Auffälligkeiten, Trends, Veränderungen im Fußballsport

Ausgekontert oder aus der Tiefe des Raumes? Über Spielsysteme, Taktik und Mannschaftsteile kann man sich hier die Köpfe heiß diskutieren.

Moderatoren: borussenmario, Neptun, Bruno

Re: Auffälligkeiten, Trends, Veränderungen im Fußballsport

Beitragvon AlanS » 18.06.2017 01:53

Wow! Vielen Dank an 3Dcad und Nickler :winker:

@Nickler

Ich habe da mal ein Buch über die Entwicklung der Taktik gelesen, die ging schon deutlich früher los, als 54. Es gab jede erdenkliche Formation schon. Irre spannend! Das war ein kleines dünnes Buch, aber den Titel und den Verfasser weiß ich leider nicht mehr ...

@3Dcad

Habe mir gleich das Buch bestellt. In den Rezensionen war zwar zu lesen, dass nicht wirklich Neues drin steht, aber wenn man sich in der Thematik so ziemlich gar nicht auskennt, ist es bestimmt augenöffnend. Ich bin mal gespannt!
Benutzeravatar
AlanS
 
Beiträge: 12942
Registriert: 24.06.2009 18:57

Re: Auffälligkeiten, Trends, Veränderungen im Fußballsport

Beitragvon Bodensee » 19.06.2017 10:02

Karl Rappan dürfte wohl einer der ersten gewesen sein...
http://www.super-servette.ch/Doku/Legende_KRappan.pdf

Heute wünsche ich mir Monaco oder Ajax mit drei Jahren mehr Erfahrung auf dem Platz.
Bodensee
 
Beiträge: 501
Registriert: 26.05.2011 18:52
Wohnort: Arbon am Bodensee

Re: Auffälligkeiten, Trends, Veränderungen im Fußballsport

Beitragvon AlanS » 15.07.2017 14:01

In der aktuellen Ausgabe der "Zeit" ist ein kurzes aber interessantes Interview mit Peter Neururer zu lesen. Es wirft einen für manch Einen doch recht überraschendes Licht auf Sprüche-Klopfer-Peter.

Auf mich wirkt er in dem Interview sehr authentisch und sympathisch, er bestätigt aber auch gleichzeitig einen Eindruck, den ich schon lange von der Gilde der Elite-Trainer bzw. von der ganzen Elite der Fußball-Zunft habe: Die Leute dieser Elite glauben aufgrund ihrer Ausbildung, die zugegebenermaßen sehr komplex ist, alles zu können, was in dieser Ausbildung thematisch enthalten ist.

Neururer stellt in dem Interview die Frage, warum ein Verein einen Athletik-Trainer braucht, wenn er als studierter Diplom-Sportlehrer das Wissen dazu selber habe und daher auch selber Konditionstraining halten könne?

Ich bin der Meinung, die Fußballgilde überschätzt sich. Wenn Neururer sich hinsetzt und sein Konditionstraining konzipiert, verliert er doch nur wieder Zeit, die er für seine Hauptfunktion aufbringen sollte. Außerdem ist er lange noch kein Top-Fachmann für Trainingsgestaltung und -Planung, nur weil die Themen Teilaspekte in seinem Studium waren.
Natürlich traue ich Neururer zu, tolles Konditionstraining zu planen. Dazu müsste er aber viel recherchieren, Rücksprache mit anderen Spezialisten halten, sich immer am Puls der Zeit befinden. Und damit würde er seine Hauptpompetenzen für seinen Job als Cheftrainer verlassen und viel Zeit verlieren, die er für die vielen anderen Aspekte eines Cheftrainers benötigt.

Wie seht ihr das?
Benutzeravatar
AlanS
 
Beiträge: 12942
Registriert: 24.06.2009 18:57

Vorherige

Zurück zu Spielkultur

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste