Nachwuchsarbeit bei Borussia

Präsident, Sportdirektor, Trainer, Platzwart. Borussia Mönchengladbach - Macht euch Gedanken zum Verein!
Antworten
Benutzeravatar
borussenmario
Beiträge: 26010
Registriert: 14.01.2006 08:21

Re: Nachwuchsarbeit bei Borussia

Beitrag von borussenmario » 11.01.2018 12:03

kurvler15 hat geschrieben:Ich denke, dass das Argument "Spielzeit" enorm an Wert verloren hat. Wenn ein 15-Jähriger Jugendspieler ins Super-Duper-Internat nach Leipzig mit nem Monatsgehalt von 10.000€ gelockt wird kannste auf noch so viele Einsatzzeiten für Talente verweisen. Das juckt heutzutage einfach nicht mehr bzw. nur noch bei den wenigsten.
Ich würde da zustimmen, kann mir allerdings nicht vorstellen, dass ein 15 jähriger diese Entscheidung selbst trifft. Und wenn seine Eltern nicht völlige Hohlbirnen sind, dann schauen sie doch wohl auch, wo die besten Chancen auf Karriere ihres Sprösslings liegen. Und verhungern würden die Jungs auch bei uns nicht.
Benutzeravatar
nicklos
Beiträge: 24879
Registriert: 14.05.2004 17:07

Re: Nachwuchsarbeit bei Borussia

Beitrag von nicklos » 11.01.2018 13:44

Kommt auf die Eltern an.
Benutzeravatar
AlanS
Beiträge: 14943
Registriert: 24.06.2009 18:57

Re: Nachwuchsarbeit bei Borussia

Beitrag von AlanS » 11.01.2018 17:58

VFLmoney hat geschrieben:Ich unterstelle Hecking, Geideck, Bremser, Addo & dem Rest vom Trainerteam zunächst mal, das sie wissen, was sie da tun.
Und weil sie es jeden Tag mit dem Spielerkader tun, wissen sie zwangsläufig mehr als wir. Insofern kann man schon davon ausgehen, das als Grundlage einer Entscheidung des Teams die alltägliche Leistung des jeweiligen Spielers dient.
Du meinst also, alle Trainer und auch alle anderen, die am Entwicklungsprozess von Spielern und Mannschaft beteiligt sind, sind gleich gut und sehen alle Spieler gleich?
Wir drehen uns im Kreis - und waren schon mal näher beieinander :wink:
VFLmoney hat geschrieben:Bedenklich wird´s allerdings, wenn ein Trainer ( Favre ) einen Spieler ( Hrgota ) öffentlich über den grünen Klee lobt, der Spieler die ihm zuerkannten Fähigkeiten in seinen 88 Einsätzen allerdings sehr selten der Öffentlichkeit präsentiert.
So etwas ist doch aber nach deiner Aussage gar nicht möglich :wink:
VFLmoney hat geschrieben:Ein ähnliches Szenario gab es danach nicht mehr
In der Deutlichkeit nicht - ansonsten bin ich mir da ganz und gar nicht sicher. Trainer sind auch nur Menschen und menscheln genau so, wie du und ich.
VFLmoney hat geschrieben:Kolodziejczak ..., daher stimmt die Aussage einfach nicht.
Dann recherchier mal, wann Kolo zu uns kam und wann er seinen ersten Einsatz bekam und wem er dabei noch vorgezogen wurde. Dazu muss er in der Kürze der Zeit sagenhaft überragende Trainingseindrücke hinterlassen haben!
Benutzeravatar
AlanS
Beiträge: 14943
Registriert: 24.06.2009 18:57

Re: Nachwuchsarbeit bei Borussia

Beitrag von AlanS » 11.01.2018 18:23

kurvler15 hat geschrieben:Ich denke, dass das Argument "Spielzeit" enorm an Wert verloren hat. Wenn ein 15-Jähriger Jugendspieler ins Super-Duper-Internat nach Leipzig mit nem Monatsgehalt von 10.000€ gelockt wird kannste auf noch so viele Einsatzzeiten für Talente verweisen. Das juckt heutzutage einfach nicht mehr bzw. nur noch bei den wenigsten.
Erst mal kann ich es mir eben nicht vorstellen, dass ein 14- oder 15-Jähriger wegen dieser 10.000 € zu Verein A geht, obwohl ihm Verein B wegen seiner Karriereplanung lieber wäre. Ein wirklich ambitioniertes Talent wird sich doch so einfach nicht locken lassen. Dazu muss man sich fragen, ob so ein Spieler bei einem anderen interessierten Verein gar nichts bekäme?

Und wenn DAS (die monatlichen 10.000 €) der Grund sein sollte, warum die besten Talente zu anderen Vereinen gehen, dann wäre ich so frei und würde sagen, soll man doch dieses Geld investieren!
Bevor man dann Jahre später 8 Mio für Xhaka, 4 Mio für Elvedi, 2 Mio für Sow, je 1 Mio für Leckie, Yeboah, usw. ausgibt oder Leihgebühren für Spieler zahlt, deren Verbleib bei uns ungewiss ist, gehe ich doch lieber ein kleines finanzielles Risiko (wäre das überhaupt eins?) ein, dass sich dann sehr schnell in Gewinn umwandeln sollte, wenn man einen Xhaka oder Elvedi oder oder nicht mehr kaufen muss.
Benutzeravatar
HerbertLaumen
Beiträge: 44136
Registriert: 24.05.2004 23:14
Wohnort: Sagittarius A*

Re: Nachwuchsarbeit bei Borussia

Beitrag von HerbertLaumen » 11.01.2018 18:50

borussenmario hat geschrieben:Die sind es, für die man sich damit sicher interessanter machen könnte.
Kann ich mir nicht vorstellen, ich denke, dass die den Ehrgeiz haben, Stammspieler bei den Profis zu werden.
Richtig, wer Konsequenz predigt, sollte auch konsequent sein.
Nicht richtig, denn das höchste Ziel ist es, Spiele zu gewinnen, und dem ist ein gestörtes Verhältnis in der Mannschaft nicht förderlich.
Benutzeravatar
borussenbeast64
Beiträge: 5866
Registriert: 11.01.2014 00:11
Wohnort: Punktesammlerdorf=FLENSBURG Schleswig-Holstein

Re: Nachwuchsarbeit bei Borussia

Beitrag von borussenbeast64 » 11.01.2018 19:17

...vielleicht haben die Verantwortlichen der wahren Borussia erkannt dass viel zuviele Bundesligisten in ihrer Nachwuchsarbeit voraus sind...egal mit welcher Begründung auch immer......die Nachwuchsarbeit soll im Borussia-Park für die Zukunft erweitert und vergrössert werden,um junge Talente besser nach Gladbach zu bewegen...Internat soll ja im Herbst fertig sein und bekommen danach ja auch mit ,ob diese Idee auch fruchtet,oder wie sie fruchtet,oder ob sie überhaupt fruchtet...so viele Früchte,aber ich hoffe dass es nicht fruchtlos für die Nachwuchsarbeit wird und die Nachwuchsmühle in positive Bewegung kommt :ja: ....mal zu den schon im BL-Kader befindlichen Jungspielern(Villalba,Oxford,Herzog,Cuisance,etc.),die natürlich so schnell wie möglich uff'm Platz aktiv sein wollen,aber erstmal sich anpassen müssten was auch sehr viel Geduld abverlangen würde....Zaka hat's sofort geschafft,weil er einen wichtigen 6er ersetzen musste und sofort Qualität/gewisse Erfahrung auf seiner Position vorweisen konnte.....aber von der Geduld der Jungspieler,die noch nicht richtig zum Einsatz gekommen sind,könnten sich die User/Fans einige Scheiben von abschneiden :cool:
Benutzeravatar
borussenmario
Beiträge: 26010
Registriert: 14.01.2006 08:21

Re: Nachwuchsarbeit bei Borussia

Beitrag von borussenmario » 11.01.2018 19:37

HerbertLaumen hat geschrieben:Nicht richtig, denn das höchste Ziel ist es, Spiele zu gewinnen, und dem ist ein gestörtes Verhältnis in der Mannschaft nicht förderlich.
Nur wenn man davon ausgeht, dass ab und an ein Kurzeinsatz eines Nachwuchsspielers das Verhältnis der Mannschaft entscheidend stört, wobei ich immer noch nicht verstehe, wie man auf sowas kommt, gibt es dafür irgendwelche Indizien? Ist es nicht im Gegenteil so, dass sich die Mitspieler in einem Team sichtlich mitfreuen, wenn so ein Jungspund mal ran darf? Diesen Eindruck bekommt man nämlich nahezu immer vermittelt, wenn man solch ein Debut mal auf dem Platz beobachten durfte.
Benutzeravatar
3Dcad
Beiträge: 23285
Registriert: 27.11.2007 20:51
Wohnort: Würzburg

Re: Nachwuchsarbeit bei Borussia

Beitrag von 3Dcad » 11.01.2018 19:57

AlanS hat geschrieben:Und wenn DAS (die monatlichen 10.000 €) der Grund sein sollte, warum die besten Talente zu anderen Vereinen gehen, dann wäre ich so frei und würde sagen, soll man doch dieses Geld investieren!
Bevor man dann Jahre später 8 Mio für Xhaka, 4 Mio für Elvedi, 2 Mio für Sow, je 1 Mio für Leckie, Yeboah, usw. ausgibt oder Leihgebühren für Spieler zahlt, deren Verbleib bei uns ungewiss ist, gehe ich doch lieber ein kleines finanzielles Risiko (wäre das überhaupt eins?) ein, dass sich dann sehr schnell in Gewinn umwandeln sollte, wenn man einen Xhaka oder Elvedi oder oder nicht mehr kaufen muss.
Dazu mal ein aktuelles Beispiel. RB kauft im Januar 2014 Federico Palacios von VW für 600.000 €. Im Januar 2018 wechselt er nach Nürnberg für ca. 200.000 €. Sein Verdienst bei RB 40.000 € monatlich, bedeutet jährlich knapp 500.000 €, in 4 Jahren knapp 2 Mio. € Gehaltskosten. Da wäre mir ein Elvedi lieber.
https://www.transfermarkt.de/f-palacios ... id/1031923
https://www.transfermarkt.de/federico-p ... ler/146096
Schmolle14
Beiträge: 348
Registriert: 07.05.2014 21:25

Re: Nachwuchsarbeit bei Borussia

Beitrag von Schmolle14 » 11.01.2018 19:57

Vielleicht finden es manche Spieler ja auch einfach nicht gerecht, wenn es nicht nach Leistung geht. Und das könnte manchen wichtig sein.
ABER: NUR SPEKULATION
Benutzeravatar
VFLmoney
Beiträge: 6709
Registriert: 13.12.2008 15:44
Wohnort: Pinneberg

Re: Nachwuchsarbeit bei Borussia

Beitrag von VFLmoney » 11.01.2018 20:22

AlanS hat geschrieben:Du meinst also, alle Trainer und auch alle anderen, die am Entwicklungsprozess von Spielern und Mannschaft beteiligt sind, sind gleich gut und sehen alle Spieler gleich?
Wir drehen uns im Kreis - und waren schon mal näher beieinander :wink:

Eben nicht.

Hecking, Geideck und Bremser oder auch Kamps werden durchaus unterschiedliche Wahrnehmungen bez. der Spieler haben, der Meinungsaustausch, die Beurteilung des Teams ergibt dann eine gemeinsame Entscheidung.
Allesamt besitzen hierbei langjährige Erfahrungen mit x-Spielern, insofern dürften sie das beurteilen können.

Zu Kolodziejczak, der hatte bei uns 2 Pflichtspieleinsätze, die letzten 8 Min. gegen S04 für Christensen ( 04.03.)und im Pokalspiel 90 Min.
Das war´s, eine außergewöhnliche Bevorzugung kann ich da nicht erkennen.

Zu dem erwähnten " Einzelschicksal " :

Ja, unter Favre war das möglich.......es war aus meiner Sicht ein eklatanter Fehler von Favre.
Egal, ob nun Hrgota oder auch jemand anders aus der Truppe,
eine derartige öffentliche Beweihräucherung eines einzelnen Spielers/Mitarbeiters ist eine Todsünde jeder Führungskraft.
Das zählt zu den Top 10 der No-Go´s, das ist der führungstechnische Offenbarungseid.
War mir unverständlich, wie Favre so einen Anfängerfehler begehen konnte.
Trainer sind auch nur Menschen und menscheln genau so, wie du und ich.
Trainer sind, wie auch andere Personen im Verein/Unternehmen, zunächst mal Leitende Angestellte mit einer besonderen Führungsaufgabe und -verantwortung.
Für´s Menscheln werden sie nicht bezahlt, sondern für Ergebnisse, Resultate und Erfolge....und ihre fachliche Qualität, dazu zählt auch Führung.
Insbesondere die BuLi liefert ständig genügend Beispiele, oft genug auch die Schlechten oder nicht ganz so Guten.
Davor sind auch wir nicht gefeit, Favre z. B. hat sicher eine sehr hohe Fachkompetenz. Auffällig ist allerdings, sobald der Hochglanz der fussballerischen Kompetenz verblasst, schimmern die Defizite durch.
Anders sind diese rapiden Abstürze nicht zu erklären, ob nun menscheln oder mangelnde Fähigkeit zur Kritik, er hat die Meute dann nicht mehr hinter sich.

Ebenso Schubert........sicher versiert im Fach, aber auch eine Top-Führungskraft ?

Weisste AlanS, die Meute spürt extrem schnell und registriert auch genauso schnell, ob du noch die Kontrolle besitzt. Und wenn du auch noch einzelne Personen/Spieler/Mitarbeiter bevorzugst ( unabhängig von deren Leistung ), weil du ja menschelst, folgt dir die Meute nich´ mehr.
Mal gibt´s einen Aufstand oder ´ne Meuterei, subtiler ist der passive Widerstand mittels Leistungsreduzierung im Spiel.
Grüppchenbildung, Intrigen.......das ganze Programm.

Van Gaal, Ancelotti, Labbadia, Tuchel & Co. sind doch nicht an ihrer fussballerischen Kompetenz gescheitert, ok....es.sind Unterschiede in der Qualität.
Ob Choleriker, Exzentriker, introvertiert oder Kumpeltyp, wenn dir die Führung über die Meute entgleitet, haste verloren.
Menscheln ist ein probates Mittel, um das zu erreichen.

Da zeigen allerdings Eberl, Hecking und der Rest vom Team mM nach wenig Anzeichen.
Ich vermute mal, dass vorherige Erfahrungen dabei auch eine Rolle spielen. :animrgreen2:
Benutzeravatar
HerbertLaumen
Beiträge: 44136
Registriert: 24.05.2004 23:14
Wohnort: Sagittarius A*

Re: Nachwuchsarbeit bei Borussia

Beitrag von HerbertLaumen » 12.01.2018 00:14

borussenmario hat geschrieben:...gibt es dafür irgendwelche Indizien?
Ich hatte dazu ja schon etwas geschrieben:
HerbertLaumen hat geschrieben:Wir werden das hier nicht klären können, weil uns beiden die nötigen Informationen fehlen.
Ich weiß nicht, ob sich ein Profi daran stören würde, wenn ein an und für sich chancenloser Jungspund eingewechselt wird, ich könnte es mir vorstellen, für dich scheint das ja aber recht unwahrscheinlich zu sein. Du weißt nicht, ob dadurch andere Talente angelockt werden würden, kannst es dir aber vorstellen, für mich ist das wiederum ziemlich unwahrscheinlich.
Das führt doch zu nichts.
Benutzeravatar
WinnieHannes
Beiträge: 373
Registriert: 17.08.2009 13:16
Wohnort: Nürnberg

Re: Nachwuchsarbeit bei Borussia

Beitrag von WinnieHannes » 12.01.2018 00:29

Das mit den Kurzeinsätzen nur aufgrund der Jugend sehe ich insbesondere bei entschiedenen Spielen kritisch. Was soll denn dabei rauskommen? Wenn ein Spiel entschieden ist, wird es in der Regel nach Hause verwaltet oder eben abgeschenkt weil nix mehr geht. Wie soll ein Jugendspieler denn in so einer Situation nachhaltig Eindruck hinterlassen, wenn die anderen 10 Kollegen schon "durch" sind"?

Wenn dann sehe ich diese Einsätze eher bei engen Spielen, um einen überraschenden Impuls zu setzen. In solchen Spielen ist das Risiko aber auch ein größeres, dass der Spieler einen Knacks bekommt, wenn er mit einem Fehler eine Niederlage verursacht. Deshalb ist das Training wiederum der entscheidende Maßstab. Hier kann man durchaus Druck simulieren und beobachten, wie ein junger Spieler sich verhält. Und wenn man den Eindruck hat er packt das dann wird er gebracht.

Ich zumindest traue mir nicht zu, ohne regelmäßiges Beobachten des Trainings den Einsatz von Jugendspielern zu fordern.

