Formel 1

Sport ist Mord? Hier nicht!
Benutzeravatar
fussballfreund2
Beiträge: 10298
Registriert: 20.08.2007 23:06
Wohnort: da, wo die schwarz-weiß-grüne Championleague-Fahne weht

Re: Formel 1

Beitrag von fussballfreund2 » 03.01.2014 15:30

dem ist nichts hinzuzufügen!

Alles Gute Schumi, kämpfe!!!
Der Fan
Beiträge: 777
Registriert: 03.03.2003 15:24

Re: Formel 1

Beitrag von Der Fan » 06.01.2014 10:36

Sein Wahrnehmungsapparat ist seit dem vierten Lebensjahr auf Höchstgeschwindigkeit eingestellt. Er ist zu langsam gefahren. Er wollte jemandem zur Hilfe kommen. Vielleicht bezahlt er jetzt für seinen Reichtum. Denn es gibt keine größere Liebe, als wenn einer sein Leben für seine Freunde hingibt.
Joh 15,13

Trotzdem wünsch ich mir daß er noch ein bißchen bei uns bleibt.

Hört nicht auf zu beten!
hinkman

Re: Formel 1

Beitrag von hinkman » 14.03.2014 12:02

So schlecht schaut Vettel im RB gar nicht aus.

Die ersten beiden Trainings sind rum. Das Auto hat gehalten.

Platz vier hinter Hamilton, Rosberg und Alonso
Benutzeravatar
MAK
Beiträge: 3708
Registriert: 05.07.2011 21:35
Wohnort: MG (ehem. Augsburg)

Re: Formel 1

Beitrag von MAK » 16.06.2014 11:57

Schumi ist wach !

Das ist schonmal eine tolle Nachricht, womit auch nicht unbedingt zu rechnen war. Hoffentlich wird er wieder ganz gesund :anbet2:
Benutzeravatar
HerbertLaumen
Beiträge: 44854
Registriert: 24.05.2004 23:14
Wohnort: Sagittarius A*

Re: Formel 1

Beitrag von HerbertLaumen » 16.06.2014 12:04

Das ist eine gute Nachricht! Damit war fast nicht mehr zu rechnen!
Benutzeravatar
StevieKLE
Beiträge: 3281
Registriert: 18.02.2006 05:49
Wohnort: Kleve

Re: Formel 1

Beitrag von StevieKLE » 04.10.2014 04:11

Sebastian Vettel verlässt (endlich!) Red Bull.

Quelle: http://www.bild.de/sport/motorsport/seb ... .bild.html
Benutzeravatar
StevieKLE
Beiträge: 3281
Registriert: 18.02.2006 05:49
Wohnort: Kleve

Re: Formel 1

Beitrag von StevieKLE » 04.10.2014 04:12

Edith :cool:
Xhaka 2013
Beiträge: 1093
Registriert: 19.02.2013 15:38

Re: Formel 1

Beitrag von Xhaka 2013 » 06.10.2014 07:42

Jules Bianchi mit schwerem Unfall.

Also das hört sich echt übel an in den Medien :nein:
Kampfknolle
Beiträge: 8534
Registriert: 03.10.2013 23:08

Re: Formel 1

Beitrag von Kampfknolle » 06.10.2014 11:20

Leider ja. Scheint wohl wirklich sehr ernst zu sein.

Hoffe der Junge übersteht das ganze und behält wenn möglich keine bleibenden Schäden zurück :?

Es war wohl wieder eine Verkettung von Zufällen, das es überhaupt zu diesem Unfall kommen konnte. Manchmal echt unheimlich...
Benutzeravatar
Grillarena
Beiträge: 805
Registriert: 07.05.2008 11:27
Wohnort: das schöne Kaldenkirchen

