mochte diesem helden widersprechen? wer es wagte oder anzweifelte das dies alles mit rechten dingen zuging wurde von ihm verklagt. er hatte keine probleme selbst seine eigenen teamkollegen die per eid aussagen mussten anzudrohen sie zu verklagen. er ist ein egoist. sein junger sohn soll ihm angeblich gesagt haben das er jetzt nicht mehr lügen müsse....

ich erinnere mich noch an manches rennen als er auch jeglichen sportsgeist vermissen ließ als z.B. jan ulrich nach seinem sturz auf ihn wartete armstrong ihn beim letzten anstieg aber voll attakierte. :wut:

wie kommt man überhaupt darauf seine teamkollegen zu verklagen die ihm bei den 7 toursiegen förmlich die berge hinaufzogen? mir ist das schleierhaft. alleine, auch mit doping bis unter dem rand hätte er nie geschafft.

so jetzt ist es raus. :wink:
Benutzeravatar
3Dcad
Beiträge: 25921
Registriert: 27.11.2007 20:51
Wohnort: Würzburg

Re: AW: Radsport

Beitrag von 3Dcad » 21.01.2013 20:23

frank_schleck hat geschrieben:Wie zuverlässig die Quellen der USADA oder der WADA sind, möchte ich mal dahingestellt lassen. Immerhin gibts auch genug Indizien, die dafür sprechen, dass sie Sachen wussten über Armstrong und Dinge verheimlicht haben. Denen allzu viel Vertrauen zu schenken halte ich für gewagt. Kommt mir alles sehr opportunistisch vor, was die so treiben.
umgekehrt frage ich mich dann wie kann man der großen UCI noch glauben die verlautbaren ließ alles zu tun damit der fall armstrong zur aufklärung komme, als die USADA ihre beweise vorlegte? und was trug man dann dazu bei?

ein paar wochen vorher war es da nicht so das die UCI gar nicht wollte inkl. armstrong und die WADA das weitere untersuchungen laufen von seiten der USADA?

ich für meinen teil halte von der kleinen unabhägigen USADA sehr viel. ein verband der auch dann nicht umfiel, als von seiten der gegner erheblicher widerstand in form von klagen anrollten (die anwaltshunde von armstrong).


wenn du von opportunistisch sprichst könnte man auch die aussagen seiner ehemaligen helfer von armstrong bezeichnen (landis, hamilton, etc.)? man ließt das immer wieder in foren, das den zeugen dies vorgeworfen wird.

ich frage mich dabei immer: woher zum teufel wissen die das? ein schneller vorwurf aus der fanbrille der armstrongfans (nicht deiner!! :wink: ) ohne viel substanz. ich hab dabei immer das gefühl, die wahrheit darf nicht ans licht, lieber weg bzw. nicht so genau hinschauen. das ist genau das was die UCI macht.
Benutzeravatar
3Dcad
Beiträge: 25921
Registriert: 27.11.2007 20:51
Wohnort: Würzburg

Re: Radsport

Beitrag von 3Dcad » 21.01.2013 23:17

etwas lustiges zu hodendoping vom zdf :wink:
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/ ... odendoping

im rückspiegel betrachtet ein paar aussagen von 2002:
http://m.faz.net/aktuell/sport/tour-de- ... 74389.html

und zum schluss noch ein schmankerl aus dem radsport aktiv forum:

rage von radsport-aktiv.de am 20.01.
Re: was gibts neues von armstrong?
ich fasse mal zusammen, alles was hamilton schrieb stimmt, nur das mit der uci-vertuschsung nicht, da hat er wohl was dazuerfunden um das buch spannender zu machen. trotz dieser frechheit will sich lance bei ihm entschludigen, genauso bei landis und co.
der hincapie war der größte judas, ohne den wäre der lance nicht gestützt worden, trotzdem ist hincapie noch immer lance freund.
und ab 2009 war der lance clean, und der a.schleck glaub das auch, weil er ja selber clean war, und wie hätte er clean gegen einen vollen lance im besten alter gewinnen sollen? seit 2009 ist die welt in ordnung weil der blutpass greift.
alles in allem, nichts neues, die märchenstunde geht weiter, nur die tennisspieler federer und williams sind empört wie betrügerisch der lance war, sowas wäre ja im tennis undenkbar. da werden schliesslich die spieler ganz offiziell fitgespritzt und dann hochgejubelt wie tapfer sie durchhalten, dort kommts ja auch auf die technik an nicht auf die kraft und ausdauer. das sieht man auch deutlich an den staturen der tennisspieler wenn man die von 1970 mit heute vergleicht.
:lol: :? :(
Benutzeravatar
3Dcad
Beiträge: 25921
Registriert: 27.11.2007 20:51
Wohnort: Würzburg

