Cheftrainer Dieter Hecking

Präsident, Sportdirektor, Trainer, Platzwart. Borussia Mönchengladbach - Macht euch Gedanken zum Verein!
Antworten
Benutzeravatar
SpaceLord
Beiträge: 1334
Registriert: 20.04.2006 06:12
Wohnort: die Stadt mit der grossen Kirche

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von SpaceLord » 16.01.2018 06:18

Ich kann AlanS nur 100% zustimmen. Wie schon in anderen Threads geschrieben, ich war im Stadion und habe es Öfteren da hin geschaut, wo die Kamera eben nicht ist, weil sie nur dem Ball folgt. Ich habe sowohl eine intakte Körpersprache gesehen, ein Zulaufen wichtiger Räume, ein klassisches Freilaufen, gute IVs gesehen. Mir kommt es vor, dass das Ergebnis in Angesicht der Erwartungshaltung ob der Tabelle und der Tatsache, dass es ein Derby war, persönliche Meinungen stark negativ beeinflusst. Aber nur meine Meinung.
Ich war diese Saison öfters aus geschäftlichen Gründen im Stadion der *ölner und kann nur sagen, so schlecht wie sie in der Tabelle dastehen, und wie die sich einer ob ihrerschlechten Ausbeute wünscht, habe ich sie nicht gesehen. Die sind alles andere als tot, nur halt eben extrem zahnlos. Daher schmerzt es vielleicht auch, weil man sich dort mehr erhofft hat.
Wir hatten die reifere Spielanlage, und mit einem Furz mehr Glück holen wir die Punkte. Ich fand, DH hatte da die richtige Taktikvorgabe gemacht.
Benutzeravatar
Badrique
Beiträge: 10786
Registriert: 27.07.2005 19:03
Wohnort: Erfurt/Zweitwohnsitz Borussia Park

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von Badrique » 16.01.2018 08:01

AlanS hat geschrieben: Ich konnte jedenfalls nicht erkennen, dass die Mannschaft nicht wollte. Das ist der Hauptpunkt, um den es mir geht - und, dass wir ein klares Chancenplus hatten und die Kölner so gut wie keine Chancen. Das darf nicht übersehen werden!


Wenn andere User anderer Meinung sind, würde ich gerne von denen auch konkret wissen, was sie nicht gut fanden.
Vielleicht habe ich ja einiges übersehen.
Ich habe das ähnlich gesehen, von der Bereitschaft war es imho in Ordnung. Trotzdem hat auch am Sonntag wieder der letzte Biss und Entschlossenheit gefehlt. Die Hauptkritikpunkte waren für mich die (wiedermal) mangelnde Zielstrebigkeit und das wir zweimal entscheidend gepennt haben bei den Gegentoren. Denn ansonsten, da hast du vollkommen recht, haben wir kaum was zugelassen.
Benutzeravatar
ThomasDH
Beiträge: 765
Registriert: 28.10.2016 23:18

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von ThomasDH » 16.01.2018 08:20

Denke die Kölner hauen wir im Vorbeigehen weg. 80-90% geben müsste da locker reichen und die Kraft sparen wir uns für Augsburg...achne...die sind ja auch viel schlechter. Wann ist Anstoss?

Gegen Bayern zeigt fast jeder Spieler ein unglaublich gutes Spiel. Alle hängen sich rein und das war klar eine Mannschaftsleistung und kein Glück. Gegen Leverkusen aus dem Pokal bin ich trotz Ausscheidens zufrieden aus dem Stadion gegangen. Weil die Mannschaft sehr gut gespielt hat. Taktisch waren diese Spiele (und ein paar andere) auch nicht so übel. Es ist also scheinbar nicht so, dass wir nicht könnten...

Und gegen vermeintlich einfache Gegner, wo wir die drei Punkte im Schlaf mitnehmen, da lassen wir sie regelmässig liegen. Wolfsburg, Freiburg (grausam) und jetzt Köln.
Ich kann Alan sogar ein Stück weit zustimmen. So schlimm war es gegen Köln nicht. Es fehlen aber die letzten 5% die den Unterschied machen zwischen Köln an die Wand spielen und eben unglücklich verlieren.

