Sportdirektor Max 'Doppelpack' Eberl

Präsident, Sportdirektor, Trainer, Platzwart. Borussia Mönchengladbach - Macht euch Gedanken zum Verein!
Antworten
Benutzeravatar
Neptun
Beiträge: 11063
Registriert: 23.05.2004 01:35
Wohnort: Rendsburg / S.-H.

Re: Sportdirektor Max 'Doppelpack' Eberl

Beitrag von Neptun » 16.05.2018 17:03

Kulik1965 hat geschrieben:[...] Ich lese hier gerne weiter, weil es sehr viele gute und sachliche Beiträge gibt, [...]
:lol: :lol: you made my day
Naynwehr
Beiträge: 109
Registriert: 23.02.2013 00:20

Re: Sportdirektor Max 'Doppelpack' Eberl

Beitrag von Naynwehr » 16.05.2018 17:08

Relevante Zahlen wird man dazu nicht bekommen, genauso wie es für das Gegenteil keine gibt. Dafür hätte man z.B. nach dem letzten Heimspiel eine Umfrage im Stadion, in Kneipen und bei Trainingszuschauern machen müssen. Das alles für ein Meinungsbild der Fans, welches sowieso vollkommen irrelevant ist, da Hecking zu Beginn der nächsten Saison auf der Trainerbank sitzen wird.

Ich kann nur für mich und meinen Umfeld sprechen. Durch Sport, Uni, Stadionbesuch, Familie und weitere Freizeitbeschäftigungen ist das ein buntgemischter Haufen, wo selten alle einer Meinung waren bzgl. Borussia. Da ist aber keiner davon überzeugt, dass Hecking das Ruder noch rumreißen kann.
Benutzeravatar
BorussiaMG4ever
Beiträge: 7972
Registriert: 13.09.2007 12:58
Wohnort: Ruhrpott

Re: Sportdirektor Max 'Doppelpack' Eberl

Beitrag von BorussiaMG4ever » 16.05.2018 17:11

Neptun hat geschrieben:[:lol: :lol: you made my day
so ist das eben, wenn man jedwede kritik als wahlweise unsachlich, übertrieben oder lächerlich, abstempelt.
Benutzeravatar
Mattin
Beiträge: 1865
Registriert: 15.11.2017 14:18

Re: Sportdirektor Max 'Doppelpack' Eberl

Beitrag von Mattin » 16.05.2018 17:12

Richtig. :D
Benutzeravatar
Kulik1965
Beiträge: 509
Registriert: 21.12.2014 18:20

Re: Sportdirektor Max 'Doppelpack' Eberl

Beitrag von Kulik1965 » 16.05.2018 18:30

Zaman hat geschrieben: gibt es dazu relevante zahlen?
Natürlich nicht. Es sei denn, du beauftragst ein Forschungsinstitut mit einer repräsentativen Umfrage.

Jeder hat aber seinen Borussia-Freundes-/Bekanntenkreis, meiner ist gar nicht mal so klein. Da glaubt inzwischen keiner mehr daran, dass man mit Hecking in der kommenden Saison weitermachen sollte. Ausgehend von dem, was hier viele berichtet haben, scheint das kein Ausnahmefall zu sein.

Spannend - das erwähnte ich auch schon mehrfach - ist auch das Votum von Fans anderer Vereine. Gerade gestern wurde ich einmal mehr von zwei Fans anderer Clubs (und echter Fußball-Experten) darauf angesprochen, was denn nur aus der Borussia geworden sei. Dabei ging es nicht um die Platzierung am Saisonende, sondern um den Spielstil und das Auftreten unter DH (Zitat: "Da tun mir die Augen weh, wenn ich sehe, was aus einem Raffael geworden ist."). Die spekulierten schon heftig, welcher neue Trainer am besten zu unserer Mannschaft passen würde...
Benutzeravatar
{BlacKHawk}
Beiträge: 2829
Registriert: 30.04.2006 11:30
Wohnort: Gießen
Kontaktdaten:

Re: Sportdirektor Max 'Doppelpack' Eberl

Beitrag von {BlacKHawk} » 16.05.2018 19:25

BorussiaMG4ever hat geschrieben: so ist das eben, wenn man jedwede kritik als wahlweise unsachlich, übertrieben oder lächerlich, abstempelt.

So ist das eben, wenn man jedweden Versuch, etwas Realismus und fundierte Begründung in die Diskussion zu bringen als Rosarote Brille Träger, Hecking Befürworter oder Unwissender abstempelt.
Mattin hat geschrieben:Richtig. :D
Und du beschwer dich nochmal über raute56, dass er nichts passendes zum Thema schreibt. Schön in den Wald schreien, aber wehe es kommt ein Echo zurück. :roll:

Soweit ich weiß haben weder Zaman, VFLmoney, Ruhrgas, midnightsun71, HebertLaumen oder auch ich (um nur ein paar Beispiele zu nennen) in letzter Zeit Hecking für seine Arbeit gelobt, oder gesagt dass der Trainer unschuldig wäre oder sonst was. Das einzige, was diese Personen in letzter Zeit versucht haben, ist mit ihren Beiträgen darauf hinzuweisen, dass es nicht damit abgetan sein kann den Trainer rauszuwerfen und wahlweise den Sportdirektor gleich mit. Das ununterbrochene und gebetsmühlartige Wiederholen von angeblichen Unzulänglichkeiten von z.B. Eberl wirft teilweise das Gefühl auf, unbedingt alle anderen mit dem Unmut anzustecken und jeder der anderer Meinung ist, sofort abzuschmettern. Ich habs schon mal gesagt und sag es wieder. Bildlich gesehen bekommt man hier einen Mob mit Heugabeln und Fackeln vor die Augen, die eine Hexe durchs Dorf jagen, und das Geschrei dient dazu möglichst viele aus den Häusern zu holen, damit die sich anschließen.


