Umstrukturierung bei Borussia und der neue Trainer Marco Rose

Die legendären threads aus der Forumsgeschichte zum Nachlesen!
Gesperrt
Rhe-er Jung
Beiträge: 626
Registriert: 03.08.2014 18:39
Wohnort: Mönchengladbach/Rheydt

Re: Umstrukturierung bei Borussia und wer wird Nachfolger von Dieter Hecking?

Beitrag von Rhe-er Jung » 22.04.2019 16:29

Ruhrgas hat geschrieben:
22.04.2019 13:19
@Rhe-er Jung

Man muss die gesamte Saison betrachten. Ich denke hier würde größere Zufriedenheit herrschen, wenn der aktuelle Punktestand das Ergebnis einer Aufholjagd wäre, da dann einfach die Momentaufnahme positiver wäre.

Mit Blick auf die Zukunft hoffe ich, dass der grundsätzliche Umgang mit Niederlagen und Schwächephasen so nüchtern bleibt, wie bisher. Ich akzeptiere, dass wir nicht jedes Spiel gewinnen können, nicht immer als das kämpferischere Team nach neunzig Minuten dastehen werden.
Ich habe mal nur diese beiden Sätze zitiert, weil die mir im Bezug auf Gegenwart und Zukunft am wichtigsten erschienen.

Selbstverständlich wäre z.B. nach Platz 12 in der Hinrunde, bei einer Aufholjagd auf im Moment Platz 5, die Euphorie und die Zuversicht,dass wir jetzt, nach 30 Spieltagen, doch noch die EL erreichen können, viel größer.
Der aktuelle Trend ist aber leider wieder genau so, wie in den letzten beiden Jahren - sehr gute Hinrunde, unerklärlicher Einbruch, auch ohne ellenlange Verletztenliste in der Rückrunde. (nichts persönliches..Stindls Ausfall mag auf dem Papier ein Verlust sein,die Hinrunde hat gezeigt, dass das nicht der Fall sein muss.)

Zum 2. Absatz:

Wenn über weite Strecken sowohl Spielwitz, Geschwindigkeit und Automatismen fehlen und man als Zuschauer den Eindruck bekommt, dass Kampf und Einsatz bei vielen Spielern nur nach massiver Kritik von Innen und Außen sichtbar wird, dann scheint es zumindest für mich als Außenstehendem so, als zeigten Ansprachen des Trainers an die Mannschaft nur noch wenig Wirkung.
Da soll ja Rose, nach allem was man so hört und liest, durchaus sehr gute Qualitäten haben.

Natürlich muss man Niederlagen akzeptieren. Die werden wir auch unter Rose haben und natürlich muss man damit weiterhin souverän umgehen, aber dass man von Seiten des Vereins unzufrieden war und durchaus höhere Ziele hat als lediglich die Einstelligkeit, hat doch die etwas ungewöhnliche Kündigung von Hecking und die Verpflichtung von Rose eindeutig gezeigt.

Ich hoffe, dass man beim Zusammenstellen der Mannschaft für die nächsten Jahre, auch so konsequent ist und den Spielern unmissverständlich klar macht, wo man hin möchte und Einsatzgarantien der Vergangenheit angehören, wenn die Alternativen schon mit den Hufen scharren.
Benutzeravatar
michy
Beiträge: 4399
Registriert: 06.12.2004 14:39
Wohnort: Kirchhellen

Re: Umstrukturierung bei Borussia und wer wird Nachfolger von Dieter Hecking?

Beitrag von michy » 22.04.2019 18:18

HerbertLaumen hat geschrieben:
22.04.2019 11:28
Dann ist also gar nicht Hecking Schuld, dass wir nur Fünfter sind, sondern Eberl?
:lol: Der war gut Herbert..
Heidenheimer
Beiträge: 3289
Registriert: 27.10.2011 15:40

Re: Umstrukturierung bei Borussia und wer wird Nachfolger von Dieter Hecking?

Beitrag von Heidenheimer » 22.04.2019 21:34

Hier lese ich irgendwie auch draus, wenn es ums letzte Prozent Motivation, heiss machen geht. Klar ist da der Trainer gefordert. Auch wissen wir nicht wie es in einer Halbzeitpause *tönt*.
Aber.. ob nun Rose, Hecking oder ein anderer, die Führungsspieler sind da in meinen Augen genauso gefordert um ein Team *heiss* zu machen. Wir haben zwar Spieler die sich aufopferungsvoll vor die Mannschaft stellen aber so richtig einen Dampfmacher a la Effe, Stranzl oder Granit haben wir leider nicht mehr der genug Akzeptanz im Team um mal zu sagen wo der Hammer hängt. Da sind unsere Führungsspieler einfach zu brav auch wenn sie *spielerisch voran gehen*.

Dies kann kein Trainer beeinflussen, dass da jemand bei bedarf mal allen tüchtig in den Allerwertesten tritt.
Benutzeravatar
Titus Tuborg
Beiträge: 4095
Registriert: 18.05.2006 23:34
Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Re: Umstrukturierung bei Borussia und wer wird Nachfolger von Dieter Hecking?

Beitrag von Titus Tuborg » 26.04.2019 09:05

Ruhrgas hat geschrieben:
22.04.2019 22:38

Wenn da nichts im Kader passiert, dann wird es m.E. auch Rose schwer haben.
Mein Reden...
Benutzeravatar
HB-Männchen
Beiträge: 6039
Registriert: 22.09.2003 08:52

Re: Umstrukturierung bei Borussia und wer wird Nachfolger von Dieter Hecking?

Beitrag von HB-Männchen » 26.04.2019 10:42

Ruhrgas hat geschrieben:
22.04.2019 22:38
Was mich aber immer wieder geärgert hat, ist der Vorwurf, dass fehlender Biss, Zweikampfbereitschaft auf dem Platz etc. oft überwiegend ihm angelastet wurde.
Wer kann/muss denn diese Dinge wie Zweikampfbereitschaft, Biss und Grundeinsatz von den Spielern einfordern, wenn nicht der Trainer? Wer kann denn den Spieler x ob seinem Joggingmodus auswechseln und einen Spieler bringen, der die genannten Eigenschaften mitbringt? Wer hält denn die Ansprache vor dem Spiel und auch in der HZ-Pause? Wer lässt denn dieses Schluffenverhalten und Traben auf dem Platz durchgehen? Hecking kann doch genau genommen gar nicht beurteilen, ob die Spieler zu wenig Tempo haben, weil er kaum in der Lage ist, volles Tempo einzufordern. Er kennt doch nur noch das von ihm selbst geduldete Traben.

Am Samstagabend werden die Schwaben zeigen, was LAUFEN und RENNEN und SPRINTEN wirklich ist.
Benutzeravatar
Diplom-Borusse
Beiträge: 2621
Registriert: 17.05.2010 14:12
Wohnort: Airbus 320

Re: Umstrukturierung bei Borussia und wer wird Nachfolger von Dieter Hecking?

Beitrag von Diplom-Borusse » 26.04.2019 14:05

HB-Männchen hat geschrieben:
26.04.2019 10:42
Wer kann/muss denn diese Dinge wie Zweikampfbereitschaft, Biss und Grundeinsatz von den Spielern einfordern, wenn nicht der Trainer?
Was willst du denn diesbzgl. von Leuten wie Ginter, Hofmann, Johnson, Strobl usw. verlangen ? Da fehlen diese Grundtugenden weitgehend, und nicht nur unter Hecking.

Noch schlimmer sind jenseits der Mentalitätsdefizite die Schnelligkeitsdefizite des Kaders:

Momentan besteht nur Denis Zakaria (22) den Rose-Check. Gegen Leipzig zollten ihm die Fans dafür auch Szenen-Applaus, als er Leipzig-Sprinter Timo Werner trotz Rückstand noch locker ablief.
Aber: Zakaria ist mit 34,57 km/h (ligaweit Platz 22) der einzige Gladbacher, der es diese Saison über die magische 34-km/h-Linie schaffte.
(...)
Zum Vergleich: Unter den 77 Bundesliga-Profis, die in dieser Spielzeit schneller als 34 km/h waren, stehen neun 9 Leipziger!
Interessant: Die Bubis Mickael Cuisance (19/29,94 km/h) und der zur Zeit nach Kiel ausgeliehene Laszlo Benes (21/29,55 km/h) sind die langsamsten Feldspieler. Und auch die Führungsspieler Lars Stindl (30/31,4 km/h), Tony Jantschke (28/31,12 km/h), Christoph Kramer (28/31,56 km/h) und Raffael (34/31,58 km/h) müssen unter Rose sicher ein wenig Tempo zulegen.


https://www.bild.de/sport/fussball/fuss ... .bild.html

Die Defizite des Kaders sind insoweit dreifach strukturell angelegt: Erstens zuwenig Mentalität(sspieler), zweitens fehlende Schnelligkeit, und drittens ist der Kader unausgewogenen zusammengestellt, d.h. es gibt zuviele Mittelfeldspieler, während nur ein richtig brauchbarer Stürmer (Plea) nur ein LV (Wendt) und eigentlich gar kein RV (Johnson ist keiner, Lang kaum bundesligatauglich, Beyer noch zu jung und eigentlich auch IV) im Kader steht.