Und diese Schwankungen zeigt der Kader nicht erst seit dem Derby oder seit Gestern. Das geht schon die letzten 3 Saisons so. Und ich kann es mir immer noch nicht erklären, warum die Mannschaft das nicht zu lernen scheint. Nach einer Niederlage/Klatsche kommen momentan immerhin 2, 3 gute Spiele (das war auch nicht immer so...Rückrunde unter Schubert...).

Ich geh Samstag wieder ins Stadion und hab keine Ahnung, was mich da erwarten wird, wie vor fast jedem Spiel diese Saison...
Zuletzt geändert von ThomasDH am 16.01.2018 08:31, insgesamt 1-mal geändert.
Pechmarie
Beiträge: 378
Registriert: 03.06.2014 10:49
Wohnort: Im wilden Süden

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von Pechmarie » 16.01.2018 08:23

@AlanS:
Finde deine Analyse zum großen Teil zutreffend. :daumenhoch:
Die guten Punkt habe ich größtenteils auch so gesehen und auch das man vieles besser machen kann.

Mein Kollegen ist Köln-Fan und der hat mir gleich am Montag morgen bestätigt, das sie mehr Glück als Verstand hatten.

Leider macht das Ergebnis die Stimmung.
Benutzeravatar
Badrique
Beiträge: 10786
Registriert: 27.07.2005 19:03
Wohnort: Erfurt/Zweitwohnsitz Borussia Park

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von Badrique » 16.01.2018 08:24

@ThomasDH

Treffend beschrieben. :daumenhoch:
Benutzeravatar
uli1234
Beiträge: 11370
Registriert: 03.06.2009 21:17
Wohnort: Mönchengladbach, bald BGL, 770 km zum Park

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von uli1234 » 16.01.2018 08:28

sorry, seh ich auch ganz anders als alan. es geht auch nicht darum, wer welches spiel gesehen hat, es geht auch nicht darum, dass der schiri seltsam bis katastrophal gepfiffen hat. es geht auch nicht darum, dass köln im spiel 3 chancen hatte, sondern es geht darum, dass wir immer und immer die gleiche schnöde und langweilige schei...ße spielen. es geht darum, dass hecking die etablierten nicht in die spur bekommt. es geht darum, dass wir über 90 minuten außer ein paar schüssen aus spitzem winkel null torgefahr entfachen. es ist doch komplett egal, ob man zuhause oder auswärts spielt. köln ist abgeschlagen letzter der tabelle, und wenn man vor dem spiel so tönt, man wäre fokussiert und bereit für das derby, dann muss man den kölnern von beginn an klar machen ( beispiel die ersten 15 minuten gegen den hsv ), dass sie die hoffnung auf einen sieg gegen uns aber sofort begraben können. die kölner spielen von beginn weg das stöger system, lange weite bälle auf terodde, einige spieler rücken nach, fertig. bereitet unserer abwehr wenig sorgen, war auch so. aber das langsame, träge spiel nach vorne, ohne tempo, ohne inspiration. kramer und zakaria rennen sich die lunge wund, die herren da vorne gehen spazieren. was nutzen dir außenspieler, wenn du keine anspielstation hast, weil der potentielle stürmer sich überall aufhält, nur nicht im sturm.

dieses von wir wollen fußballspielen geprägte spiel ist furchtbar anzuschauen. zak oder kramer treiben den ball mit viel elan nach vorne, 3 sekunden später ist der ball bei sommer. dann geht das quergeschiebe wieder los, von sommer auf matze, auf vestergaard, auf elvedi auf kramer, auf wendt, und wieder bei sommer. dann lang nach vorne, ball ist weg. so läuft das 90 minuten, immer...ab und an ein lichter moment durch raffael, stindl oder hazard.....keine fernschüsse, keine freistöße aus aussichtsreicher lage. nichts, rein gar nichts.

hecking ist ein jahr hier, einzig der punkteschnitt spricht noch für ihn, aber auch da geht es bergab. wir hatten soviele möglichkeiten, uns dauerhaft oben fest zu spielen, alle chancen dazu in der tonne. zweimal in heimspielen aus dem pokal geflogen, die möglichkeit auf europa in der letzten saison in den letzten 4 spielen kläglich vergeigt. und nun? die truppe entwickelt sich nicht weiter, kein b system. wir haben nun einen fitten stoßstürmer, dann bring ihn doch mal, gestalte das spiel für ihn, setze ihn in szene, dann sitzt halt mal ein stindl oder hazard auf der bank. oder lass stindl doch das spielen, was er in hannover gespielt hat, rechtes offesives mittelfeld. der kader gibt doch soviel mehr her als das was gezeigt wird.
Benutzeravatar
pitbull
Beiträge: 298
Registriert: 03.03.2003 15:24

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von pitbull » 16.01.2018 08:40

AlanS hat geschrieben:Mir ist die Kritik an der Spielweise zu flach und aussagelos. Was genau hat denn nicht gepasst?
Die meisten schimpfen über zu wenig Kampfgeist, zu wenig Bereitschaft, zu wenig Plan im Spiel, zu wenig Biss, ...
Ist nicht Dein ernst oder?
Fangen wir mal an ,das selbst im Spielaufbau und in Gegners hälfte der Angriff abgebrochen worden ist und dann der Pass entweder nach Wendt oder zum Sommer ging(weil die Ideen fehlten)
Dann fehlte es mir an allen ecken und Kanten ,der Biss der absolute Wille einen Zweikampf zu bestreiten und diesen auch gewinnen zu wollen.
Das Spiel über außen, fand gerade in Halbzeit 1 kaum statt ,wieder wurde versucht den Ball ins Tor zu tragen, wäre ja auch mal eine Möglichkeit auf der Distanz mal drauf zu halten !?
Gerade wenn Wir im Mittelfeld den Ball hatten ,habe ich es vermisst das einer mal die Line lang läuft und der Pass dann auch gespielt worden ist.
Auf die Außen wurde teilweise mit 2 Mann nebeneinander Standfußball gespielt, ohne das einer mal auf die Idee kam über außen zugehen.Wir hatten eine solch schlechte Raumaufteilung das mir beim zusehen Schlecht geworden ist.
Die Standarts sind und bleiben unser Schwachpunkt (den Ball kannste direkt zum Torwart bringen und abstoßen lassen)

In Hälfte 2 wurde es mit der Einwechslung von Raffel etwas besser, denn er war ständig außen Präsent und hat den Ball auch gefordert.
Apropos Ball fordern........das ging mir echt abhanden und konnte wirklich kaum jemanden sehen der den Ball gefordert hat, meist waren 2-3 Kölner zugegen .
Die Räume die wir über Außen hatten wurden nicht genutzt und Köln hatte ein leichtes Spiel mit uns, sie mussten nur die Mitte dicht machen und warten bis der ball wieder hinten rum gespielt wurde.
Ich kann es ja verstehen das man versucht nicht zu negativ zu denken ,aber was bitteschön ist an unserem Spiel Positiv?
Benutzeravatar
altborussenfan
Beiträge: 2410
Registriert: 11.05.2008 10:03
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von altborussenfan » 16.01.2018 09:00

AlanS hat geschrieben:Wenn andere User anderer Meinung sind, würde ich gerne von denen auch konkret wissen, was sie nicht gut fanden.
Vielleicht habe ich ja einiges übersehen.
Soweit ich angesprochen sein sollte, ließ ich mich weit weniger durch die Aufregung über die Derbyniederlage leiten (auch deshalb schrieb ich erst am nächsten Tag), sondern stellte einige grundsätzliche Punkte heraus, die mir nicht gefallen. Ich verwies zudem darauf, dass ich die Leistung gegen den HSV keinesfalls besser fand, nur weil dieses Spiel noch gewonnen wurde.