Ich bin auch nicht mit Hecking zufrieden, ich bin auch nicht mit der Saison, unserer Spielweise und vor allem dem Auftreten unserer Spieler zufrieden. Aber zum einen muss ich nicht alle 5 Minuten sagen, wie schei**e doch alles ist, zum anderen fordere ich nicht ständig den Kopf von gefühlt 95% der Vereinsangestellten und Spielern. Was ich mir wünsche, ist Vetrauen in unseren Sportdirektor, denn das hat er sich verdient. Genauso sollte man nun Zeit geben, die Saison zu analysieren und versuchen mit richtigen Schritten den Weg zur bzw. in die neue Saison zu beschreiten. Eberl hat oft genug betont, dass auch er Fehler gemacht hat. Aber Fehler machen wir alle, und purer Aktionismus hilft dagegen gar nicht. Bis jetzt hat er immer eine Lösung gefunden und wird auch jetzt alles daran setzen, für unsere Probleme eine solche zu finden. Und wenn es mit Hecking ist, dann ist das so.

Unser geschätzter User uli1234 hat mal vor einigen Monaten einen Beitrag geschrieben, den ich sehr treffend fand. Ich weiß, dass er (vielleicht auch aufgrund seiner Gesundheit, gute Besserung!) ebenfalls immer frustrierter wurde, was ich gut verstehen kann. Auch damals war er schon öfters gegen die Entscheidungen von Hecking gewesen, vor allem die Aufstellungspolitik z.B. mit Grifo. Das hat ihn aber nicht daran gehindert, diesen Beitrag zu verfassen:
uli1234 hat geschrieben:du verbindest saisonziele mit getätigten transfers mit sehr hohen ablösesummen? beispiel zakaria, der eigentlich vor der saison noch nicht wirklich viel vorzuweisen hatte, außer mit bern ein paar spiele international gemacht hat? 12 mio für den jungen mann alleine? was erwartest du dann, wenn im gegenzug köln für 17 mio einen stürmer kauft? zwölf millionen im fußball sind heute nix!!!! ein christensen war für uns nicht zu ersetzen.....da kommt auch kein ginter dran, der wieviel gekostet hat? aber andere alternativen gab es halt nicht wirklich. im letzten jahr wurde xhaka verkauft, ersetzt mit kramer. weil man ihn kannte und wusste, was man bekommt? ersetzt er ihn? nein, weil total unterschiedliche typen. ein xhaka ist für uns nicht zu ersetzen. beispiel arango, auch diesen spieler kann man nicht ersetzen, der uns mal eben pro saison 12-18 punkte alleine bringt, mit freistoßtoren und anderen genialen momenten. nächster für mich unterschätzter verlust, nordi....sicher mitunter fehlerhaft, aber sowohl in der iv als auch auf der 6 grundsolide, und was er konnte....sehr sehr präzise diagonalbälle auf die außen, auch die gehen uns ab. auch die hierarchie der truppe muss sich neu finden. ich habe eben gelesen, du brauchst im team typen, die dich im entmüdungsbecken versenken, wenn du mist gespielt hast. glaube mal, stranzl und xhaka konnten das, und wenn sie was sagten, hatte das sicherlich ein anderes gewicht, als wenn stindl, wendt oder wer auch immer was sagen. wir haben alljährlich mit personellem aderlass zu kämpfen, weil wir europaweit ne ganz kleine nummer sind. in deutschland schreien auch 8 clubs mit mehr kohle. und somit ist das ausgeben des zieles einstelligkeit für mich absolut okay. was unterscheidet den favre fußball von heckings fußball. nicht wirklich viel, was waren das mitunter langweilige und wirklich schwache spiele, wo nach vorne gar nix ging. eine situation vielleicht, da fiel dann das tor, mehr war nicht. aber der unterschied, die zwei viererketten im mittelfeld und der innenverteidigung brachten den gegner ( selbst die bayern mehrfach ) zur verzweiflung, weil da nix durchkam. gar nix. das änderte sich dann in den letzten spielen unter favre. da war dann plötzlich jedwede stabilität weg. dann kam schubert, gab den jungs mehr entfaltungsmöglichkeiten und ließ sie von der leine. lief klasse, bis er meinte, das team wäre soweit, auf knopfdruck jedes system spielen zu können, ständige wechsel, ständige rotation. ein auswechslung bewirkte gleich 3 wechsel im system, die jungs waren total durcheinander. letztes jahr um die selbe zeit hatten wir dann 16 punkte, heute sind es deren 12 mehr. da redet dann keiner von entwicklung?? sorry, wir spielen mitunter seltsam, mitunter grandios, mitunter lustlos. da kommt dann der punkt, dass dir diese spieler wie stranzl, christensen, xhaka, nordi, arango abgehen. aber genau diese spieler sind in meinen augen noch in viel zu vielen köpfen festgemeißelt, ebenso die erfolge unter favre. die qualität der truppe in der letzten kompletten favre saison war besser als die der heutigen. wir haben allerdings großartige talente in der truppe, wo es wieder 1-2 saisons dauert, bis sie die neuen säulen sind, weil halt wieder spieler wie zakaria, hazard woanders ihr glück versuchen. und dann geht das gleiche spiel wieder von vorne los. du kaufst 2 spieler für sofort, und du holst dir 3-4 talente für später. wir sind und bleiben ein ausbildungsverein, ein durchlaufposten, kommt der erfolg, kommen begehrlichkeiten.

