Stimmung bei den Heimspielen

Fahnen, Gesänge, Choreos, Fahrten. Hier treffen sich die Supporter!
dkfv
Beiträge: 878
Registriert: 30.06.2004 18:21

Re: Stimmung bei den Heimspielen

Beitrag von dkfv » 30.05.2020 14:21

Wenn die Ultragruppen im Zuge der Corona-Krise Reformen in der Struktur des Profifußballs wünschen (was definitiv ihr gutes Recht ist), dann würde ich mir im Gegenzug auch eine Reform der eigenen Gruppen wünschen. Mittlerweile läuft nämlich in den verschiedenen Gruppierungen einiges schief, Kleinkriminalität, bewusste körperliche Auseinandersetzungen und diskutable Pyroeinsätze waren nämlich vor Corona an der Tagesordnung. Eine Rückkehr zu den Wurzeln, den Gegner an die Wand zu singen und aus der eigenen Kurve eine Einheit zu machen, wäre wünschenswert. (Und bevor das große Geschrei losgeht: Das ist nicht explizit auf MG bezogen. Zudem hoffe ich das mit mehreren Hundert Pflichtspielen auf dem Buckel hier schreiben zu "dürfen" :wink: )
Benutzeravatar
midnightsun71
Beiträge: 12612
Registriert: 06.01.2012 11:05
Wohnort: Göllheim....( nähe Kaiserslautern)

Re: Stimmung bei den Heimspielen

Beitrag von midnightsun71 » 30.05.2020 14:35

Unglaublich das Leute die Akzeptanz fordern persönlich entscheiden wollen welcher Fan welches Gewicht hat .... Smile
So stell ich mir das vor
All in 13
Beiträge: 295
Registriert: 01.12.2005 22:34
Wohnort: Kaarst

Re: Stimmung bei den Heimspielen

Beitrag von All in 13 » 30.05.2020 14:45

Salzstreuer hat geschrieben:
30.05.2020 11:06
Du bist nicht gleichberechtigt. Punkt. Was IM Stadion passiert, entscheiden die aktiven Leute.
Da ist sie wieder, diese Anmaßung der sogenannten "aktiven Szene".
Salzstreuer
Beiträge: 325
Registriert: 05.11.2016 14:41

Re: Stimmung bei den Heimspielen

Beitrag von Salzstreuer » 30.05.2020 14:56

Das ist nicht anmaßend - das ist ganz normal - und zwar nicht nur beim Fußball - dass die Leute, die mehr machen und sich mehr einbringen, auch mehr zu sagen haben.
Benutzeravatar
HerbertLaumen
Beiträge: 45662
Registriert: 24.05.2004 23:14
Wohnort: Sagittarius A*

Re: Stimmung bei den Heimspielen

Beitrag von HerbertLaumen » 30.05.2020 14:59

All in 13 hat geschrieben:
30.05.2020 14:45
Da ist sie wieder, diese Anmaßung der sogenannten "aktiven Szene".
Naja, wenn man - aus welchen Gründen auch immer - nicht regelmäßig ins Stadion geht, dann ist das Mitsprachrecht bei Dingen, die im Stadion ablaufen, sicherlich deutlich geringer. Daran finde ich nichts verwerfliches, im Gegenteil, das halte ich für normal.

Der aufgestellte Forderungskatalog betrifft aber den Profifußball in Gänze und da können die Fanszenen nicht für alle Fußballfans entscheiden.
All in 13
Beiträge: 295
Registriert: 01.12.2005 22:34
Wohnort: Kaarst

Re: Stimmung bei den Heimspielen

Beitrag von All in 13 » 30.05.2020 15:13

Salzstreuer hat geschrieben:
30.05.2020 14:56
Das ist nicht anmaßend - das ist ganz normal - und zwar nicht nur beim Fußball - dass die Leute, die mehr machen und sich mehr einbringen, auch mehr zu sagen haben.
Die kritisierte Anmaßung bezog sich in erster Linie darauf, die aktiven Szenen als entscheidende Größe der Stadiongänger zu sehen. Nicht die aktive Szene entscheidet, was im Stadion - als Ganzes - passiert. Als regelmäßiger Stadiongänger lasse ich mich auch nicht in "Sippenhaft" nehmen für Dinge, die die sog. "aktive Szene" oder gar der bundesweite Zusammenschluss dieser Szenen veranstaltet.

Wer Kollektivstrafen ablehnt und sich als entscheidende Gruppe im Stadion versteht, sollte sich z. B. konsequent hinterfragen, was er - stellvertretend für die Kurve/Stadion - hoch hält.