Insoweit teile ich die Meinungen von Titus Tuborg und Ruhrgas nachdrücklich: Die Grundprobleme Borussias sind in der Kaderzusammenstellung angelegt, ein limitierter Trainer (wie Hecking) ist da nur noch ein zusätzlicher Problembaustein.
HerbertLaumen hat geschrieben:
22.04.2019 11:28
Dann ist also gar nicht Hecking Schuld, dass wir nur Fünfter sind, sondern Eberl?
Ja, da er sowohl für die Trainerwahl wie die Kaderstruktur zentral verantwortlich ist; genau dies als Job nennt man Sportdirektor.
Benutzeravatar
Andi79
Beiträge: 3461
Registriert: 23.05.2006 13:41

Re: Umstrukturierung bei Borussia und wer wird Nachfolger von Dieter Hecking?

Beitrag von Andi79 » 26.04.2019 14:31

Das jetzt wirklich jeder Kritiker die Schnelligkeitskeule schwingt finde ich überaus seltsam hat man doch in den letzten Wochen, Monaten und Jahren nie diese Diskussion geführt. Was wurde hier im Forum oder auch vom Trainer von Stindl geschwärmt und jubeliert was er doch für ein genialer Kicker ist obwohl er wahrscheinlich zu den langsameren Bundesligaspielern gezählt werden muss. Ich wüsste nicht was an dem Jungen in den letzten Jahren so falsch gewesen sein soll.

Wenn man sie aber schon führen möchte und sie als Hauptschuldigen für die nicht ganz so tollen Leistungen der letzten Wochen und Monate heranziehen möchte dann gebe ich zu bedenken, dass die wirklich schnellen Spieler, die dann auch noch Fußball spielen können, zum großen Teil außerhalb unseres finanziellen Budgets liegen. Man muss dann als Sportdirektor und auch als Trainer, der sich im übrigen bei vollem Bewusstsein für das Projekt Borussia mit allen Vorzügen aber auch allen Einschränkungen entschieden hat, kreativ sein und neue Wege zum Erfolg entwickeln. Wir können uns einfach keinen Sané leisten. Im übrigen haben wir die grandiose Hinrunde ohne Supersprinter auf Platz 3 abgeschlossen. Wo war da das Schnelligkeitsdefizit, das jetzt allerorts bemängelt wird?
Benutzeravatar
borussenmario
Beiträge: 27992
Registriert: 14.01.2006 08:21

Re: Umstrukturierung bei Borussia und wer wird Nachfolger von Dieter Hecking?

Beitrag von borussenmario » 26.04.2019 14:37

Fehlende Geschwindigkeit ist aus meiner Sicht überhaupt nicht unser Problem. Knapp 9 Meter pro Sekunde laufen ist alles, aber ganz sicher nicht langsam, nur weil eine Handvoll Spieler in der Liga ohne Ball mal 9,7 Meter pro Sekunde schaffen. Das erreichen die auch nicht bei jedem Sprint, es ist der persönliche Höchstwert.

Gäbe es z.B. mehr Messdaten bei Cuisance oder Benes, würden da wahrscheinlich auch höhere Werte gemessen.

Hazard taucht da z.B. gar nicht auf, gefühlt einer der schnelleren Spieler in der Liga, aber wenn er halt nur 33,8 km/h läuft, das aber viel öfter, taucht er in der Hitliste gar nicht erst auf.

Das Problem ist, dass die vorhandene Geschwindigkeit nicht oft genug eingesetzt wird, weil unser Spiel zu langsam ist, nicht weil die Spieler es überwiegend sind. Meine Meinung.
Benutzeravatar
Diplom-Borusse
Beiträge: 2621
Registriert: 17.05.2010 14:12
Wohnort: Airbus 320

Re: Umstrukturierung bei Borussia und wer wird Nachfolger von Dieter Hecking?