zusammengefaßt: der fußball unter favre war nicht immer schön, er war speziell während unserer internationalen auftritte ergebnisorientiert. aber auch unter favre gab es negative läufe....glaube auch mal 9 spiele ohne sieg. schubert war ein halbes jahr toll, aber auch harakiri. hecking hat die jungs wieder in die spur geholt, macht in seinem ersten jahr knapp 60 punkte, das ist doch nicht schlecht? und genau das meint doch eberl....die tabelle ist total latte, bis zum 34 .spieltag, da schaust dann drauf. schaut mal, wieviele punkte zwischen platz 2 und 9 liegen, lächerliche 6 punkte. und das ist kompliziert, schwierig. hast nen lauf von 8 spielen, wo du alles gewinnst, bist weit oben. verlierst dann 3 oder 4, wieder im mittelfeld. wir sind mitten drin, obwohl wir teils schwach spielen. stellt euch vor, wir spielen ein wenig konstanter? toller fußball wächst mit dem selbstvertrauen und dem glauben in die eigene stärke. bayernspiele sind mitunter mist, wenn man sie gewinnt. dann wird nämlich selbstvertrauen zur überheblichkeit, die quittung gab es in wolfsburg, die aber auch einen sahnetag erwischten. dann kam schalke, und alle fühlten sich um den sieg betrogen, dann kam freiburg, und wir warn grotte, angeknockt und kriegen wieder so ne dämliche entscheidung gegen uns. und dann kommt hamburg, und wir schicken sie mit jugendwahn 3-1 nach hause. und es hätte noch bedeutend höher sein müssen.
Wenn ich das nun mit einem von Ruhrgas geposteten Beitrag kombiniere:
Ruhrgas hat geschrieben:
Ich wünsche mir, dass man einfach auch bei uns mal anerkennt, dass wir nun seit vielen Jahren mit dem Abstieg am Ende der Saison nichts zu tun haben. Das ist keine Selbstverständlichkeit und sollte bei allem Verständnis für den Wunsch nach immer schönem Fussball und internationalen Wettbewerben, auch gesehen werden - ebenso wie die diesjährigen Schwierigkeiten, die

- nicht nur auf den Trainer, aber auch
- nicht nur auf Verletzte, aber auch
- nicht nur auf Fehlentscheidungen, aber auch
- nicht nur auf die Einstellung der Profis, aber auch
- nicht nur auf nicht optimale Transfers, aber auch

zurückzuführen sind.

Das beides kombiniert mit den teilweise zum Haare raufenden Schiedsrichterentscheidungen in der Mitte der Saison, die nunmal auch auf den Kopf Einfluss nimmt, empfinde ich durchaus als eine Erklärung für die vergangene Saison. Dazu, dass alles sehr nah beieinander ist, selbst am Ende der Saison, nur 8 Punkte Unterschied zwischen Platz 3 und Platz 9.
Anderes Beispiel, unser "sensationeller 2." Schalke hat ja ne Bombensaison mit tollen Spielen gezeigt... Ehrlich gesagt fand ich deren Spiele noch schlimmer als unsere, nur sie hatten oft mehr Glück bei Entscheidungen und eben auch mit den Fehlentscheidungen des Gegners. In einer normalen Saison wären die mMn niemals soweit vorne gelandet und ich bezweifle, dass die Leute, die über die Spielweise von Hecking meckern, mit der Spielweise von Schalke nun glücklich wäre. Aber das Ergebnis würde beschwichtigen, das gebe ich zu.

Das Max Eberl sagt, die Saison war "ok", zeigt für viele, dass er zufrieden mit dem Ergebnis wäre. Mir zeigt es, dass er nicht zufrieden damit ist, denn dann sähe seine Reaktion deutlich anders aus. Er weiß selbst, dass die Saison nicht toll war, da bin ich mir sicher. Nur weil er nicht öffentlich alles und jeden an den Pranger stellt oder auspeitschen lässt so wie von vielen gewünscht, heißt das nicht, dass er zufrieden mit einem schlechten Ergebnis ist und sich darauf ausruhen mag. Es zeigt mir nur wieder, dass er gewisse Dinge intern behält, bespricht und auch so handelt. Genau so, wie er sich auch bei Transfers nicht in die Karten schauen lässt.

