Die Fans und Borussia

Präsident, Sportdirektor, Trainer, Platzwart. Borussia Mönchengladbach - Macht euch Gedanken zum Verein!

Moderatoren: Neptun, Bruno, borussenmario

Die Fans und Borussia

Beitragvon Bruno » 22.08.2007 15:48

Rein vom Thema her, gehört dieser Thread nicht zwingend hier hin, aber da sich gerade hier die meisten derer tummeln, die ich mal zum nachdenken bringen will, lass ich das einfach mal 1-2 Tage hier stehen:


Es war einmal........................

Es war einmal eine Fangemeinschaft, die berühmt war für ihren Zusammenhalt. Was immer auch im Stadion geschah, sobald auch eine spielerisch schwache Borussia Kampfgeist zeigte, bebte das Stadion und peitschte die Jungs nach vorne.
Was für ein trauriger Haufen sind wir nur geworden? Nicht einmal mehr durchschnittlich im Bundesvergleich, bestenfalls noch von der Anzahl her.
Pfiffe im BP sind Standard, schon Kleinigkeiten reichen aus und die ersten gehen auf die Palme. Wenn die Mannschaft mal Kampfgeist zeigt, kommt kaum Stimmung auf.
Was ist das für eine miese Fankultur. Ich möchte nicht wissen, wie lange wir schon 2. Liga spielen würden, wenn es zu Bökelbergzeiten auch schon so gewesen wäre. Wieviele Spiele wären dort wohl gedreht worden, ohne den fantastischen Support im "Hexenkessel" Bökelberg?
Und dann kommen so Querulanten und frustrierte Dauernörgler, tarnen ihr Gift als "sachliche Kritik", hungern nach Schwachstellen und wiederholen Gebetsmühlenartig ihre Hetzargumente.
Sicher ist das meine persönliche Meinung, aber so sind auch die Leute gestrickt, die schon beim ersten Fehlpass pfeifen oder Spieler beschimpfen.
Irgendwie haben wir zu viele Fans, die völlig vergessen haben was SUPPORT bedeutet. Anfeuern, unterstützen, mit Leib und Seele dabei sein.
Deswegen soll man natürlich auch mal meckern wenn es Anlaß dazu gibt, aber nicht weil einem der Trainer oder ein bestimmter Spieler stinkt.
Und nicht unter dem Deckmäntelchen der Sachlichkeit seine Spitzen verbreiten und mit spürbarem Genuß die Stimmung anheizen. Sondern differenziert diskutieren, hinterfragen, auch mal andere Denkansätze zulassen und nicht nur stur sein Negativding durchziehen.

Traurig, was aus unserer stolzen Fankultur geworden ist.
Benutzeravatar
Bruno
Moderator
 
Beiträge: 11365
Registriert: 21.02.2005 21:11
Wohnort: Grevenbroich

Beitragvon HerbertLaumen » 22.08.2007 15:53

:daumenhoch: :schildmeinung:
Benutzeravatar
HerbertLaumen
 
Beiträge: 43834
Registriert: 24.05.2004 23:14
Wohnort: Sagittarius A*

Beitragvon borussenmario » 22.08.2007 15:55

Wieviele Spiele wären dort wohl gedreht worden, ohne den fantastischen Support im "Hexenkessel" Bökelberg?
Und dann kommen so Querulanten und frustrierte Dauernörgler, tarnen ihr Gift als "sachliche Kritik", hungern nach Schwachstellen und wiederholen Gebetsmühlenartig ihre Hetzargumente.

:daumenhoch:
Benutzeravatar
borussenmario
Moderator
 
Beiträge: 24506
Registriert: 14.01.2006 09:21

Re: Die Fans und Borussia

Beitragvon Mike18 » 22.08.2007 16:01

Mit vielen Dingen hast Du Recht, aber warum ?

Ich war 1986 das erste Mal am Bökelberg - seit dem hat sich viel verändert.

Seit dem letzten Aufstieg habe die Fans mehr oder weniger gelitten.

Ob Fach,Köppel,Advocaat,Heynckes. . . es hat sich seit Jahren nie GRUNDLEGEND was geändert (Kampf gegen den Abstieg).

Jedes Jahr neue Begeisterungswellen und dann . . .