Nehmen wir als Beispiel die bundesweiten Hoffenheim/Hopp/DFB Aktionen kurz vor dem Coronaaus der Liga. Egal wie man zum Werdegang Hoffenheims und der Person Dietmar Hopp steht, die gewählten Stilmittel des Protests wurden und werden von der überwältigenden Mehrheit der Fans in den Stadien abgelehnt.
Salzstreuer
Beiträge: 325
Registriert: 05.11.2016 14:41

Re: Stimmung bei den Heimspielen

Beitrag von Salzstreuer » 30.05.2020 16:04

Ok, guter Punkt mit Dietmar Hopp - auch wenn bei solchen Aktionen die Gruppen unter Spruchbänder oder ähnliches ihr Kürzel setzen und somit klar ist, dass das nicht zwingend die Meinung aller ist.
Francis
Beiträge: 64
Registriert: 16.04.2014 21:03

Re: Stimmung bei den Heimspielen

Beitrag von Francis » 30.05.2020 16:07

All in 13 hat geschrieben:
30.05.2020 15:13
Nehmen wir als Beispiel die bundesweiten Hoffenheim/Hopp/DFB Aktionen kurz vor dem Coronaaus der Liga. Egal wie man zum Werdegang Hoffenheims und der Person Dietmar Hopp steht, die gewählten Stilmittel des Protests wurden und werden von der überwältigenden Mehrheit der Fans in den Stadien abgelehnt.
Ja, weil auch da sich die Zeiten geändert haben und damit auch das Klientel im Stadion, bzw. die Grenzen des Sagbaren. Vor 20 Jahren hätte sich doch kaum jemand an dem Fadenkreuz gestört, da war alles noch etwas rauer, rebellischer, XXX, wie auch immer. Spätestens seit der WM 2006 und bezogen auf uns seit der erfolgreichen Favre-Zeit sind aber bei uns zig Leute im Stadion, die man getrost als Lachshäppchenpublikum bezeichnen kann. Der 11 Freunde-Bericht über die Nordkurve von früher zeigt da den Kontrast sehr schön auf zu der zugegebenermaßen großen Fraktion heutzutage, die einfach ein familienfreundliches und friedliches Event ohne irgendwelche Störungen haben will.

Ich bin froh, dass es mit den Ultras und vielen anderen Fanclubs noch Menschen gibt, die sich da nicht komplett einfügen (wobei ich schon finde, dass sie das weitgehend tun, es ginge ja auch alles noch deutlich radikaler).
All in 13
Beiträge: 295
Registriert: 01.12.2005 22:34
Wohnort: Kaarst

Re: Stimmung bei den Heimspielen

Beitrag von All in 13 » 30.05.2020 16:28

Die Glorifizierung vergangener Zeiten bringt doch Garnichts. Früher war es anders, aber nicht unbedingt besser.

Ich denke da z. B. an die Sicherheitsvorkehrungen in den Stadien selbst. Da will ich nicht in die 70er oder 80er zurück.

Und ich würde auch nicht sagen, daß es früher rebellischer war. Das Stadien in hohem Maße als Orte sportpolitischer Forderungen gesehen werden, gab es z. B. früher nicht.

Und wenn ich oben lese wie die späten 80er Jahre in den Himmel gehoben werden, kann ich nur lachen. Es sei denn, man will wieder in leeren Stadien vor 10.000 Leuten spielen.
Benutzeravatar
Further71
Beiträge: 4298
Registriert: 27.02.2013 21:24
Wohnort: Dort wo die Erft den Rhein begrüßt

Re: Stimmung bei den Heimspielen

Beitrag von Further71 » 30.05.2020 16:53

Wahre Worte. :daumenhoch:

Früher war weiss Gott nicht alles besser. Mag sein dass es heute mehr "Eventfans" gibt, dafür sind die Stadien aber auch meist sehr gut gefüllt. Auch ich kann mich an Bökelberg Zeiten erinnern, wo sich 12.000-15.000 Zuschauer im Stadion verirrten. Und zu den Zeiten gab es auch noch deutlich mehr Ausschreitungen in den Stadien, die gibt es heute ja kaum noch.

Ich fand den Bökelberg auch kultig, aber sind wir mal ehrlich: ohne neues Stadion stünden wir heute nicht da wo wir sind! Vielleicht würden wir in Liga 2 rumdümpeln, wer weiss. Mit hoher Wahrscheinlichkeit hätten wir aber keine so geilen Euro-Saisons erlebt wie in den letzten 8 Jahren. Die möchte ich nicht missen.