Da ich mir sicher bin, dass ich eh wieder für meinen Beitrag geteert und gefedert werde, halte ich mich nun aus den Diskussionen raus. Ich muss ehrlich sagen, dass mir einfach der Spaß vergeht, wenn man die letzten Seiten so überfliegt, "geht Max und Dieter nun zusammen in Urlaub?", "Max ist nicht mehr tragbar" "ist Max noch der richtige? verblendung?" "Eberl konnte seine Unfähigkeit lange kaschieren" und so weiter und so fort. Ich weiß, dass es genug sachliche und gut geschriebene Kontrameinungen gibt. Dafür meinen Respekt, wirklich und ernst gemeint. Aber ich habe genug an Polemik gelesen, an Sarkasmus, realitätsferne und teilweise sogar bösen Beiträgen, dass mir einfach der Spaß an diesen Diskussionen abhanden gekommen ist.
Benutzeravatar
Borusse 61
Beiträge: 26480
Registriert: 19.09.2014 19:49
Wohnort: Reutlingen, zwar Schwabenland aber nur gefühlt

Re: Sportdirektor Max 'Doppelpack' Eberl

Beitrag von Borusse 61 » 16.05.2018 19:28

Klasse Beitrag :daumenhoch: Da bin ganz bei dir :ja:
Benutzeravatar
PaulX
Beiträge: 1447
Registriert: 29.04.2007 23:08
Wohnort: Nähe Gladbach

Re: Sportdirektor Max 'Doppelpack' Eberl

Beitrag von PaulX » 16.05.2018 19:54

@ {BlacKHawk}

Treffender kann man es nicht ausdrücken. Vielen Dank :daumenhoch:
Benutzeravatar
michy
Beiträge: 4442
Registriert: 06.12.2004 14:39
Wohnort: Kirchhellen

Re: Sportdirektor Max 'Doppelpack' Eberl

Beitrag von michy » 16.05.2018 19:57

Also ich kann hier viele gut verstehen, die sich Fragen, was passiert hier eigentlich. Wir bauen sportlich immer mehr ab und dieses sportliche abbauen wird sich wahrscheinlich schon in der kommenden Saison auch wirtschaftlich bemerkbar machen. Man braucht garnicht schwarz malen, aber wenn wir die nächsten Jahre International nicht mehr vertreten sind, fehlt viel Geld und somit sind wir auf Dauer nicht mehr Konkurrenzfähig. Dazu kommt eine Erzkonservative Einstellung unser Vereinsführung gegenüber Investoren und somit kommt natürlich die Frage auf, woher soll langfristig das Geld herkommen, wenn man sich zwischen Platz 9 und schlechter aufhalten sollte.Wenn wir da angekommen sind, weiss dann wohl auch noch der letzte, was Favre hier eigentlich bewirkt hat. Aber wir können ja wieder 15 Jahre auf einen Favre warten, der dann aus einer fast Abstiegsmannschaft einen CL Aspiranten macht. Bis dahin sollten wir den Verantwortlich einfach mal vertrauen, was einmal funktioniert hat, kann ja noch einmal funktionieren.
Benutzeravatar
Mattin
Beiträge: 1865
Registriert: 15.11.2017 14:18

Re: Sportdirektor Max 'Doppelpack' Eberl

Beitrag von Mattin » 16.05.2018 20:06

{BlacKHawk} hat geschrieben:
Und du beschwer dich nochmal über raute56, dass er nichts passendes zum Thema schreibt. Schön in den Wald schreien, aber wehe es kommt ein Echo zurück. :roll:
Wie schön für dich, wenn du das so empfindest - aber von welchem Echo sprichst du? :gaehn:
Soweit ich weiß haben weder Zaman, VFLmoney, Ruhrgas, midnightsun71, HebertLaumen oder auch ich (um nur ein paar Beispiele zu nennen) in letzter Zeit Hecking für seine Arbeit gelobt, oder gesagt dass der Trainer unschuldig wäre oder sonst was. Das einzige, was diese Personen in letzter Zeit versucht haben, ist mit ihren Beiträgen darauf hinzuweisen, dass es nicht damit abgetan sein kann den Trainer rauszuwerfen und wahlweise den Sportdirektor gleich mit.

