Die Balance unserer Mannschaft

Ausgekontert oder aus der Tiefe des Raumes? Über Spielsysteme, Taktik und Mannschaftsteile kann man sich hier die Köpfe heiß diskutieren.

Moderatoren: borussenmario, Bruno, Neptun

Die Balance unserer Mannschaft

Beitragvon frank_schleck » 26.08.2015 03:03

Eine etwas merkwürdige Idee, einen Thread zu diesem Thema aufzumachen aber nach den ersten beiden Spielen dieser Saison erscheint es mir passender denn je, mal ein paar Gedanken zu dem Thema festzuhalten.

Es scheint so unvorstellbar, da bist du mit 7 Gegentoren aus 16 Rückrundenspielen und 39 Punkten die bisher beste Mannschaft des Jahres 2015 und gehst als Champions-Ligist in die neue Bundesligasaison.

Dort wartet der noch zu Weihnachten Tabellenvorletzte Borussia Dortmund und du verlierst mehr als chancenlos in der Höhe glücklich mit 0:4; die Woche darauf nehmen biedere, bis solide spielende Mainzer drei Punkte aus der vermeintlichen Festung Borussia-Park mit.

Ein Abgesang oder Frustabbau? Nein, ein Versuch der Erklärung und eine Anregung zur Diskussion.

Denn - so hat mich die Favre'sche Amtszeit gelehrt - nichts ist in einem Team wirklich wichtiger als die Balance zwischen Defensive und Offensive; mit ihr steht und fällt gerade in unserem System alles. Nachdem wir nun zwei Jahre lang mehr oder minder mit dem gleichen Stamm an Leuten, und bereits vier Jahre lang mit der gleichen Grundordnung agiert hatten, war unsere Mannschaft in der vergangenen Rückrunde eindeutig am Rande der Perfektion angekommen, jeder wusste wann es nach vorne oder nach hinten zu arbeiten galt. Man verteidigte und attackierte aus einem Guss und dementsprechend formvollendet sah unser Spiel meistens auch aus.

Nun haben wir zu Beginn dieser Saison mit Chris Kramer und Max Kruse zwei Säulen ebendieser fast-perfekt agierenden Mannschaft verloren. Die Ergebnisse in Dortmund und gegen Mainz kamen in meinen Augen nicht durch einen etwaigen Qualitätsverlust unseres Kaders durch diese Abgänge oder durch eine junge Innenverteidigung zustande, sondern durch die aus den Fugen geratene Offensiv-Defensiv-Balance des Teams.

Beginnen wir mal mit Chris Kramer - dessen Weggang das für mich derzeit entscheidende Problem ausgelöst hat: über ihn habe ich oft gehört (und zum Teil auch selbst gesagt), dass er speziell nach der WM ein wenig overhyped gewesen sei und neben einer starken Laufarbeit nicht allzu Vieles zu seinen Stärken zählt. Dass man ihm damit nicht gerecht wird sage ich jetzt nicht nur, weil die ersten beiden Spiele ohne ihn verloren gegangen sind. Er hat sich bemerkenswert schnell in unser System eingefügt und war einer der Hauptverantwortlichen für die großartige Ausgeglichenheit zwischen Defensive und Offensive in den letzten zwei Saisons. Auch durch ihn konnte Granit Xhaka in der letzten Saison so aufspielen, wie er es getan hat. In den entscheidenden Momenten konnte er umschalten, das Spiel nach vorne schnell machen und sogar Tore einleiten (München 0:2) oder aber im Defensivbereich Arbeit leisten. Lars Stindl konnte (bisher!) noch nicht die Rolle von Chris Kramer einnehmen, weil er noch nicht diese eben besagte Balance zwischen Offensive und Defensive findet, wie es ein Kramer getan hat. Mal agiert er noch zu offensiv, mal noch zu defensiv. Sein Gewicht auf unserer Waage ist somit eine Art Unbekannte, deren Einsatz speziell im zentralen Mittelfeld mutig, wenn auch recht alternativlos ist.

Dass der in der Offensive recht einzigartig agierende Max Kruse bisher auch noch nicht zu 100% ersetzt werden konnte, halte ich für offensichtlich, jedoch weniger problematisch als unser Gleichgewichtsdefizit im zentralen Mittelfeld. Denn Chancen waren mit Ausnahme des Dortmund-Spiels, bei dem wir uns traditionell sehr mäßig anstellen in keinem unserer Matches Mangelware. Auch wenn die Verwertung bisher noch zu wünschen übrig lässt, aber dort greifen andere Mechanismen.

Was ich sagen will ist nicht, dass es darum geht einen identischen Ersatz für Chris Kramer und Max Kruse zu finden, sondern viel mehr dass Borussia nun schleunigst ein neues Gleichgewicht finden muss, in dem dann auch Lars Stindl und beispielsweise Josip Drmic oder vielleicht Marvin Schulz ihren Platz haben. So wie wir es nach der Herrmann-Verletzung 2012 mühsam tun mussten oder wie wir es noch mühsamer nach dem Reus-Dante-Neustädter-Abgang getan haben.

Bleibt zu hoffen dass dies schnell gelingt oder dass LF während des Wandlungsvorganges zum Erzielen kurzfristigen Erfolges eventuell auf alt bewährte Aufstellungen mit Havard Nordtveit im Zentrum zurückgreift.

Ich würde mir daher in Bremen eine Doppel-Sechs mit dem vertrauten Duo Nordtveit-Xhaka wünschen ("Da weiß man, was man auf die Waage legt") und einen Einsatz von Lars Stindl/Raffael weiter vorn, sowie Drmic/Raffael als Spitze.

Wie würdet Ihr den Drahtseilakt dieser Balancefindung weiter vorwärts treiben? Wer hat das Zeug, Bestandteil dieser neu gefundenen Balance zu werden und in welcher Rolle?

Würde mich freuen, wenn man sowas diskutieren kann - finde es sehr spannend wie sehr so etwas Mannschaften doch beeinflussen kann.
Benutzeravatar
frank_schleck
 
Beiträge: 9328
Registriert: 07.01.2007 21:07

Re: Die Balance unserer Mannschaft

Beitragvon SpaceLord » 26.08.2015 06:03

Interessanter Gedanke :daumenhoch:

Augenscheinlich scheinen Personalveränderungen die anders anmutende Spielweise am ehesten zu beeinflussen... Jedoch: Auch mit den weggebrochenen "Säulen" der Vorjahre haben wir in Dortmund überwiegend bescheiden dagestanden, gegen Mainz wars immer ein Wechselspiel... Was ich damit sagen will: wir machen derzeit nicht soooviel anders im Teamverbund. Ok, da fehlen die zwei Pferdelungen. Mittlerweile dürfte man aber meinen, das Team bekommt manche Dinge spielerisch gelöst statt "nur Laufen". So weit sind wir aber anscheinend noch nicht.
Jede Saison, sogar jedes Spiel hat ihre/seine eigene Geschichte und eigene Dynamik. Netzer wäre ohne seinen "Wasserträger" damals auch nicht so zur Geltung gekommen.
Ob es jetzt Pech, Unvermögen oder vielleicht unbemerkt reihenweise stark aufspielende Gegener sind, die ausgerechnet gegen uns ihre Bestleistung abrufen, vermag ich derzeit nicht zu sagen. Klar ist, dass in manchen Punkten Automatismen und Abstimmung fehlen, die letzte Saison perfekt schienen.
Benutzeravatar
SpaceLord
 
Beiträge: 1330
Registriert: 20.04.2006 06:12
Wohnort: die Stadt mit der grossen Kirche

Re: Die Balance unserer Mannschaft

Beitragvon jensn » 26.08.2015 08:09

Balance würde man finden durch folgende Aufstellung:


-----------------------------------------Hazard--------------------------------------------

--------------------------------Stindl------------------------------------------------------

------Traore----------------------------------------------------------Herrmann----------

--------------------------Xhaka------------------Nordtveit--------------------------------

-----Wendt-----------------Stranzl, Dominguez, (Dante)-------Jantschke----Korb-----

-------------------------------------------Sommer----------------------------------------



Man sieht, es braucht noch einen IV bei uns. Keine Frage. Nordi muss auf die 6, da hat es letztes jahr auch geklappt wenn kramer gefehlt hat.

raffael totalausfall, stindl vorne für ihn für mehr power
jensn
 
Beiträge: 677
Registriert: 05.10.2003 16:41
Wohnort: BMG-Downtown>Rheine

Re: Die Balance unserer Mannschaft

Beitragvon Tellefonmann » 26.08.2015 13:55

Ich bleibe dabei, dass wir keinen IV brauchen. Die 4er Kette hat am allerwenigsten mit der aktuellen Instabilität zu tun. Für die IV stehen außer Jantschke und Schulz noch Elvedi und Brouwers zur Verfügung. Mit jeweils einem erfahrenen Spieler (Jantschke oder Brouwers) können die anderen ohne Bedenken kombiniert werden.

Der Eröffnungsthread bringt die Problematik gut auf den Punkt, wobei ich noch ergänzen würde, dass die gesamte Vordermannschaft ab den 6er Positionen viel zu passiv agiert hat. Mir fehlten die Laufwege ohne Ball und das Antizipieren eigener Fehler und der Reaktionen des Gegners darauf. M.a.W. die Absicherung durch die in den geplanten Aufbauspielzug nicht zwingend eingebundenen Mitspieler.

Wir brauchen einen durchsetzungsfähigen und antizipierenden 6er, wobei sich die Durchsetzungsfähigkeit sowohl auf das Verhältnis zum Gegenspieler als auch in Bezug auf die Ansagen, Anweisungen und Korrekturen zu den Mitspielern bezieht. Über all diese Fähigkeiten verfügt Kramer.

Ich befürchte, dass es allzu viele Spieler dieser Art nicht gibt. Am ehesten könnte ich mir noch vorstellen, einen zweikampf- und laufstarken Innenverteider mit entsprechendem Standing auf der "zweiten" 6 neben Xhaka oder Stindl einzusetzen. Gerade ein erfahrener Innenverteidiger dürfte auch gut antizipieren können.

Nordtveit ist insofern zunächst eine gute Alternative.

Jantschke wird derzeit in der Innenverteidigung benötigt. Er ist auch ein völlig anderer Typ, wenn es um Ansagen, Dirigieren etc. geht.

Christensen könnte ich mir von seinem Auftreten gut als 6er vorstellen. Ob er allerdings schon so gut integriert ist, dass die Mitspieler seinen Anweisungen folgen darf bezweifelt werden. Außerdem fehlt ihm die Erfahrung und vermutlich auch noch das Auge für das Spiel.

Vielleicht ist Stindl also doch der richtige Mann, der nur seine neue Aufgabe noch nicht verinnerlicht hat. Das erscheint logisch. Denn als grundlegend offensiv ausgerichteter Spieler fokussiert er sich nicht so sehr auf die Gefahren in der Vorwärtsbewegung sondern auf die Chancen. Er liest bzw. prognostiziert das Spiel, bzw. die noch folgenden Spielzüge sozusagen "vorwärts". Es dürfte mindestens noch eine geraume Zeit dauern, bis er anfängt das Spiel "rückwärts" zu lesen.

Die "Lehrzeit" ließe sich überbrücken, indem man tatsächlich zunächst auf Nordtveit setzt und Stindl mit Hazard, Raffael oder Drimic (letzten dann aber eher nicht) vor der zweiten Viererkette einsetzt wobei er lernen soll, Konter zu unterbinden und verlorene Bälle zurückzuerobern. Gelingt das anfänglich nicht, kann Nordtveit hier absichern. Je besser Stindl diese Aufgabe gelingt, desto eher kann man ihn dann "zurückziehen" auf die 6 von der er dann aufgrund der etwas zurückgezogeneren Position auch wieder etwas offensiver agieren könnte.

So jedenfalls würde ich versuchen Stindl einzubinden und die Stabilität vorerst wieder herzustellen. Wir brauchen nur 1 Tor für 3 Punkte, wenn die Null hinten steht. Für das Tor haben wir mindestens 90 Minuten Zeit.
Tellefonmann
 

Re: Die Balance unserer Mannschaft

Beitragvon AlanS » 27.08.2015 13:22

Es ist in der Tat verwunderlich, wie fehlerhaft die Defensivarbeit verrichtet wird. Jedes Jahr das gleiche Problem zu Saisonbeginn. Dabei hatte ich in dieser Vorbereitung gerade bei der Defensivarbeit ein richtig gutes Gefühl. Während es im Spiel nach vorne oft recht holprig aussah, so überzeugten doch wirklich nahezu alle Spieler in der Defensivarbeit. Selbst die Neuen wussten von Beginn an, was zu tun war - bei Stindl sah man allerdings schon, dass er noch seine Zeit braucht, um die 6 richtig ausfüllen zu können.

Insgesamt hatte ich zumindest den Eindruck, es wurde in der Vorbereitung sehr viel an der Defensivarbeit gearbeitet, was ich auch für absolut richtig, wichtig, notwendig halte. Für mich sah es jedenfalls so aus, als hätte man (Favre) seine Hausaufgaben in der Vorbereitung gründlich gemacht.

Dass es dann jetzt nicht funktioniert, ist wirklich schleierhaft. Favre selber scheint davon auch etwas überrumpelt worden zu sein.

Ich habe ja vom ersten Spieltag an meinen Vorschlag abgegeben, wie man das Mittelfeld defensiv mMn kompakt, stabil und spielfreudig aufbauen kann:

Dahoud und Xhaka die Doppel6, Stindl mit Raffa davor, außen zwei lauf- und defensivstarke Spieler (Hahn, Herrmann, Traoré, Hazard).

Das ganz vorne dann erst mal kein richtiger Stürmer ist (Hazard machte dort ja einen guten Eindruck, Drmic braucht halt noch etwas Zeit), ist zwar schade, aber wohl vorerst notwendig, um die Defensive wieder stabil zu bekommen.
Ich vermute sogar, dass wir im Offensivspiel mit so einer vermeintlich defensiver aufgestellten Mannschaft sogar besser abschneiden.
Benutzeravatar
AlanS
 
Beiträge: 14624
Registriert: 24.06.2009 18:57

Re: Die Balance unserer Mannschaft

Beitragvon Tellefonmann » 01.09.2015 16:19

Ein lesenswerter Beitrag. Die Probleme sind offensichtlich und ich denke, dass es uns gelingt die "Details" anzupacken.

n-tv.de: Favre hat keine Zeit - und braucht sie doch
Tellefonmann
 

Re: Die Balance unserer Mannschaft

Beitragvon fränki » 02.09.2015 15:13

Alle Diskusionen scheitern doch daran das man mit Drmic statt
eines erfahrenen Top Abwehrspieler im Einkauf dank Eberl
alles falsch gemacht hat. Dante wechselt jetzt.Glückwunsch Herr Eberl
In Leverkusen feiern die heute noch.
Wir werden mit dieser Einkaufspolitik trotz Geld nie
uns vorne etablieren können.
fränki
 
Beiträge: 1
Registriert: 17.08.2015 10:14

Die Balance unserer Mannschaft

Beitragvon purple haze » 02.09.2015 22:14

Mach du doch seinen Job...besser aber nicht, sonst spielen wir wahrscheinlich demnächst wieder n stadtderby gegen den rsv.
Kann ja verstehen das es viele Meinungen zu den Transfers gibt, aber jetzt schon alles verdammen und sagen das hätte man wissen müssen, da es ja sonst jeder weiß, ist Arroganz der ekelhaftesten Art...wenn's gut geht, sucht ihr auch nicht den Schatten auf, sondern sucht den Sonnenschein des Erfolgs um euch in ihm zu sonnen.
Vertraut auf unsere Führungsebene, und vergesst nicht wer wir sind, und wo wir herkommen!
Benutzeravatar
purple haze
 
Beiträge: 8940
Registriert: 03.06.2009 10:34

Re: Die Balance unserer Mannschaft

Beitragvon SpaceLord » 13.09.2015 08:34

Was ich momentan überhaupt nicht nachvollziehen kann, ist, warum völlig ohne Not Spieler auf “Fremdpositionen“ spielen. Jantschke, Stindl, Hahn... was kommt als Nächstes, Sippel im Sturm?
Benutzeravatar
SpaceLord
 