Ich glaube wir werden alle dünnhäutiger, geraten schneller in Panik und verlieren sehr schnell (auch bei kleinen Dingen die Nerven) - schließe mich da nicht aus !

Das ist nicht unbedingt eine Entschuldigung für alles aber vieleicht der Ansatz einer Erklärung.
Benutzeravatar
Mike18
 
Beiträge: 5748
Registriert: 26.10.2004 21:15

Beitragvon Sarah » 22.08.2007 16:04

Ich glaube, es gibt eine ganz einfache Erklärung. Mit jedem Schritt und jedem Wort des Vereins wird die Erwartungshaltung größer. Angefangen hat es mit dem neuen Stadion und dem "Uefa-Cup-Spielen", was Herr Königs bei der Stadioneröffnung angesprochen hat.

Und bei jedem Trainerwechsel und Spielereinkauf (und davon hatten wir weiß Gott genug!!!) wurde die Erwartung größer, dass man es mit diesem Trainer oder diesem Spieler jetzt auf jeden Fall schaffen würde. Und dann kam es eigentlich immer nur noch schlimmer. Bis zum Abstieg. Und damit wurde wieder eine neue Erwartung geboren: Der direkte Wiederaufstieg!

Ich denke, die einzige Lösung ist, den Fans klar zu machen, dass man für Dinge, die man erreichen will, Zeit benötigt wird.
Benutzeravatar
Sarah
 
Beiträge: 1910
Registriert: 21.03.2003 16:18
Wohnort: Düren

Beitragvon Morred » 22.08.2007 16:05

nicht immer nur meckern, einfach selber stimmung machen.
Benutzeravatar
Morred
 
Beiträge: 503
Registriert: 05.11.2004 19:54

Beitragvon Flo1104 » 22.08.2007 16:05

Naja alles am Bökelberg festzumachen ist zu einfach... denke auch das die Stimmung mit dem ständigen Abstiegskampf zusammenhängt,
die Fans zahlen mitunter sehr viel Geld und bekommen nichts zurück...
dies kann keine entschuldigung für manche Auswüchse hier sein aber eine Erklärung ist es schon... andersrum kennen doch bestimmt viele User den Bökelberg garnicht mehr :wink: ...war nur nen Scherz
Benutzeravatar
Flo1104
 
Beiträge: 1116
Registriert: 21.11.2006 12:15
Wohnort: hoher Norden

Beitragvon Blaine » 22.08.2007 16:06

Gutes Posting , Bruno :daumenhoch:

Ich schätze das höchstens 50 % der Zuschauer im Stadion wirklich mit Herzblut bei der Sache sind.
Die restliche 50 % sind Eventottos ,Modefans ,Groupies die nur ins Stadion gehen weil Marin ja so Süß ist.Da kann enfach keine Stimmung aufkommen :cry:
Blaine
 

Beitragvon Stefan Kober » 22.08.2007 16:11

vollkommen richtig. Und wenn man einige Fans genau deshalb kritisiert, sind diese dann auch noch beleidigt und behaupten, wir würden sie für "dumm." verkaufen.

das Wort Selbstkritik wird von den Nörglern häufig genannt - dazu ist doch das pfeifende Volk selbst am wenigsten in der Lage.
Stefan Kober
 
Beiträge: 1582
Registriert: 13.04.2005 18:20

Beitragvon borussenmario » 22.08.2007 16:12

Sarah hat geschrieben:Ich denke, die einzige Lösung ist, den Fans klar zu machen, dass man für Dinge, die man erreichen will, Zeit benötigt wird.


Die hatte zuletzt ein Jupp Heynckes bei seinem ersten Trainerjob hier, auch noch ein Bernd Krauss, danach wurde es irgendwie ständig kurzlebiger.

Ich glaube heutzutage ist es nur noch möglich Ruhe in das Fanumfeld zu bekommen, wenn man sie in irgendeiner Form für das, was im Verein passiert, begeistern kann. Dann werden auch die Dauernörgler ruhiger und ziehen sich zurück.
Leider fehlen diese Erfolgserlebnisse aber schon sehr lange und deshalb will der Funke einfach nicht überspringen, die Initialzündung für mehr Zusammenhalt sozusagen.
Ich denke, eine Miniserie mit attraktivem Fussball könnte es aber bereits auslösen......
Benutzeravatar
borussenmario
Moderator
 
Beiträge: 24506
Registriert: 14.01.2006 09:21

Beitragvon Sarah » 22.08.2007 16:16

@borussemario:

Eigentlich ist das, was du sagen willst, auch das, was ich sagen will. Nur leider braucht man, um attraktiven Fussball spielen zu können, Zeit. Zeit, bis alle Spieler fit sind. Bei uns haben einige Spieler eben nicht mal 2 Spieltage Zeit, sich mit den neuen "einzuspielen".

Das, was am Sonntag nach dem Spiel passiert ist, hat mich wirklich erschrocken. Wie kann man nach einer guten Halbzeit pfeifen? Und das niemand kapiert hat, dass die Pfiffe dem Trainer gelten sollten (was hier oft als Ausrede benutzt wird), sollte durch die jetzige negative Presse deutlich werden. Und in unserer Situation können wir negative Presse am wenigsten gebrauchen.
Benutzeravatar
Sarah
 
Beiträge: 1910
Registriert: 21.03.2003 16:18
Wohnort: Düren

Beitragvon Gippo » 22.08.2007 16:23

Flo1104 hat geschrieben:die Fans zahlen mitunter sehr viel Geld und bekommen nichts zurück...


Ich sehe unter anderem in dieser Einstellung ein Problem.

Borussia wird immer mehr als Produkt, als Marke gesehen. Ich kaufe ein Dienstleistung ein, unterhalten zu werden. Wenn mir die Vorstellung nicht gefällt prasselt der Unmut auf Trainer, Manager und die Mannschaft nieder.

Für mich ist es anders, ich komme ins Stadion weil ich meine Mannschaft spielen sehen, sie unterstützen und mit ihr feiern will.
Ich sehe für mich nicht den Anspruch, nur weil ich Geld bezahlt habe, dass ein Trainer oder wer auch immer im Verein deshalb nach meinen Vorstellungen agieren muss.

Wenn ich sehe wie auf Pauli die Mannschaft nach der Niederlage gegen Köln mit Sprechchören getröstete und unterstützt wird, wie in Köln ein Podolski beim Abschiedsspiel nicht gnadenlos ausgepfiffen sondern mit Respekt verabschiedet wird, frag ich mich immer wieso es bei uns nicht möglich ist.

Mag Naiv sein, aber so denke ich ...
Benutzeravatar
Gippo
 
Beiträge: 1797
Registriert: 16.04.2007 14:43

Beitragvon Neptun » 22.08.2007 16:23

borussenmario hat geschrieben:Leider fehlen diese Erfolgserlebnisse aber schon sehr lange und deshalb will der Funke einfach nicht überspringen, die Initialzündung für mehr Zusammenhalt sozusagen.


Gehört es aber nicht auch zum "Fan sein", in schweren Zeiten zum Verein und zur Mannschaft zu stehen? Gehört es nicht dazu auch mal zu supporten wenn die Mannschaft 1:0 oder 2:0 zurückliegt?

Das Problem ist doch, das sofort jedwede Unterstützung sofort eingestellt wird, wenn der Erfolg mal ausbleibt - siehe Hoffenheim und die Pfiffe zur Halbzeit. Da frage ich mich was soll so eine S.cheisse? Warum muß man da ein gellendes Pfeiffkonzert (gegen wen auch immer) zum Besten geben, statt die Mannschaft einfach mal zu puschen?

Da kommt meines Erachtens auch zu wenig Unterstützung aus der Nordkurve (wo doch angeblich die wahren Fans sitzen). Wenn von dort aus wesentlich mehr positives Supporting käme, würde der Funke auch sicherlich überspringen.
Benutzeravatar
Neptun
Moderator
 
Beiträge: 10144
Registriert: 23.05.2004 01:35
Wohnort: Rendsburg / S.-H.

Beitragvon Bruno » 22.08.2007 16:25

Vielleicht hat wirklich so manches mit den vielen Mißerfolgen zu tun, aber als Erklärung reicht mir das nicht. Die art und Weise wie im Stadion Spieler behandelt werden, die mal nen Ball verstolpern oder einen Fahlpass spielen....das grenzt an Hass wenn ich höre wie unflätig manche Fans diese Spieler beschimpfen und auspfeifen. Man hört das ja schon beim bekanntwerden der Aufstellung. Zitat "Oh Gott, da läßt der den Penner wieder spielen. Die Krücke kann doch gar nix. Ich kriege die Krätze wenn ich den nur sehe. Wie kann der den nur aufstellen?" Zitat Ende.
Ungewöhnlich? Nein. Seltene Ausnahme? Nee Leute, es ist zum kotzen aber nicht mal das.
Das war noch vor ein paar Jahren anders. Bei Fehlern wurde mal geraunt und getuschelt, aber ein gewonnener Zweikampf oder ne Grätsche und die Unterstützung war da. Es scheint fast, als wenn manche wirklich da sind um sich auf Kosten anderer abzureagieren und nicht um Fußball zu gucken und wenn möglich den Club zu supporten
Benutzeravatar
Bruno
Moderator
 
Beiträge: 11365
Registriert: 21.02.2005 21:11
Wohnort: Grevenbroich

Beitragvon Bruno » 22.08.2007 16:26

Gippo hat geschrieben:Wenn ich sehe wie auf Pauli die Mannschaft nach der Niederlage gegen Köln mit Sprechchören getröstete und unterstützt wird, wie in Köln ein Podolski beim Abschiedsspiel nicht gnadenlos ausgepfiffen sondern mit Respekt verabschiedet wird, frag ich mich immer wieso es bei uns nicht möglich ist.
Mag Naiv sein, aber so denke ich ...

Das ist nicht naiv.....das ist Support...
Benutzeravatar
Bruno
Moderator
 
Beiträge: 11365
Registriert: 21.02.2005 21:11
Wohnort: Grevenbroich

Beitragvon Rossssi » 22.08.2007 16:28

Blaine hat geschrieben:Ich schätze das höchstens 50 % der Zuschauer im Stadion wirklich mit Herzblut bei der Sache sind.
Die restliche 50 % sind Eventottos ,Modefans ,Groupies die nur ins Stadion gehen weil Marin ja so Süß ist.Da kann enfach keine Stimmung aufkommen :cry:


Das mag ja sein. Aber guck Dir doch mal bitte die Preise an. Natürlich sitzen auf den Buisiness-Seats nur wenige Leute, die mit Herzblut bei der Sache sind.
Und auch die Preise auf der Gegengraden sind ganz schön gesalzen.
So ist Borussias Konzept angelegt. Du kannst nicht einerseits in nem Spiel gegen Hoffenheim Eintrittspreise verlangen, für die Du sonst zwei, drei Mal ins Kino gehen kannst und dann erwarten, dass die Leute ruhig bleiben, wenn sie nichts geboten kriegen für ihr Geld.
Ein kleines Stadion kannst du füllen mit den Leuten, die mit Herzblut bei der Sache sind. Aber wenn du einen Borussia-Park voll kriegen willst, musst du auch Leute anziehen, die eben sofort sehen wollen, wofür sie ihr Geld ausgegeben haben.

Ich selber kann von mir guten Gewissens behaupten mit Herzblut bei der Sache zu sein - und das seit 31 Jahren.
Aber trotzdem habe auch ich einen gewissen Anspruch. Ich fahre die weite Strecke, ich zahle das viele Geld, weil ich mich auch mal begeistern lassen will. Wenn das nicht passiert pfeife ich zwar nicht - ich habe noch keinen Borussen ausgepfiffen, in den ganzen 31 Jahren nicht. Aber ich ärgere mich hinterher und hab eine große Wut. Und wenn dann der Trainer hingeht und so tut, als sei das ganz normal, dass die Mannschaft so unglaublich schlecht gespielt hat und die zahlenden Zuschauer wären XXX, dann werde ich sauer (und jeder, der hier öfters im Forum ist, weiß, dass ich nichts gegen JL habe und im Vorfeld nur positiv geschrieben habe - aber das was er grade abzieht find ich katastrophal).
Benutzeravatar
Rossssi
 
Beiträge: 584
Registriert: 03.03.2003 16:24
Wohnort: Tübingen

Beitragvon borussenmario » 22.08.2007 16:30

Sarah hat geschrieben:@borussemario:
Das, was am Sonntag nach dem Spiel passiert ist, hat mich wirklich erschrocken. Wie kann man nach einer guten Halbzeit pfeifen?