Wir haben in entscheidenden Phasen zu wenig Tempo im Spiel. Nun ist das gegen einen massiv verteidigenden, diszipliniert spielenden Gegner auch alles andere als einfach. Es fällt aber schon auf, dass wir viel seltener als früher am gegnerischen Strafraum den Ball mit nur einem Kontakt direkt weiterleiten. So hat die gegnerische Defensive sehr viel mehr Zeit, sich zu formieren. Ich verstehe die Absicht dahinter. Man möchte das Risiko des Ballverlustes und des daraus resultierenden Konters minimieren. Das wäre ja auch ok, wenn dies eine größere Stabilität in der Defensive zur Folge hätte. Das ist aber nach einem Jahr Hecking nicht der Fall. Bei der Zahl der Gegentore werden wir nur von 3 Teams übertroffen. Und da hilft es in keiner Weise, wenn der Gegner nur zu ganz wenigen Torchancen kommt, die aber allzu häufig zum Ziel führen. Und da sind es ja durchaus immer wieder andere Spieler von uns, die hier schlecht aussehen. Deshalb bleibe ich dabei: Wenn es die Absicht von Hecking ist, der Mannschaft mehr Stabilität zu verleihen, ist das - Stand jetzt - gescheitert! Und deshalb stelle ich nach wie vor die Systemfrage. Eine Frage zu stellen, impliziert, dass man selbst darauf keine abschließende Antwort weiß.

In Köln fielen mit zunehmender Spieldauer immer mehr Querpässe auf, die ohne Bedrängnis im Seitenaus landeten. Wenn Kramer, den ich grundsätzlich sehr schätze, mitspielt, haben wir gegen so einen Gegner leider keinerlei Tiefe im Spiel. Für weite Pässe ist vor allem Vestergaard zuständig. Einige Pässe landeten aber so weit vom eigenen Spieler entfernt im Toraus, das man sich fragte, wer überhaupt der Adressat sein sollte. Das sieht weniger nach Plan als vielmehr nach Verzweiflung aus.

Ich fand es auch richtig, dass Cuisance eingewechselt wurde. Warum aber nicht schon 10 Minuten früher? Kramer konnte nach dem weiteren Foul nach der gelben Karte kein Risiko mehr im Zweikampf gehen. Wenn er aber eins wesentlichen Teils seiner Stärke beraubt ist, warum bringt der Trainer dann nicht schon früher einen Spieler, der aufgrund seiner Fähigkeiten den öffnenden Pass spielen kann? Dass Grifo ausgewechselt wurde, lag für mich nur zum Teil an seiner überschaubaren Leistung. Ich bin überzeugt davon, dass für Hecking Grifo und Raffael ein taktisches No-Go ist, weil beide ihm grundsätzlich zu wenig nach Hinten arbeiten (wobei Raffael auch das in Köln gut machte). Kreativität wird zugunsten der Sicherheit geopfert. Zum Erfolg geführt - und das ist letztlich der alles entscheidende Maßstab - hat es letzten Endes nicht.

Am Schluss ging das Team selbst für mich ein zu hohes Risiko. Als der Reporter in der Nachspielzeit schon sein Fazit zog, hatte ich ein ganz dummes Gefühl. Ich kenne "meine" Borussia. :? Wenn ein Spiel so läuft, dass man eine Stunde offensiv nichts gebacken bekommt, dumm in Rückstand gerät, nach einigen Fehlversuchen ausgleicht, einen Elfer nicht zugesprochen bekommt, dann nehme ich in der Nachspielzeit wenigstens den einen Punkt mit.

Die Hackenvorlage von Hazard hätte ich - wenn überhaupt - lieber in der Anfangsphase gesehen. Es war zumindest der Versuch, etwas Überraschendes zu kreieren. Ich bin überzeugt davon, dass die Gefahr eines Gegentreffers zu diesem Zeitpunkt auch wesentlich geringer gewesen wäre, da der FC auch personell noch nicht darauf gepolt war alles oder nichts zu spielen. Am Schluss jedoch half ihnen angesichts der Tabellenposition ein Punkt kaum mehr als eine Niederlage. Das war bei uns ein wenig anders. Warum also gehen wir in der ersten Halbzeit nicht mal etwas mehr Risiko in der gegnerischen Hälfte, als noch Zeit war, Gegentreffer zu egalisieren? Stattdessen lassen wir uns in der Schlussviertelstunde auf ein vogelwildes Spiel ein und ziehen dabei den Kürzeren. Darin erkenne ich kein Konzept, das schlüssig erscheint und mich überzeugt.