Das Eine hat ja nur bedingt mit dem Anderen zu tun. Ich habe lediglich meine Sicht der Dinge dargelegt. Also bedeutet das am Trainer festhalten und so weiter machen, oder wie soll ich das verstehen? :shock:
Das ununterbrochene und gebetsmühlartige Wiederholen von angeblichen Unzulänglichkeiten von z.B. Eberl wirft teilweise das Gefühl auf, unbedingt alle anderen mit dem Unmut anzustecken und jeder der anderer Meinung ist, sofort abzuschmettern. Ich habs schon mal gesagt und sag es wieder. Bildlich gesehen bekommt man hier einen Mob mit Heugabeln und Fackeln vor die Augen, die eine Hexe durchs Dorf jagen, und das Geschrei dient dazu möglichst viele aus den Häusern zu holen, damit die sich anschließen.
Na ja dann bedarf es auch keiner weiteren Diskussion. Ich habe immer nur auf gewisse Aussagen reagiert. Es geht immer noch um die Fakten, was unter Hecking gut gelaufen ist. Da steht nicht viel auf der Habenseite, außer, dass er die Abwehr nach Schubert wieder stabilisiert hat, aber sonst?
Ich bin auch nicht mit Hecking zufrieden, ich bin auch nicht mit der Saison, unserer Spielweise und vor allem dem Auftreten unserer Spieler zufrieden. Aber zum einen muss ich nicht alle 5 Minuten sagen, wie schei**e doch alles ist, zum anderen fordere ich nicht ständig den Kopf von gefühlt 95% der Vereinsangestellten und Spielern. Was ich mir wünsche, ist Vetrauen in unseren Sportdirektor, denn das hat er sich verdient.
Max hat seine Verdienste, aber deshalb muss man nicht bedingungslos hinter ihm herlaufen, vor allem dann nicht, wenn er dabei ist einen großen Fehler zu wiederholen - siehe MF.
Genauso sollte man nun Zeit geben, die Saison zu analysieren und versuchen mit richtigen Schritten den Weg zur bzw. in die neue Saison zu beschreiten. Eberl hat oft genug betont, dass auch er Fehler gemacht hat. Aber Fehler machen wir alle, und purer Aktionismus hilft dagegen gar nicht. Bis jetzt hat er immer eine Lösung gefunden und wird auch jetzt alles daran setzen, für unsere Probleme eine solche zu finden. Und wenn es mit Hecking ist, dann ist das so.
Dir ist offensichtlich entgangen, dass Max exakt das auch schon nach der letzten Saison gesagt hat, mit dem Erfolg, dass wir trotz fehlender Dreifachbelastung noch mehr Verletzte haben. Zudem haben wir uns jetzt 1,5 Jahre die Arbeit von D Hecking anschauen und bewerten können, wie lange will man da noch zusehen?
Das Max Eberl sagt, die Saison war "ok", zeigt für viele, dass er zufrieden mit dem Ergebnis wäre. Mir zeigt es, dass er nicht zufrieden damit ist, denn dann sähe seine Reaktion deutlich anders aus. Er weiß selbst, dass die Saison nicht toll war, da bin ich mir sicher. Nur weil er nicht öffentlich alles und jeden an den Pranger stellt oder auspeitschen lässt so wie von vielen gewünscht, heißt das nicht, dass er zufrieden mit einem schlechten Ergebnis ist und sich darauf ausruhen mag. Es zeigt mir nur wieder, dass er gewisse Dinge intern behält, bespricht und auch so handelt. Genau so, wie er sich auch bei Transfers nicht in die Karten schauen lässt.
Ich weiß zwar nicht, was dich zu deiner Sichtweise verleitet, aber du nimmst es nicht übel, wenn andere das gänzlich anders einschätzen.
Da ich mir sicher bin, dass ich eh wieder für meinen Beitrag geteert und gefedert werde, halte ich mich nun aus den Diskussionen raus. Ich muss ehrlich sagen, dass mir einfach der Spaß vergeht, wenn man die letzten Seiten so überfliegt, "geht Max und Dieter nun zusammen in Urlaub?", "Max ist nicht mehr tragbar" "ist Max noch der richtige? verblendung?" "Eberl konnte seine Unfähigkeit lange kaschieren" und so weiter und so fort. Ich weiß, dass es genug sachliche und gut geschriebene Kontrameinungen gibt. Dafür meinen Respekt, wirklich und ernst gemeint. Aber ich habe genug an Polemik gelesen, an Sarkasmus, realitätsferne und teilweise sogar bösen Beiträgen, dass mir einfach der Spaß an diesen Diskussionen abhanden gekommen ist.
Geteert und Gefedert - eher nicht, es ist deine Sicht der Dinge - auch wenn das hier einige andere gänzlich anders sehen. Oje ja nie wieder etwas mit dem Abstieg zu tun haben - wo wir in den letzten Jahren am Ende nie schlechter als Platz 8 standen - so kann man das Anspruchsdenken selbstverständlich auch vorleben, dann muss man sich am Ende nur nicht wundern, wenn die Mannschaft auch nicht mehr alles gibt. Wir befinden uns im Profi-Fußball und da zählt in erster Linie der Erfolg - mitunter leider mehr der Wirtschaftliche, als der Sportliche.

Das wird es jetzt aber auch von mir dazu sein. Ich werde jetzt abwarten was passiert - dann schauen wir mal, wer am Ende richtiger liegt, wobei ich mir wünsche sagen zu können, dass ich völlig falsch lag, was ich aber eben nicht glaube.
Benutzeravatar
dedi
Beiträge: 39831
Registriert: 01.05.2004 22:52
Wohnort: Lübeck, die wahre Landeshauptstadt von Hedwig-Holzbein

Re: Sportdirektor Max 'Doppelpack' Eberl

Beitrag von dedi » 16.05.2018 20:16

Ich kann bei de Seiten verstehen! Ich bin mit der Saison sehr umzufrieden,der Fußball gefällt mir nicht, keine Frage.
Doch ist wirklich immer nur der Trainer der Schuldige. Ich halte unsere Truppe qualitativ für total überbewertet! Das sah man wieder in Hamburg. Ein Trainerwechsel würde nur was bringen, wenn auch die Truppe auf einigen Positionen geändert wird.
Benutzeravatar
Quincy 2.0
Beiträge: 4487
Registriert: 19.03.2017 16:26
Wohnort: Soest

Re: Sportdirektor Max 'Doppelpack' Eberl

Beitrag von Quincy 2.0 » 16.05.2018 20:27

Sehr gute Analyse BlacKHawk :daumenhoch:
AlanS

Re: Sportdirektor Max 'Doppelpack' Eberl

Beitrag von AlanS » 16.05.2018 21:22

Quincy 2.0 hat geschrieben:Sehr gute Analyse BlacKHawk :daumenhoch:
Ich finde den Beitrag absolut gut und lesenswert, aber als Analyse finde ich ihn nicht ganz gelungen.

Du @BlackHawk zählst einige wenige User auf, die hier schon lange und tapfer versuchen, dem Trainer den Rücken zu stärken. Von dir selber schreibst du, du bist auch unzufrieden mit Heckings Arbeit, die anderen von dir genannten Personen halten sich bei dieser Frage zurück, weil sie es für respektlos halten, sich den Trainer, der noch im Amt ist, wegzuwünschen (was ich durchaus auch in Ordnung finde) - aber Argumente für seine vermeintlich gute Arbeit bringen auch sie nicht.
Seit ich hier im Forum bin, habe ich noch nie eine solche Einigkeit erlebt, was die Arbeit des Trainers betrifft!

Die Unzufriedenheit mit Eberl bzw. die (ja doch eigentlich wenigen) Aufforderungen, er solle auch gehen, kann auch ich nicht nachvollziehen. Wie ich es empfinde, ist das aber nur eine kleine Minderheit, die sich in diese Richtung äußert.
In Eberl kann ich auch weiterhin problemlos noch volles Vertrauen haben -

und jetzt kommt es - aber in Hecking nicht! Woher kommt dieses Gefühl? Ich habe hier immer zu jedem Trainer die Stange gehalten, wenn es drauf ankam und es mal nicht gut lief, auch bei Hecking sehr sehr lange.
Warum ist das so, dass ich das Vertrauen in Hecking verloren habe? Darüber versuche ich hier immer wieder mal sachlich zu diskutieren. Wirklich sachliche den Sport betreffende Beiträge habe ich zuletzt eigentlich nur wenige lesen können. @Ruhrgas und @emquadrat haben gute Impulse gesetzt, die Heckings Arbeit positiv erscheinen ließen und zu einer sachlichen Diskussion dienen konnten, aber leider wird auf solche Beiträge nicht sonderlich eingegangen und wenn man dann nachbohrt, kommt nichts zurück.

Was Eberl noch betrifft und was wahrscheinlich hier im Forum auch für eine gewisse negative Sicht auf Eberl sorgt, ist der Eindruck, dass er sich von der Fan-Seele zu entfernen scheint, weil er die Stimmung, die unter den Fans herrscht, zu ignorieren scheint (mir kann hier wirklich keiner mehr erzählen, dass er es nicht auch so wahrnehmen würde, dass Hecking bei einer großen Mehrheit der Fans nicht mehr erwünscht ist).
Zuletzt geändert von AlanS am 16.05.2018 21:52, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
raute56
Beiträge: 12786
Registriert: 15.03.2009 21:12

Re: Sportdirektor Max 'Doppelpack' Eberl

Beitrag von raute56 » 16.05.2018 21:48

Kulik1965 hat geschrieben:Vorschlag an alle, die die Beiträge hier derzeit langweilig finden: Entweder neue Aspekte zur causa Eberl vorbringen oder einfach nicht mehr in`s Forum reinschauen.

Ich lese hier gerne weiter, weil es sehr viele gute und sachliche Beiträge gibt, die sich mit der aktuellen Situation unseres Vereins beschäftigen. Und die Themen liegen doch auf dem Tisch:

- Wir stehen vor einer Sommerpause, in der laut Eberl "jeder Stein umgedreht" werden soll. --> spannend!
- Wir haben einen Trainer, dem die meisten Fans nichts (mehr) zutrauen. --> dramatisch!
- Wir haben - anders als in den letzten Jahren - noch keine Ahnung, welche Zu- und Abgänge zu erwarten sind. --> interessant!
- usw.
Lies Dir doch mal die letzten Seiten durch. Warum ist es langweilig: Weil immer wieder dieselbe S.au durch das Dorf getrieben wird. "Weg mit dem" heißt es doch regelmäßig mit den unterschiedlichsten Begründungen und Formulierungen.

Ja, und ich bin auch nicht zufrieden mit dem Saisonverlauf. Aber mich widert diese - ich formuliere es mal so - Treibjagd auf Eberl an.

Black Hawk hat mir praktisch aus der Seele geschrieben. Klasse! Aber tu Dich nicht raus, Black Hawk.
Benutzeravatar
raute56
Beiträge: 12786
Registriert: 15.03.2009 21:12

Re: Sportdirektor Max 'Doppelpack' Eberl

Beitrag von raute56 » 16.05.2018 22:10

AlanS hat geschrieben: Was Eberl noch betrifft und was wahrscheinlich hier im Forum auch für eine gewisse negative Sicht auf Eberl sorgt, ist der Eindruck, dass er sich von der Fan-Seele zu entfernen scheint, weil er die Stimmung, die unter den Fans herrscht, zu ignorieren scheint (mir kann hier wirklich keiner mehr erzählen, dass er es nicht auch so wahrnehmen würde, dass Hecking bei einer großen Mehrheit der Fans nicht mehr erwünscht ist).
Darf ein Sportdirektor sich von der Stimmung der Fans beeinflussen lassen? Es gibt sicher Situationen, in denen ein Sportdirektor Entscheidungen trifft, die auch den Nerv der Fans treffen. Aber es gibt mit Sicherheit auch Entscheidungskriterien, die ein Spodi beachten muss, die nichts mit den Erwartungen der Fans zu tun hat.

[Moderation]
Zuletzt geändert von Neptun am 16.05.2018 22:15, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Das provoziert nur eine Nachfolgediskussion.
Benutzeravatar
VFLmoney
Beiträge: 6709
Registriert: 13.12.2008 15:44
Wohnort: Pinneberg

Re: Sportdirektor Max 'Doppelpack' Eberl

Beitrag von VFLmoney » 16.05.2018 22:36

{BlacKHawk} hat geschrieben:
Das Max Eberl sagt, die Saison war "ok", zeigt für viele, dass er zufrieden mit dem Ergebnis wäre. Mir zeigt es, dass er nicht zufrieden damit ist, denn dann sähe seine Reaktion deutlich anders aus. Er weiß selbst, dass die Saison nicht toll war, da bin ich mir sicher. Nur weil er nicht öffentlich alles und jeden an den Pranger stellt oder auspeitschen lässt so wie von vielen gewünscht, heißt das nicht, dass er zufrieden mit einem schlechten Ergebnis ist und sich darauf ausruhen mag. Es zeigt mir nur wieder, dass er gewisse Dinge intern behält, bespricht und auch so handelt. Genau so, wie er sich auch bei Transfers nicht in die Karten schauen lässt.
:daumenhoch:

@Uli1234 hat dort auch viele richtige Dinge genannt, auch der Beitrag von @Ruhrgas trifft zu.

Insbesondere das Thema Transfers ist halt brisant, am Ende des Tages benötigen wir bei der aktuellen Marktsituation auch die Mittel dafür.
Und wenn wir da zum 2. Mal das int. Geschäft und damit erhebliche Zusatzeinnahmen verpassen, kann Eberl nicht zufrieden sein.
Ebenso wenig wie Bonhof oder Schippers, wir haben eben keinen Sponsor, der 15-20 Mio. ausgleicht.
Uli hat dort die Abgänge angesprochen, die von uns quasi ausgebildeten Christensen und Xhaka liegen heute in der Preiskategorie 35-40 Mio. €.
Da gibt es für uns nicht den fertigen 1:1-Ersatz als Soforthelfer, den können wir einfach nicht finanzieren.
Ein Zakaria ist auf insgesamt 33 Einsätze gekommen, da waren die letzten 12 aber nicht mehr so wie die ersten 12.
Verständlich, die 1. Saison BuLi hat sicher Kraft gekostet, ebenso bei Cuisance, in der kommenden Saison werden sie es wahrscheinlich besser verkraften.
Dann kommt auch ein Neuhaus mit einer kompletten 2. Ligasaison hinzu, vllt. wird das der neue "Kramer".
Bénes ist dann wieder dabei, vllt. mutiert er dann zum neuen "Xhaka".

Bennetts, Brewster, Cucurella..........die Kategorie wird sicher immer wichtiger für uns, sind sie erst auf ähnlichem Niveau wie Christensen oder Hazard, können wir sie nicht mehr bezahlen.
Einen Juan Arango, Stranzl oder Raffael mussten wir nicht mehr ausbilden, die haben wir nach heutigem Stand für geradezu lächerliche Summen bekommen.
Das ununterbrochene und gebetsmühlartige Wiederholen von angeblichen Unzulänglichkeiten von z.B. Eberl wirft teilweise das Gefühl auf, unbedingt alle anderen mit dem Unmut anzustecken und jeder der anderer Meinung ist, sofort abzuschmettern. Ich habs schon mal gesagt und sag es wieder. Bildlich gesehen bekommt man hier einen Mob mit Heugabeln und Fackeln vor die Augen, die eine Hexe durchs Dorf jagen, und das Geschrei dient dazu möglichst viele aus den Häusern zu holen, damit die sich anschließen.
Und das betrifft dann Eberl in Bezug auf die Kaderzusammenstellung und Hecking für das, was auf dem Platz stattfindet.
Wird da nicht das gewünschte Paket von früher geliefert, steigert sich das Theater ins Unermeßliche.......auch in anderen Foren.
Wird dann gern garniert mit dem Zusatz, dass die Mehrheit der Fans das ja auch so sehen würde.
In solchen Phasen sehen sich dann die langjährigen Eberl-Kritiker bestätigt und das Wiederkäuen feiert wahre Triumphe bis zurück in die Frontzeck-Zeit.
Den Rest der Eberl´schen Top 10 spare ich mir mal.

Also, natürlich kann Eberl ( ebenso wenig wie Hecking oder Bonhof ) mit dieser Saison nicht zufrieden sein. Sowohl finanziell als auch sportlich sind wir unter dem erforderlichen Level geblieben.
Und Bonhof und Eberl sind da natürlich in der Pflicht, alle notwendigen Schritte und Maßnahmen zu prüfen, um positive Änderungen zu erreichen.

Sollte die Entlassung des Trainers nicht dazu gehören, wird´s hier so weitergehen, dass ist schon zu befürchten.
AlanS

Re: Sportdirektor Max 'Doppelpack' Eberl

Beitrag von AlanS » 16.05.2018 22:53

raute56 hat geschrieben:Darf ein Sportdirektor sich von der Stimmung der Fans beeinflussen lassen? Es gibt sicher Situationen, in denen ein Sportdirektor Entscheidungen trifft, die auch den Nerv der Fans treffen. Aber es gibt mit Sicherheit auch Entscheidungskriterien, die ein Spodi beachten muss, die nichts mit den Erwartungen der Fans zu tun hat.
Grundsätzlich natürlich nicht. Er sollte doch aber die Stimmung unter den Fans wahrnehmen und darauf reagieren - was nicht gleich heißen muss, dass er den Trainer feuert! Er könnte aber erkennen, dass die Fanseele da gerade verstärkt Erklärungsbedarf hat und in Interviews sachliche Argumente (die keine Weichspüler-Phrasen sein dürften) pro Hecking liefern.