Keine Ahnung Sarah.
Aber es trägt mit Sicherheit nicht dazu bei, daß die beim nächsten Heimspiel selbstbewusster auftreten.
Einige finden es toll und berechtigt, ich finds bescheuert...

@Neptun
sehe ich ziemlich genau so.
Nur bezweifle ich, daß in so einem großen Stadion die Nordkurve den Rest niederbrüllen kann, das war am Bökelberg schon eher möglich.

Den Unterschied erkläre ich mir auch so:

Am Bökelberg war nicht genug Platz in der NK für alle wirklich Borussia-Verrückten. Somit verteilten die sich noch zusätzlich auf die anderen Ränge und konnten mieser Stimmung entgegenwirken.

Im Nordpark ist es andersrum, da ist zuviel Platz in der NK, sodass sie nicht ausschliesslich mit "Verrücken" gefüllt ist.....
Benutzeravatar
borussenmario
Moderator
 
Beiträge: 24506
Registriert: 14.01.2006 09:21

Beitragvon Neptun » 22.08.2007 16:35

Rossssi hat geschrieben:Und auch die Preise auf der Gegengraden sind ganz schön gesalzen. So ist Borussias Konzept angelegt. Du kannst nicht einerseits in nem Spiel gegen Hoffenheim Eintrittspreise verlangen, für die Du sonst zwei, drei Mal ins Kino gehen kannst und dann erwarten, dass die Leute ruhig bleiben, wenn sie nichts geboten kriegen für ihr Geld.


Sorry, aber dann sollen die Leute verdammt noch mal ins Kino oder ins Theater gehen, da wissen sie was sie bekommen. Aber Fußball ist nur mal kein Planspiel, sondern ein Spiel das auch ab und an mal nicht so läuft wie der Trainer oder auch die Spieler es sich vorstellen.

Ich kaufe mir doch auch keinen Lottoschein und laufe nach der Ziehung in den Lottoladen und beschwere mich hinterher, daß die nicht die Zahlen gezogen haben, die ich auf meinem Tippschein angekreuzt habe.

Gut ich weiß, der Vergleich hinkt ein wenig. Aber ich hoffe es einigermassen verständlich was ich damit sagen will.
Benutzeravatar
Neptun
Moderator
 
Beiträge: 10144
Registriert: 23.05.2004 01:35
Wohnort: Rendsburg / S.-H.

Beitragvon Blaine » 22.08.2007 16:36

borussenmario hat geschrieben:

Im Nordpark ist es andersrum, da ist zuviel Platz in der NK, sodass sie nicht ausschliesslich mit "Verrücken" gefüllt ist.....


wenn der Zuschauerschnitt innerhalb einer Saison beinahe verdoppelt wird , ist es normal das nur ein geringer Teil der "neuen" Besucher wikliche Supporter sind.Die Nordkurve (insbesondrer der Stehbereich ) ist einfach viel zu gross und bietet Gelgenheitsfans eine optimale Möglichkeit an billige Karten zu kommen
Zuletzt geändert von Blaine am 22.08.2007 16:40, insgesamt 1-mal geändert.
Blaine
 

Beitragvon borussenmario » 22.08.2007 16:37

Das war noch vor ein paar Jahren anders. Bei Fehlern wurde mal geraunt und getuschelt, aber ein gewonnener Zweikampf oder ne Grätsche und die Unterstützung war da. Es scheint fast, als wenn manche wirklich da sind um sich auf Kosten anderer abzureagieren und nicht um Fußball zu gucken und wenn möglich den Club zu supporten

Und das kommt noch dazu, irgendwie ist die ganze Gesellschaft heute frustrierter, es stimmt schon, was Bruno sagt, viele gehen ins Stadion, um ihren persönlichen Frust abzubauen.
Wenn die Jungs gut spielen, sind sie deren Helden, mit denen man sich identifizieren mag, wenn nicht, sind sie die Oberdeppen.
Man merkt das auch gut an folgendem, bei Erfolg heißt es "WIR" wenn von Borussia die Rede ist, bei Nichterfolg sehr oft nur "DIE", müßt Ihr mal drauf achten.
Benutzeravatar
borussenmario
Moderator
 
Beiträge: 24506
Registriert: 14.01.2006 09:21

Nächste

Zurück zu BORUSSIA Intern

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Titus Tuborg und 7 Gäste