Cheftrainer Dieter Hecking

Präsident, Sportdirektor, Trainer, Platzwart. Borussia Mönchengladbach - Macht euch Gedanken zum Verein!
Antworten
Fohlen39
Beiträge: 850
Registriert: 21.11.2010 19:15

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von Fohlen39 » 13.11.2018 19:45

Ruhrgas hat geschrieben:
11.11.2018 17:24
@altborussenfan

Vielleicht habe ich das unpräzise formuliert. Ich dachte eher an Ausfälle Einzelner, wie damals bei Jupp Heynckes. Die Stimmung in der letzten Hinrunde war zeitweise schon recht giftig.

Ich meine damit, dass er seinen Vertrag professionell erfüllt, sich dann aber hier zurückzieht.

Nochmal: Das ist nur mein Eindruck. Medial war das alles sehr soft, keine Frage. Und was die Rückendeckung des Vereins betrifft stimme ich Dir zu. Das habe ich aber oben auch klar gemacht.
Die Stimmung gegen Hecking war zu recht negativ und wurde so auch gezeigt .Das ganze lief aber noch in einem rahmen ab der ein Kindergeburtstag war zu dem was zum Beispiel Du gegen einen Schubert abgefeuert hast.
Jetzt kommt die Laier von dir das Hecking deswegen nicht verlängert :lol:
Ja was hätte dann Schubert mit seinem Leben anfangen sollen mit dem Bullshit der über ihn ,auch besonders von dir , ausgeschüttet worden ist.
Ich sehe es eh so das man die Trainerentscheidung bis zum Jahresende abwarten soll.
Klar läuft die Saison bis jetzt überragend , aber es ist auch die erste Serie in der seit Heckings dasein fast immer guter Fussball gezeigt wird .
In meinen Augen noch kein Grund den Vertrag heute oder morgen zu verlängern.
Sollte der Vertrag verlängert werden , ok , bringt die MAnnschaft dann auf einmal wieder so erbärmliche Leistungen in serie wie oft unter Heckings Regie hier geht er halt irgendwann mit Abfindung .
Verlängert Hecking nicht auch kein Weltuntergang dann kommt der nächste.
Es gibt wenig Trainer bei Borussia denen ich nachtrauere und ein Hecking gehört wegen ein paar guten Spielen noch lange nicht dazu.
Benutzeravatar
michy
Beiträge: 4112
Registriert: 06.12.2004 14:39
Wohnort: Kirchhellen

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von michy » 13.11.2018 21:22

Andi79 hat geschrieben:
13.11.2018 14:43
Persönlich wünsche ich ihm, dass sich sein Traum erfüllt und er ein Angebot als Nationaltrainer erhält.
Mal sehen wie die nächsten Spiele für Löw laufen, auch ich würde Hecking ein Angebot als Nationaltrainer gönnen.
Benutzeravatar
AlanS
Beiträge: 14928
Registriert: 24.06.2009 18:57

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von AlanS » 13.11.2018 22:44

@Heidenheimer

Was die Entwicklung der Mannschaft angeht, sehe ich es absolut genau so, wie du.

Auch ich vermisse die Weiterentwicklung von Spielern.

Auf Hofmann angesprochen, warum der unter ihm so aufblühe, antwortete Hecking, einfach nur, weil er ihm das Vertrauen gegeben habe, denn Hofmann bringe alles mit, was ein guter Fußballer braucht. Aha! Und was ist dann mit Cuisance, Zakaria, Beyer, .... ? Cuisance und Zakaria hatten letzte Saison schon die Nase vor Hofmann und was ich so gesehen habe, sind Langs Leistungen schon gut, aber wirklich besser als die von Beyer?

Hecking ist in meinen Augen nicht der Fußballlehrer, der zum Spieler geht und ihm Details nennt, an denen er arbeiten soll, um sich für sein System verbessern zu können. Er möchte großen Kunkurrenzkampf im Training und sich dann die vermeintlichen Rosinen rauspicken.
Für mich daher gut möglich, dass sich sogenannte Trainingsweltmeister bei Hecking in den Vordergrund spielen können.
Die Spieler, die sich unter ihm wirklich verbessert haben, sehe ich derzeit nicht wirklich - außer eben Hofmann.
Benutzeravatar
Borusse 61
Beiträge: 22456
Registriert: 19.09.2014 19:49
Wohnort: Reutlingen, zwar Schwabenland aber nur gefühlt

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von Borusse 61 » 13.11.2018 22:52

Wie oft bist du beim Training dabei und schaust zu, um zu dieser Beurteilung zu kommen ?
Benutzeravatar
onlyvfl
Beiträge: 1279
Registriert: 23.03.2012 23:34
Wohnort: Düsseldorf

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von onlyvfl » 13.11.2018 23:34

Hazard hat sich für mich ebenfalls stark verbessert, genauso wie Ginter. Das ist mein Empfinden.
Pechmarie
Beiträge: 386
Registriert: 03.06.2014 10:49
Wohnort: Im wilden Süden

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von Pechmarie » 14.11.2018 06:11

Als Strobl kam war er ein Niemand. Selbst die Hoffenheimer Fans (und ich kenne einige davon), haben gegrinst.
Heute ist er der der zentrale defensive Mittelfeldfeldspieler Nr.1

@AlanS: Ich glaube, du vermisst die Entwicklung bei den Spielern die du magst. Ist ja auch ok, aber andere entwickeln sich prima.
Benutzeravatar
Zaman
Beiträge: 30782
Registriert: 22.11.2008 18:57
Wohnort: Mönchengladbach 1900°
Kontaktdaten:

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von Zaman » 14.11.2018 06:36

keine Fässer, aber jede Menge Schubladen :wink:
Benutzeravatar
nicklos
Beiträge: 24800
Registriert: 14.05.2004 17:07

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von nicklos » 14.11.2018 07:00

Ich muss @AlanS und @Heidenheimer recht geben.

Hecking setzt weitestgehend auf etablierte Spieler und auch Spieler wie Traore oder Johnson werden gnadenlos durchgeschleppt und eingesetzt, obwohl die Leistung dies keinesfalls rechtfertigt.

Cuisance und Beyer wurden von heute auf morgen einfach fallen gelassen. Cuisance war letzte Saison schon gut dabei und er hatte wahnsinnig gute Ansätze, so dass man dachte, der Durchbruch kommt diese Saison. Bin mal gespannt, ob Cuisance noch seine Spiele bekommt. Von Beyer hört man auch nichts mehr. Lang ist klar besser, aber es spricht aus meiner Sicht nichts dagegen Beyer immer auf der Bank zu haben und zu bringen für ein paar Minuten.

Weiter bin ich gespannt, ob Benes wirklich noch seine Chance behält. Bei Wontorra hat Hecking gesagt, dass Benes einer derartige Spieler ist, der als nächstes durchstarten sollte. Er traue es ihm zu. Aber tut mir leid. Dann muss ich den Jungen in den Kader nehmen und einsetzen. Traore und Johnson gehören dafür auf die Tribüne.

Manchmal redet Hecking zu viel. Er muss einfach nur handeln. Dann können sich unsere Eigengewächse auch entwickeln. Das stand die Spieler, die uns mittelfristig nach vorne bringen und danach irgendwann viel viel Geld einbringen sollten. Das ist unser Prinzip und unser Überleben.

Trotz Platz 2 sollte man schauen, dass man den Nachwuchs nicht dermaßen vernachlässigt.

Auf Dauer wäre es auch besser, wenn Zakaria wieder spielen würde. Denn ihm traue ich noch eine Leistungsexplosion zu.
Benutzeravatar
Nothern_Alex
Beiträge: 8366
Registriert: 23.11.2008 09:43
Wohnort: Braunschweig

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von Nothern_Alex » 14.11.2018 07:45

Im Großen und Ganzen sehe ich das wie Du.

Allerding muss man sagen, das Johnson, Traoré und Herrmann ungeachtet ihrer Leistung alternativlos sind. Die kann man zwar untereinander austauschen, unterm Strich macht das mMn keinen wirklichen Unterschied.