Dem Team geht meiner Ansicht nach allzu oft das Gespür dafür ab, wann es etwas riskieren kann und wann nicht. Sobald der Gegner mehr Risiko geht, kommen wir früher oder später in Bedrängnis. Liegt das an den (erfahrenen) Spielern oder am Matchplan? Dies zieht sich wie ein roter Faden durch die Saison. Ich kann doch nicht das Bayernspiel als Gegenbeispiel nehmen, weil da jeder Spieler weiß, dass ein Fehler tödlich sein kann. Da ist die Konzentration die gesamte Spielzeit so hoch wie möglich. Dass die Mannschaft es besser kann, wissen wir doch. Gerade das treibt einen ja um. :wink:

Wir verpassen zu viele Gelegenheiten gegen Mannschaften, die wir aufgrund ihres Leistungsvermögens häufiger schlagen sollten. Augsburg, Mainz, Frankfurt, Freiburg und der FC seien da genannt. Frankfurt muss sich jede Saison neu erfinden, holt aber mit einer - mit allerdings sehr "rustikalen" Spielweise - aus den Möglichkeiten das Optimum heraus. Ähnliches gilt für Augsburg oder Hannover. Das Gefühl habe ich bei uns leider nicht.
Gladbacher01
Beiträge: 5371
Registriert: 03.10.2009 20:40

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von Gladbacher01 » 16.01.2018 09:33

uli1234 hat geschrieben:kramer und zakaria rennen sich die lunge wund, die herren da vorne gehen spazieren. was nutzen dir außenspieler, wenn du keine anspielstation hast, weil der potentielle stürmer sich überall aufhält, nur nicht im sturm.

dieses von wir wollen fußballspielen geprägte spiel ist furchtbar anzuschauen. zak oder kramer treiben den ball mit viel elan nach vorne, 3 sekunden später ist der ball bei sommer.
Sorry, aber da kann ich nicht so wirklich mitgehen. Zakaria und Kramer bemühen sich und hauen sich rein, ohne Frage. Aber der Grund warum wir keinen Stürmer da vorne haben, ist, dass Stindl sich den Ball in der Regel immer von der Mittellinie holen muss. Von beiden 6ern kommen sehr wenig Impulse nach vorne, Zakaria hat noch viel zu lernen, was das Offensivspiel angeht, aber er ist mMn weiter als Kramer. Ich habe von Kramer am Sonntag fast nur Pässe zum Nebenmann (Zakaria) oder in die Verteidigung gesehen. Da ist überhaupt nichts mit "Elan nach vorne treiben". Auch Zakaria ist insgesamt relativ defensiv, aber er streut immer mal wieder gute Dribblings ein.
Diese These kann auch relativ einfach untermauert werden, wenn man sich mal anschaut, was für eine Veränderung der Wechsel Cuisance für Kramer gebracht hat. Cuisance spielt ohne Frage SEHR risikoreich, aber er versucht immer etwas zu bewegen. Mal mit mehr und mal mit weniger Erfolg. ich habe aber eine deutliche Veränderung im Spiel nach vorne gespürt.
Benutzeravatar
Quincy 2.0
Beiträge: 2794
Registriert: 19.03.2017 16:26
Wohnort: Soest

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von Quincy 2.0 » 16.01.2018 09:34

AlanS hat geschrieben: Die meisten schimpfen über zu wenig Kampfgeist, zu wenig Bereitschaft, zu wenig Plan im Spiel, zu wenig Biss, ...

Was stimmt denn davon?
Alles stimmt davon! Meine Erwartung war das man gegen einen abgeschlagenen FC, im Derby, mit der Einstellung und dem Willen ins Spiel geht wie wir es unter AS im ersten Spiel gegen Augsburg getan haben.
Nämlich den Gegner mal die ersten 20-30 min. so pressen das die gar nicht zum Luft holen kommen.