Klar gefällt mir heute auch das ein oder andere nicht, aber vieles lässt sich halt wirklich nicht mehr zurück drehen.
Macragge
Beiträge: 2088
Registriert: 15.09.2005 16:09
Wohnort: NRW

Re: Stimmung bei den Heimspielen

Beitrag von Macragge » 30.05.2020 17:47

Es geht nicht darum eine Zeit zurück zu holen die vorbei ist. Es geht darum, dass aktuelle System Fußball wieder komplett zu dem zurück zu führen, wofür es eigentlich gedacht war. Aber ganz nebenbei stände ich lieber mit 10.000 Borussen nass im Stadion, als mit 40.000 "Kunden". Es ist unumstritten, dass wir ohne den Borussia Park nicht da stehen würden, wo wir heute stehen. Das man gewisse Traditionen und Überzeugungen retten will, bedeutet nicht, dass man in die 80er Jahre zurück möchte. Es soll nur wenigstens alles wieder Hand und Fuß haben.
Salzstreuer
Beiträge: 325
Registriert: 05.11.2016 14:41

Re: Stimmung bei den Heimspielen

Beitrag von Salzstreuer » 30.05.2020 18:30

Es ging doch in meinem Ursprungs-Posting gar nicht darum, die 80er am Bökelberg zu glorifizieren - ich habe lediglich auf die Behauptung geantwortet, dass am Bökelberg relativ gesehen auch nichts besser war. Und das habe ich anhand meiner Punkte widerlegt. Natürlich wäre ich gefühlt lieber am Bökelberg als im neuen Stadion, aber ich weiß natürlich, dass ein neues Stadion unabdingbar für den Fortbestand von Borussia war.

Dass heute mehr Leute in den Stadien sind, ist unbestritten. Aber warum das jetzt unbedingt besser sein soll - im Gegenteil, oft ist es schwer an Karten zu kommen - weiß ich nicht.

Macragge hat das gut gesagt - es geht nicht darum, die alte Zeit zurück zu holen. Man muss versuchen das positive aus der alten Zeit mit der neuen Zeit zu verbinden. Und hier ist meiner Meinung nach ein Ungleichgewicht in den letzten Jahren entstanden.
All in 13
Beiträge: 295
Registriert: 01.12.2005 22:34
Wohnort: Kaarst

Re: Stimmung bei den Heimspielen

Beitrag von All in 13 » 30.05.2020 22:06

Was sind denn alte Traditionen. Rund um den Fussball war es immer schon dreckig. Ob das Hauen und Stechen wer bei Gründung in die Bundesliga durfte. Gibt es genug historisches Material zu.
Der Bundesligaskandal 70/71 war auch vom Feinsten.
Und unsere Borussia hat auch des Geldes wegen ihre Seele verkauft und die großen europäischen Spiele in Düsseldorf oder gar K*** ausgetragen.
Siegener
Beiträge: 267
Registriert: 18.09.2014 21:14

Re: Stimmung bei den Heimspielen

Beitrag von Siegener » 31.05.2020 02:27

Das ist eine wertvolle Diskussion, es lohnt sich hier weiterzumachen.
Salzstreuer
Beiträge: 325
Registriert: 05.11.2016 14:41

Re: Stimmung bei den Heimspielen

Beitrag von Salzstreuer » 31.05.2020 09:45

@All in 13: Das mag ja alles richtig sein, was du sagst (bis auf die Behauptung mit Köln - dahin mussten wir ausweichen, weil der Bökelberg nicht für internationale Spiele zugelassen war, hat also nix mit Seele verkaufen zu tun), aber ich verstehe nicht, in wie fern es die heutige Situation besser machen soll, in dem man auf negative Dinge in der Vergangenheit verweist.

Das ist ungefähr so, als ich würde ich sagen, dass Trump einen schlechten Job macht, und dafür mehrere Beweise liefere.
Dann kommst du und sagst: "Ja Moment, aber unter Obama liefen auch schon einige Ding schief in den USA."