Beitrag von Diplom-Borusse » 26.04.2019 15:16

borussenmario hat geschrieben:
26.04.2019 14:37
Fehlende Geschwindigkeit ist aus meiner Sicht überhaupt nicht unser Problem. Knapp 9 Meter pro Sekunde laufen ist alles, aber ganz sicher nicht langsam, nur weil eine Handvoll Spieler in der Liga ohne Ball mal 9,7 Meter pro Sekunde schaffen. Das erreichen die auch nicht bei jedem Sprint, es ist der persönliche Höchstwert.
(...)
Das Problem ist, dass die vorhandene Geschwindigkeit nicht oft genug eingesetzt wird, weil unser Spiel zu langsam ist, nicht weil die Spieler es überwiegend sind. Meine Meinung.
Unter den 77 Spielen mit einem Höchstwert über 34 km/h ist nur ein Borusse !

Und du möchtest mir jetzt einreden, dass all die eingesetzten Spieler in all den Spielen, in welchen sie aufliefen, nie (somit nicht einmal) in Spielsituationen waren bzw. kamen, in denen sie offensiv oder defensiv ihr Geschwindigkeitspotential voll ausschöpfen konnten bzw. mussten (Ausnahme offenbar: Zakaria) ?

Oder gar, dass Hecking ihnen gesagt hat "Nicht zu schnell sprinten in die freien Räume" oder "nicht den gegnerischen Stürmern zu schnell hinterher" (siehe Ginter/Selke damals) ?
Benutzeravatar
Diplom-Borusse
Beiträge: 2621
Registriert: 17.05.2010 14:12
Wohnort: Airbus 320

Re: Umstrukturierung bei Borussia und wer wird Nachfolger von Dieter Hecking?

Beitrag von Diplom-Borusse » 26.04.2019 15:34

Andi79 hat geschrieben:
26.04.2019 14:31
Das jetzt wirklich jeder Kritiker die Schnelligkeitskeule schwingt finde ich überaus seltsam hat man doch in den letzten Wochen, Monaten und Jahren nie diese Diskussion geführt. Was wurde hier im Forum oder auch vom Trainer von Stindl geschwärmt und jubeliert was er doch für ein genialer Kicker ist obwohl er wahrscheinlich zu den langsameren Bundesligaspielern gezählt werden muss. Ich wüsste nicht was an dem Jungen in den letzten Jahren so falsch gewesen sein soll.
Nichts - Stindl war klasse im 4-4-2 als hängende Spitze (aka falsche Neun) im ballbesitzorientierten Fussball.

Doch jener ist an seine Grenzen gekommen, wie leicht insbesondere an der WM 2018 abzulesen.

Lies dazu auch mal die Aussagen von Niko Kovac aus dem Sommer 2018:

https://www.t-online.de/sport/fussball/ ... chts-.html

Bayern Münchens neuer Trainer Niko Kovac sieht den reinen Ballbesitzfußball, den der deutsche Fußball-Rekordmeister in den letzten Jahren gepflegt hat, aus der Mode gekommen. "Ohne Geschwindigkeit bringt Ballbesitz heutzutage nicht mehr viel. Und wenn die Spieler im Laufe der Endlos-Kombinationen auch noch weit vorrücken, wird der Ballbesitzfußball sogar gefährlich, weil bei Ballverlust so viele Räume für den Gegner zum Kontern entstehen"
(...)
"Früher hieß es, die Großen fressen die Kleinen. Heute heißt es: Die Schnellen fressen die Langsamen. Der Trend geht eindeutig in Richtung Spieler, die die Fähigkeiten eines Sprinters mit denen eines Jongleurs kombinieren", führte Kovac aus: "Sie machen den Unterschied, weil sie in den extrem engen Räumen, die die Verteidigungsreihen noch lassen, immer noch etwas kreieren können. Und das Umschaltspiel, offensiv wie defensiv, steht und fällt natürlich mit der Schnelligkeit."
(...)
Dies hatte er auch schon bei seiner Vorstellung in München am Montag herausgestellt. "Mit Kräftesparen und Verwalten kommt man nicht mehr weit", unterstrich er jetzt: "Die erfolgreichen Mannschaften fragen nicht nach Aufwand und Ertrag, sie arbeiten und kämpfen mit einem Feuer in den Augen, von der ersten bis zur letzten Minute."

Kann ich alles so unterschreiben, trifft mMn genau die Entwicklungen im Fussball in den letzten ca. 2-3 Jahren. Und diese Entwicklungen hat zwar auch Hecking, jedoch primär Max Eberl verschlafen. Meine Meinung.
Andi79 hat geschrieben:
26.04.2019 14:31
Im übrigen haben wir die grandiose Hinrunde ohne Supersprinter auf Platz 3 abgeschlossen. Wo war da das Schnelligkeitsdefizit, das jetzt allerorts bemängelt wird?
Borussia hat nur an den Spieltagen 1 (LEV) und 5 (SGE) gegen Spitzenmannschaften daheim gespielt, und die hatten beide zum Saisonstart massive Probleme (Frankfurt durch den Umbruch, LEV intern, Herrlich war dann ja auch am Ende der Hinrunde weg). Alle anderen sind Abstiegskandidaten, denen es teils selbst an Geschwindigkeit oder schlicht allgemein an Qualität auf allen Ebenen des Fussballs fehlt. Entsprechende Siege waren leidlich normal. Und auswärts ? Sorry aber da hat Borussia mau mitgespielt (WOB, FCA), nach schneller Führung gemauert (FCB, auch zum Rückrundenauftakt in LEV) bzw. ein Remis gehalten (Hoffenheim), Überzahl gehabt (SO4), oder verloren (RBL, Hertha, SCF).

Nun, da Borussia insbesondere daheim gegen starke, schnelle Teams antreten muss, zeigen sich diese Defizite deutlicher, weil der Raum aufgemacht wird, wenn man zuhause das Spiel macht bzw. machen will. Und auswärts zeigt Borussia ähnliche Leistungen wie in der Hinrunde, nur gegen schwächere Gegner.
Benutzeravatar
Andi79
Beiträge: 3461
Registriert: 23.05.2006 13:41

Re: Umstrukturierung bei Borussia und wer wird Nachfolger von Dieter Hecking?

Beitrag von Andi79 » 26.04.2019 16:21

Gut, dieser Argumentation kann ich schwerlich widersprechen weil für mich nicht messbar. Die Argumente sind nachvollziehbar aber eben nicht belegbar. Ich bin allerdings trotzdem der Meinung, dass Borussia schnelle und fußballerisch starke Spieler nicht wird finanzieren können. Sicher kann auf der ein oder anderen Position auch mit Borussenmitteln nachgebessert werden aber ob es Sinn macht das ganze Spiel auf Schnelligkeit auszulegen halte ich zumindest für diskutabel. Ich denke der Verein wird andere, kreativere Lösungen finden müssen.
Benutzeravatar
borussenmario
Beiträge: 27992
Registriert: 14.01.2006 08:21

Re: Umstrukturierung bei Borussia und wer wird Nachfolger von Dieter Hecking?

Beitrag von borussenmario » 26.04.2019 16:38

Diplom-Borusse hat geschrieben:
26.04.2019 15:16
Und du möchtest mir jetzt einreden, dass all die eingesetzten Spieler in all den Spielen, in welchen sie aufliefen, nie (somit nicht einmal) in Spielsituationen waren bzw. kamen, in denen sie offensiv oder defensiv ihr Geschwindigkeitspotential voll ausschöpfen konnten bzw. mussten (Ausnahme offenbar: Zakaria) ?
Ich will dir überhaupt nichts einreden. Ich schrieb nämlich nichts von all den eingesetzten Spielern, sondern von 2 Spielern, Cuisance und Benes, deren Sprintwerte auch höher sein könnten, gäbe es mehr Messdaten wegen mehr Einsätzen.
Unter den 77 Spielen mit einem Höchstwert über 34 km/h ist nur ein Borusse !
Du redest hier von Höchstgeschwindigkeiten, die unter Umständen nur ein einziges mal in dieser Höhe erreicht und gemessen wurde. Aber was sagt das denn in der Praxis wirklich aus? Interessant wäre, wieviel es zwischen 33 und 34 km/h wären, da es bei den kurzen Sprints sowieso nur Zentimer ausmacht. Und wie sieht das mit dem Antritt aus? Was nutzen dir 35 km/h, wenn Du 2 Sekunden länger brauchst, um diese zu erreichen? Da ist dir ein Spieler, der nur 33 km/h erreicht, aber einen besseren Antritt hat, längst um zig Meter weggelaufen.

Ich bleibe dabei, bei uns sind nicht die überwiegende Anzahl der Spieler, sondern das Spiel zu langsam. Und Du kannst mich festnageln, den Unterschied werden wir nächste Saison bemerken, jede Wette.


Mit den Aussagen von Kovac zu dem Thema belegst Du meine These sogar unfreiwillig. Da ist doch deutlich herauszuhören, dass er bei Bayern das gleiche Problem sah. Das Spiel war zu langsam, nicht die Spieler. Die sehr wenigen getätigten Transfers sagen dazu schlussendlich auch viel aus.

Dies hatte er auch schon bei seiner Vorstellung in München am Montag herausgestellt. "Mit Kräftesparen und Verwalten kommt man nicht mehr weit", unterstrich er jetzt: "Die erfolgreichen Mannschaften fragen nicht nach Aufwand und Ertrag, sie arbeiten und kämpfen mit einem Feuer in den Augen, von der ersten bis zur letzten Minute."
Benutzeravatar
HB-Männchen
Beiträge: 6039
Registriert: 22.09.2003 08:52

Re: Umstrukturierung bei Borussia und wer wird Nachfolger von Dieter Hecking?

Beitrag von HB-Männchen » 26.04.2019 18:21

Diplom-Borusse hat geschrieben:
26.04.2019 14:05
Was willst du denn diesbzgl. von Leuten wie Ginter, Hofmann, Johnson, Strobl usw. verlangen ? Da fehlen diese Grundtugenden weitgehend, und nicht nur unter Hecking.


Ich sag es mal so: Dass unter Rose die Athletik eine weitaus größere Rolle spielen wird als unter Hecking, dürfte inzwischen allen klar geworden sein. Für meine Begriffe machen nun aber einige oder gar viele den fehler, und schwafeln nur noch über die maximale LAUFgeschwindigkeit. Ich denke, alle solltzen sich einmal mit dem Begriff Geschwindigkeitsfußball etwas detaiierter auseinander setzen. Hier geht es nicht nur um die Höchstgeschwindigkeit beim Laufen. ^^

Hier ist auch gedankliche und v.a. auch technische Geschwindigkeit gefragt. Wer weiß, kapiert wie schnell, wie er ein Zuspiel weiter verarbeiten kann. Und dann: Wie schnell schafft er es dann tatsächlich auch umzusetzen. Und Hand aufs Herz, ob der Spieler dann 32,7 km/h sprinten kann oder sogar 35,9 km/h oder nur 27,2 km/h, echt das ist in dem Moment sowas von schei__ssegal ................ da ist mir ein wirklich kluger Techniker mit schneller Auffassungsgabe und Spielwitz 1000mal lieber als eine Rakete, die aus 6 Metern kein Scheunentor trifft.

Also bitte .............. ^^
Benutzeravatar
Raute s.1970
Beiträge: 4282
Registriert: 08.02.2011 16:25
Wohnort: Springe am schönen Deister / Region Hannover

Re: Umstrukturierung bei Borussia und wer wird Nachfolger von Dieter Hecking?

Beitrag von Raute s.1970 » 26.04.2019 19:19

HB-Männchen hat geschrieben:
26.04.2019 18:21
................ da ist mir ein wirklich kluger Techniker mit schneller Auffassungsgabe und Spielwitz 1000mal lieber als eine Rakete, die aus 6 Metern kein Scheunentor trifft.
Recht haste ja. Aber dann brauchen wir enorm viele neue Spieler in der nächsten Saison.
Ob das finanzierbar ist ?
Benutzeravatar
Neptun
Beiträge: 11025
Registriert: 23.05.2004 01:35
Wohnort: Rendsburg / S.-H.

Re: Umstrukturierung bei Borussia und wer wird Nachfolger von Dieter Hecking?

Beitrag von Neptun » 26.04.2019 21:13

Diplom-Borusse hat geschrieben:
26.04.2019 15:34
[...] Und diese Entwicklungen hat zwar auch Hecking, jedoch primär Max Eberl verschlafen. Meine Meinung. [..]
Deine Meinung über Max ist hier seit Jahren bekannt. Bist du es nicht langsam leid, den Blödsinn immer und immer wieder zu wiederholen?
Benutzeravatar
borussenbeast64
Beiträge: 7234
Registriert: 11.01.2014 00:11
Wohnort: Punktesammlerdorf=FLENSBURG Schleswig-Holstein

Re: Umstrukturierung bei Borussia und wer wird Nachfolger von Dieter Hecking?

Beitrag von borussenbeast64 » 27.04.2019 03:53

Was mir in vergangenen Spielen der Fohlen auch aufgefallen ist war zu wenig Bewegung im Team und hat für mich auch was mit den fehlenden KM im Vergleich mit dem Gegner zu tun...denn die meisten hatten bestimmt nicht mehr Laufkilometer,weil sie nur gesprintet sind....durch zu wenig Bewegung im Team wurden kaum Anspielstationen gefunden und somit Spielzüge ausgebremst...und wenn Spieler frei standen übersehen und nicht angespielt,sondern den verkehrten Mitspieler...dann lieber wieder Rückpässe und die ganze Sache wieder von vorne anfangen....es war einfach zu lahmarschig von den Fohlen gewesen,bei dem der Überraschungseffekt ein Fremdwort geworden ist...deswegen gebe ich borussenmario auch recht daß das grössere Problem an den zu langsamen Spielaufbau/Spielzüge der Fohlen liegt...und nicht unbedingt nur die fehlenden KM bei Sprints.
Muerte
Beiträge: 228
Registriert: 29.01.2014 04:52

Re: Umstrukturierung bei Borussia und wer wird Nachfolger von Dieter Hecking?

Beitrag von Muerte » 27.04.2019 04:36

borussenmario hat geschrieben:
26.04.2019 14:37
Fehlende Geschwindigkeit ist aus meiner Sicht überhaupt nicht unser Problem.
Das Problem ist, dass die vorhandene Geschwindigkeit nicht oft genug eingesetzt wird, weil unser Spiel zu langsam ist, nicht weil die Spieler es überwiegend sind. Meine Meinung.

Meine Meinung dazu ist, dass wir schon Tempo hätten, nur das Probleme sehe ich in der Handlungsschnelligkeit.
Unsere Jungs brauchen zu lange um sich von den ball zu Trennen, weil sie nicht schnell genug erkennen wo sich gerade Räume ergeben und unsere offensive Spiele diese auch nicht oft genug besetzten.
Räume ergeben sich dann, wenn der Nebenspieler dafür sorgt dass sich die Verteidiger auf ihn Kontentrieren und dadurch Wege frei machen in der ein anderer Spieler laufen könnte.

Das Spiel zu lesen und vorraus zu schauen, die richtigen Laufwege zur richtigen Zeit ist mMn dass was unseren Jungs fehlt...……..fehlendes Training ? oder fehlende Fähigkeit ? , dass kann ich nicht beurteilen.

Dass macht unser Spiel so langsam, die Spieler werden dazu gezwungen das Spiel zu verlangsamen, in dem sie dann den Rückpass spielen müssen, weil die Räume nicht vorhanden sind oder erst garnicht besetzt werden.

Unter Favre wurde das einstudiert
Benutzeravatar
altborussenfan
Beiträge: 2510
Registriert: 11.05.2008 10:03
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Umstrukturierung bei Borussia und wer wird Nachfolger von Dieter Hecking?

Beitrag von altborussenfan » 27.04.2019 09:57

Muerte hat geschrieben:
27.04.2019 04:36
Das Spiel zu lesen und vorraus zu schauen, die richtigen Laufwege zur richtigen Zeit ist mMn dass was unseren Jungs fehlt...……..fehlendes Training ? oder fehlende Fähigkeit ? , dass kann ich nicht beurteilen.
Fehlende Fähigkeit? Das bezweifele ich doch sehr, weil das Team es in den letzten Jahren im Schnitt jeweils eine Halbserie lang beweist, dass es das besser hinbekommt. Das kann nicht nur mit "Glück" zu erklären sein.

Bis zum letzten Drittel spielen wir auch in den guten Phasen langsam (die Attribute heißen dann kontrolliert, geduldig und effektiv). Es gelingt uns aber im entscheidenden Moment, Spieltempo aufzunehmen (der Ball ist immer noch schneller als jeder Spieler). Nötig sind hierfür Spieler, die diesen Moment erkennen. In der Hinrunde war das für mich sehr oft Neuhaus. Selbst in dem von ihm nicht wirklich guten Spiel gegen RB kam der Pass zu Plea von ihm. Mit seiner nachlassenden Form "schleppen" unsere Spieler den Ball selbst viel zu lange, und auf einmal fällt uns ihre fehlende Grundschnelligkeit auf. Das ist aber für mich nicht das Hauptproblem.

Wenn ich schon im Kader ein Defizit ausmache, dann ist es eher fehlende Physis, was sich in schwachen Zweikampfwerten bemerkbar macht. Dies aber wird hier nur allzu oft mit fehlendem Willen verwechselt. Auf technisch gute, in der Regel aber eher schmächtige Spieler setzen wir seit Favre. Wie der aber schon richtigerweise sagte, ändert sich der Fußball in nur wenigen Jahren fundamental. Ein Spielertyp wie Zakaria, schnell und robust, jedoch nicht der beste Techniker, ist der Prototyp dafür. Plea ist zumindest robust. Ein bis zwei mehr von der Sorte könnten da schon einen Unterschied ausmachen. Dann sehen auch unsere Techniker wieder besser aus. Etliche Spieler von uns sind technisch zwar gut, aber sie sind nicht Weltklasse, sodass ihre Technik verpufft, wenn man sie im richtigen Moment unter Druck setzt und eine Anspielstation fehlt, die dann häufig genug nur noch der Torwart ist. Auch das war schon unter Favre so, aber ein frühes Pressing spielten zu der Zeit nur wenige Teams.

Wir sind vor allem zu sehr abhängig von der Form einzelner Spieler. Dass diese ihre Form nicht über eine ganze Saison lang halten, ist ganz normal. Im Vergleich zu anderen Teams sind wir dann aber taktisch zu unflexibel, um darauf reagieren zu können. Spätestens hier kommt der Trainer ins Spiel. Ich glaube, dass genau deshalb von Borussia der Schnitt vollzogen wird. Wenn Rose es schafft, uns in der kommenden Saison taktisch variabler zu machen, Spieler auf den Positionen einzusetzen, in denen ihre Fähigkeiten am besten zur Geltung kommen, wären das erste wichtige Schritte in die richtige Richtung. Den Kader zu verändern - einschließlich mehr junge Talente zu integrieren - wird vermutlich länger dauern, denn wenn das zu radikal geschieht, laufen wir Gefahr, völlig abzustürzen.

Schubert wurde vorgeworfen, zu viel auf einmal zu wollen und die Mannschaft in der Schlussphase damit verunsichert zu haben, auch wenn er meiner Ansicht den richtigen Ansatz verfolgte, das Team taktisch flexibler zu machen. Hecking dagegen ist gut darin, einem (verunsicherten) Team erst einmal ein solides Fundament zu geben. Dann jedoch bleibt eine Weiterentwicklung aus. Er verlässt sich meiner Ansicht nach zu sehr darauf, ein System würde dauerhaft optimal funktionieren und reagiert - wenn überhaupt - zu spät. Ich hoffe, Rose und sein Team finden den richtigen Weg zwischen beiden Ansätzen.
kasu
Beiträge: 149
Registriert: 11.04.2019 21:13

Re: Umstrukturierung bei Borussia und wer wird Nachfolger von Dieter Hecking?

Beitrag von kasu » 27.04.2019 10:13

Die ersten 15 Minuten gegen Leipzig haben gezeigt das sie immer noch schnell spielen können. Das war astreiner one Touch Fußball. Warum das nicht mehr gezeigt wird oder nur Minutenweise ist für mich die große Frage.
FANausMV
Beiträge: 435
Registriert: 23.09.2009 14:01

Re: Umstrukturierung bei Borussia und wer wird Nachfolger von Dieter Hecking?

Beitrag von FANausMV » 27.04.2019 10:45

Der Ansatz wird meiner Meinung nach auch sein, wieder ganz allgemein ein System aufzubauen, was auf Mannschaftsstärke beruht. Bei Hecking sind mehr die individuellen Fertigkeiten im Fokus. Dadurch ist man zu abhängig von der Form/Fitness einiger weniger Spieler. Diese Formschwächen könnte man aber durch ein funktionierendes Teamgebilde aber auffangen.

Kann mir einer aushelfen? Mir war so, als hätte Eberl vor einigen Jahren auch einmal gesagt, dass die Zusammensetzung der Mannschaft nicht allein auf den jeweiligen Trainer ausgerichtet wird, sondern stattdessen dem Trainer ein Kader zur Verfügung gestellt wird, mit dem er dann arbeiten soll.
Gab es die Aussage mal oder erinnere ich mich hier falsch? Denn ich kann mir nicht vorstellen - um ein Extrembeispiel zu nennen - dass Kramer verkauft wird, um für Rose einen „schnellen“ Spieler zu holen.
Gesperrt