Am Sonntag habe ich da gar nichts von gesehen, ich habe die Einstellung gesehen die ich in dieser Saison ca. alle 14 Tage zu sehen bekomme. Sorglosigkeit, Schlafmützigkeit, Langsamkeit und Ideenlosigkeit.
atreiju
Beiträge: 2126
Registriert: 22.09.2003 17:24
Wohnort: Kreis Groß-Gerau

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von atreiju » 16.01.2018 09:37

Lieber Alan,

du möchtest einige Punkte, die du nicht gesehen hast. Hier sind einige, die ich gesehen habe:

- wir haben zu keinem Zeitpunkt, außer ganz kurz, so zwischen Minute 8 und 12 mal selber echtes Pressing gespielt und die Kölner früh und intensiv attackiert

- wir hatten unheimlich viel Ballbesitz, aber viel zu wenig Tempo, Passgenauigkeit, die richtigen Anspiele im richtigen Moment, um echte Torchancen zu kreieren

- wir hatten gemessen an unserer technischen Überlegenheit viel zu wenige Chancen und haben Ansätze, aus denen Chancen hätten werden können, leichtfertig verdaddelt oder im falschen Moment noch einen Haken und noch einen und einen Rückpass gemacht, anstatt Zug zum Tor zu zeigen. Die Chancen, die du aufzählst, waren alles Chancen aus eher ungünstigem Winkel, keine sogenannten 100%-igen

- mir fehlte die Galligkeit, von Anfang an, einen total verunsicherten Gegner gar nicht erst erstarken zu lassen und seine Ordnung so schnell wie möglich zu zerstören und ihn zu Fehlern zu zwingen

- von Grifo und Herrmann kam über außen in der ersten Halbzeit fast kein positiver offensiver Impuls, der Stindl oder Hazard in eine gute Schussposition brachte

- wir haben aus dem Mittelfeld viel zu wenig Torgefahr entwickelt und Druck erzeugt, ja, Kramer und Zakaria haben defensiv viel unterbunden, aber offensiv blieben beide in der Spieleröffnung wirkungslos.

- wir haben kein klares System erkennen lassen, wie wir diesen kölner abwehrriegel knacken können und wollen, denn das geduldig auf Fehler warten, hat ja nicht funktioniert, da die Kölner mangels Tempo und Druck kaum solche gemacht haben und wenn ja, wir es dann an Genauigkeit und tempo vermissen ließen. Bestes Beispiel die von dir angesprochene Chance, als Stindl angeblich den Ball nicht trifft - tatsächlich spielt ihn Wendt schlicht katastrophal an, nämlich hinter den Körper und so konnte er gar nicht viel daraus machen

- wir haben durch leichtfertiges Offensiv- und Defensivverhalten selbst den einen Punkt, der dann erreicht war, verschenkt.

- wir haben wieder einmal die große Chance versiebt, uns nach oben abzusetzen und uns ein kleines Punktepolster zu verschaffen

- ich habe gestern schon geschrieben, mir ist es völlig egal, ob das vorgestern DAS Derby war, für mich war da ein spielerisch sehr limitierter Gegner, gegen den wir einfach kaum Mittel fanden, ihn so unter Druck zu setzen, dass echte zwingende Torchancen erspielt wurden.

- ich fand auch unser Defensivverhalten nicht so toll, wie du es schilderst. denn wenn ständig Flanken in den Strafraum segeln dürfen, dann ist es am Ende egal, ob 15 keinen Abnehmer finden, drei aber schon wegen Stellungsfehlern und zwei davon dann im Tor landen, das ist dann halt zuviel und schlecht verteidigt.
JA18
Beiträge: 1113
Registriert: 07.02.2010 13:56

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von JA18 » 16.01.2018 09:56

Bei aller Diskussion über das Köln Spiel, die hier stattfindet, sollten wir uns doch mal das große Ganze angucken.
Ich bin absolut kein Fan davon irgendwelche Köpfe zu fordern. Fand es bei Andre Schubert trotz der schwierigen Situation beispielsweise sehr schade, dass er gehen musste.

Aber: Nach einem Jahr Hecking (der mir absolut sympathisch ist, zumindest soweit man das aus Interviews usw. beurteilen kann, also hat es nichts mit seiner Person oder seinem Verhalten an sich zu tun) kann man doch null Fortschritte erkennen.

Die Frage, die ich mir immer wieder stelle, ist:
Wofür stehen wir momentan? Was zeichnet unseren Fußball aus?