Ich erinnere mich letzten Sommer bei einem Trainingsspiel in Rottach Egern, bei dem Yeboah gespielt hat. Er hatte einige nette Tricks drauf und scherzte mit ein paar weiblichen Fans, aber Hecking war extrem unzufrieden wegen falschem Anlaufen, Stellungsspiel, Passverhalten etc... - wegen unkonzentriertem und "flapsigem" Auftreten. Ich weiß noch wie er "Wir sind hier nicht auf dem Bolzplatz" ins Spiel geschrien hat.

Das sind alles Sachen, die nur zum Teil mit Erfahrung, aber sehr viel mit Ehrgeiz, Professionalität und Lernwillen zu tun haben. Warum erzähle ich das? Eben weil zu der Entscheidung, ob ein Spieler reif für einen Einsatz in einer Profimannschaft ist, eben mehr gehört als nur jung und talentiert zu sein. Jugend ist ein Bonus - aber eben kein unendlicher. Ansonsten müsste man Favre vor allem den Vorwurf machen, ein Jahrhunderttalent wie Sinan Kurt nicht ausreichend Spielpraxis gegeben zu haben.
Benutzeravatar
HerbertLaumen
Beiträge: 44136
Registriert: 24.05.2004 23:14
Wohnort: Sagittarius A*

Re: Nachwuchsarbeit bei Borussia

Beitrag von HerbertLaumen » 12.01.2018 00:35

Der gute Hans hat ja angeblich auch so ein Jahrhunderttalent auf dem Gewissen, wobei der "Markus" bei uns noch ganz gut gekickt hat und auch dringend benötigtes Geld in die klammen Kassen spülte.
Benutzeravatar
VFLmoney
Beiträge: 6709
Registriert: 13.12.2008 15:44
Wohnort: Pinneberg

Re: Nachwuchsarbeit bei Borussia

Beitrag von VFLmoney » 12.01.2018 12:49

AlanS hat geschrieben:Trainer sind auch nur Menschen und menscheln genau so, wie du und ich.
Nenne an der Stelle mal ein Beispiel.......Jupp Heynckes.

Es gibt bei ihm keinerlei Anzeichen für´s Menscheln, egal ob jung oder alt, schon länger in der Mannschaft oder Newcomer.
Auch nach längerer Auszeit zieht der konsequent, klar und eindeutig seinen Job durch, anders kann man das Bayern-Ensemble wohl auch nicht führen.
Seinerzeit hatte er junge Spieler wie Höjbjerg, Alaba, Weiser, Can oder auch Shaqiri, heute Coman oder Friedl.
Die spielen, wenn sich daraus ein Mehrwert für das Team ergibt.
Und nicht, weil ihm z. B. Kimmich sympathischer als Rafinha und Tolisso netter zu ihm ist als Vidal.
Du leitest dort ( und auch im Park ) nicht die Caritas-Ortsgruppe, sondern bist quasi Dompteur in einem Tigerkäfig.
Sobald du anfängst zu menscheln, macht es der Rest der Meute auch......aber nicht zu deinen Gunsten, dann fahren Müller, Ribéry & Co. mal kurz die Krallen aus.

Heynckes ist offenbar in allen Belangen ein absoluter Vollprofi und weiß das, daher wird er sich nicht diesen Blößen und Defiziten hingeben.

Ich unterstelle Eberl & Hecking mal, dass sie zumindest über ähnliche Kenntnisse verfügen. Auf jeden Fall wissen sie, über welche Fähigkeiten und Kenntnisse ein Jupp Heynckes verfügt und ( ja, ist natürlich auch spekulativ ) sind sich sicher nicht zu schade, da mal den einen oder anderen Klönschnack zu führen.

Also, wenn du Spieler vorwiegend deshalb einsetzt, weil sie jung sind und eben Spielzeit brauchen, hebelst du das Leistungsprinzip komplett aus.
Und läufst Gefahr, dass dann Stindl, Kramer, Vestergaard & Raffael in die Hufe kommen.......und du umgehend unter die Räder.

Der Abgesang lautet dann : " Hat die Mannschaft nicht mehr erreicht.......schwieriges/gestörtes Verhältnis zum Team......konnte keine Impulse mehr setzen........unterschiedliche Auffassungen über die sportliche Perspektive..." usw. usw.
Unsere Jungfohlen müssen zunächst Galoppreife erlangen, aber nicht zwingend innerhalb von 3-4 Monaten. Wenn´s auch nach 2 Jahren nicht für die Erstbesetzung im Gespann reicht, muss man allerdings Konsequenzen ziehen.

Bis dahin hamwer ja noch´n büschen Zeit. :animrgreen2:
Benutzeravatar
VFLmoney
Beiträge: 6709
Registriert: 13.12.2008 15:44
Wohnort: Pinneberg

Re: Nachwuchsarbeit bei Borussia

Beitrag von VFLmoney » 12.01.2018 13:01

WinnieHannes hat geschrieben: Ansonsten müsste man Favre vor allem den Vorwurf machen, ein Jahrhunderttalent wie Sinan Kurt nicht ausreichend Spielpraxis gegeben zu haben.
Ja.

Der derzeitige Vorgesetzte von Sinan Kurt hat z. B. für den Fall einer etwaigen Pflichtspielteilnahme seines Schützlings eine deutliche Handlungsempfehlung. :mrgreen:
Wenn das jemand nicht kapiert, hat er ein Problem. Wir müssen Sinan nicht zwingend abgeben, er muss nur seinen XXX bewegen.“
https://www.bz-berlin.de/berlin-sport/h ... zte-chance

Ob Monsieur Favre seinerzeit Kurt gegenüber ähnlich argumentiert hat, wissen wir nicht. Momentan deutet aber wenig darauf hin, dass Kurt in diesem Jahrhundert Spielpraxis in der 1. Liga bekommt. :lol:
Benutzeravatar
borussenmario
Beiträge: 26010
Registriert: 14.01.2006 08:21

Re: Nachwuchsarbeit bei Borussia

Beitrag von borussenmario » 12.01.2018 14:01

Oje, und Hecking hat Sow und Simakala zusammen 11,32 Spielminuten gegönnt, obwohl beide ihres Zeichens nicht gerade GSDS Kandidaten, wie konnte er das nur riskieren, hoffentlich gibbet jetzt keinen Riss im Zeit-Raum-Meute-Kontinuum. Ich meine, Raffael hat da, zumindest bei Simakala, seinerzeit auch ein kleines bisschen komisch geguckt. Und Sow hat ja schon die Quittung für seine dreiste Einsatzminute bekommen, wurde nach kurzem Klön-Schnickschnack oder Schnuck, schwuppdiwupp zurück in die Schweiz exportiert. Was soll man sagen, ich habs, am besten gar nix mehr.
Benutzeravatar
Mattin
Beiträge: 1865
Registriert: 15.11.2017 14:18

Re: Nachwuchsarbeit bei Borussia

Beitrag von Mattin » 12.01.2018 14:12

1900 % agree! :daumenhoch:
Pechmarie
Beiträge: 386
Registriert: 03.06.2014 10:49
Wohnort: Im wilden Süden

Re: Nachwuchsarbeit bei Borussia

Beitrag von Pechmarie » 12.01.2018 17:56

Und was hat das Sow und Simakala gebracht?

Richtig - gar nichts
Benutzeravatar
AlanS
Beiträge: 14943
Registriert: 24.06.2009 18:57

Re: Nachwuchsarbeit bei Borussia

Beitrag von AlanS » 12.01.2018 18:44

Eben. War zu selten und zu wenig Spielzeit.

So, mit Mini-Mini-Einsätzen macht sich jeder (Verein und Spieler) eher einen schlechten Ruf.
Bei mehr Spielzeit kann sie der Spieler vorweisen und der Verein kann sagen, er fördert fleißig.
Benutzeravatar
borussenbeast64
Beiträge: 5866
Registriert: 11.01.2014 00:11
Wohnort: Punktesammlerdorf=FLENSBURG Schleswig-Holstein

Re: Nachwuchsarbeit bei Borussia

Beitrag von borussenbeast64 » 12.01.2018 19:23

.....wie es einem Jungspund geht mal ,auch wenn's nur wenige Min.sind,bei der Profi-Mannschaft spielen zu dürfen wird oft übersehen :iknow: Für die Jungs ist ein langersehntes Ereignis und eine Ehre dabei sein zu dürfen...was sie auch anspornt ihre Leistung zu verbessern,um dieses Ereignis öfters zu erleben :ja:...deswegen erfreut es mich immer wieder wenn sie einen kurzen Einsatz vom Coach bekommen 8)
Antworten