Re: Radsport

Beitrag von 3Dcad » 22.01.2013 20:04

wer nicht so viel lesen will eine kleine doku aus der ersten reihe. der zeitpunkt ist kurz nach der bekanntgabe das armstrong alle 7 titel aberkannt bekommt. (27.10.2012) schon etwas her, abe rich fands trotzdem interessant.

http://www.ardmediathek.de/das-erste/re ... d=12263340
mitja

Re: AW: Radsport

Beitrag von mitja » 01.02.2013 12:50

Rasmussen legt auch ein Dopinggeständnis ab, geht aber weiter als Armstrong.


http://www.radsport-news.com/sport/sportnews_79646.htm
" Allerdings soll Rasmussen gegenüber den Anti-Doping-Behörden umfassend ausgesagt und dabei auch die Namen von Hintermännern und ehemaligen Kollegen genannt haben.

Rasmussens kooperiert zudem nicht nur mit den dänischen Behörden, sondern auch mit denen in den Niederlanden und den USA sowie mit der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA."
Benutzeravatar
steff 67
Beiträge: 34534
Registriert: 27.11.2006 16:47
Wohnort: Alekeije Westpfalz

Re: Radsport

Beitrag von steff 67 » 05.02.2013 17:27

Benutzeravatar
3Dcad
Beiträge: 25921
Registriert: 27.11.2007 20:51
Wohnort: Würzburg

Re: Radsport

Beitrag von 3Dcad » 05.02.2013 20:36

in dem artikel steht das armstrong immer noch darauf hofft das die lebenslange sperre verkürzt wird....

ganz ehrlich: der hat es noch überhaupt nicht verstanden worum es geht im sport. :roll: es geht nicht um betrügen und titel gewinnen, sondern um ehrlichen sport. und das kann er nicht. heute nicht und morgen auch nicht.

wenn es ihm ernst wäre, würde er einfach hobbysport für sich betreiben und helfen die ganze dopinggeschichte aufzuklären.
Benutzeravatar
Goldfinger
Beiträge: 2904
Registriert: 11.03.2006 17:06
Wohnort: Neuwied

Re: Radsport

Beitrag von Goldfinger » 07.02.2013 11:36

Der ganze Radsport ist doch mit Doping verseucht.
Ich glaube in den letzten 10 Jahren hat doch kein TdF-Fahrer ungedopt gewonnen.
Benutzeravatar
Oldenburger
Beiträge: 19247
Registriert: 18.08.2009 21:18

Re: Radsport

Beitrag von Oldenburger » 07.02.2013 23:03

edith
Benutzeravatar
3Dcad
Beiträge: 25921
Registriert: 27.11.2007 20:51
Wohnort: Würzburg

Re: Radsport

Beitrag von 3Dcad » 11.02.2013 12:43

bin mal gespannt ob armstrong nochmal aussagt. bis 20.02. hat er die möglichkeit.
sport1.de hat geschrieben:Armstrong erhielt von der US-Anti-Doping-Agentur USADA Fristverschiebung bis zum 20. Februar, um unter Eid noch offene Fragen zu beantworten und einem lebenslangen Bann von allen sportlichen Aktivitäten zu entkommen.

Wegen Meineids könnte Armstrong belangt werden, weil er 2005 unter Eid ausgesagt hatte, er habe nicht gedopt.

Diese Erklärung gab Armstrong damals im Zuge des von ihm gewonnenen Prozesses gegen die Versicherungsgesellschaft SCA Promotions ab.
http://www.sport1.de/de/radsport/artikel_673171.html
mitja

Re: AW: Radsport

Beitrag von mitja » 12.02.2013 20:48

Zwei Links zum Fuentes Prozess:

http://www.radsport-news.com/sport/sportnews_79821.htm

Als Basso – Codename „Brillo“ - mit Dokumenten konfrontiert wurde, aus denen hervorgeht, dass er schon Monate vor dem von ihm angegebenen Zeitpunkten mit Fuentes in Kontakt getreten war, berief er sich auf Gedächtnisverlust. „Ich erinnere mich nicht daran. Es ist Jahre her und mein Gedächtnis ist nicht so gut“, sagte Basso.
:lol: Ach ja, das schwache Gedächnis, wer kennt das nicht. :floet:

Anders Jörg Jaksche:

http://www.radsport-news.com/sport/sportnews_79806.htm

„Fuentes hat mit mir nie über Risiken gesprochen“, berichtete Jaksche. Er sei sich teilweise nicht sicher gewesen, überhaupt sein eigenes Blut zurückgeführt zu bekommen. „Ich hätte sterben können“, meinte der ehemalige Liberty-Seguros-Fahrer. Er betonte, Fuentes sei ihm von Saiz vorgestellt worden. „Niemand hat mich zum Doping gezwungen, aber das gehörte zum Radsport einfach dazu“, sagte er
Benutzeravatar
frank_schleck
Beiträge: 9378
Registriert: 07.01.2007 20:07

Re: AW: Radsport

Beitrag von frank_schleck » 12.02.2013 22:07

mitja hat geschrieben: „Ich erinnere mich nicht daran. Es ist Jahre her und mein Gedächtnis ist nicht so gut“, sagte Basso.[/i]
:lol: Ach ja, das schwache Gedächnis, wer kennt das nicht. :floet:
Sein Geständnis war ja schon peinlich, aber das... :lol:
mitja

Re: AW: Radsport

Beitrag von mitja » 19.02.2013 23:25

Hamilton belastet Fuentes schwer.


http://www.radsport-news.com/sport/sportnews_79909.htm

Mit vielen seiner Aussagen widerlegte Hamilton die Beteuerung von Fuentes, er habe sich in erster Linie um die Gesundheit seiner Patienten und nicht um die Behandlung mit unerlaubten Substanzen zur Leistungssteigerung gekümmert. Der 57 Jahre alte Gynäkologe hatte vor Gericht behauptet, er habe Bluttransfusionen bei Hochleistungssportlern vorgenommen, weil deren Blut bei Wettkämpfen einen gefährlich niedrigen Hämatokritwert aufgewiesen haben.
mitja

Re: AW: Radsport

Beitrag von mitja » 30.04.2013 19:34

Heute wurde das Urteil im Fuentes Prozess gesprochen:
http://www.radsport-news.com/sport/sportnews_81130.htm

Der spanische Dopingarzt Eufemiano Fuentes ist zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt worden und glimpflich davon gekommen. Zudem erhielt der 56-Jährige vier Jahre Berufsverbot. Danach kann Fuentes wieder als Arzt arbeiten.

Das traurige ist diese Entscheidung:
Zudem entschied die Richterin Julia Patricia Santamaría, dass die bei Fuentes beschlagnahmten Blutbeutel nicht den Sportinstanzen wie der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA übergeben werden. Damit können zahlreiche Athleten, die Kunden von Fuentes waren, nicht identifiziert und nachträglich bestraft werden. Nach der Entscheidung der Richterin sollen die mehr als 200 Blutbeutel vernichtet werden, sobald das Urteil rechtskräftig ist.

Damit werden die Täter aus anderen Sportarten wie Fußball und Tennis gedeckt. :roll:
mitja

Re: AW: Radsport

Beitrag von mitja » 09.05.2013 15:58

Der Giro hat letztes Wochenende begonnen und gestern gab es den ersten deutschen Etappensieg durch John Degenkolb. :daumenhoch: Nach einem Sturz eines Teamkollegen in der letzten Kurve musste Degenkolb die letzten 600m alleine vor dem Feld sprinten, was sehr anstrengend war.
So sehen Sieger aus:
Bild

Foto aus dem Zielbereich. :mrgreen:

Nach einem Sturz fährt der Franzose Pichon so weiter:
Bild
mitja

Re: AW: Radsport

Beitrag von mitja » 11.05.2013 11:03

Heute steht beim Giro ein 55km Einzelzeitfahren auf dem Programm. Danach wird das Klassement anders aussehen als gestern Abend.

Bild

Hier noch eine Klickstrecke zum Giro:
http://www.kicker.de/news/radsport/star ... -vita.html
Die Überschrift zu Bild 11 gefällt mir! :peace:
mitja

Re: AW: Radsport

Beitrag von mitja » 14.05.2013 08:46

Leider ist John Degenkolb am Ruhetag aus dem Giro ausgestiegen. :roll:
http://mobil.radsportnews.com/radsportnews_81440.htm

„Vor dem Rennen habe ich gesagt, dass ich den Giro gerne beenden würde, aber nicht um jeden Preis. Nach einem langen Frühjahr und vor allem der schweren ersten Giro-Woche mit dem schlechten Wetter habe ich gemerkt, dass ich nicht mehr fit bin und sich mein Körper nicht mehr so gut regenerieren kann", begründete Degenkolb in einer Pressemitteilung seines Teams seine Entscheidung
mitja

Re: AW: Radsport

Beitrag von mitja » 25.05.2013 12:12

So, letztes Wochenende des Giro und Nibali ist der Sieg kaum zu nehmen. Mit entscheidend war dieses Jahr das Wetter: Favoriten mussten erkrankt aussteigen, min.drei Etappen wurden geändert und gestern wurde sogar die komplette Etappe wegen Schneefalls (!) abgesagt. Sehr schade! :?
Benutzeravatar
steff 67
Beiträge: 34534
Registriert: 27.11.2006 16:47
Wohnort: Alekeije Westpfalz

Re: Radsport

Beitrag von steff 67 » 22.06.2013 20:50

Für mich kommt dieses Blutdopinggeständnis von Ullrich ein paar Jahre zu spät :(
Antworten