Re: Formel 1

Beitrag von Grillarena » 07.10.2014 11:07

Hab gerade ein Video gesehen und leg mich fest, das wird der Junge nicht ohne massive Schäden überleben, wenn überhaupt. Furchtbar. Der erwischt den Bagger am massivsten Teil, nämlich am Heck und das exakt auf Kopfhöhe. Der Bagger ist tonnenschwer und macht beim Einschlag nen Satz. Da haben immense Kräfte gewirkt und das leider direkt auf den Kopf. Sad but true.
Benutzeravatar
EinfachNurIch
Beiträge: 3797
Registriert: 30.08.2014 19:43
Wohnort: NRW

Re: Formel 1

Beitrag von EinfachNurIch » 10.10.2014 22:47

Dass bis heute so gut wie gar nix genaueres bekannt geworden ist und auch offizielle Videos oder Bildmaterial (soweit ich weiß) noch immer zurück gehalten werden ist kein gutes Zeichen... :nein:
Ich hoffe für Bianchi, dass er wieder in Ordnung kommt und ein einigermaßen normales Leben führen kann!
Halte ich aber für eher unwahrscheinlich, so heftig wie der Unfall aussah... :|
JabbatheHut
Beiträge: 2785
Registriert: 06.02.2011 10:20
Wohnort: Dortmund

Re: Formel 1

Beitrag von JabbatheHut » 11.10.2014 07:10

Charlie Whiting lässt Rundenlang das Feld hinter dem SC hinterher fahren, als ob die F1-Piloten nicht in der Lage wären, bei Regen zu fahren. Aber nach einem Unfall lässt er das Rennen weiterlaufen und gefährdet so die Gesundheit der Fahrer und der an der Unfallstelle Beschäfigten.
Whiting hat in dramatischer Weise seine Inkompetenz bewiesen und gehört von seinem Posten als Race-Director entbunden.
koala
Beiträge: 1891
Registriert: 24.03.2003 13:16

Re: Formel 1

Beitrag von koala » 11.10.2014 12:39

Doppelgelb heißt, im Notfall anhalten zu können! Davon war Bianchi kilometer(pro Stunde)weit entfernt. So leid mir das auch tut, aber Bianchi komplett von aller Schuld frei zu sprechen geht kilometerweit an der Sache vorbei.
Wenn es kein Defekt am Fahrzeug war, war es ein klarer Fahrfehler von Bianchi. Wäre ihm nichts passiert und er hätte die Streckenposten umgesenst, dann wären die Kommentare ganz andere. Und nun sind alle Schuld, außer Bianchi? Nein, das Spiel mache ich nicht mit. Und Charlie Whiting die Kompetenz abzusprechen finde ich damit schon lustig. Bis auf zwei Fahrer sind ALLE mehr oder weniger problemslos durch die Kurve gekommen, wobei man beim ersten sagen musste, das war halt ein Rennunfall. Aber beim zweiten kann man sich dann Fragen, wo war der mit seinem Hirn, als er unter Gelb offensichtlich viel zu schnell unterwegs war? Ist der mechanische Grip meines Autos halt nicht so ganz der Gleiche ist wie bei einem anderen Auto sollte ich es mir vielleicht verkneifen, gleich schnell in die Kurve zu fahren oder bei Regen gleich schnell zu fahren. DAS aber sind Dinge, da erwarte ich einfach, dass ein F1-Fahrer das selbst einschätzen kann. Bianchi hatte in diesem Moment damit wohl erhebliche Probleme.

Vor Wochen haben alle F1 Fans noch rumgeheult, die Autos kann jedes Kind fahren, es gibt zu viele Funksprüche um die Fahrer zu lenken, bla, bla, bla. Nun wollte die FIA den Funkverkehr einschränken und was war die Folge? Gejammer der Teams, das geht doch nicht aus SICHERHEITSGRÜNDEN. Also ist die FIA wieder zurück gerudert und ausgerechnet im Rennen danach soll Marussia zu blöd gewesen sein, Bianchi über Funk zu sagen, da ist einer in der Kurve gestrandet, da ist Gelb und es herrscht Aquaplaning? Abgesehen davon, dass Bianchi so ca. 2 Min. vorher durch die exakt selbe Kurve schon einmal gefahren war und wissen musste, dass die jetzt nicht so ganz trocken war. Sollen wir also die Entscheidung den Fahrern komplett abnehmen? Kein Problem. Ein Wort und wir bringen die ganzen Fahrerassistenzsysteme vom PKW in die F1. DARAN soll es nicht scheitern. Aber dann will ich nichts mehr davon hören, dass jeder ein F1 fahren könnte.