Ich gehe mal davon aus, dass Cuisance nicht an Hofmann und Neuhaus vorbei kommt. Ähnliches gilt für Benes, da warten Strobl und Kramer. Und Zakaria ist da ja auch noch.
Beyer hat gut angefangen, Lang gibt aber keinen nachhaltigen Grund, nicht auf ihn zu setzen. Und was mit Wendt und Poulsen ist, der Trainer hat sich zumindest entschieden.
Und ich stelle mir das Geschrei vor, sollten wir keinen sportlichen Erfolg haben und anstelle der etablierten Spieler Nachwuchstalente einsetzen.

Ich hoffe auch, dass man keinen Spieler sauer fährt und dann bei einem anderen Verein durchstartet. Bis auf Nico Schulz hat man da ein bisher ein glückliches Händchen gehabt.

Schwierig.
Benutzeravatar
altborussenfan
Beiträge: 2422
Registriert: 11.05.2008 10:03
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von altborussenfan » 14.11.2018 10:44

Ich war und bin gegenüber Hecking auch skeptisch, aber die vorrangige Aufgabe eines Cheftrainers ist nun mal für den größtmöglichen sportlichen Erfolg zu sorgen. Er stellt die Spieler auf, die aus seiner Sicht die größtmögliche Wahrscheinlichkeit bieten, diesen zu erreichen.

Auch ich freue mich, wenn ein junges Talent bei uns den Durchbruch schafft. Das ist unser Weg, aber anders als vor Jahrzehnten, als wir für die Toptalente häufig die erste Adresse waren, sind diese Zeiten vorbei. Leipzig oder Dortmund etwa haben größere Möglichkeiten, die größten Überflieger zu verpflichten, die dann auch häufig gleich so gut sind sehr schnell und regelmäßig zum Einsatz zu kommen. Wir müssen schauen, solche Talente zu finden, die anderen (und das nicht nur national) entgangen sind. Das aber kann dazu führen, dass diese bei uns erst später den Durchbruch schaffen oder überhaupt nicht.

Jung und talentiert zu sein, reicht alleine eben nicht, um etablierte Spieler zu verdrängen. Gegen eine solche Praxis wäre ich ganz entschieden! Neuhaus ist erkennbar schon jetzt gut genug, um immer wieder eingesetzt zu werden. Mich würde es aber nicht überraschen, wenn sich das im Saisonverlauf ändert - ganz einfach deshalb - weil größere Leistungsschwankungen bei jungen Spielern völlig normal sind. Diese dann trotzdem in der Hoffnung einzusetzen, dass sie sich auf dem Platz wieder fangen, hielte ich für grob fahrlässig. Damit kann man sie auch verheizen.

Cuisance etwa kam doch letzte Saison deswegen häufiger zum Einsatz, weil wir so viele Verletzte hatten. Erklärtermaßen war er zunächst für die U-23 vorgesehen. Er zeigte, über welche Anlagen er verfügt, was auch mich begeisterte. Auf der anderen Seite legte er aber auch immer wieder eine gewisse Leichtfertigkeit an den Tag, die für mich Indiz dafür war, dass er den Sprung vom talentierten Jugendfußballer zum Profi noch nicht ganz verinnerlicht hat. Wer das sehen wollte, konnte es auch. Seine Beliebtheit rührte vielleicht auch daher, weil er mit seiner frechen Spielweise aus dem teilweise grauen Einerlei der letzten Saison hervorstach. Das sieht der Fan dann auch gerne mal über das ein oder andere „Kunststückchen“ hinweg, das einem Trainer jedoch graue Haare wachsen lässt. Als ich ihn diese Saison in Wolfsburg sah (ja, das war nur sehr kurz), war ich regelrecht erschrocken über das, was er da zeigte. Gleichwohl bin ich zuversichtlich, dass er bei uns noch eine wesentliche Rolle spielen kann. Das zweite Jahr im Profifußball ist für einen jungen und talentierten Spieler häufig sehr schwierig. Aber vielleicht ist er rechtzeitig wieder in Form, wenn Neuhaus in das von mir befürchtete Loch fällt. Ich wäre keineswegs überrascht, wenn er dann stärker denn je ist!

Zakaria ist bis heute aufgrund seiner kämpferischen Einstellung und seiner Athletik einer meiner Lieblingsspieler, aber mir blieb auch nicht verborgen, dass bei ihm das Herz manchmal Vorrang vor dem kühlen Kopf hatte. Frühe gelbe Karten waren die Folgen, die den Trainer zwangen, ihn frühzeitig vom Platz zu nehmen. Es ist leicht, einem Fußballlehrer vorzuwerfen, er würde Talente vernachlässigen. Die Frage ist, ob man es an seiner Stelle wirklich anders machen würde. Das Ergebnis steht schließlich über allem. Davon hängt sein Job ab!

Ich bin nicht in der Lage zu beurteilen, ob Spieler, die momentan kaum Berücksichtigung finden, genauso gut oder gar stärker sind als diejenigen, die aktuell den Vorzug genießen. Genau das aber ist das (einzige) Kriterium, um nominiert zu werden. Die erste Mannschaft ist keine Ausbildungsstätte für Jungtalente. Das muss auf anderer Ebene geschehen - in den U-Teams, auf dem Trainingsplatz und bei Testspielen. Notfalls muss man die Begabten auch mal für ein gewisse Zeit verleihen, aber dann bitteschön an Zweit- oder Drittligisten oder auch ins Ausland, damit sie sich dort unter professionellen Bedingungen empfehlen könne. Bei Neuhaus hat dies gut funktioniert. Manche jedoch benötigen längere Zeit, um sich durchzusetzen oder schaffen es nicht. Die gehen uns dann verloren. Das ist zwar sehr schade, wird aber wohl leider nie ganz zu verhindern sein.

Ich sehe nicht, dass bei Hecking Talente weniger große Möglichkeiten haben als unter seinen Vorgängern. Ob das reicht, steht auf einem anderen Blatt. Wenn wir etwa Favre nehmen, ist zwar bekannt, dass er sich selbst intensiv im Training mit Talenten beschäftigte. Wer aber davon hat bei ihm wirklich den Durchbruch geschafft, sodass er regelmäßig bei ihm spielte? Xhaka etwa hat er sehr lange schmoren lassen, bis er soweit war, dass er in ihm eine echte Verstärkung sah. Lupos "weint" doch heute noch, dass Max ihm den dreißigjährigen Dante verweigerte. :wink: Dafür hätte vielleicht Christensen nicht gespielt oder wäre sehr viel eingesetzt worden. Auch er hatte und hat nach Leistung aufgestellt - natürlich nach seinen eigenen, subjektiven Kriterien. Dass diese immer wieder mit der Ansicht von Fans kollidieren, liegt auf der Hand.

Deshalb bin ich davon überzeugt, dass auch jeder von uns bestimmte Spielertypen bevorzugen, andere dafür aber vielleicht vernachlässigen würde. Alter und Talent dürfen aber aus meiner Sicht nur eine untergeordnete Rolle dafür spielen, wer am Wochenende im Kader steht. Hecking selbst regte kürzlich erst an, dass mehr als nur 18 Spieler für ein Spiele nominiert werden dürfen. Dies zeigt doch, dass es ihn ebenfalls beschäftigt, wenn er momentan (junge) Spieler ganz streichen muss, die leistungsmäßig kaum schwächer sind (immer aus seiner Perspektive). Den entsprechenden Vorstoß unterstützte Borussia meines Wissens jüngst bei der DFL. Das könnte dazu führen, dass bei entsprechendem Spielverlauf auch die Jungen wieder mehr Spielzeit bekommen. Mit Otto Addo verpflichteten wir schließlich jemand, der gerade dafür sorgen soll, dass die Kluft zwischen Talenten und Etablierten nicht so groß bleibt. Am Ende aber - ich kann mich da nur wiederholen - trägt der Cheftrainer die Verantwortung dafür, dass am Wochenende das bestmögliche Ergebnis erzielt wird. Wenn wir sehen, dass Schulz in Hoffenheim zum Nationalspieler wurde, erkennen wir natürlich, dass Hecking nicht frei von Irrtümern ist. Erinnere ich mich aber ab den Satz - "Vergessen Sie mir Hrgota nicht" -, hat er für solche Irrtümer kein Copyright.

Ich halte es für sehr gut möglich, dass bis zum Saisonende sich wieder andere Spieler in den Vordergrund spielen. Momentan sind wir in der glücklichen Lage, auf vielen Positionen die Qual der Wahl zu haben. Deshalb ist es nicht überraschend, wenn auch wir darüber diskutieren, ob nicht der ein oder andere Spieler ebenfalls eine Chance verdient hätte oder gar den Vorzug haben sollte vor denjenigen, die Hecking immer wieder berücksichtigt.

Da auch ich mich eher zum Lager der „Heckingskeptiker“ zähle, kenne ich die Gefahr, dass man ihm vielleicht mehr Sturheit unterstellt, als dies tatsächlich der Fall ist. Hin und wieder ist es gut, seine eigene Ansicht zu hinterfragen.
Benutzeravatar
Andi79
Beiträge: 3426
Registriert: 23.05.2006 13:41

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von Andi79 » 14.11.2018 12:54

altborussenfan hat geschrieben:
14.11.2018 10:44


Ich bin nicht in der Lage zu beurteilen, ob Spieler, die momentan kaum Berücksichtigung finden, genauso gut oder gar stärker sind als diejenigen, die aktuell den Vorzug genießen. Genau das aber ist das (einzige) Kriterium, um nominiert zu werden. Die erste Mannschaft ist keine Ausbildungsstätte für Jungtalente.

Bis auf obigen Satz ein für mich guter und schlüssiger Beitrag. Allerdings scheint bei Hecking nicht ausschließlich die Leistung das einzige Kriterium für die Aufstellung zu sein hätte er doch im letzten Jahr weder Oscar Wendt noch Jonas Hofmann dauerhaft auflaufen lassen dürfen. Bei Wendt könnte man noch argumentieren, dass er ihn Mangels Alternativen aufstellen musste obwohl ich das auch nur bedingt durchgehen lassen möchte denn wir hatten zu diesem Zeitpunkt zumindest 2 Alternativen die auf links hätten agieren können.

Bezüglich der Ausbildungsstätte für junge Talente bin ich ebenfalls anderer Meinung. Für die Entwicklung eines wirklichen Rohdiamanten wie es die von dir angesprochenen Zakaria und Cuisance mMn sind gibt es nichts wichtigeres als Spielpraxis auf hohem Niveau. Das ist auch genau das Kriterium, das uns einen Vorteil gegenüber anderen Profimannschaften bei Transferverhandlungen mit kommenden Spitzenspielern bringt. Diese Spieler würden nämlich gar nicht erst zu uns wechseln wenn wir nicht den Ruf hätten den wir uns nun mal in den letzten Jahren Dank Spielern wie Xhaka, ter Stegen, Reus oder jüngst auch Christensen, Dahoud etc.pp erarbeitet haben. Das dürfen wir uns durch kurzfristiges denken auch nicht kaputt machen. Unsere Erfolge der letzten 10 Jahre basieren nämlich nicht nur auf Glück und ein gutes Näschen bei Transfers sondern zu großen Teilen auch auf den Millionen die Reus, ter Stegen und vor allem Xhaka gebracht haben. Nur so war es möglich strukturell und sportlich viele Schritte nach vorne zu gehen.

Für mich ist es existenziell wichtig für das Überleben unseres Clubs das wir nicht kurzfristigen Erfolg über langfristige Entwicklung setzen. Wir werden aller Voraussicht nach nicht mit einem chinesichen Großinvestors aufwarten der uns einen Topper :aniwink: nach dem Anderen verpflichtet sondern wir werden zu einem großen Teil von Transfererlösen leben müssen wenn wir weiter Erstligafußball im Nordpark sehen wollen. Ich finde es daher extrem wichtig, dass Spieler wie Cuisance und Zakaria zumindest regelmässig eingewechselt werden um ihnen die bestmögliche Entwicklung zu Teil werden zu lassen. Wir erinnern uns im letzten Jahr hat die Boulevardpresse beide schon zu anderen Clubs geschrieben. Ich meine mich zu erinnern, dass im Kicker stand, dass Dortmund 20 Millionen für Zakaria geboten hätte. Ist aber auch egal, beide haben bewiesen wie gut sie sein können, kleine Fehler muss man bei so jungen Spielern einfach akzeptieren auch wenn sie Punkte kosten. Am langen Ende zahlt sich das Vertrauen aus.
Benutzeravatar
Aderlass
Beiträge: 3247
Registriert: 03.03.2003 15:24
Wohnort: Thyrow

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von Aderlass » 14.11.2018 15:12

nicklos hat geschrieben:
14.11.2018 07:00

Cuisance und Beyer wurden von heute auf morgen einfach fallen gelassen.
Nein, Beyer hat gespielt, weil Lang der als etatmäßiger Rechtsverteidiger geholt wurde (und immerhin schweizer Nationalspieler ist!) verletzt war. Für den Jungen ist es schon ein riseger Erfolg einen Profivertrag bekommen zu haben und dass er sich erste Sporen in der Startelf verdienen konnte. Nicht zu vergessen, dass Beyer selbst wegen Rückenproblemen länger pausieren musste. Und warum dann einen Lang auf die Bank setzen, der es weitestgehend gut macht? Nur weil Beyer jung ist? Sorry, nö.

Und dann immer dieser Begriff "fallen gelassen", unter Fallenlassen verstehe ich wenn ein Trainer sagt, "such Dir nen anderen Verein, für uns reicht's nicht". Nur weil mal jemand ne Zeit lang nicht spielt? Beyers Zeit wird kommen, Cuisances Zeit auch. Lass den Leuten einfach mal etwas Zeit und so lange sollen aber bitte die spielen, die aktuell am besten performen. Das sind aktuell eben Neuhaus und Hofmann. Was nächstes Jahr ist weiß keiner. Vielleicht argumentiert dann jemand anders, dass Hofmann fallen gelassen wurde.
Benutzeravatar
altborussenfan
Beiträge: 2422
Registriert: 11.05.2008 10:03
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von altborussenfan » 14.11.2018 15:36

So ist es, Aderlass! :daumenhoch:
Benutzeravatar
Fohlentruppe1967
Beiträge: 1274
Registriert: 02.09.2012 13:46

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von Fohlentruppe1967 » 14.11.2018 17:23

Fohlen39 hat geschrieben:
13.11.2018 19:45
...Ich sehe es eh so das man die Trainerentscheidung bis zum Jahresende abwarten soll.
Klar läuft die Saison bis jetzt überragend , aber es ist auch die erste Serie in der seit Heckings dasein fast immer guter Fussball gezeigt wird .
In meinen Augen noch kein Grund den Vertrag heute oder morgen zu verlängern...
Max wird sicher nicht noch einmal in der Euphorie diesen Fehler machen wie bei Schubert mit gelungenem Start (10 Punkte aus 5 Spielen) und geglückter CL-Qualifikation damals.

Natürlich ist eine Verlängerung im Winter auch nicht ohne Risiko, aber eine komplette Hinrunde dürfte wohl als Bewertungsgrundlage für eine Vertragsverlängerung ausreichen.

Das Kokettieren von Hecking interpretiere ich so, dass er einfach nur hören/lesen will, wie gerne ihn doch die Fans in Gladbach behalten wollen, nichts anderes ist das für mich. Als ob er nächste Saison ManUnited oder ähnliche Kaliber übernehmen könnte...:lol:
rifi
Beiträge: 2177
Registriert: 31.08.2014 16:47

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von rifi » 14.11.2018 18:42

Spannend finde ich, dass sich im Erfolgsfall gar nicht so viel ändert. Zwar gibt es ein paar, die sich in Hecking (zumindest teilweise) getäuscht sehen und sich jetzt anders äußern als zuvor, aber viele "Kritiker" hier stehen doch ziemlich unabhängig vom fraglos sehr guten Tabellenplatz mit ihrer Kritik nahezu unverändert. Ich ja auch.

Mal eine Frage an die Foristen, die schon länger dabei sind (das Thema Fußballforum kam für mich erst in der Zeit von Favre auf): Ist das bei jedem Trainer so, dass sich so viele negativ äußern (angesichts der sportlichen Situation in der Bundesliga muss man ja schon nach Stellen für Kritik suchen) und Favre war nur die ganz große Ausnahme, oder ist es eher unüblich, dass es unabhängig von der sportlichen Situation so viele Kritiker gibt wie aktuell bei Hecking oder auch vorher bei Schubert?
Die Frage ist absolut ernst gemeint und soll gar keine Kritik an irgendwem sein. Würde mich nur interessieren, ob hier vielleicht irgendwann nochmal Favresche Ruhe einkehrt (damit meine ich nicht, dass es keine Kritik gibt, sondern ein solch grundsätzliches Infragestellen des Trainers).

Zu den letzten Beiträgen: Ich persönlich bin ganz nah bei AlanS. Ich sehe in Hecking auch nicht den Trainer der Spieler in besonderem Maße weiterentwickelt, über ein taktisches Korsett mehr aus einem Team holt, als die Einzelspieler eigentlich hergeben oder über Ansprache und Motivation die Spieler so unter Feuer setzt, dass sie am bis überm Limit spielen. Ich sehe in ihm eher so ein wenig den Magath. Eine gewisse Strenge und Autorität. Über einen breiten Kader für Konkurrenz und Motivation sorgen. Und dann die besten Spieler auswählen. Ein bisschen das, was ich bei Bayern als richtig ansehe (dort scheint ein Kovac ja damit anzuecken, dass er von den Spielern mehr möchte als nur den Kader zu verwalten), was ist bei uns aber nicht für das Optimum halte - auch wenn es durch einen Spieler/Stürmer mit Pleas Format deutlich passender geworden ist.
Ganz klar, dabei geht es um Eindrücke und auch die eigene Intuition, das eigene Gefühl. Genau daher wird wohl zumindest mit einem Dieter Hecking als Trainer hier kein Konsens entstehen.
Benutzeravatar
Raute s.1970
Beiträge: 3366
Registriert: 08.02.2011 16:25
Wohnort: Springe am schönen Deister / Region Hannover

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von Raute s.1970 » 14.11.2018 19:06

rifi hat geschrieben:
14.11.2018 18:42
Zwar gibt es ein paar, die sich in Hecking (zumindest teilweise) getäuscht sehen und sich jetzt anders äußern als zuvor, aber viele "Kritiker" hier stehen doch ziemlich unabhängig vom fraglos sehr guten Tabellenplatz mit ihrer Kritik nahezu unverändert. Ich ja auch.
Ich denke, die Frage kann man leicht beatworten.
Fakt ist ja, dass in den beiden letzten Saisons über weite Strecken wirklich ein ganz miserabler Fußball gespielt wurde.
Ein vernünftiger Spielaufbau, der Drang zum Tor und vor allem Spielfreude war doch nur sehr sehr selten sichtbar.
Zwei Saisons sind lang, und sowas setzt sich nun mal in den Köpfen fest. Als Fohlen-Fan ist es mehr als eine Qual, sich solchen
Anti-Fußball von der Borussia anschauen zu müssen.
Und als Trainer bin ich nun mal für den Auftritt der Mannschaft verantwortlich. Auch, wenn die Gründe vielschichtig sind.
Benutzeravatar
michy
Beiträge: 4112
Registriert: 06.12.2004 14:39
Wohnort: Kirchhellen

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von michy » 14.11.2018 19:40

rifi hat geschrieben:
14.11.2018 18:42
Mal eine Frage an die Foristen, die schon länger dabei sind (das Thema Fußballforum kam für mich erst in der Zeit von Favre auf): Ist das bei jedem Trainer so, dass sich so viele negativ äußern (angesichts der sportlichen Situation in der Bundesliga muss man ja schon nach Stellen für Kritik suchen) und Favre war nur die ganz große Ausnahme
Bin schon seit 2004 dabei rifi und die Trainer hatten es nie leicht hier im Forum gehabt. Aber bis zu Favre war es auch ein ständiges Rauf und Runter. Favre ist da sicherlich die absolute Ausnahme gewesen, aber Favre ist auch ein Trainergott und das wir heute da stehen wo wir stehen, haben wir zu einem großen Teil ihm zu verdanken. Favre war/ist ein sehr zurückhaltender Mensch, dem es nie über die Lippen kommen würde von sich selbst zu behaupten ein guter zu sein, ganz im Gegensatz zu unserem jetzigen Trainer.

Nach gut 2 Jahren Hecking spricht aus meiner persönlichen Sicht für Hecking einzig der momentane Tabellenplatz, aber einmal abwarten wo wir am Ender der Saison stehen. Für mich ist Hecking nach wie vor nicht der Zukunftstrainer, die letzten 2 Jahre waren zu ernüchternd bezüglich unserer Leistungen und den Möglichkeiten die alle samt vergeigt wurden.
Benutzeravatar
pochoo
Beiträge: 468
Registriert: 18.07.2006 17:08

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von pochoo » 14.11.2018 20:11

Man muss aber auch unterscheiden zwischen den paar Foristen hier, es sind ja nur die 10 - 20 immer gleichen Leute hier, die die Kritik täglich wiederholen, und zwischen den Leuten im Stadion. Wenn man in der Kurve steht, wird der Trainer kaum kritisiert. Hecking nicht und auch die vorherigen Trainer nicht. Da ist der Trainer eigentlich gar kein Thema und das schon viele Jahre nicht mehr. Wenn man unzufrieden ist, richtet sich das gegen die Mannschaft und auch die erfährt schon seit langem Wohlwollen, wird sogar bei schlechten Leistungen aufgebaut und gefeiert.
Benutzeravatar
Einbauspecht
Beiträge: 3704
Registriert: 08.12.2015 17:52
Wohnort: Berlin

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von Einbauspecht » 14.11.2018 20:27

Dieter sagt:
Cuisance hat letzte Saison Glück gehabt mit so vielen Verletzten,

ich kann Erfolg und Pokal,
ich kann mir Nationalmannschaft und Manager Sport Direktor vorstellen,
ich bin gut und ich weiß das.

Specht sagt:
Du bist ein guter Trainer für den kurzfristigen Erfolg,
Nur...ein Borusse bist Du nicht, dafür ist Dir dein Ding viel zu wichtig.
Alles gut, denk an an dich und deine Familie... :winker:
Heidenheimer
Beiträge: 2748
Registriert: 27.10.2011 15:40

Re: Cheftrainer Dieter Hecking

Beitrag von Heidenheimer » 14.11.2018 21:13

Bin verblüfft Pochoo. Auch ich stelle eine andere Sichtweise fest bei mir wenn ich anstelle vor dem TV im Stadion bin. Lob oder Kritik am Trainer gibts allenfalls bei einem Umtrunk auf der heimfahrt oder dann am nächsten Tag. Während eines Spiels *denke* ich da weniger an den Uebungsleiter oder dann im Sinn von *nimm diesen mal raus oder wechsle ihn ja nicht aus*. Die Emotionen voll auf das Spiel fokusiert mit allen ah und oh`s. Freut sich riesig an einem guten Spiel, einer gelungenen Aktion oder ärgert sich darüber, wenn mal ein Ball gefährlich verstolpert wurde.

Am TV habe ich bedeutend mehr *Distanz* zum Spiel und ist bedeutend weniger emotional. Eindrücke über ein Spiel, einen Spieler haften ganz anders als im Stadion wo eine schlechte (oder gute) Aktion schnell vergessen wird um sich schnell wieder dem Moment zu widmen. Am TV sind wir irgendwie objektiver auch wenn es je nach Sichtweise immer wieder was zu diskutieren gibt. Im Stadion wird höchstens *kommentiert*.

Ich weiss, ist off- topic, man möge mir verzeihen aber irgendwie passt es zu *Wahrnehmungen* von einem Spiel.
Antworten