Ja, mag ja sogar stimmen - aber dadurch wird meine Kritik doch nicht weniger richtig.
Benutzeravatar
HerbertLaumen
Beiträge: 45662
Registriert: 24.05.2004 23:14
Wohnort: Sagittarius A*

Re: Stimmung bei den Heimspielen

Beitrag von HerbertLaumen » 31.05.2020 10:05

Glaubst du denn wirklich, die Spieler (und deren Berater) würden auf viel Geld verzichten, nur weil eine Minorität der Fußballinteressierten das so will? Die kommen dann eben nicht nach Deutschland sondern gehen woanders hin, wo sie viel mehr Geld bekommen. Gleiches gilt dann auch für die Spieler, die in Deutschland groß werden und dann beim ersten guten Angebot abhauen.
Salzstreuer
Beiträge: 325
Registriert: 05.11.2016 14:41

Re: Stimmung bei den Heimspielen

Beitrag von Salzstreuer » 31.05.2020 10:13

Meine Güte, es geht darum, dass man generell die Weichen in den verschiedensten Bereichen des Fußballs etwas anders stellt, damit die derzeitige Entwicklung nicht so weiter geht. Niemand ist so naiv zu denken, dass sich von heute auf morgen alles ändert - aber man wird doch mal Visionen aufzeigen dürfen, damit dadurch Diskussionen entstehen und Prozesse überprüft werden.
Benutzeravatar
HerbertLaumen
Beiträge: 45662
Registriert: 24.05.2004 23:14
Wohnort: Sagittarius A*

Re: Stimmung bei den Heimspielen

Beitrag von HerbertLaumen » 31.05.2020 11:52

Wie sagte Helmut Schmidt einst: "Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen!" :wink: Im Endeffekt laufen diese Vorschläge darauf hinaus, die Kommerzialisierung zu stoppen und sogar umzudrehen, das bedeutet automatisch, dass weniger Geld im Spiel ist, auf dass dann vor allen Dingen die Spieler verzichten müssen.
Es ist ja nicht so, dass ich diesen Kommerz nicht auch furchtbar fände und mir ein ehrlicheres Spiel wünschte, wo die Bundesliga wieder Samstags um 15:30 Uhr spielt, Ablösesummen und Gehälter nicht pervers hoch sind und der Fussball nicht zur Bespaßung und monetären Erleichterung von Familien dient, aber man muss auch realistisch sein: das wird es wohl nie wieder geben, auch nach Corona nicht und auch in 10 Jahren nicht. Das gibt jetzt eine Delle von ein paar Jahren und dann explodieren die Ablösesummen und Gehälter wieder.
Und das wird so lange gehen, bis die Zuschauer den Fussball satt haben. Ob das jemals der Fall sein wird? Ich bezweifle es.
Francis
Beiträge: 64
Registriert: 16.04.2014 21:03

Re: Stimmung bei den Heimspielen

Beitrag von Francis » 31.05.2020 12:22

HerbertLaumen hat geschrieben:
31.05.2020 10:05
Glaubst du denn wirklich, die Spieler (und deren Berater) würden auf viel Geld verzichten, nur weil eine Minorität der Fußballinteressierten das so will? Die kommen dann eben nicht nach Deutschland sondern gehen woanders hin, wo sie viel mehr Geld bekommen. Gleiches gilt dann auch für die Spieler, die in Deutschland groß werden und dann beim ersten guten Angebot abhauen.
Who cares?

Ich stelle mal die These in den Raum, dass ein gesünderer und bodenständigerer, dafür aber international nicht mehr (so) konkurrenzfähiger Fußball vielen Menschen trotzdem lieber ist. Man rennt England und Spanien doch sowieso nur hinterher - sich da auf seine eigenen Stärken zu besinnen und dieses Rattenrennen nicht mehr mitzumachen, das scheint mir gar nicht so unattraktiv.

Dass ich zu Lebzeiten nochmal mitbekomme, wie Borussia die Champions League gewinnt, halte ich eh für ausgeschlossen und ob es jetzt Bayern oder Barca wird, ist mir persönlich scheißegal.
Macragge
Beiträge: 2088
Registriert: 15.09.2005 16:09
Wohnort: NRW

Re: Stimmung bei den Heimspielen

Beitrag von Macragge » 31.05.2020 12:50

Francis hat geschrieben:
31.05.2020 12:22
Dass ich zu Lebzeiten nochmal mitbekomme, wie Borussia die Champions League gewinnt, halte ich eh für ausgeschlossen und ob es jetzt Bayern oder Barca wird, ist mir persönlich scheißegal.
Mal fern ab davon, ist die Champions League einer der langweiligsten Pokalwettbewerbe die ich kenne. Jedes Jahr die selben Mannschaften, jedes Jahr die selben Spiele, jedes Jahr kommen aus diesem Elitären Kreis die Gleichen weiter und langweilen dann Jeden mit ihrem repetitiven Rumgekicke.
Antworten