Und dann doch: Wenn die Stimmung bei einer wirklich deutlichen Überzahl der Fans so deutlich gegen den Trainer ist, sollte ihm das zumindest zu denken geben. Wie ich oben schon schrieb: So einig habe ich die Stimmung unter den Usern in der Trainerfrage noch nie erlebt (natürlich können wir da nur die negativen Zeiten eines Trainers zum Vergleich herziehen), wie jetzt bei Hecking. Nicht einmal bei Frontzeck war sich das Forum so einig, wie jetzt bei Hecking.
Mikael2
Beiträge: 5896
Registriert: 12.02.2007 23:32
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Sportdirektor Max 'Doppelpack' Eberl

Beitrag von Mikael2 » 17.05.2018 06:24

michy hat geschrieben:Also ich kann hier viele gut verstehen, die sich Fragen, was passiert hier eigentlich. Wir bauen sportlich immer mehr ab und dieses sportliche abbauen wird sich wahrscheinlich schon in der kommenden Saison auch wirtschaftlich bemerkbar machen. Man braucht garnicht schwarz malen, aber wenn wir die nächsten Jahre International nicht mehr vertreten sind, fehlt viel Geld und somit sind wir auf Dauer nicht mehr Konkurrenzfähig. Dazu kommt eine Erzkonservative Einstellung unser Vereinsführung gegenüber Investoren und somit kommt natürlich die Frage auf, woher soll langfristig das Geld herkommen, wenn man sich zwischen Platz 9 und schlechter aufhalten sollte.Wenn wir da angekommen sind, weiss dann wohl auch noch der letzte, was Favre hier eigentlich bewirkt hat. Aber wir können ja wieder 15 Jahre auf einen Favre warten, der dann aus einer fast Abstiegsmannschaft einen CL Aspiranten macht. Bis dahin sollten wir den Verantwortlich einfach mal vertrauen, was einmal funktioniert hat, kann ja noch einmal funktionieren.
Du willst solche Beiträge, wie die von Black Hawk wohl einfach nicht verstehen.
Du konterst direkt mit Deinem polemischen Mantra. Und ich habe bei Deinem Post den Eindruck, Du meinst auch noch das Recht zu haben, solche versteckten Boshaftigkeiten raushauen zu duerfen.
Ist doch ein Forum, geht doch um Borussia usw.
Das was Du schreibst, ist pure Stimmungsmache, begleitet von diesem unterschwelligen "ich sehe und weiß, wo Borussia der Schuh drückt, nur die Verantwortlichen sind blind". So kommt es zumindest bei mir an.
Benutzeravatar
Zaman
Beiträge: 33356
Registriert: 22.11.2008 18:57
Wohnort: Mönchengladbach 1900°
Kontaktdaten:

Re: Sportdirektor Max 'Doppelpack' Eberl

Beitrag von Zaman » 17.05.2018 07:28

AlanS hat geschrieben:[
Du @BlackHawk zählst einige wenige User auf, die hier schon lange und tapfer versuchen, dem Trainer den Rücken zu stärken.
nicht so ganz richtig ... user, die darauf bedacht sind, die situation von allen seiten zu beleuchten und eben nicht daran glauben, dass der trainer die alleinige schuld trägt ... :wink:


@black hawk
sehr guter beitrag :daumenhoch:

@Mikael
:daumenhoch:
Benutzeravatar
michy
Beiträge: 4442
Registriert: 06.12.2004 14:39
Wohnort: Kirchhellen

Re: Sportdirektor Max 'Doppelpack' Eberl

Beitrag von michy » 17.05.2018 08:41

Mikael2 hat geschrieben:Du willst solche Beiträge, wie die von Black Hawk wohl einfach nicht verstehen.
Du konterst direkt mit Deinem polemischen Mantra. Und ich habe bei Deinem Post den Eindruck, Du meinst auch noch das Recht zu haben, solche versteckten Boshaftigkeiten raushauen zu duerfen.
Ist doch ein Forum, geht doch um Borussia usw.
Das was Du schreibst, ist pure Stimmungsmache, begleitet von diesem unterschwelligen "ich sehe und weiß, wo Borussia der Schuh drückt, nur die Verantwortlichen sind blind". So kommt es zumindest bei mir an.
Das was ich Schreibe ist meine Meinung und da wir uns in einem Diskussionsforum befinden, sehe ich das als normal an. Das die Meinungen hier über die handelnden Personen teilweise weit auseinander gehen, liegt in der Natur der Sache.

Stelle Dir einmal vor, alle hätten die gleiche Meinung wie Du, dann würde doch Hecking und Eberl glauben, alles richtig gemacht zu haben, oder... :mrgreen:

Aber noch etwas Mikael2, ich glaube so manch einer nimmt diese Diskussionen hier zu persönlich und da sollte man unterscheiden. Für mich kann ich sagen, ja ich kritisiere die Arbeit der Personen, aber das geht nicht persönlich gegen den Menschen. Doch es gibt ja nicht nur Kritik, hier ist ja auch in den letzten Jahren viel gelobt worden, weil ja auch vieles positives passiert ist. Am Ende wollen wir glaube ich alle, das sich der Verein weiterentwickelt und da bin ich sehr gespannt, was die neue Saison bringen wird, in dieser Saison haben wir uns nicht weiterentwickelt, höchstens an Erfahrung. Welche Erkenntnisse hieraus gezogen werden, entscheiden mit darüber, wie die nächste Saison verlaufen wird.
Antworten