Die Zeiten, in denen wir mal einen Gegner von Minute 1 bis 90 dominiert haben (und das haben wir in der Vergangenheit oft genug hinbekommen), sind seit dieser Saison vorbei. Das muss man einfach mal so sagen. Außer in Bremen war da noch kein Spiel dabei, welches wir souverän gewonnen haben. Korrigiert mich, wenn ich da gerade ein Spiel vergesse.
Und das macht mich einfach sehr unruhig. Meiner Meinung nach haben wir einige Spiele auch mit Glück gewonnen (ja, das gehört dazu, muss man sich erarbeiten usw usw, das weiß ich), aber das Pendel kann auch ganz schnell in die andere Richtung ausschlagen.
Gladbacher01
Beiträge: 5371
Registriert: 03.10.2009 20:40

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von Gladbacher01 » 16.01.2018 10:13

JA18 hat geschrieben: Die Frage, die ich mir immer wieder stelle, ist:
Wofür stehen wir momentan? Was zeichnet unseren Fußball aus?
Die Frage liest man leider sehr oft. Meiner Meinung nach auch zurecht.
Wir haben meiner Meinung nach auch das Problem, dass Hecking die Spielanlage einfach nicht weiterentwickelt, bzw. überhaupt entwickelt. Mich wundert es ehrlich gesagt, dass er die Defensive nicht hinbekommt, weil er das bei jedem seiner Klubs geschafft hat - mit weniger finanziellen Mitteln (Wolfsburg mal ausgenommen).
In der Offensive ist das große Problem in meinen Augen einfach, dass keine Automatismen existieren. Es werden keine Spielzüge einstudiert. Das ganze Offensivspiel steht in fällt mit der Lust und Laune unserer Individualisten. Stindl ist die ganze Saison schon schwach drauf, wenn man mal von wenigen Ausnahmen absieht. Hazard war meist gut drauf (ohne selber kaltschnäuzig genug vor dem Tor zu sein). Er hat uns oft ziemlich den XXX gerettet. Das war gegen Köln nicht so, da war Raffael widerum sehr gut drauf, aber mit Pech verlieren wir das Spiel. Versteht mich nicht falsch, wir spielten nicht gut, hatten unfassbar viele spielerische Ausfälle. Dennoch hatten wir genug Chancen, um das Ding mit nach Hause zu nehmen. Wenn Raffael nicht so gut drauf gewesen wär, dann wäre die 2. Halbzeit ähnlich verlaufen wie die erste.

Letztlich ist genau das mein Problem. Wir waren unter keinem der letzten Trainer so auf die individuelle Klasse angewiesen wie zum aktuellen Zeitpunkt. Du kannst den spielerischen Ausfall diverser Leistungsträger in dem Fall einfach nicht kompensieren, weil kein sattelfestes System und keine Spielanlage dahintersteht. Bei Favre konntest du das. Bei Schubert klappte das offensiv lange, weil die Spieler auch Bock hatten und wir sehr offensiv ausgerichtet waren. Irgendwann ging das auch nicht mehr. Defensiv hatten wir unter Schubert von Anfang an Probleme.

Im Übrigen wäre gerade darum das System mit einem großgewachsenen Stürmer dort besser aufgehoben, weil wir auch ohne viele einstudierte Spielzüge Tore machen könnten. Für lang und weit in den Strafraum brauchst du keine langen Ballstafetten (siehe Köln bspw.).
Benutzeravatar
uli1234
Beiträge: 11370
Registriert: 03.06.2009 21:17
Wohnort: Mönchengladbach, bald BGL, 770 km zum Park

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von uli1234 » 16.01.2018 10:17

@ gladbacher....
sorry, aber ich kann mich gefühlt an 10 szenen erinnern, in denen vor allem zakaria den ball nach vorne treibt und dieser ein paar sekunden später bei sommer ist. viel aufwand für nix, das ist das problem. klar wurde es in halbzeit 2 besser mit raffael, aber nur mit raffael, alle anderen da vorne staunten und warteten, dass er iwas macht.
Gladbacher01
Beiträge: 5371
Registriert: 03.10.2009 20:40

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von Gladbacher01 » 16.01.2018 10:25

Ich sage ja, dass Zakaria sich bemüht hat, was Offensivdrang angeht, aber er ist oft einfach noch zu ineffektiv. Von Kramer kommt mMn in der Regel sehr wenig fürs Offensivspiel, dabei gab es auch Spiele, in denen man gesehen hat, dass er es kann. Er spielt aber genauso risikolos wie der Großteil der Truppe.

Dennoch ist es so, dass Stindl sich den Ball fast immer von der Mittellinie abholt (oder abholen muss).
Benutzeravatar
uli1234
Beiträge: 11370
Registriert: 03.06.2009 21:17
Wohnort: Mönchengladbach, bald BGL, 770 km zum Park

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von uli1234 » 16.01.2018 10:29

und genau das ist dann wohl der fehler im system, den es abzustellen gilt.
realfohlenelf
Beiträge: 605
Registriert: 03.09.2012 21:17
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von realfohlenelf » 16.01.2018 10:53

Helft mir mal, ich war ne Zeit lang nicht im Thema:

Unser Trainer ist ja (ebenso wie ich) grundsätzlich dem Videobeweis positiv gegenüber eingestellt.

Gibt es schon nen Kommentar von ihm (oder von irgendeinem Schiri) zu unserer Szene, in der er es (nach meinem Laien-Wissen) glasklar den Elfer hätte geben müssen?

Oder klärt mich einer hier auf, warum es nach weiß der Teufel welcher Regel eben keinen Elfer gab?
Benutzeravatar
uli1234
Beiträge: 11370
Registriert: 03.06.2009 21:17
Wohnort: Mönchengladbach, bald BGL, 770 km zum Park

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von uli1234 » 16.01.2018 10:56

freier dienstag für die derbyhelden, nur der zweite anzug muss ran, glaube mein schwein pfeift.
JA18
Beiträge: 1113
Registriert: 07.02.2010 13:56

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von JA18 » 16.01.2018 10:56

Das größte Problem, was ich in unserer Spielweise sehe, ist einfach die fehlende Explosivität. Die Dynamik. Die zündende Idee.
In den vergangenen Jahren war es ja auch oftmals so, dass die Gegner sich, gerade im Park, gegen uns am eigenen 16er verbarikadiert haben. Dann waren wir sehr dominant, haben den Ball laufen lassen, und irgendwann war halt dieser Moment da, wo die Post abging. Dann kam der Pass in die Tiefe, zack, bumm.

Heute ist das anders. Wir sind oftmals spielbestimmend, gerade auch weil der Gegner sich sehr defensiv stellt. Aber es fehlt einfach was. Es wirkt fast schon einschläfernd, dieser Überraschungsmoment ist einfach nicht da. Wenn Raffael nicht mal Initiative eergreift und 2-3 Leute stehen lässt, bewegt sich einfach nichts. Und das zieht sich komplett durch das letzte Jahr.
Wo man vorher das Gefühl hatte: Heute ist das nur eine Frage der Zeit, bis wir eins machen, denkt man plötzlich: Mein Gott, was ist denn wieder los, da geht ja wieder gar nichts, und gleich fangen wir uns einen und verlieren das Ding noch.

Steinigt mich dafür, aber ich werde das Gefühl nicht los, dass der Spielertyp wie z.B. ein Mo Dahoud uns momentan auf dem Platz einfach fehlt. Vielleicht muss Cuisance öfters von Beginn an ran.
Benutzeravatar
Badrique
Beiträge: 10786
Registriert: 27.07.2005 19:03
Wohnort: Erfurt/Zweitwohnsitz Borussia Park

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von Badrique » 16.01.2018 10:57

realfohlenelf hat geschrieben:Helft mir mal, ich war ne Zeit lang nicht im Thema:

Unser Trainer ist ja (ebenso wie ich) grundsätzlich dem Videobeweis positiv gegenüber eingestellt.

Gibt es schon nen Kommentar von ihm (oder von irgendeinem Schiri) zu unserer Szene, in der er es (nach meinem Laien-Wissen) glasklar den Elfer hätte geben müssen?
Hecking war angefressen, wollte sich aber nicht weiter dazu äußern. Da bleibt er seiner Linie treu.
Antworten