Ich verlange von einem F1 Fahrer, dass er die Situation entsprechend einschätzen kann. Niemand hätte ihn an der Stelle überholt, da GELB herrschte. Der Fahrer, der ihn da überholt, kann sich auf einen längeren Aufenthalt in der Box einstellen, und das völlig zu recht. Das gibt das Regelwerk jetzt schon her. Aber das geht mir nicht weit genug. Wenn es läuft wie in der GT-Masters, dass ein Rene Rast unter Geld sehr umsichtig fährt, und er deshalb vom Nachfolgenden, ungestraft, ein paar Kurven später überholt werden kann, der sich eben nicht so sehr an Gelb hält und er sich dadurch einen Vorteil verschafft, sind die Regeln zu lasch. Es darf sich niemand einen Vorteil verschaffen. Punkt. Das darf der Fahrer dann gerne für sich bestimmen, was er darunter versteht. Aber wenn einer meint, bauernschlau sein zu müssen, dann wird er halt von der Rennkommission zum Nachdenken in die Box geholt. Und ich würde da auch keine zeitliche Obergrenze festlegen. Je nach Fall dürfen das auch gerne mal 30 Sekunden. Wenn die Fahrer keinen Bock haben, unter Gelb entsprechend zu fahren und die EHRENAMTLICHEN Streckenposten nicht zu gefährden, muss man es ihnen eben beibringen. Dass Bianchi nicht wollte, dass ein anderer profitiert kann ich gewissermaßen nachvollzehen, ändert aber nichts an der Tatsache, dass er unter Gelb die Beherrschung über sein Fahrzeug verloren hat und somit alles andere als sicher, was oberstes Gebot unter Gelb ist, unterwegs war.
Man könnte zynisch sein und sagen, Bianchi hat eindrucksvoll bewiesen, wieso man den Funkverkehr nicht einschränken, sondern eher noch intensivieren muss. Scheinbar kann man bei den heutigen Fahrern nicht mehr voraus setzen, dass sie mit Hirn fahren. Dass das nicht stimmt beweisen die vielen Unfälle der Vergangenheit, die auf "Dummheit" (korrekt: Fehleinschätzung der Situation) zurück zu führen waren. Aber scheinbar müssen die Regeln unter Gelb massiv verschärft werden. Und nein, das SC will ich nicht inflationär auf der Strecke sehen. Das ging mir früher schon bei IndyCar/CART/whatever auf den Keks.
Dass ein Rennen hinter dem SC gestartet wird ist trotzdem eine gute Sache. Denn die Böcke kommen bei Aquaplaning doch überhaupt nicht von der Stelle. Da ist die Gefahr eines Startunfalls viel zu hoch, wenn nur einer der Vorderen sich dreht und die Hinteren fahren dem hinten rein. Zumal sich die Fahrer hinterm SC auf die Bedingungen einstellen können.

Trotz allem war es Bianchi, der einen fatalen Fehler begangen hat (immer unter der Voraussetzung, dass am Auto nichts kaputt ging). Das ist für mich Fakt.

Dass er jemals wieder F1 Rennen fährt ist für mich, nach dem Crash, sehr unwahrscheinlich. Bianchi wird, so meine Befürchtung, genug zu kämpfen haben, wieder ein normales Leben führen zu können und es ihm nicht ergeht wie Reinhold Roth- bzw. er muss erstmal überleben. Noch sieht es ja nicht so gut aus. Und selbst wenn er es überlebt muss man hoffen, dass es ihm nicht geht wie de Vilotta, die wohl infolge ihrer Schädelverletzungen ein Jahr später doch gestorben war, obwohl sie scheinbar gesund war.
Dass jemand wie Häkkinen einen Crash, inklusive Koma, überlebt und sogar noch Weltmeister wird ist eher die Ausnahme. Eher wird es laufen wie bei Karl Wendlinger nach seinem Crash in Monaco, dass danach die Karriere beendet ist.

Motorsport ist eben gefährlich. Wer sich darauf einlässt muss eben damit rechnen, den nächsten Tag nicht zu erleben. Die F1 hatte jetzt jahrelang mehr Glück als Verstand, dass bei den ganzen, teilweise brutalen, Crashs nichts passiert ist. Es war statistisch schon längst überfällig, dass wieder was schlimmeres passiert. Mit viel Glück wars das jetzt wieder für die nächste Zeit.
Benutzeravatar
kurvler15
Beiträge: 14973
Registriert: 27.10.2007 14:13
Wohnort: Hauptstadt und so;)

Re: Formel 1

Beitrag von kurvler15 » 11.10.2014 13:33

Ich denke die "Schuld-Frage" ist das Letzte was man jetzt klären sollte. Wichtig ist erst einmal, dass Bianchi den Kampf um sein Leben gewinnt und sich zumindest auf einen langsamen Weg der Besserung begibt.

Es ist wahrscheinlich eine tragische Aneinaderreihnung von Fehlern und Misständen gewesen die dann letztendlich zu diesem Unfall geführt haben...

Aber die Schuld-Frage läuft nicht weg bzw. ist für mich momentan total unwichtig um ehrlich zu sein.
koala
Beiträge: 1891
Registriert: 24.03.2003 13:16

Re: Formel 1

Beitrag von koala » 11.10.2014 15:09

Sie ist in sofern wichtig, dass jetzt keine "Kurzschlusshandlungen" erfolgen dürfen.

Es gibt genügend Leute, die sich um Bianchi kümmern, da können wir eh nichts tun. Im Fall von Marussia akzeptiere ich auch, dass sie erstmal zur Ruhe kommen müssen. Es ist ja jetzt schon das zweite Mal, dass denen sowas passiert.

Alle anderen müssen sich in Ruhe zusammen setzen und schauen, welche Lehren man aus dem Vorfall ziehen muss. Wie gesagt, aus meiner Sicht muss "Gelb" einfach viel ernsthafter behandelt werden. Notfalls müssen die Fahrzeuge eben mit mehrstufigen Tempolimitern ausgestattet werden, damit entsprechend der jeweiligen Situation -Box, Gelb, Doppelgelb- eben das Tempo gedrosselt wird. Bei 80 km/h wäre gar nichts passiert. Dass die bisherige Regelung nicht präzise genug ist, wurde die letzten Tage leider von den Fahrern nachgewiesen. Das Problem ist nur, dass man das nicht mitten in der Saison einführen kann, da man sowohl HMI, als auch Software, als auch die Hardware ("Lenkrad") anpassen und der Fahrer das auch bei 300km/h "im Schlaf" bedienen können muss.
Aber jetzt nach dem SC zu schreien geht auch an der Sache vorbei. Wenn jedes Mal ein SC auf die Strecke geht, wie von Villeneuve gefordert, macht den Sport kaputt. Die gleichen Leute, die jetzt danach schreien werden die gleichen sein, die es verfluchen werden. Vor allem, wenn ihr Lieblingsfahrer mit 20 Sek. vorne liegt und dann das Feld wieder zusammen geführt wird. SC sollte für den Fall sein, dass die Strecke behindert ist und nicht, wenn ein Auto, eigentlich, sicher geborgen werden kann. Deshalb gibt es ja die Flaggen, um vor Gefahren zu warnen. Man sollte sie halt auch respektieren, und genau an diesem Punkt mangelt es, für meinen persönlichen Geschmack, dann doch sehr am Respekt von Seiten der Fahrer.
Ich finde auch, dass man in Ruhe analysieren sollte, ob ein geschlossenes Cockpit die Lösung wäre. Es gab schon genügend tödliche Unfälle in geschlossenen Fahrzeugen, z.B. letztes Jahr in Le Mans der von Allan Simonsen oder vor Jahren der von Dale Earnhardt Sr.. Beides Unfälle, wo man beim blosen Hinschauen sich nur dachte, "Ui, der war heftig", aber niemals damit gerechnet hätte, dass sie tödlich enden. Hättest du mir dafür das Fanvideo auf der Röhre vom Bianchi-Crash gezeigt, ohne dass ich gewusst hätte, dass er überlebt hat, hätte ich spontan gesagt, der ist tot. So gesehen können wir von Glück reden, dass Bianchi überhaupt noch eine Überlebenschance hat.

Etwas plakativ könnte man sagen, wenn man Motorsport sicher machen will, muss man hier und heute damit aufhören. Ein Restrisiko bleibt immer bestehen. Dafür sind die Energien bei einem Unfall einfach zu groß.
Benutzeravatar
EinfachNurIch
Beiträge: 3797
Registriert: 30.08.2014 19:43
Wohnort: NRW

Re: Formel 1

Beitrag von EinfachNurIch » 11.10.2014 17:59

Natürlich bleibt immer ein Restrisiko und dessen werden sich die Fahrer auch bewusst sein bzw. es bewusst in Kauf nehmen!

Außerdem finde ich persönlich, dass die Formel 1 nicht mehr das ist was sie mal war, einfach weil viel zu viel von der Box aus geregelt und bestimmt wird und mittlerweile auch zu viel Technik im Spiel ist! Da ist irgendwie gar nix spannendes mehr dran, bald kann man einen x beliebigen "Trottel" da reinsetzen und der fährt genauso gut oder schlecht wie die Profis...
Trotzdem gibt es Dinge die müssen einfach nicht sein...
Z.B. muss kein 17 oder 18 Jähriger in einem Formel 1 Auto sitzen, in dem Alter kann man (auch wenn die schon in anderen Rennserien gefahren sind und vieles fremdbestimmt wird) einfach noch nicht genug Erfahrung haben und da sind mMn auch die Teams dran einfach mal abzulehnen und nicht nur das große Geld zu sehen, dass die Jungen Kerle mitbringen!

Früher (hach das waren noch Zeiten) hab ich mit meinem Papa zusammen jedes Rennen im TV geguckt, da sind wir mitten in der Nacht für aufgestanden und alle haben uns für bekloppt erklärt... 8)
Aber ich muss sagen, dass ich wirklich die Lust in den letzten Jahren daran verloren hab und mir die Rennen mittlerweile nur noch anschaue, wenn ich nix besseres zu tun hab! :noidea:
Benutzeravatar
Borusse 61
Beiträge: 26589
Registriert: 19.09.2014 19:49
Wohnort: Reutlingen, zwar Schwabenland aber nur gefühlt

Re: Formel 1

Beitrag von Borusse 61 » 02.11.2014 23:42

Lewis Hamilton gewinnt in Austin vor Nico Rosberg :|
Benutzeravatar
Hotte62
Beiträge: 4998
Registriert: 27.03.2004 19:18
Wohnort: München

Re: Formel 1

Beitrag von Hotte62 » 02.11.2014 23:48

Es gab Zeiten, da habe ich keine Sekunde der Formel 1 verpasst. Mein Lieblingsteam war Tyrrell. Die Fahrer waren echte Haudegen. Schon seit etwa Mitte der 90er interessiert mich der Zirkus aber kaum noch.
Benutzeravatar
Oldenburger
Beiträge: 19247
Registriert: 18.08.2009 21:18

Re: Formel 1

Beitrag von Oldenburger » 16.03.2015 22:09

bereits nach dem ersten rennen scheint langeweile angesagt
http://www.sport1.de/motorsport/formel1 ... r-formel-1
oder war es sogar vor dem ersten klar :|
Benutzeravatar
Borusse 61
Beiträge: 26589
Registriert: 19.09.2014 19:49
Wohnort: Reutlingen, zwar Schwabenland aber nur gefühlt

Re: Formel 1

Beitrag von Borusse 61 » 16.03.2015 22:15

Da wird auch erst am Ende abgerechnet erst mal müssen die Rennen gefahren werden ! :iknow: :lol:
Antworten