Beiträge: 1330
Registriert: 20.04.2006 06:12
Wohnort: die Stadt mit der grossen Kirche

Re: Die Balance unserer Mannschaft

Beitragvon AlanS » 13.09.2015 09:10

Tellefonmann hat geschrieben:Ein lesenswerter Beitrag. Die Probleme sind offensichtlich und ich denke, dass es uns gelingt die "Details" anzupacken.

n-tv.de: Favre hat keine Zeit - und braucht sie doch

Stindl auf der Kruse - Position ist mMn derzeit die beste Lösung. Nordi und Dahoud jetzt dahinter. Auf den Außen Traore und Hazard. Das dann alles bei defensiver Ausrichtung, auf Konter hoffend. Wegen seiner Zweikampfstaerke evtl. auch Hahn anstelle von Traore oder Hazard. (Gilt für das Spiel gegen Sevilla)
Benutzeravatar
AlanS
 
Beiträge: 14624
Registriert: 24.06.2009 18:57

Re: Die Balance unserer Mannschaft

Beitragvon ironie » 17.09.2015 10:34

alanS :daumenhoch: ich glaube deine team hätte besser ausgesehn

gilt mehr noch für klön. da kann man dann Nordi mit Xhaka tauschen und Alvaro wieder einsetzten

-------------Sommer----------

Korb-Janschke-Alvaro-Wendt

--------Dahoud-Xhaka--------

-Irba-Raffael-Stindl-Hazard-

back to the roots . schlechte Zeit für Stürmer Experimente
ironie
 
Beiträge: 1525
Registriert: 06.06.2015 11:30

Re: Die Balance unserer Mannschaft

Beitragvon alinger84 » 17.09.2015 10:51

Ich glaube nicht, dass Dominguez schon soweit ist oder habe ich was verpasst?
Benutzeravatar
alinger84
 
Beiträge: 199
Registriert: 31.03.2004 13:42

Re: Die Balance unserer Mannschaft

Beitragvon ironie » 17.09.2015 11:44

ne du nicht :( aber ich. habe gedacht er trainiert schon wieder
ironie
 
Beiträge: 1525
Registriert: 06.06.2015 11:30

Re: Die Balance unserer Mannschaft

Beitragvon borusse1174 » 09.05.2016 11:27

DAS ist für mich der wichtigste Punkt für die neue Saison. Neben der unbestrittenen Offensivkraft unseres Teams muss die defensive Grundordnung, unabhängig vom eingesetzten Spielermaterial, stimmen. Da habe ich unter der Leitung von André Schubert bisher noch keine Stabilität erkennen können. Zu oft hat unser Team gegnerische Chancen zugelassen und zu viele Gegentore kassiert.

Wenn unser Trainerteam das Thema weiter intensiv angeht (ich gehe mal davon aus, dass das bereits einer der Trainingsschwerpunkte ist), dann sehe ich gute Chancen, dass wir auch in der nächsten Saison sehr gesichert den einstelligen Tabellenplatz erreichen.
Benutzeravatar
borusse1174
 
Beiträge: 602
Registriert: 11.12.2004 03:05

Re: Die Balance unserer Mannschaft

Beitragvon MAK » 09.05.2016 12:00

Echt ? Du hast noch keine Stabilität erkennen können ?

Die 5.wenigsten Gegentore in der Rückrunde sind aus meiner Sicht eigentlich okay (gerade wenn man bedenkt, dass etwa ein Spiel wie das auf Schalke 1/10 unserer Rückrundengegentore ausmacht, obwohl der Gegner da quasi keine einzige Chance hatte). Beim Thema Balance muss man dann auch sagen, dass wir nach Bayern und Dortmund in der Rückrunde die beste Tordifferenz haben (auch besser als Leverkusen). Aus meiner Sicht hat man da schon gut dran gearbeitet und befindet sich auf einem sehr ordentlichen Weg.
Benutzeravatar
MAK
 
Beiträge: 3708
Registriert: 05.07.2011 21:35
Wohnort: MG (ehem. Augsburg)


Zurück zu Spielkultur

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast